atom8tts689uh9w0

Vom 12. bis zum 14. April fand an der Volksbühne „ein soziologisches Experiment, bei dem wir etwas über Humanität lernen können“ statt - so zumindest die Erläuterung der Regisseurin über ihre eigene semi-fiktionale Theater-Performance. Und wie sieht so etwas aus? Fünf reale Expertinnen und fünf Schauspielerinnen sitzen an einem runden Tisch, um eine globale Katastrophe zu verhindern. Das Stück: „What if Women Rule the World?“ Sind Frauen die humaneren Menschen?

Gilt das für Männer nicht, weil sie ihr verkrüppeltes X-Chromosom, also das Y-Chromosom, irgendwie kompensieren müssen? Angelehnt an Freud so etwas wie ein X-Chromosomen-Neid haben? Mitnichten. Frauen mobben und morden „humaner“, weil sie es müssen. Weil sie Männern physisch unterlegen sind.

Vielleicht ist das der Grund, warum die Regisseurin stellvertretend für alle Feministinnen „die Dringlichkeit für eine neue Welt, die nicht von Männern dominiert ist, [spürt]“? Damit Frauen endlich ihre Kriegs- und Machtfantasien folgenlos ausleben können? „What if Women Rule the World?“ spielt auf die rein männliche Besetzung von Stanley Kubricks Film „Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte die Bombe zu lieben“ an, in dem die testosterongesteuerte Horde die Welt zerstört. Die Theaterschaffenden möchten zeigen: Mit der richtigen weiblichen Logistik, also etwa den paar Eurofightern und den fehlenden Ersatzteilen - wie es bei der Bundeswehr der Fall war -, wäre solch ein Untergangsszenario nicht denkbar gewesen.

Eine Studie der Universität Hohenheim entzaubert diese Schwarz-Weiß-Denkerei vom „bösen Mann“ und von „guter Frau“. So zeigte sie, dass andere Eigenschaften als das Geschlecht ausschlaggebend dafür seien, ob man zur Führungskraft wird oder nicht. Frauen in Führungspositionen sind demnach im Allgemeinen sogar schlimmer als ihre männlichen Pendants - zumindest was die Sozialverträglichkeit anbelangt. So sind diese Frauen weniger kompromissbereit und zeigen höheres Konfliktpotential. Frauen versuchen nicht die Welt zu retten, wie sie es mit ihrem Stück transponieren möchten. Vielmehr sind sie nicht im Stande die Welt wie Männer zu zerstören. So wie ein Armloser, der keine Waffe führen kann und wie wild versucht diese zu entsichern und dabei irgendwie einige Zufallstreffer landet. Nicht „born to be wild“, sondern „born to be human“.

Vielleicht sollte man das akzeptieren und affirmativ unterstützen? Vielleicht liegen die weiblichen Kompetenzen in anderen Aufgabenbereichen und man sollte es dabei belassen? Vielleicht war das bis jetzt die Rettung der Welt?

 

Weitere Beiträge

Vom emanzipatorischen Wert der Verleumdung

Zur Tagung „Wessen Internet?" in der Friedrich Ebert Stiftung
Ich weiß nicht, ob es heroisch ist oder masochistisch oder einfach nur ein wenig seltsam. Nachdem ich wegen eines Umzugs eine Weile hier nichts geschrieben hatte, habe ich mir ausgerechnet die seltsame Tagung „Wessen Internet? Geschlechterverhältnisse und Gender-Debatten im Netz" der sozialdemokratischen Friedrich Ebert Stiftung und des...

Zwanzig Jahre Srebrenica: Massenmord an Männern bis heute nicht aufgearbeitet


Dieser Tage veröffentlichen viele Medien Artikel zum zwanzigsten Jahrestag des Massakers von Srebrenica. Mit den geschlechterpolitisch relevanten Aspekten dieses Massenmords habe ich mich in meinem Buch Plädoyer für eine linke Männerpolitik beschäftigt:
So stürmte im Juni 1995 die serbische Armee die Stadt Srebrenica im Osten Bosnien-Herzegowinas und schlachtete fast 8000 Männer und ältere...

Ich möchte Alice Schwarzer danken


Was wird da bloß in diesen Tagen auf Alice Schwarzer herumgehackt. Ja, natürlich hat sie Steuern hinterzogen und sich damit strafbar gemacht. Und natürlich wird dieser Fakt auch nicht dadurch aus der Welt geschaffen, dass sie sich selbst angezeigt hat und damit straffrei davonkommt.
Aber dieses selbstgerechte Draufhauen gefällt mir nicht - auch wenn ich zunächst selbst der Versuchung nicht...

Dokumentation des Feminismus in Deutschland

Vor wenigen Tagen ist das Buch „Besonders Frauen“. Schwarzbuch Feminismus 1968 – 2019 von Gunnar Kunz erschienen. Es ist das Ergebnis einer vierjährigen Recherche, eine Dokumentation der 2. und 3. Welle des Feminismus in Deutschland. 
Wer wissen möchte, mit welchen Tricks Gender Mainstreaming installiert wurde, wer bei der Scheidungsreform 1977 dafür gesorgt hat, dass das angestrebte Ziel der...

Von der Wehrpflicht zum nächsten Krieg?


Die 2007 einsetzende und bis heute nicht überwundene globale Finanzkrise, die aufgrund der Theorie des Postkeynesianers Hyman P. Minsky zu erwarten gewesen war, löste ein Déjà-vu-Erlebnis aus, nämlich bezüglich des Schwarzen Freitags der Weltwirtschaftskrise von 1929-32 sowie der nachfolgenden Depression der 30er Jahre bis zum II. Weltkrieg.
Die Ähnlichkeiten hängen damit zusammen, dass die...

Menschenteile bei Maischberger (und andere ProQuote-Seltsamkeiten)


„Zu dem unterirdischen Radiofeature "Maskuline Muskelspiele" sei der Hinweis erlaubt, dass Homann nur "Künstler" ist, kein Journalist. Redaktionell verantwortlich ist Ulrike Ebenbeck, rein zufällig natürlich auch Unterzeichnerin/Unterstützerin von Pro Quote.“ Soweit Thomas M. in einem Kommentar vor wenigen Tagen.
Die zentrale Forderung von ProQuote – einer seit Beginn des vergangenen Jahres...

Werden-Wollen und die Magie des Wortes: Der Feminismus der Dritten Welle als Existenzialismus und Sophistik


"Philosophen verderben die Sprache, Poeten die Logik, und mit dem Menschenverstand kommt man durchs Leben nicht mehr." Friedrich Schiller, Böse Zeiten
„Feminismus“ bedeutet laut Definition eine sozial-juridische Bewegung, welche auf gleiche Menschen- und Bürgerrechte der Frau abzielt, und daher mit der Forderung der Vollendung realstaatlicher Anerkennung weiblicher Menschenwürde ideologisch aus dem...

Hatr.org: „Antifeministische hate speech“ unter der Lupe



In letzter Zeit wurde Feminismuskritikern immer wieder der Vorwurf der "hate speech" gemacht. Dabei handelt es sich einer Definition der Wikipedia zufolge um "sprachliche Ausdrucksweisen, die zur Ausgrenzung oder Benachteiligung von bestimmten Personen oder Personengruppen, oder sogar zur Gewalt gegen diese, anreizen sollen". Eine bekannte Website, auf der Feministinnen derartige Fälle von...