Männliche Studenten sind in den USA und Kanada eine vergessene demografische Gruppe – besonders wenn es um ihre gesundheitlichen und seelischen Bedürfnisse geht.

lonely man 56e8z9hk

Wenn Millionen junger Menschen ihr Universitätsstudium beginnen, erwartet sie eine Zeit voller Hoffnung, Möglichkeiten und Spannung. Dennoch gibt es einige Studenten, die mit besonderen Problemen zu kämpfen haben, was auch mit mangelnder seelischer Gesundheit einhergeht.

Das amerikanische „National College Health Assessment″ stellt fest, dass einer von vier Studenten an einer klassifizierten psychischen Erkrankung leidet. Ein noch größerer Anteil berichtet davon, sich überfordert (70 Prozent) oder besonders einsam zu fühlen (60 Prozent). Diese Erkenntnisse fordern unsere gemeinschaftliche Aufmerksamkeit.

Unterschiede nach Geschlecht

Interessant ist, dass Männer und Frauen in unterschiedlicher Weise von psychischen Erkrankungen betroffen sind. Frauen weisen eine höhere Rate an depressiven Störungen auf während Männer häufiger Selbstmord begehen und anfälliger für Suchterkrankungen sind. Zudem nehmen Männer seltener offizielle Hilfsangebote in Anspruch.

An Universitäten in den USA und Kanada gibt es überall zahlreiche Gruppen, Organisationen und Anlaufstellen, die sich mit den Anliegen von Frauen befassen und sich für den Erfolg weiblicher Studenten einsetzen. Diese Angebote sind allgemein akzeptiert und erhalten vielfältige offizielle Unterstützung.

Dem gegenüber stehen nur wenige Gruppen, die sich um die Belange von Männern respektive deren seelische Gesundheit kümmern. In der Tat wird solchen neu entstehenden Männergruppen oftmals die Akkreditierung durch studentische Vereinigungen verweigert und manchen von ihnen schlagen sogar gewaltsame Proteste entgegen.

Ein Beispiel dafür bietet die Ryerson Universität. Sie verweigerte der „Men’s Issues Awareness Society″ für viele Jahre die offizielle Anerkennung und Unterstützung. Ein anderes Beispiel ist Warren Farell – ein renommierter Wissenschaftler auf dem Gebiet der Männergesundheit. Eine Veranstaltung mit ihm an der Universität Toronto wurde von heftigem Protest, Raufereien und Festnahmen begleitet.

Wo liegt das Problem?

Viele der Gegner halten die Männergruppen für frauenfeindliche „Hassgruppen″. Diese Haltung wird von der Vorstellung getrieben, dass Männer Machtprofiteure in unserer Gesellschaft und Frauen Opfer dieses Machtgefälles seien – eine altbekannte Zweiteilung in Gut und Böse.

Jedoch spiegeln solche manichäischen Dichotomien nicht die vielen Nuancen der wirklichen Welt wider. Ich selbst habe viele Veranstaltungen solcher Männergruppen besucht. Häufig setzen sich diese Gruppen aus gleichen Anteilen von Männern und Frauen zusammen. Diskutiert werden dabei durchaus ernsthafte und fundierte Themen, welche Männer an Universitäten und in der Gesellschaft als Ganzes betreffen.

Worüber wird in diesen Gruppen diskutiert?

Zunächst liegt ein starker Fokus auf Problemen im Bildungsbereich. In vielen Bezirken in Kanada ist die Zahl der Schulabbrecher an der Oberschule unter Jungs doppelt so hoch wie bei den Mädchen. Männer stellen gegenwärtig lediglich 40 Prozent der Universitätsabsolventen. Darüber hinaus nehmen männliche Studenten mit psychischen Problemen auffällig selten öffentliche Hilfsangebote in Anspruch. Folglich leiden sie im Stillen oder greifen zur Selbstmedikation mit Alkohol und Drogen. Diese Männer benötigen Hilfe.

Zweitens geht es um soziale Probleme. So führten weitgreifende ökonomische Veränderungen zu steigender Arbeitslosigkeit unter amerikanischen männlichen Arbeitern und Unqualifizierten in vornehmlich ländlichen Gebieten. Dies birgt Potenzial für familiäre Spannungen und Scheidungen, was wiederum mit Isolation und Entfremdung aller Beteiligten einhergeht. Doch besonders trifft es Jungs. Für Studenten mit einem solchen Hintergrund können Gespräche und Unterstützung hilfreich sein.

Ein drittes Feld sind Gesundheitsthemen. Männliche Studenten zeigen weitaus höhere Raten beim problematischen Konsum von Substanzen wie Alkohol und Drogen. Gleichfalls werden 75 Prozent aller Selbstmorde von Männern verübt. Aktuelle Forschungsergebnisse weisen zudem darauf hin, dass Suizidgedanken unter männlichen Studenten deutlich präsenter sind als unter weiblichen.

