Am Donnerstag, 25. Juli 2013 erschien in der Hildesheimer Allgemeinen Zeitung (S. 14) ein ausführlicher Bericht über die Personalpolitik an der Universität Hildesheim, deren Schwerpunkt auf der Lehrerausbildung liegt, und zwar unter dem Titel „Uni setzt vermehrt auf Professorinnen“, mit dem Untertitel: „Universität Hildesheim hofft auf Förderung durch Professorinnenprogramm / Bis zu 450 000 Euro jährlich möglich“.

Grundgesetz

„Die Universität Hildesheim ist in der zweiten Phase des Professorinnenprogramms positiv bewertet worden. Somit winken in den nächsten fünf Jahren bis zu 450 000 Euro jährlich für drei neue Professorinnen.

Insgesamt haben sich sieben niedersächsische Hochschulen für das Professorinnenprogramm von Bund und Ländern beworben. Eine Jury entscheidet nun, ob die Universitäten mit bis zu 150 000 pro Professur gefördert werden. Das Gremium hat unter anderem das Gleichstellungskonzept der Universität Hildesheim gewürdigt. Durch die Fördermittel würden neue Gelder für die Stärkung dieser Gleichstellungs-Maßnahmen frei.“

Laut Auskunft von Isa Lange, der Sprecherin der Universität, sei der Frauenanteil unter den Professuren in den letzten Jahren kontinuierlich auf jetzt 42 Prozent gestiegen. Damit liege Hildesheim weit über dem Bundesdurchschnitt, der bei etwa 20 Prozent liege.

„Die Universität musste für das Professorinnenprogramm belegen, dass Gleichstellungs-Maßnahmen erfolgreich umgesetzt wurden, erklärt Silvia Lange, Gleichstellungsbeauftragte. Dazu gehört zum Beispiel das Mentorenprogramm: Studentinnen und Absolventinnen mit und ohne Migrationshintergrund werden in ihrer beruflichen Orientierung von Fachleuten aus Wirtschaft und Politik unterstützt. Im Projekt ´Männer und Grundschullehramt´stellt die Uni jungen Männern das Grundschullehramt als berufliche Perspektive vor. ´Wir müssen noch stärker den wissenschaftlichen Nachwuchs fördern. Viele Frauen geben nach der Promotion ihre wissenschaftliche Karriere auf und entscheiden sich gegen eine Habilitation´, sagt Lange.“

Wer der oben genannten Jury angehört, darüber wird in dem mit (r/jkr) gezeichneten Artikel nichts ausgesagt. Zu vermuten ist, dass das BMBF in Berlin und das niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kunst (MWK) maßgeblich in ihr vertreten sind.

Es fehlt in dem Artikel jegliche Problematisierung des Vorgangs. Immerhin werden im Rahmen des Professorinnenprogramms Professuren nur für Frauen vergeben, d. h. männliche Bewerber werden von vornherein ausgeschlossen, und zwar nur, um den Frauenanteil auf einen willkürlichen Soll-Wert anzuheben.

Mit dem Art. 3 des Grundgesetzes ist das nicht zu vereinbaren, weil Art. 3 nur von Gleichberechtigung und nicht von Gleichstellung (im Sinne der Erreichung einer Zielquote) spricht:

Art 3
(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
(2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.
(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

Und zu Art. 33 (2) steht das Professorinnenprogramm im Gegensatz, denn dieser sichert Folgendes zu:

Art 33
(1) Jeder Deutsche hat in jedem Lande die gleichen staatsbürgerlichen Rechte und Pflichten.
(2) Jeder Deutsche hat nach seiner Eignung, Befähigung und fachlichen Leistung gleichen Zugang zu jedem öffentlichen Amte.

Wegen dieses Verfassungsbruchs sollten sich Männer auf derartige Stellen bewerben und ggf. den Klageweg beschreiten.

