Gender-Befürworter gehen auf die Argumente der Gender-Kritiker nicht ein. Sie stellen sie zwecks Diffamierung in die rechte Ecke.

links rechts

In der „Frankfurter Rundschau“ erschien ein Interview mit Annette Henninger, Professorin für Politik und Geschlechterverhältnisse mit Schwerpunkt Sozial- und Arbeitspolitik an der Universität Marburg, unter dem Titel „Rechte Netzwerke im Kampf gegen weibliche ´Klima-Hysterie`“. Sie leitet das „Forschungsprojekt“ „Reverse“, das sich mit dem „Phänomen des Antifeminismus“ beschäftigt. Besonderes Augenmerk legt das Projekt auf das von Michael Klein und Heike Diefenbach betriebene Blog „Sciencefiles“, das auch als „Netzwerk“ bezeichnet wird.

Für Annette Henninger steht fest: „Die dort verwendeten Argumentationsstrategien (…) gleichen denen rechter Kreise (…).“ „Exemplarisch wurden hierfür Publikationen von Heike Diefenbach analysiert.“ Ich möchte schon an dieser Stelle bemerken, dass nicht der Inhalt der Texte von Heike Diefenbach, also ihre Thesen und Argumente, sondern „wer wo zitiert wird bzw. veröffentlicht“ „analysiert“ wurde. Heike Diefenbach hat nun gegen eine Mitarbeiterin des Projekts geklagt. Sie wendet sich damit nach Angaben der „Frankfurter Rundschau“ „gegen den aus ihrer Sicht unzutreffenden Eindruck, dass sie aktiv Netzwerke mit rechtsextremen bzw. rechten Milieus betreibe“.

Ich möchte hier einige Bemerkungen zu dem Interview machen.

1) Der Begriff „rechts“ wird von Annette Henninger gar nicht definiert. Die Frage nach einer Definition dieses Begriffs ist berechtigt, denn die Extension des Begriffs „rechts“ hat sich in den letzten Jahren verschoben, ausgeweitet. Beispielsweise würde man heute die Migrationspolitik der DDR und anderer sozialistischer Staaten des ehemaligen Ostblocks als „rechts“ bezeichnen. Sie bestand darin, Menschen aus Kriegsgebieten (z.B. Vietnam, Angola und Mosambik) bei sich aufzunehmen, sie auszubilden, sie aber dann so schnell wie möglich in ihre Heimatländer zurückzuschicken, damit sie helfen konnten, in diesen Ländern Frieden zu schaffen und diese Länder aufzubauen. Wohlgemerkt waren es Kommunisten, also Linke, ja Linksextreme, erklärte Antifaschisten und Internationalisten, die diese Politik betrieben.

Weitere Bespiele für die Verschiebung der Extension des Begriffs „rechts“ ließen sich ohne Weiteres angeben. Übrigens unterlag auch die Extension des Begriffs „links“ in den letzten Jahren zahlreichen Verschiebungen. So gilt für die traditionelle, marxistische Linke der Einsatz für Homosexuelle nicht als links. Es ist die Aufgabe der Wissenschaft, insbesondere der Politikwissenschaft, Begriffe wie „rechts“ oder „links“ zu definieren. Ich betone: Es ist wichtig, einen Begriff zu definieren, ansonsten wissen wir nicht, worüber hier diskutiert wird.

In Deutschland wird der Begriff „rechts“ negativ konnotiert (im Gegensatz zu vielen anderen Ländern, wo der Begriff positiv konnotiert und in einen Zusammenhang mit dem Recht, d.h. dem Rechtssystem, mit Rechtschaffenheit, Gerechtigkeit usw. gebracht wird), denn die Nationalsozialisten gelten als rechts und rechtsextrem. Es gibt in Deutschland die Strategie, politische Gegner oder Andersdenkende als „rechts“, „rechtsextrem“ oder „Nazi“ zu bezeichnen, um sie zu diskreditieren und mundtot zu machen. Mit der Zuschreibung „X ist rechts“ soll die Assoziationskette rechts-rechtsextrem-Nazi in Gang gesetzt werden.

