Genderistinnen beklagen die Benachteiligung von Frauen an den Universitäten, die TU Eindhoven stellt zukünftig nur noch Frauen ein.

women university b77923567

Lang, lang ist‘s her! Bis in die sechziger Jahre gab es in Deutschland geschlechtergetrennten Unterricht. Eine Schule für die Mädchen, eine andere für die Buben. Oma und Opa würden sagen: „Damals war die Welt noch in Ordnung!“ Das heißt: als noch Kapitalismus und Sozialismus sich gegenüberstanden, als die deutsche Sozialdemokratie das „Sozial“ in ihrem Namen ernst nahm und die Christdemokraten inhaltlich Paroli boten, als Sexsymbol zu gelten ein Kompliment war und sufragettenhaftes Auftreten für Empörung sorgte.

So weit, so gut zu den alten Zeiten. Die einen sehen diese Ära als Auflösung gesellschaftlicher Ordnung an, die anderen vielmehr als Erlösung. Doch Fakt bleibt: Die 1960er Jahre wirbelten einiges in Deutschland um. Auch das Schulsystem, in dem fortan Mädchen und Jungen gemeinsam eine Schule, eine Klasse, denselben Unterricht besuchen konnten. Es war ein erster Schritt in die geschlechtliche Gleichberechtigung.

Doch sind wir gezwungen bald eine Rolle rückwärts zu machen und mit Marty McFly und dem „Doc“ Dr. Brown „zurück in die Zukunft“ zu reisen? Dass ihre Zeitmaschine, der „DeLorean“-Sportwagen die Abgaswerte überschreitet, wäre in diesem Falle vorteilhaft. Schließlich gäbe es uns einen Zeitvorsprung, mehr Zeit zum Nachdenken über eine weniger disruptive Alternative als die folgende.

Und dieser bedarf es, wie folgende Nachricht verdeutlicht: Die TU Eindhoven wird in den nächsten eineinhalb Jahren nur noch Frauen einstellen. Damit möchte sie den Frauenanteil erhöhen, treibt jedoch gleichzeitig den Blutdruck in die Höhe; bei den einen aus schierer Freude, bei den anderen aus empörten Unverständnis über diesen vermeintlich progressiven Schritt. Denn es ist ein Schritt „zurück in die Zukunft“, in die Zeit von Heintjes Lobgesang auf die verehrte Frau „Mama“. Doch statt Heintje würde heute Beowulf nicht die Mutter, sondern den Herrn „Papa“ besingen.

Aber zurück zur TU Eindhoven. Natürlich werden genug Frauen dieses Angebot nutzen. Schließlich scheinen die Universitäten heutzutage ein „frauenfreundlicher“ Ort zu sein. Die zahlreichen Frauenuniversitätshüterinnen (Gleichstellungsbeauftragten), Genderseminare und Genderinstitute sprechen Bände. Dass Forschungsprojekte, bei denen Frauen involviert sind, höhere Chancen auf Zusagen für Forschungsgelder haben (wissenschaftliche Interna), dass „Vulvenseminare“ angeboten werden, dass auf die Bedürfnisse von Frauen mehr eingegangen wird als die von Männern ergänzt das „Kuschelpaket“.

Daher mein Vorschlag zur Geschlechtergerechtigkeit von Mann und Frau: Liebe Männer, gründet eure eigene Universitäten, die Männeruniversitäten, kurz MUs genannt. Liebe Frauen, macht das gleiche für die Frauenuniversitäten, den FUs. Für die koedukativ Tickenden gäbe es die sogenannten FUMUs, also Frauen- und Männeruniversitäten, für das dritte Geschlecht oder die Unentschlossenen die *_U, also Genderstar-, Binnenstrichuniversitäten.

So wäre für jeden Geschmack etwas dabei, Oma und Opa würden sich wie Schnitzelbrötchen und Marty und „Doc“ sich über eine neue gemeinsame Mission „Zurück in die Zukunft IV“ freuen. Stattdessen ins wissenschaftliche Kräftemessen treten, würden FUs und MUs. Wer wohl beim Programmieren gewinnen würde?

Zudem: Hört es sich nicht „stylisher“ und „sexier“ an statt auf die TU Eindhoven auf die FU Einhorn, statt auf die TU Delft auf die FUMU Delfin oder statt auf die Universität Rotterdam auf die MU Rottweiler zu gehen?

