kammerfl dggezhu0

Im Spätsommer vergangenen Jahres erschien beim Geraer Verlag „Edition Outbird" die Novelle „Kammerflimmern" des Autoren Tomas Jungbluth. „Kammerflimmern" ist nicht irgendeine Novelle, sie leistet sich vielmehr einen in der deutschen Literaturlandschaft bislang einzigartig präzisen Blick in ein Beispiel von Partnergewalt, die im höchsten Maße zerstörerisch ist. Jedoch ist ein Mann hier das Opfer – die Frau ist Täterin.

Ein Paar, zwei hochsensible Menschen, verliebt sich, überhört alle früh auftauchenden Warnsignale und verliert sich schließlich in emotional zutiefst schmerzhaften Widerfahrnissen und mit ihnen in einer hochgradig triggernden Dynamik. Bereits beim Kennenlernen auf einer Party fährt sie, umringt von Männern, einen narzisstischen Film; bereits beim ersten Date spricht sie davon, dass Liebe eine Psychose sei; bereits nach drei Monaten geht sie fremd; wieder und wieder auch demütigt sie ihren Partner vor seinen Freunden, schwankt sie zwischen liebevoller Zuwendung, arroganten Schüben, hoher Zerbrechlichkeit und eisiger Abweisung; wieder und wieder verliert sie sich in hysterischen Anfällen, die sich an Nichtigkeiten entzünden. Mehrere Male schließlich verzeiht der Partner ihr ihren Seitensprung, die mehrmalige Beendigung der Beziehung und all die Demütigungen. Handlungsmuster, die er erst allzu spät als emotionale Abhängigkeit und völligen Selbstverlust erkennen kann.

Wer dieses Buch liest, fragt sich oft, wie ein Mann so mit sich umgehen lassen kann, wieviel eine tief empfundene Liebe eigentlich zulässt und ab wann man(n) sich verliert. Und vielleicht folgt man als Leser dem Reflex, den leidenden Protagonisten zu bewerten. Doch im tiefsten Inneren weiß man, dass es damit nicht getan ist, dass dieser sezierende Voyeurismus nicht ohne Grund so schmerzhaft offen aufzeigt, welch großes emotionales Missbrauchspotenzial Liebe bietet. Zu viele Paare fallen einem mit der aufkommenden Nachdenklichkeit ob der Lektüre ein, bei denen man hinter dem äußeren Schein ähnlich destruktive wie demütigende Panoramen vermuten kann, zu oft hält man beim Lesen inne, weil man sehr genau auch sich selbst wiederfinden kann und muss.

Tomas Jungbluths Buch "Kammerflimmern" entwickelt schnell einen starken Sog. Man will es nicht mehr aus der Hand legen, wird erfasst von den hohen und tiefen Emotionen, die in dieser auseinander fallenden oder - gemessen an den "Aussetzern" der im Monolog angesprochenen Partnerin - aus mutwilligem Fatalismus heraus zerstörten Beziehung zutage treten. Keines der geschilderten Erlebnisse möchte man life erleben und doch kommt einem das skizzierte Klima so bekannt vor. Und dabei ist "skizziert" das falsche Wort, Jungbluth hat eine Begabung, aus Worten reiche Bild- und Emotionslandschaften zu malen, dass es einen manchmal umwirft. Das hintergründige Thema der weiblichen narzisstischen Persönlichkeitsstörung wird hier in ein Gemälde gepackt, und gerade das macht es so schön, diesen Abgrund zu betreten, und so schwierig, ihn wieder zu verlassen, den "Kammerflimmern" da aufzeigt.

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Weitere Beiträge

Bericht zum 3. Männerkongress (19-20 September 2014)


Um das Ergebnis aus Sicht dieses Autors gleich vorwegzunehmen: Der Kongress war ohne Zweifel ein Erfolg – gemessen an dem Anspruch, fundierte und kritische wissenschaftliche Beiträge zu diversen Aspekten der seelischen Gesundheit von Jungen und Männern zusammenzutragen und einer interessieren (Fach-)Öffentlichkeit zu präsentieren.
Auch war in fast allen Vorträgen eine klare Bemängelung der nicht wirklich...