Diese Strategie wird auch in Bezug auf die Gender-Kritiker angewandt: Die Zuschreibung „X ist rechts“ oder „X ist rechtsextrem“ dient dazu, Gender-Kritiker in die rechte Ecke zu stellen, sie somit zu diskreditieren und aus dem wissenschaftlichen und öffentlichen Diskurs auszuschließen, sie mundtot zu machen. Sie dient auch dazu, sich mit den Argumenten der Gender-Kritiker nicht auseinanderzusetzen.

2) Annette Henninger und das „Forschungsprojekt“ „Reverse“ gehen nicht auf die Argumente von Heike Diefenbach ein. Vielmehr fragen sie danach, „wer wo zitiert bzw. veröffentlicht“. Heike Diefenbach wird dabei „öfters von Online-Publikationen, die dem rechten Spektrum zuzuordnen sind, zitiert …“. Genannt werden dabei „Freie Welt“, „Junge Freiheit“, „Eigentümlich frei“, „Achse des Guten“ usw. Lese ich solche Sätze, dann zweifle ich an der menschlichen Vernunft. Ich werde dann schnell traurig, traurig darüber, dass sich die Aufklärung nicht durchgesetzt hat. Wenn Heike Diefenbach von den von Annette Henninger & Co. als „rechts“ eingestuften Medien zitiert wird, dann bedeutet es nicht, dass Heike Diefenbach selbst rechts ist. Nach der von Annette Henninger und dem „Forschungsprojekt“ „Reverse“ entwickelten Logik müsste auch Annette Henninger als „rechts“ bezeichnet werden, weil sie hier auf „Cuncti“, das von ihr bestimmt als "rechts" angesehen wird, von mir zitiert wird.

Kommen wir zu der Frage, wer wo veröffentlicht bzw. veröffentlichen darf. Annette Henninger und Co. kommen offensichtlich gar nicht auf die Idee, dass Gender-Kritiker darauf angewiesen sind, in alternativen Medien ihre Kritik zu äußern, weil sie in den Mainstream-Medien wie der „Frankfurter Rundschau“ und in den sich als „links“ bezeichnenden Medien ihre kritischen Artikel zu Gender Studies gar nicht veröffentlichen dürfen. Oder glauben Sie daran, dass Katja Thorwarth, die das Interview mit Annette Henninger führt, oder eine andere Redakteurin der „Frankfurter Rundschau“ Heike Diefenbach dazu einladen würde, ihre Thesen zu Gender Studies oder eine Antwort auf die ihr gemachten Vorwürfe in der genannten Zeitung zu veröffentlichen?

Annette Henninger und das „Forschungsprojekt“ „Reverse“ gehen nicht auf die Argumente der Gender-Kritiker ein. Warum eigentlich nicht? Wenn für sie die Kritik an den Gender-Studies nur rechtes Zeug ist, wenn sie fest daran glauben, dass die Gender-Kritik falsch ist, dann wäre es für sie doch ein Einfaches, die Argumente der Gender-Kritiker zu widerlegen. Das tun sie aber nicht. Das kann bedeuten, dass sie nicht in der Lage sind, die Argumente der Gender-Kritiker zu widerlegen, keine stichhaltigen Gegenargumente haben, was wiederum bedeuten würde, dass die Argumente der Gender-Kritiker richtig sind.

