FraueKlavier nhvj7534 

Die okzidentale Kultur der Aufklärung und die islamische Kultur der Scharia stehen in einem Spannungsfeld zueinander. Exemplarisch deutlich wird dies im Bereich der ästhetischen Erziehung, die in engem Bezug zu okzidentalen Kulturtechniken steht.

 Mit der Bedeutung ästhetischer Erziehung befasst sich auch Tobias Riegel auf den NachDenkSeiten unter dem Titel: "Deutschland verlernt seine Kulturtechniken":

"Die musikalische Bildung der Kinder in Deutschland wird fatal vernachlässigt, wie eine neue Studie bestätigt. Das ist für die Gesellschaft selbstzerstörerisch. Und es ist ungerecht, denn es trifft einmal mehr Benachteiligte. Der abwertende staatliche Umgang mit dem Kulturgut Musik offenbart eine soziale Kurzsichtigkeit in Zeiten der Polarisierung. Und er stärkt die Gewissheit, dass sich nur Reiche einen armen Staat leisten können."

Die Kritik, die hier formuliert worden ist, scheint mir berechtigt zu sein, trifft aber sicher nicht nur für den Musikunterricht zu. Es ist ja ohnehin mindestens utilitaristisch-naiv, wenn nicht geradezu ein direkter Ausdruck von Unbildung zu meinen, daß ästhetische Bildung verzichtbar sei; auf derartige Fehlurteile kann man nur kommen, wenn man nichts weiß über die positiven Rückwirkungen auf Hirn- und Persönlichkeitsentwicklung und auf den menschlichen Bildungsprozeß insgesamt, und das ganz abgesehen von dem Eigenwert des Ästhetischen, der es zu einem Ziel erhebt.

In Zeiten der islamischen Migration, d. h. der globalen Hidjra und der schrittweisen Herausbildung von „Eurabia“ (s. u.) finden zugleich zwei Prozesse statt: zum einen die Nivellierung der schulischen Anforderungen nach unten, weil anders Schule mit vielfach mehrheitlich muslimischen Klassen gar nicht mehr stattfinden kann, zum anderen, aufgrund des Wachstums der muslimischen Gegengesellschaften, die zunehmende gesellschaftliche Ignoranz okzidentaler Kulturtechniken, entweder weil die islamische Welt diese nicht kennt oder weil sie diese verwirft und verbietet.

Die okzidentale Kultur der Aufklärung und die islamische Kultur der koranischen Scharia sind inkompatibel und inkommensurabel, aber dieser antagonistische Widerspruch wird von Islamapologeten und meist hochgradig naiven Multikulturalisten verleugnet, teils aus Unkenntnis, teils aus auch anderen Motiven.

Die notorische Verkürzung heutigen „linken“ Denkens besteht darin, alles ausschließlich auf sozioökonomische Parameter, vorzugsweise auf die Einkommens- und Vermögensverteilung sowie letztlich auf soziale Ungleichheit im allgemeinen zurückzuführen. Soziokulturelle und soziopolitische Einflüsse, Fakten und Gesichtspunkte bleiben in der Regel weitgehend oder gänzlich unberücksichtigt: ein schwerer Fehler. Daher springt die vielfach zu beobachtende geradezu reflexhafte Kurzschlüssigkeit der Argumentation sofort ins Auge; bei den öffentlichen  Äußerungen von Mitgliedern der „Linkspartei“ z. B. findet man jede Menge Belege dafür.

„Gleichheit“ kann so durchaus zu einer fixen Idee im negativen Sinne werden, und vieles von dem, was wir heute z. B. identitätspolitisch inspiriert erleben müssen, hat mit einer mißverstandenen Gleichheitsidee, also mit einer Gleichheitsfixierung zu tun, und am meisten, das ist die Ironie der Sache, unter den „Diversen“. Nichts daran ist „links“, rein gar nichts.