 

 

 

Weitere Beiträge

Monika Ebeling: „Ich bin die Mär vom ewig bösen Mann leid!“

Eine Brille für Schwesig – Wenn der Staat versagt, müssen andere in die Bresche springen Interview mit Monika Ebeling

„Benachteiligungen von Männern aufzeigen und beseitigen - dies ist nicht unser politischer Wille." Dieser Satz der Goslarer Grünen entlarvte die abgrundtiefe Verlogenheit der Geschlechterpolitik vor gut sechs Jahren wie kaum ein anderer.Eine Doppelmoral, die Monika Ebeling,...

Die Diskriminierung von Jungen im Gesundheitssystem

Zur Zukunft der Gleichstellungspolitik
Der Medizinjournalist Lajos Schöne hat in dem Artikel „Die Gesundheit von Jungen wird vernachlässigt“ auf die Benachteiligungen von Jungen im bundesrepublikanischen Gesundheitssystem hingewiesen.
Jungen sind häufiger krank als Mädchen. Chronische Krankheiten treten bei Jungen doppelt so oft auf wie bei Mädchen. Jungen leiden häufiger unter Bronchitis,...

Genderseminaren fehlen freiwillige Besucher

 
Zwei Wochen lang, berichtet der "Merkurist", fanden an der Universität Eichstätt die Aktionstage "Gesellschaft macht Geschlecht" statt. Dort wurden Themen behandelt wie was bedeutet Genderismus, was Anti-Genderismus und wie kann man Gegenmaßnahmen zum Anti-Genderismus entwickeln, also einen Anti-Anti-Genderismus? (Schon die Fragestellung, wie man sich gegen abweichende Argumente "wehren" könne,...

Die Frauenquote und ihr Rattenschwanz


Die Beseitigung der Benachteiligung aufgrund des Geschlechtes am Arbeitsplatz war eine der Hauptforderungen der Frauenpolitik vor 30 Jahren. Jetzt setzt die gleiche Frauenpolitik durch, dass die Benachteiligung aufgrund des Geschlechtes in immer mehr Bereichen gesetzlich festgelegt wird: Per Frauenquote.
Dabei wird es nicht nur Dax-Unternehmen treffen, sondern weitgehende negative Veränderungen...

Alles Lüge – Feministisches Rent Seeking durch Frauenquoten


Gordon Tullock, einer der Väter der public choice theory, hat sich insbesondere mit dem Phänomen des rent seekings beschäftigt und rent seeking dabei als alles, definiert, das einen “negative social impact” hat (Tullock, 2005, S.9).
Die breite Definition von rent seeking nimmt dem Konzept einiges von seiner Sprengkraft, ist damit doch der Versuch bestimmter gesellschaftlicher Gruppen gemeint, sich...

Wer will die Frauenquote?

Interessen des Besitzbürgertums versus Interessen des weiblichen Angestelltenmilieus
Wenn es - nach einem Diktum von Karl Marx - das (gesellschaftliche) Sein ist, das das Bewusstsein bestimmt, dann ist zu erwarten, dass es Sichtweisen gibt, die sich aus Gründen der sozialen Schichtung und den sich daraus ergebenden unterschiedlichen Wahrnehmungs- und Interpretationsweisen der gesellschaftlichen Welt...

Vaterlose Krieger


Bestseller-Autor Leon de Winter beklagt eine Entmännlichung der Gesellschaft. Aber Sex- und Gewaltfantasien taugen nicht für ein Revival der Krieger. Eine Antwort.
Lieber Leon de Winter,
ist es moderner Fortschritt, dass eine Verweiblichung der Gesellschaft sich global ausbreitet? Sie sagen, es sei eine Bedrohung.
 

Frauenquote in der Filmbranche


Regisseurinnen fordern eine Frauenquote in der Filmbranche. Sie beklagen „eine männliche Sicht auf die Welt“ in Film und Fernsehen.
170 Regisseurinnen fordern eine Frauenquote für die Vergabe von Regieaufträgen und Fördermitteln. Zu den Unterzeichnerinnen von Pro Quote Regie gehören u.a. Doris Dörrie, Senta Berger und Veronica Ferres.