3) Das Blog „Sciencefiles“ betreibt „kritische Sozialwissenschaft“. Annette Henninger betont jedoch, dass sich das Blog „dezidiert von einem linken, gesellschaftskritischen Verständnis von Wissenschaft“ absetzt. Für sie können offensichtlich „kritische Sozialwissenschaft“ und ein „gesellschaftskritisches Verständnis von Wissenschaft“ nur „links“ sein. Das ist falsch. Es gibt viele Theorien, die kritisch, gesellschaftskritisch und wissenschaftskritisch sind, die jedoch nicht als „links“ bezeichnet werden können bzw. sich jenseits des Links-Rechts-Schemas bewegen. Das Blog „Sciencefiles“ orientiert sich an dem Ansatz des Kritischen Rationalismus. Kritische Rationalisten reflektieren auf die Voraussetzungen unserer Erkenntnis, auch auf gesellschaftliche Voraussetzungen; sie sprechen von Faktoren, die unsere Erkenntnis der Welt beeinflussen. Zu ihnen gehören: Annahmen, Erwartungen, Hintergrundwissen, Theoriebeladenheit der Beobachtung, Vermitteltheit durch Sprache, Kontextabhängigkeit usw. Diesem Ansatz zufolge stellt ein Wissenschaftler generelle Hypothesen (allgemeine Sätze über die Realität, meist in Form von Annahmen bzw. Vermutungen) auf und konfrontiert diese Hypothesen mit empirisch feststellbaren Sachverhalten (Tatsachen). Dabei soll es nicht um die Verifikation (die Feststellung der Wahrheit), sondern – der kritischen Haltung folgend – um die Falsifikation (die Feststellung der Falschheit) von Hypothesen gehen. Hypothesen sind prinzipiell widerlegbar. Und sie sind durch empirisch feststellbare Sachverhalte widerlegbar. Die Methode der Falsifikation soll die Forscher dazu veranlassen, nach neuen, besseren Hypothesen zu suchen. Des Weiteren gilt die Falsifikation als Abgrenzungskriterium für wissenschaftliche Sätze: Sätze (und Theorien) sind wissenschaftlich, wenn sie sich falsifizieren lassen, sie sind nicht wissenschaftlich, z.B. dogmatisch, wenn sie sich der Falsifikation verschließen.

Die Fähigkeit, kritisch zu sein, auch gesellschafts- und wissenschaftskritisch, hat nichts mit dem politischen Links-Rechts-Schema zu tun. Anders formuliert: Man kann kritisch sein, auch gesellschafts- und wissenschaftskritisch, ohne sich einer politischen Option zu verschreiben. Ohnehin sollte man als Wissenschaftler, wenigstens auf der Ebene des Begründungszusammenhangs wertfrei, und d.h. auch ohne politische Implikationen, forschen (siehe dazu meinen Artikel „Wissenschaft und Anti-Wissenschaft seit der Aufklärung“).

4) Das „Forschungsprojekt“ „Reverse“ beschäftigt sich mit dem „Phänomen des Antifeminismus“, „Sciencefiles“ gehört Annette Henninger zufolge „zum Spektrum antifeministischer Kritiker*innen der Gender Studies“. „Antifeminismus“ wird hier als eine Position betrachtet, die man auf keinen Fall vertreten kann. In diesem Zusammenhang stellen sich für mich zwei Frage: Warum darf man denn nicht antifeministisch sein? Wo liegt die Grenze zwischen Antifeminismus und (berechtigter?) Feminismuskritik?

Weist man nach, dass der Feminismus Menschen in entgegengesetzte Kollektive aufteilt, Feindbilder schafft, diese Kollektive gegeneinander ausspielt, das eine Kollektiv gegenüber dem anderen als überlegen betrachtet, die Politik nach den Bedürfnissen und Interessen eines der Kollektive ausrichtet usw., dann ist es berechtigt, antifeministisch zu sein (siehe meinen Artikel „Feminismus als Ideologie“). Was die zweite Frage betrifft, so warte ich bis heute auf eine klare definitorische Festlegung des Unterschieds zwischen Antifeminismus und (berechtigter?) Feminismuskritik.