Siehe hierzu:
https://de.wikipedia.org/wiki/Prokrustes

und zum Thema der muslimischen Immigration:

https://hintergrund-verlag.de/rezensionen/bat-yeor-europa-und-das-kommende-kalifat-der-islam-und-die-radikalisierung-der-demokratie/

https://hintergrund-verlag.de/rezensionen/rezension-michel-houellebecq-unterwerfung/

 

Weitere Beiträge

Der Brüsseler Anschlag und der Islamofaschismus


Kürzlich hat Joseph Croitoru das neue Buch von Hamed Abdel-Samad über den islamischen Faschismus in der „SZ“ vernichtend besprochen. Dabei hat sich Abdel-Samad auf die ägyptischen Muslimbrüder konzentriert, deren Mitglied er ja einmal war und die er kennen sollte.
Croitoru verurteilt den Begriff des „Islamofaschismus“ und meint: „So ist er hierzulande bei Rechts- wie bei Linkspopulisten, die mit diesem...

Der aristokratisierte Individualismus - Freiheit zur Unfreiheit als Möglichkeitsbedingung des postmodernen Menschen

Jeder ist sein eigener Monarch
Aufgrund des angestiegenen Wohlstandes und der damit verbundenen individuellen, materiellen Unabhängigkeiten könnte der Anschein entstehen, dass der Mensch freier denn je sei - hätte er sich jedoch nicht im Rahmen dieser möglichen Freiheit für die Unfreiheit entschieden. Denn der Einzelne ist aufgrund seiner Konstitution von bestehenden inneren, also...

Der Generalverdacht gegen die Aufklärung

Oder: Wie die Dialektik der Aufklärung die Verbreitung der Aufklärung verhinderte
Die Kritische Theorie, auch "Frankfurter Schule“ genannt, gehört zu den einflussreichsten philosophischen Strömungen des 20. Jahrhunderts. Ihr programmatisches Werk ist die 1947 von Max Horkheimer und Theodor W. Adorno verfasste Dialektik der Aufklärung.
Bild: Jjshapiro in der Wikipedia auf Englisch, CC BY-SA 3.0,...

Wissenschaft und Anti-Wissenschaft seit der Aufklärung


Für die Aufklärung des 18. Jh. war die Wissenschaft das Instrument der Welterklärung. Sie zeigte Wege (Methoden) auf, die Welt rational, d.h. gemäß der menschlichen Vernunft, zu erklären. Die Aufklärung übernahm dabei Vieles von voraufklärerischen Denkern, die Weichen für die neuzeitliche Wissenschaft stellten. Sie fügte ihren Überlegungen jedoch eine praktische Komponente hinzu, und zwar den...

Die sieben Samurai - ein Film, der Orientierung gibt

 
Vor über 60 Jahren kam der Film „Die sieben Samurai“ in die Kinos. Er prägte wie auch andere Filme des japanischen Meisterregisseurs Akira Kurosawa maßgeblich die Filmkunst.
Ende des 16. Jahrhunderts herrschte in Japan Bürgerkrieg. Banditen zogen durch das Land, überfielen die Bauern und plünderten sie aus.
 

Keine öffentliche Finanzierung von Genderismus an Hochschulen und Schulen

Petition von ScienceFiles 28. April 2014
Das deutsche Bildungssystem befindet sich inmitten einer Transformation von einem effizienten Bildungssystem zu einem ineffizienten Nutznießer-System, das nicht mehr der Vermittlung von Bildung, sondern der Versorgung von Günstlingen und der ideologischen Indoktrination nach dem Vorbild der marxistisch-leninistischen Indoktrination in der DDR gewidmet...

Die Professur als Billigartikel


Was jetzt folgt an Anmerkungen zu akademischen Titeln, mag dem einen oder anderen etwas orchideenhaft vorkommen, um nicht zu sagen vollkommen unwichtig. Das stimmt jedoch nicht.
Einmal handelt es sich um eine Tradition, die durchaus ehrwürdige und sehr verdienstvolle Seiten hat. Dann aber handelt es sich um die gerade anlässlich der aktuellen Bildungsdebatte wichtige Frage, wie die Universitäten...

Schavanplag? Es gibt einen weit schlimmeren Skandal!


Die Bundesministerin für Bildung und Forschung wird immer noch als eine in diesem Amt relativ erfolgreiche Politikerin bezeichnet. Jetzt wurde in den Medien erst groß berichtet über die Aberkennung ihres Doktortitels durch die Universität Düsseldorf, dann war ihr Rücktritt ein Titelthema.
Aber der eigentliche Skandal bei Annette Schavan ist doch nicht, dass sie vor 33 Jahren in ihrer...