atom8tts689uh9w0

Vom 12. bis zum 14. April fand an der Volksbühne „ein soziologisches Experiment, bei dem wir etwas über Humanität lernen können“ statt - so zumindest die Erläuterung der Regisseurin über ihre eigene semi-fiktionale Theater-Performance. Und wie sieht so etwas aus? Fünf reale Expertinnen und fünf Schauspielerinnen sitzen an einem runden Tisch, um eine globale Katastrophe zu verhindern. Das Stück: „What if Women Rule the World?“ Sind Frauen die humaneren Menschen?

Gilt das für Männer nicht, weil sie ihr verkrüppeltes X-Chromosom, also das Y-Chromosom, irgendwie kompensieren müssen? Angelehnt an Freud so etwas wie ein X-Chromosomen-Neid haben? Mitnichten. Frauen mobben und morden „humaner“, weil sie es müssen. Weil sie Männern physisch unterlegen sind.

Vielleicht ist das der Grund, warum die Regisseurin stellvertretend für alle Feministinnen „die Dringlichkeit für eine neue Welt, die nicht von Männern dominiert ist, [spürt]“? Damit Frauen endlich ihre Kriegs- und Machtfantasien folgenlos ausleben können? „What if Women Rule the World?“ spielt auf die rein männliche Besetzung von Stanley Kubricks Film „Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte die Bombe zu lieben“ an, in dem die testosterongesteuerte Horde die Welt zerstört. Die Theaterschaffenden möchten zeigen: Mit der richtigen weiblichen Logistik, also etwa den paar Eurofightern und den fehlenden Ersatzteilen - wie es bei der Bundeswehr der Fall war -, wäre solch ein Untergangsszenario nicht denkbar gewesen.

Eine Studie der Universität Hohenheim entzaubert diese Schwarz-Weiß-Denkerei vom „bösen Mann“ und von „guter Frau“. So zeigte sie, dass andere Eigenschaften als das Geschlecht ausschlaggebend dafür seien, ob man zur Führungskraft wird oder nicht. Frauen in Führungspositionen sind demnach im Allgemeinen sogar schlimmer als ihre männlichen Pendants - zumindest was die Sozialverträglichkeit anbelangt. So sind diese Frauen weniger kompromissbereit und zeigen höheres Konfliktpotential. Frauen versuchen nicht die Welt zu retten, wie sie es mit ihrem Stück transponieren möchten. Vielmehr sind sie nicht im Stande die Welt wie Männer zu zerstören. So wie ein Armloser, der keine Waffe führen kann und wie wild versucht diese zu entsichern und dabei irgendwie einige Zufallstreffer landet. Nicht „born to be wild“, sondern „born to be human“.

Vielleicht sollte man das akzeptieren und affirmativ unterstützen? Vielleicht liegen die weiblichen Kompetenzen in anderen Aufgabenbereichen und man sollte es dabei belassen? Vielleicht war das bis jetzt die Rettung der Welt?

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Weitere Beiträge

Universelle Menschenrechte versus partikulare Sonderrechte

Your browser does not support the audio element.
Menschenrechte schützen den Einzelnen und legen seine grundlegenden Freiheiten fest. Sie sollen für alle Menschen gelten. Doch bis heute mangelt es nicht an Versuchen, ihre Allgemeingültigkeit, ihre Universalität, zu untergraben und partikulare – nur für bestimmte Gruppen geltende – Sonderrechte zu etablieren.
Im ersten Schritt werde ich die...

Das Unrecht der „gerechten“ Sprache


Harald Martenstein hat einen deftigen Beitrag über die Ungerechtigkeit von Schimpfwörtern verfasst, der mich bereichert hat. Einige der Kraftausdrücke kannte ich noch nicht. Ich muss aber auch meinerseits über Martenstein schimpfen, vielleicht muss ich ihn sogar einen „Arschkriecher“ nennen, ich bin nicht sicher.
Solche Ausdrücke sind nicht meine Spezialität. Ich bin auch nicht sicher, wie er das...

Wie Alice Schwarzer einmal eine Alien-Invasion bekämpfte


Ich brauche den Feminismus, damit jemand meine Stimme zum Verstummen bringt.“ Diesen Satz, eine Übersetzung der Reaktion eines amerikanischen Mannes auf die dortige „whoneedsfeminism“-Kampagne, habe ich vor wenigen Tagen auf der Facebook-Seite des deutschen Pendants „Wer braucht Feminismus?" veröffentlicht. Er wurde sofort gelöscht.
Anlass für mich waren Berichte von Lesern, die aus...

Die Angst vor der Objektivität


Der Begriff der Objektivität ist in Verruf geraten. Postmoderne und feministische Autoren entwickeln ihre Positionen in Abgrenzung zur metaphysischen bzw. absoluten Objektivität.
Doch sollten wir deshalb auf Objektivität verzichten? Oder lässt sich ein Begriff von Objektivität finden, der nicht-metaphysisch wäre und an dem sich die wissenschaftliche Forschung orientieren könnte?
...

Menschenteile bei Maischberger (und andere ProQuote-Seltsamkeiten)


„Zu dem unterirdischen Radiofeature "Maskuline Muskelspiele" sei der Hinweis erlaubt, dass Homann nur "Künstler" ist, kein Journalist. Redaktionell verantwortlich ist Ulrike Ebenbeck, rein zufällig natürlich auch Unterzeichnerin/Unterstützerin von Pro Quote.“ Soweit Thomas M. in einem Kommentar vor wenigen Tagen.
Die zentrale Forderung von ProQuote – einer seit Beginn des vergangenen Jahres...

Bin ich jetzt ne Frau?


Was hindert mich eigentlich daran, mich als Frau zu bewerben? Nur mal so zum Zwecke des Disputs, um Schwächen und Disploits gegen die Politik zu diskutieren:
Was hindert mich eigentlich daran, mich als Frau auf Vorstandsposten, Aufsichtsratssitze und Professuren zu bewerben und die Frauenquote für mich in Anspruch zu nehmen? Das beruht doch alles auf der Gender-Sichtweise, die rundweg...

Destruktivität des Feminismus: Der Macker im Weibe

Feministinnen sind Gespielinnen des Patriarchats. Erst sie ermöglichen dem Patriarchen: frei Bier, frei Arbeit, frei Sex. Mit geschlechtlicher Gleichberechtigung hat das nicht viel zu tun.
„Ebenbürtigkeit sollte bedeuten, dass einer Frau durch ihre Eigenschaft als Leben gebende und empathische Person die gleiche Anerkennung wie ein Mann widerfährt – nur eben gemeinsam an anderen Maßstäben. Doch daran...

Gezeitenwechsel


Ich hätte nie gedacht, dass es mir mal so gehen würde. Eigentlich bin ich ein optimistischer Mensch. Noch nie hatten wir so viele Möglichkeiten, uns zu entfalten, wie heute. Jeder kann leben, wie er es für richtig hält. Geschichte vollzieht sich in Pendelbewegungen, doch unterm Strich wird das Leben besser. Von alledem bin ich noch immer überzeugt. Aber im letzten Jahr hat sich etwas in mir...