In der Tat sind es solche gesundheitlichen Probleme, welche die Top-Prioritäten bei besagten Männergruppen ausmachen und vor kurzem wurde ich auch von einer Gruppe der Fraser Universität eingeladen, die sich solchen Männeranliegen widmet. Dort hielt ich einen Vortrag über Selbstmord von Männern (siehe Video unten).

Viele der Studenten, die sich in solchen Gruppen engagieren, sind in schmerzlicher Weise von solchen Erlebnissen betroffen. So erfuhr ich vielerlei tragische Geschichten dieser Studenten, die entweder von ihren Vätern, Brüdern, Freunden oder ihnen selbst handelten. Diese jungen Männer haben sich in couragierter Art entschieden aktiv zu werden, obwohl sich ihnen viele Anfeindungen und Falschdarstellungen entgegenstellen.

Was ist zu tun?

Gruppen, die sich den Anliegen und der Gesundheit von Männern widmen, bieten einen positiven Raum für vielerlei notwendige Diskussionen über Selbstmord, Suchtprobleme und Schulversagen. All dies sind Themen, von denen Männer überproportional betroffen sind. Solche Gruppen helfen Männern, Unterstützung bei Gleichgesinnten zu finden und hilfreiche Informationen unter betroffenen Studenten auszutauschen. Im Ergebnis können gesündere Studenten, gesündere Familien und eine gesündere Gesellschaft stehen.

Darum habe ich einen offenen Brief veröffentlicht, der sich an Studentenvereinigungen und Hochschulverwaltungen richtet. Sie sollten solche Gruppen unterstützen, angesichts der Tatsache, dass diese Gruppen dringliche Themen behandeln, die gegenwärtig zu wenig Beachtung finden.

Dieser Brief wurde von prominenten Akademikern unterzeichnet – darunter Dr. Jordan Peterson und namhafte kanadische Journalisten wie etwa Barbara Kay. Wir werden diesen Brief den entsprechenden Verantwortlichen an den Universitäten vorlegen und die Antworten darauf mit der Öffentlichkeit teilen.

Meine frühere Studentin und heutige Bloomberg-Journalistin Natalie Wong schrieb vor drei Jahren einen exzellenten Artikel für eine Studentenzeitung mit dem Titel „Die stumme Krise der Männergesundheit an Universitäten″. Traurigerweise ist seitdem wenig geschehen, was die bekannte Radio-Persönlichkeit Danielle Smith diesen Sommer dazu veranlasste, einen aufschlussreichen Beitrag zu veröffentlichen, sein Titel: „Die Krise, über die niemand spricht″.

Ich sage: es ist Zeit, dieses Schweigen zu beenden und offen zu reden – jetzt!

Über den Autor

Rob Whitley, Ph.D. leitet die Social Psychiatry Research and Interest Group (SPRING) am kanadischen Douglas Hospital Research Center. Außerdem ist er außerordentlicher Professor im Fachbereich für Psychiatrie an der McGill Universität.

Er hat mehr als 100 Artikel auf dem Gebiet der Sozialpsychiatrie veröffentlicht und leitet mehrere Forschungsprojekte. Eines seiner Hauptinteressen ist die seelische Gesundheit von Männern.

Der Beitrag erschien zuerst bei „Psychology Today″ - übersetzt aus dem Englischen von Kevin Fuchs

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Kommentare  

+2 # PfefferundSalz 2018-09-16 08:54
Das betrifft nicht nur Männer an Universitäten, sondern Männer allgemein. Wir s sind fast alle einsam, egal ob klassischer Single oder verheirateter Vater. Kameradschaft und Gemeinschaft findet Mann nur mir anderen Männern.
Antworten
+2 # allotrop 2018-09-17 00:46
Schon allein das öffentliche "Informationsangebot" demonstriert politisch gewolltes Desinteresse. Beispielsweise finde ich in einer großen Buchhandlung am Münchner Marienplatz nur eine winzige "Auswahl" von vier Büchern, die sich ausschließlich mit Männern und deren spezifische Belange befassen. Neben Hunderten von Büchern für Frauen, Kinder, Jugendliche usw. Im gegenüberliegenden Rathaus existiertin der Infothek nicht mal die Kategorie "Mann", obwohl Männer als Steuerzahler sehr geschätzt sind.Wenn man nicht homosexuell ist, weder Jugendlicher noch Senior, gibt es keinerlei Informationen in der Millionenstadt München für Männer! In den Regierungen gibt es keine Minister, die sich dafür einsetzen könnten, weil es nur Familien- und Frauenministerinnen gibt.
Antworten
0 # Milliarden von Galax 2018-09-19 18:28
Was haben wir Männer in Sachen Hilfe bei Gesundheitsproblemen oder gar psychischen Problemen schon zu erwarten? Nicht viel. Mir selbst schlug in einer psychiatrischen Kliniken von 2 Ärztinnen (die ja in der Theorie so super empathisch sind) bestenfalls Gleichgültigkeit entgegen. Was erwartet man als Mann in einem Land, in dem ein eigentlich "zuständiges" Ministerium Männer erst gar nicht nennt und daher "scherzhaft" "Ministerium für alle außer Männer" genannt wird. Äußert mann Probleme, kämpft mann gegen den Vowurf, das mann nur jammern würde und sich zusammenreißen soll. Habe ich in der eigenen Familie von Frauen zu hören bekommen. Und Frauen hätten es doch sowieso viel schwerer. Ich denke, dass für viele heutige Frauen das männliche Seelenleben ein unbekanntes Land ist.
Antworten
Weitere Beiträge