5) Am Ende des Interviews legt Annette Henninger die Vermutung nahe, dass es sich bei der Klage von Heike Diefenbach um eine „politische Klage“ handelt, „die das Ziel verfolgt, dass Rechte nicht mehr rechts genannt werden dürfen“. Nein, Heike Diefenbach nimmt ihr Recht in Anspruch, sich gegen die Diffamierung ihrer Person zu wehren. Das „Forschungsprojekt“ „Reverse“ ist politisch, denn es wendet sich nicht mit wissenschaftlichen Argumenten gegen die wissenschaftlichen Argumente von Heike Diefenbach und anderen Gender-Kritikern, sondern versucht, sie politisch zu diffamieren, indem es sie in die rechte Ecke stellt. Generell sind die Gender Studies politisch, was ja ihre Hauptvertreterinnen ganz offen zugeben: Sie stellen Wissenschaft von vornherein und durchgehend in einen politischen Kontext, in den Dienst von Frauenpolitik.

Literatur: Harald Schulze-Eisentraut/Alexander Ulfig (Hrsg.),Gender Studies – Wissenschaft oder Ideologie?, Baden-Baden 2019.

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Kommentare  

0 # B E A N 2019-11-25 11:27
Die Kritik, die ScienceFiles äüßert, mag als politisch rechts empfunden werden. Nur: in Zeiten, in denen "Mitte" als "extreme Linke" definiert wird, ist es schwer, eine andere Meinung zu haben und nicht als rechts herüberzukommen...

Was man ScienceFiles tatsächlich vorwerfen kann, ist ihr ungeheuer provokanter Umgang mit denen, die sie als ihre Gegner empfinden. Beleidigungen ad hominem (vor allem "Idioten", "geistig Minderbemittelte" und Ähnliches) sind an der Tagesordnung, und wehe, sie finden bei jemandem, den sie nicht mögen, eine unglückliche Formulierung, die sie wörtlich nehmen und in ihrer Bedeutung schlimmstmöglich verdrehen können.

Ich würde so gerne vorbehaltlos hinter ScienceFiles stehen, da ihre Fakten klar für sie sprechen, aber das dortige Diskussionsniveau ist unter aller Sau.
Antworten
0 # Trebon 2019-11-26 09:33
und weiter? Was dieser ganze universitäre Weiberverein in 5 Minuten an Schwachsinn raushaut kann man in 10 Jahren nicht widerlegen. Wer da noch hinhört hat schon verloren, weil genau das die Falle ist in die "Kritiker" gelockt werden.

Wer an eine offene und ehrliche Diskussion glaubt verschwendet nur seine Energien. Mir ist das Weibergewäsch so egal wie das gebrabbel eines psychisch gestörten in der Irrenanstalt. Wer darauf inhaltlich eingeht, auf den "wirkt es zurück".
Antworten
0 # B E A N 2019-11-27 08:54
Klar hast du recht. Aber mit diesem Tonfall überzeugst du niemanden, der im Moment neutral ist, für deine Sache. Wie bei ScienceFiles.
Antworten
0 # Putty 2019-12-01 12:57
Wie wahr. Ich habe Jahre meines Lebens damit verschwendet, auf den Blödsinn, der aus der Gender/Feminismus-Ecke kommt, zu reagieren.

das Problem: Jemand wirft in kurzer Zeit ohne großen Aufwand irgendeinen substanzlosen Unfug in die Welt und hunderte andere sind dann damit beschäftigt, mit viel Aufwand diesen Geistesmüll wieder aufzuräumen. Und den Aufräumern fehlt die Lebenszeit für wichtige, konstruktive Dinge.

Darum: lasst den Müll einfach liegen, so wie er ist. Der Müllberg wird dann immer größer und unappetitlicher - und jeder kann ihn sehen und riechen.

Meine Erfahrung: je weniger man auf diese Leute reagiert, je mehr man ihnen die Aufmerksamkeit verweigert, desto abgedrehter und irrer benehmen sie sich, bis auch der letzte ihnen den Rücken kehrt.
Antworten
Weitere Beiträge

Sind „Gender Studies“ Wissenschaft?


Die „Gender Studies“ haben sich seit den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts als Fortführung der „Frauenforschung“ der 70er Jahre entwickelt. Sie kreisen um den zentralen Begriff des „sozialen Geschlechts“, aber dieser Begriff wird weder biologisch im allgemeinen, noch sexualwissen-schaftlich im besonderen noch soziologisch im Sinne der Rollentheorie gefaßt.
Das ist ein erstaunlicher Befund, weil...

