atom8tts689uh9w0

Vom 12. bis zum 14. April fand an der Volksbühne „ein soziologisches Experiment, bei dem wir etwas über Humanität lernen können“ statt - so zumindest die Erläuterung der Regisseurin über ihre eigene semi-fiktionale Theater-Performance. Und wie sieht so etwas aus? Fünf reale Expertinnen und fünf Schauspielerinnen sitzen an einem runden Tisch, um eine globale Katastrophe zu verhindern. Das Stück: „What if Women Rule the World?“ Sind Frauen die humaneren Menschen?

Gilt das für Männer nicht, weil sie ihr verkrüppeltes X-Chromosom, also das Y-Chromosom, irgendwie kompensieren müssen? Angelehnt an Freud so etwas wie ein X-Chromosomen-Neid haben? Mitnichten. Frauen mobben und morden „humaner“, weil sie es müssen. Weil sie Männern physisch unterlegen sind.

Vielleicht ist das der Grund, warum die Regisseurin stellvertretend für alle Feministinnen „die Dringlichkeit für eine neue Welt, die nicht von Männern dominiert ist, [spürt]“? Damit Frauen endlich ihre Kriegs- und Machtfantasien folgenlos ausleben können? „What if Women Rule the World?“ spielt auf die rein männliche Besetzung von Stanley Kubricks Film „Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte die Bombe zu lieben“ an, in dem die testosterongesteuerte Horde die Welt zerstört. Die Theaterschaffenden möchten zeigen: Mit der richtigen weiblichen Logistik, also etwa den paar Eurofightern und den fehlenden Ersatzteilen - wie es bei der Bundeswehr der Fall war -, wäre solch ein Untergangsszenario nicht denkbar gewesen.

Eine Studie der Universität Hohenheim entzaubert diese Schwarz-Weiß-Denkerei vom „bösen Mann“ und von „guter Frau“. So zeigte sie, dass andere Eigenschaften als das Geschlecht ausschlaggebend dafür seien, ob man zur Führungskraft wird oder nicht. Frauen in Führungspositionen sind demnach im Allgemeinen sogar schlimmer als ihre männlichen Pendants - zumindest was die Sozialverträglichkeit anbelangt. So sind diese Frauen weniger kompromissbereit und zeigen höheres Konfliktpotential. Frauen versuchen nicht die Welt zu retten, wie sie es mit ihrem Stück transponieren möchten. Vielmehr sind sie nicht im Stande die Welt wie Männer zu zerstören. So wie ein Armloser, der keine Waffe führen kann und wie wild versucht diese zu entsichern und dabei irgendwie einige Zufallstreffer landet. Nicht „born to be wild“, sondern „born to be human“.

Vielleicht sollte man das akzeptieren und affirmativ unterstützen? Vielleicht liegen die weiblichen Kompetenzen in anderen Aufgabenbereichen und man sollte es dabei belassen? Vielleicht war das bis jetzt die Rettung der Welt?

 

Weitere Beiträge

Massenvergewaltigungen, Versklavung, Gendercide


Wenn in unserer Gesellschaft Männerrechtler darüber sprechen, wie sie und ihre Geschlechtsgenossen diskriminiert werden, führen sie von der Ausgrenzung der Väter bis zur Jungenkrise gerne Beispiele aus ihrem direkten Umfeld an. Aber ist das nicht ein verengter Blick? Die internationale Perspektive auf die Benachteiligung von Geschlecht geht dabei häufig verloren. Wie sieht es denn in den Staaten...

Mal was grundsätzliches... zum Feminismus


Die Zeit der großen feministischen Diskussionen ist lange vorüber. Paragraph 218, Gleichberechtigung im BGB, Einführung des Zerrüttungsparagraphen ins Scheidungsrecht - alles Siege der Feminismusbewegung, seit zwei Generationen vertraut. Heute wirkt Alice Schwarzer wie ein Fossil, nicht mehr wie Vorkämpferin einer radikal neuen Bewegung, und im Islamhass scheint sie derzeit ein probates Mittel...

Das verkehrte Verhältnis von Ökonomie und Kultur


Gesellschaft und Reproduktion Die Basis der menschlichen Gesellschaft im Allgemeinen und der bürgerlichen Gesellschaft im besonderen ist - samt ihrer historischen Voraussetzungen - nach wie vor die ökonomische Produktion.[1] Aus ihr ergeben sich auch die Formen der Reproduktion, die mit Alltagskultur gesättigt sind und sich in einer Lebensweise ausdrücken, die sich historisch, ethnisch und...

Alice Schwarzer: Heldenhafte Steuerhinterziehung


Nach Angaben des SPIEGEL hat Alice Schwarzer in der Schweiz Steuern hinterzogen. Im Gefolge einer Selbstanzeige musste sie einige Hunderttausend Euro nachzahlen. Schwarzer eine Steuersünderin? Nein, eine Heldin.
Es ist vollkommen nutzlos, jetzt den drohenden männlichen Zeigefinger gegen die Frauenrechtlerin zu erheben. Das mit dem Zeigefinger geht nur bei Alice Schwarzer. Zudem ist der...

Im Billerland – Anmerkungen zu Maxim Billers Tirade in der „Zeit“


Der Schriftsteller Maxim Biller, der zumindest mit seinem Roman Esra zweifelhaften Angedenkens etwas Leben in die deutsche Literaturszene gepustet hat, wütet dieser Tage in der „Zeit“ gegen die „unglaublich langweilige deutsche Gegenwartsliteratur“.
Sie sei wie „der todkranke Patient, der aufgehört hat, zum Arzt zu gehen, aber allen erzählt, dass es ihm gut geht.“ Welche Pathogenese liegt dem...

Facebook beginnt, nicht-feministische Beiträge zu zensieren


Vor einigen Tagen berichtete Genderama darüber, dass in Facebook feministische Instanzen installiert worden sind, die genderpolitisch nicht korrekte Beiträge tilgen und deren Verfasser sperren sollen.
Verankert wurde diese interne Zensurbehörde unter dem Vorwand, etwas gegen Bilder und Texte zu unternehmen, die Frauenfeindlichkeit und dabei insbesondere sexuelle Gewalt gegen Frauen darstellen.
...

Terror hat immer auch soziale Ursachen

Ein Aufruf an die Gesellschaft in Reaktion auf die Morde in Hanau
Terror hat immer auch soziale Ursachen. Kein Mensch wird als Mörder geboren. Keiner als Links- oder Rechtsterrorist, Dschihadist oder Islamist. Auch "Verschwörungstheorien" sind den Menschen nicht angeboren (aber sprachliche Mittel, Menschen mit unangenehmen Meinungen auszugrenzen). Solche Extremfälle menschlichen Verhaltens sind...