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Weitere Beiträge

Rot-grüner Beton


Vor der Abstimmung über die Frauenquote im Bundestag erregte sich Andrea Nahles über den CDU- Fraktionsvorsitzenden: „Unionsfraktionschef Volker Kauder hat die Frauen in der Union öffentlich aufgefordert, gegen ihr eigenes Gewissen zu stimmen.“
Tatsächlich wollten sich die Abgeordneten der Union, die mit dem Gedanken an eine Stimme für die Einführung von starren Frauenquoten in Unternehmen...

Paper-Wahn und Dutzendware


Wissenschaftliche Publikationen werden zunehmend weniger als Bücher verfasst, sondern in Form überteuerter Artikel, bei denen Qualität und die Einzelleistung des Forschers auf der Strecke bleiben.
 

Qualifikation statt Quote

Ralf E. Geiling interviewt Günter Buchholz
Prof. Buchholz, halten Sie eine gesetzlich geregelte Frauenquote für sinnvoll?
Was ist eine Frauenquote?
Eine Frauenquote ist nicht Ausdruck des Leistungsprinzips, sondern Ausdruck des konkurrierenden Proporzprinzips, das beispielsweise in der Parteipolitik weithin üblich ist. Stellen oder Positionen werden bei Anwendung des Proporzprinzips nicht nach den...

Offener Brief an Cordt Schnibben, DER SPIEGEL


Einige meiner Leser haben die Bitte des SPIEGEL-Redakteurs Cordt Schnibben, ihnen über ihre Erfahrungen mit dem Niedergang des deutschen Journalismus zu schreiben, nicht nur erfüllt, sondern auch mich ins CC gesetzt. Einen dieser Briefe veröffentliche ich nach Rücksprache mit dem Verfasser gerne hier als Offenen Brief an den SPIEGEL.
Dass immer mehr Journalisten zu Ideologen werden und ihnen dabei...

Männerdiskriminierung ist legal! - Ist sie das?


In den Hochschulen wird regelmäßig die vom „Netzwerk- und Karrieremagazin für High Potentials“ in München herausgegebene Zeitschrift „high potential“ verteilt (Hrsg. Caspar Brandi, München).
In der Ausgabe 12/2011 & 01/2012 findet sich auf S. 36 ein kurzer Artikel zum Thema „Ist spezielle Frauenförderung eigentlich gerecht?“. Diese von einem Leser des Magazins stammende Frage wird dort von der...

Warum eine Frauenquote für Top-Positionen niemandem nützt – vor allem nicht den qualifizierten Frauen

Your browser does not support the audio element.
Die vielzitierte „Gläserne Decke“, die besagt, dass Frauen auf ihrem Karriereweg (von Männern) behindert würden, ist ein Mythos – auch wenn deutlich weniger Frauen in Top-Positionen zu finden sind. Die Vorstellung von benachteiligten und unterdrückten Frauen einerseits und bestens verdienenden Männern, denen ein „roter Teppich“ für ihren Aufstieg an...

Der feministische (Selbst-)Betrug der SPD


Ich war heute bei der Tagung „Gender-Ungleichheiten und ihre Folgen – Wie arbeiten und wirtschaften wir weiter?” des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) und der SPD-„nahen” Friedrich-Ebert-Stiftung (FES).
Sieht aus, als wäre der Feminismus primär gescheitert, in der Krise und in der Rettungsphase. (Ich war nur bis etwa 16.30 dort, zu mehr hat mir die Zeit heute nicht gereicht.)
...

Sklerose im deutschen Wissenschaftssystem


Die Politik beeinflusst die deutschen Universitäten zunehmend. Es sei besonders auf die sogenannte Exzellenzinitiative verwiesen.
Das hat Auswirkungen auf die Vergabe von Spitzenpositionen, denn immer weniger Universitäten bekommen immer mehr Geld. Das finanzielle Kapital in Form von Drittmitteln ist z. B. in medizinischen Fächern das wichtigste Zuweisungskriterium für eine universitäre...