FraueKlavier nhvj7534 

Die okzidentale Kultur der Aufklärung und die islamische Kultur der Scharia stehen in einem Spannungsfeld zueinander. Exemplarisch deutlich wird dies im Bereich der ästhetischen Erziehung, die in engem Bezug zu okzidentalen Kulturtechniken steht.

 Mit der Bedeutung ästhetischer Erziehung befasst sich auch Tobias Riegel auf den NachDenkSeiten unter dem Titel: "Deutschland verlernt seine Kulturtechniken":

"Die musikalische Bildung der Kinder in Deutschland wird fatal vernachlässigt, wie eine neue Studie bestätigt. Das ist für die Gesellschaft selbstzerstörerisch. Und es ist ungerecht, denn es trifft einmal mehr Benachteiligte. Der abwertende staatliche Umgang mit dem Kulturgut Musik offenbart eine soziale Kurzsichtigkeit in Zeiten der Polarisierung. Und er stärkt die Gewissheit, dass sich nur Reiche einen armen Staat leisten können."

Die Kritik, die hier formuliert worden ist, scheint mir berechtigt zu sein, trifft aber sicher nicht nur für den Musikunterricht zu. Es ist ja ohnehin mindestens utilitaristisch-naiv, wenn nicht geradezu ein direkter Ausdruck von Unbildung zu meinen, daß ästhetische Bildung verzichtbar sei; auf derartige Fehlurteile kann man nur kommen, wenn man nichts weiß über die positiven Rückwirkungen auf Hirn- und Persönlichkeitsentwicklung und auf den menschlichen Bildungsprozeß insgesamt, und das ganz abgesehen von dem Eigenwert des Ästhetischen, der es zu einem Ziel erhebt.

In Zeiten der islamischen Migration, d. h. der globalen Hidjra und der schrittweisen Herausbildung von „Eurabia“ (s. u.) finden zugleich zwei Prozesse statt: zum einen die Nivellierung der schulischen Anforderungen nach unten, weil anders Schule mit vielfach mehrheitlich muslimischen Klassen gar nicht mehr stattfinden kann, zum anderen, aufgrund des Wachstums der muslimischen Gegengesellschaften, die zunehmende gesellschaftliche Ignoranz okzidentaler Kulturtechniken, entweder weil die islamische Welt diese nicht kennt oder weil sie diese verwirft und verbietet.

Die okzidentale Kultur der Aufklärung und die islamische Kultur der koranischen Scharia sind inkompatibel und inkommensurabel, aber dieser antagonistische Widerspruch wird von Islamapologeten und meist hochgradig naiven Multikulturalisten verleugnet, teils aus Unkenntnis, teils aus auch anderen Motiven.

Die notorische Verkürzung heutigen „linken“ Denkens besteht darin, alles ausschließlich auf sozioökonomische Parameter, vorzugsweise auf die Einkommens- und Vermögensverteilung sowie letztlich auf soziale Ungleichheit im allgemeinen zurückzuführen. Soziokulturelle und soziopolitische Einflüsse, Fakten und Gesichtspunkte bleiben in der Regel weitgehend oder gänzlich unberücksichtigt: ein schwerer Fehler. Daher springt die vielfach zu beobachtende geradezu reflexhafte Kurzschlüssigkeit der Argumentation sofort ins Auge; bei den öffentlichen  Äußerungen von Mitgliedern der „Linkspartei“ z. B. findet man jede Menge Belege dafür.

„Gleichheit“ kann so durchaus zu einer fixen Idee im negativen Sinne werden, und vieles von dem, was wir heute z. B. identitätspolitisch inspiriert erleben müssen, hat mit einer mißverstandenen Gleichheitsidee, also mit einer Gleichheitsfixierung zu tun, und am meisten, das ist die Ironie der Sache, unter den „Diversen“. Nichts daran ist „links“, rein gar nichts.

Siehe hierzu:
https://de.wikipedia.org/wiki/Prokrustes

und zum Thema der muslimischen Immigration:

https://hintergrund-verlag.de/rezensionen/bat-yeor-europa-und-das-kommende-kalifat-der-islam-und-die-radikalisierung-der-demokratie/

https://hintergrund-verlag.de/rezensionen/rezension-michel-houellebecq-unterwerfung/

 

Weitere Beiträge

Umgekehrter Rassismus? Sexismus?