Der aristokratisierte Individualismus - Freiheit zur Unfreiheit als Möglichkeitsbedingung des postmodernen Menschen

Jeder ist sein eigener Monarch
Aufgrund des angestiegenen Wohlstandes und der damit verbundenen individuellen, materiellen Unabhängigkeiten könnte der Anschein entstehen, dass der Mensch freier denn je sei - hätte er sich jedoch nicht im Rahmen dieser möglichen Freiheit für die Unfreiheit entschieden. Denn der Einzelne ist aufgrund seiner Konstitution von bestehenden inneren, also...

Mit Speck fängt man Mäuse


Am Donnerstag, 25. Juli 2013 erschien in der Hildesheimer Allgemeinen Zeitung (S. 14) ein ausführlicher Bericht über die Personalpolitik an der Universität Hildesheim, deren Schwerpunkt auf der Lehrerausbildung liegt, und zwar unter dem Titel „Uni setzt vermehrt auf Professorinnen“, mit dem Untertitel: „Universität Hildesheim hofft auf Förderung durch Professorinnenprogramm / Bis zu 450 000 Euro...

Frauenuniversitäten: It‘s a (Wo)man‘s (Wo)man‘s (Wo)man‘s World!

Genderistinnen beklagen die Benachteiligung von Frauen an den Universitäten, die TU Eindhoven stellt zukünftig nur noch Frauen ein.
Lang, lang ist‘s her! Bis in die sechziger Jahre gab es in Deutschland geschlechtergetrennten Unterricht. Eine Schule für die Mädchen, eine andere für die Buben. Oma und Opa würden sagen: „Damals war die Welt noch in Ordnung!“ Das heißt: als noch Kapitalismus und...

AIDS: Einseitige Hilfe für Frauen führt zu deutlich mehr toten Männern


Nicht nur im Bereich Menschenrechte kommen Männer zu kurz. Dasselbe gilt für die Gesundheitspolitik (was natürlich letzten Endes auch ein Menschenrecht, das Recht auf Leben, betrifft).
Näheres verrät die akademische Analyse Men’s heightened risk of AIDS-related death: the legacy of gendered HIV testing and treatment strategies von Kathryn Dovel, Sara Yeatman, Susan Watkins und Michelle Poulin.
...

ADHS: Krankheit oder Kulturdefizit?


Das Aufmerksamkeits-Defizit/Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS) ist zunehmend ins Kreuzfeuer der öffentlichen wie auch fachlichen Kritik geraten. Auslöser der Kritik waren verschiedene Berichte über den enormen Anstieg der letzten Jahre in der Diagnosestellung und medikamentösen Behandlung von ADHS.
Familienpolitisch ist die Diskussion hoch aktuell: einige Fachleute und Verbände sehen die Entwicklung...

Double Bind im Kontext psychischer Männergesundheit

Diese zwei widersprüchlichen, aber beharrlichen Botschaften können der seelischen Gesundheit von Männern schaden.
In der vergangenen Woche fand in Kanada ein alljährliches Ereignis statt. Es war die  "Mens' Mental Health Week", die sich der seelischen Männergesundheit widmete. Sie wurde von Senator Bob Dole initiiert, um die seelische Gesundheit von Männern in den Blickpunkt zu rücken - ein gern...

Feminismus als Lehre vom Opfer?


Frauen sollten keine Opfer sein, vor allem sollten sie nicht durch eine Debatte zu Opfern gemacht werden! Aber dass Frauen im Allgemeinen für sich selbst sprechen können, scheint keine Relevanz mehr zu haben, betrachtet man die derzeitigen Geschehnisse. Die #metoo Bewegung erschuf ein überempfindliches Umfeld, in dem sogar die Bewunderung an eine Frau mit dem Sexismus Stempel versehen wird. Und...

Medikalisierung, Ökonomie und Ethik


In einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ antwortete der Psychologe Jerome Kagan auf die Feststellung, in den 1960ern seien psychische Erkrankungen bei Kindern praktisch unbekannt gewesen, heute aber sei nach offiziellen Angaben jedes achte Kind in den USA psychisch krank:
„That's true, but it is primarily due to fuzzy diagnostic practices. Let's go back 50 years. We have a...