Von wem geht hier wirklich Sexismus aus?


Wenige Wochen vor dem Erscheinen von Anne Wizoreks Buch "Weil ein Aufschrei nicht reicht" erklärte die US-amerikanische Professorin für Geistes- und Medienwissenschaft Camille Paglia, Feminismus sei im Jahr 2014 nicht mehr als "ein Haufen gemeiner Mädchen auf Twitter".
International sammeln die jungen "Women Against Feminism" immer mehr Anhängerinnen. Und wenige Tage vor dem Erscheinen des Buches...

„Väterlos – eine Gesellschaft in der Krise“ - eine Rezension

14. März 2013, von Dr. Hans-Joachim Maaz
Rezension des Buches: „Väterlos – eine Gesellschaft in der Krise“ von Matthias Stiehler, erschienen im „Gütersloher Verlagshaus“, 2012
Der „Männerversteher“ Matthias Stiehler hatte bereits mit seinem ersten Buch „Der Männerversteher – die neuen Leiden des starken Geschlechtes“ (C. H. Beck, München 2010) die individuellen, partnerschaftlichen und...

Das Strafrecht als Erzieher

Zur Entscheidung des Bundestags für ein neues Sexualstrafrecht
Das neue Sexualstrafrecht, das im Bundestag beschlossen wurde, hat wohl nicht nur eine rechtsstaatliche, sondern auch eine pädagogische Funktion – der WDR bezeichnet es gar als Signal an die Männerwelt. Die Debatte darüber zeigt: Welche Konsequenzen es haben wird, ist auch den Abgeordneten noch nicht ganz klar. Trotzdem war ihre...

Nein, Frauen sind keine Opfer!

Kritikerinnen der #MeToo-Kampagne wird vorgeworfen, sie verhalten sich unsolidarisch gegenüber anderen Frauen. Dabei gibt es gute Gründe gegen die kollektive Opferidentität des #MeToo-Feminismus.
Die Reaktion kam prompt und war heftig. Frauen, die die #MeToo-Kampagne kritisierten, wurden als Verräterinnen beschimpft: „Finde eine, die bereit ist, Solidarität gegen ein Schulterklopfen und einen...

Häusliche Gewalt gegen Männer - ein feministisches Tabu

Wie das Magazin "Chrismon" Gewaltopfer verhöhnt (und zur Gewaltspirale beiträgt)
Über die letzten Jahrzehnte hinweg hat die Männerrechtsbewegung beharrlich immer wieder darauf aufmerksam gemacht, dass hunderten von internationalen Untersuchungen zufolge häusliche Gewalt zu mindestens dem gleichen Ausmaß von Frauen ausgeht wie von Männern. Die bisher von Ideologinnen gefahrene Strategie, so zu...

Wenn einsame Wölfe ausrasten: Buben, junge Männer und der Amoklauf


Kommentatoren erklären die Schrecklichkeit des Schulmassakers von Newtown hauptsächlich mit zwei Gründen: die leichte Zugänglichkeit von Waffen in den USA und die Schiessübungen der Mutter Lanza mit ihrem Sohn. Doch solche Interpretationen bleiben an der Oberfläche.
Erfurt, Nickle Mines, Emsdetten, Tuusula und Kauhajoki, Winnenden oder Newtown – das sind Stätten der in ihrer Schrecklichkeit...

Vom Leid türkischer Männer

Auch männliche Migranten sind Opfer der Gesellschaft

Sie werden als Gewalttäter, Machos, Paschas oder Patriarchen bezeichnet, als Menschen, die lernunfähig sind, an ihren traditionellen Vorstellungen haften und sich in Deutschland nicht integrieren möchten. In der gegenwärtigen Integrationsdebatte werden sie als die Hauptverantwortlichen für die Integrationsprobleme betrachtet. Die Rede ist von...