Das Weltkulturen Museum in Frankfurt am Main (ohne Bindestrich offiziell so falsch geschrieben) zeigt derzeit eine Ausstellung namens „TRADING STYLE – Weltmode im Dialog“, mit den Modelabels A Kind of Guise (Deutschland), Buki Akib (Nigeria), CassettePlaya (Großbritannien), P.A.M. (Australien) und historischen Objekten aus der Sammlung des Weltkulturen Museums.
 

Jungen bleiben die Stiefkinder deutscher Bildungspolitik


Zwölf Jahre nach der ersten PISA-Studie, die das geschlechterspezifische Bildungsgefälle zuungunsten der Jungen aufgezeigt hat, hat MANNdat nachgefragt, was die Bildungsministerien heute im Bereich Jungenleseförderung machen.
Es geht hierbei mehr als nur um die Frage nach dem Engagement der politisch Verantwortlichen für Jungen. Es geht um die Glaubwürdigkeit von Geschlechterpolitik. Ist die Politik bereit,...

Islamismus und Demokratie: Nous sommes Charlie Hebdo?

13. Januar 2015, von Sebastian Müller
Der Anschlag auf die Redaktion von Charlie Hebdo verschleiert, dass Demokratie und Rechtsstaatlichkeit nur auf den ersten Blick durch den Islamismus, in Wirklichkeit aber durch den Westen selbst bedroht werden.
Nach dem Terroranschlag auf das Satiremagazin Charlie Hebdo in Paris bleibt, wenn der Pulverdampf verzogen ist, eine zentrale Frage: Wenn der...

Terror hat immer auch soziale Ursachen

Ein Aufruf an die Gesellschaft in Reaktion auf die Morde in Hanau
Terror hat immer auch soziale Ursachen. Kein Mensch wird als Mörder geboren. Keiner als Links- oder Rechtsterrorist, Dschihadist oder Islamist. Auch "Verschwörungstheorien" sind den Menschen nicht angeboren (aber sprachliche Mittel, Menschen mit unangenehmen Meinungen auszugrenzen). Solche Extremfälle menschlichen Verhaltens sind...

Vor- und Missverständnisse


Auch beim Diskurs über Religionen und Glaubensinhalte wird Vorverständnis benötigt. Fehlt die Bereitschaft, dieses zu entwickeln, dann wird nicht korrekt zitiert, werden falsche Belege angeführt. Angst vor der Wahrheit braucht nicht toleriert zu werden, eine vernünftige Kritik darf solche mangelhaften Zitate und Belege auch als solche entlarven. Darüber darf sich derjenige, der das...

Gibt es einen Krieg gegen die Jungen?


Spezifische Schwierigkeiten, mit denen Jungen in der Schule konfrontiert sind, werden von Erwachsenen noch immer umdefiniert - Jungen hätten keine Probleme, sondern wären ein Problem. Ein aktuelles Beispiel dafür liefert der Spiegel. Angesichts solcher Umdeutungen werden wir als Erwachsene unserer Verantwortung gegenüber Kindern schon lange nicht mehr gerecht.
Mit Verlaub, aber selten hat mir...

Jungen und Bildung: Von der Lust auf Ignoranz

Offener Brief an Die Grünen
„Aller Rätsel Lösung liegt im Kontext.“Andreas Tenzer (*1954), deutscher Philosoph und Pädagoge
Der Kontext ist wichtig. Das hat uns unsere Lehrerin schon früher eingebläut. Ein Satz wie „Bitte nehmen Sie uns aus dem Verteiler“ kann deshalb je nach Kontext mehr aussagen als nur der sachliche Wunsch, aus einem Verteiler genommen zu werden. Er kann je nach Kontext auch...

Schavanplag? Es gibt einen weit schlimmeren Skandal!


Die Bundesministerin für Bildung und Forschung wird immer noch als eine in diesem Amt relativ erfolgreiche Politikerin bezeichnet. Jetzt wurde in den Medien erst groß berichtet über die Aberkennung ihres Doktortitels durch die Universität Düsseldorf, dann war ihr Rücktritt ein Titelthema.
Aber der eigentliche Skandal bei Annette Schavan ist doch nicht, dass sie vor 33 Jahren in ihrer...