Rechts, links, Feminismus

Warum der Feminismus weder rechts noch links oder vielleicht auch beides ist
Als ich in Göttingen studierte, hielt die NPD dort regelmäßig Demonstrationen ab. Deren Hintergrund: Während Rechtsaußen-Akteure im südniedersächsischen Umland gut vertreten waren, schafften sie es nicht, in der Studentenstadt Fuß zu fassen. Wir verstanden die regelmäßigen Demonstrationen also als eine Art Kampfansage, und...

Rezension: Neues Buch Meilenstein bei der Debatte um häusliche Gewalt


"Auf dem Gebiet der häuslichen Gewalt findet eine Revolution statt." Mit diesem Satz beginnt die Einleitung, die der in vielfacher Hinsicht renommierte Gewalt-Experte John Hamel und die Psychologie-Professorin Tonia L. Nicholls dem von ihnen herausgegebenen Fachbuch Familiäre Gewalt im Fokus. Fakten – Behandlungsmodelle – Prävention vorangestellt haben:
ohne Frage ein Meilenstein in der...

Schavanplag? Es gibt einen weit schlimmeren Skandal!


Die Bundesministerin für Bildung und Forschung wird immer noch als eine in diesem Amt relativ erfolgreiche Politikerin bezeichnet. Jetzt wurde in den Medien erst groß berichtet über die Aberkennung ihres Doktortitels durch die Universität Düsseldorf, dann war ihr Rücktritt ein Titelthema.
Aber der eigentliche Skandal bei Annette Schavan ist doch nicht, dass sie vor 33 Jahren in ihrer...

Offener Brief an Cordt Schnibben, DER SPIEGEL


Einige meiner Leser haben die Bitte des SPIEGEL-Redakteurs Cordt Schnibben, ihnen über ihre Erfahrungen mit dem Niedergang des deutschen Journalismus zu schreiben, nicht nur erfüllt, sondern auch mich ins CC gesetzt. Einen dieser Briefe veröffentliche ich nach Rücksprache mit dem Verfasser gerne hier als Offenen Brief an den SPIEGEL.
Dass immer mehr Journalisten zu Ideologen werden und ihnen dabei...

Sexuelle Gewalt durch die Mutter - Manfred Bielers "Still wie die Nacht"


Manfred Bielers Roman „Der Mädchenkrieg", die Geschichte einer deutschen Familie in Prag, war 1976 mehrfach preisgekrönt verfilmt worden, die Verfilmung „Das Kaninchen bin ich“ des gleichnamigen, in der DDR verbotenen Bieler-Romans aus dem Jahr 1965 durfte erst 1989 vorgeführt werden.
Das umreißt auch schon wesentliche Lebensstationen des Autors: Manfred Bieler wurde 1934 in Zerbst geboren, war...

Aus für Gender in Norwegen


Harald Eia, mit einem MA in Soziologie und Norwegens bekanntester Komiker, kam nach seinem Studium zu der Erkenntnis, dass die Gendertheorie – nach der Mann und Frau gleich seien und alle Unterschiede ihre Ursache ausnahmslos in gesellschaftlichen Prägungen hätten – nicht mit den klassischen Wissenschaften wie Biologie, Anthropologie etc. übereinstimmen.
Sein Kommentar: „Ich fühlte mich von...

Von der Frauenemanzipation zur Frauenprivilegierung


Warum die Gleichstellungspolitik keine linke, sondern eine rechte Politik ist
Gleichheit meint in logischer Hinsicht immer die Gleichheit des Verschiedenen, denn sonst würde es sich um Identität handeln. Nur was verschieden ist, kann gleich sein. Gleichheit meint weder Identität noch enthält sie den Impuls, Ungleiches gleich machen zu wollen, sondern sie betont die Gleichwertigkeit der...