Aktuelle Forschungen verweisen auf hohe Raten häuslicher Gewalt gegen Männer.

Es gibt Dinge, die eher im Schatten unserer Gesellschaft liegen und die es Wert sind, näher beleuchtet zu werden. Eines dieser Dinge ist partnerschaftliche Gewalt gegen Männer.

domestic violence 887e925

Bildquelle: US Air Force Medical Service

Die geläufige Vorstellung von Partnergewalt fußt auf dem Stereotyp des männlichen Bösewichts und dem weiblichen Opfer. Doch hier handelt es sich um ein unvollständiges Bild, wohingegen aktuelle Forschungen eine hohe Anzahl männlicher Opfer partnerschaftlicher Gewalt aufzeigen.

Forschung über Partnergewalt

Die Ergebnisse einer kürzlich durchgeführten britischen Studie zeigen, dass 9 Prozent der Männer eine Form von Missbrauch durch ihre Partnerin erlebt haben, was etwa 1,4 Millionen Männern entspricht. Dies beinhaltet Stalking, physische Gewalt und sexuelle Übergriffe. In der Tat fand eine wegweisende Studie in den USA heraus, dass männliche Opfer von ihren Partnerinnen oft geohrfeigt, geschlagen, getreten, gepackt und gewürgt werden.

Interessanterweise weist eine wachsende Anzahl internationaler Forschungsergebnisse darauf hin, dass Männer und Frauen Partnergewalt in ähnlichem Ausmaß erleben. Beispielsweise kam eine kürzliche Studie des kanadischen Bundesamts für Statistik zu dem Schluss, dass eine „gleiche Anzahl von Männern und Frauen davon berichten, Opfer von Gewalt durch ihren Partner während der letzten 5 Jahre geworden zu sein (entsprechend 4 Prozent)“.

Die oben genannten Studien deuten darauf hin, dass nur ein geringer Anteil von Männern (weniger als 20 Prozent der Opfer) der Polizei oder medizinischem Personal von ihren Opfererfahrungen berichten. Der Grund hierfür können durchaus wohlbegründete Ängste davor sein, verspottet und verhöhnt zu werden oder von Behörden als unglaubwürdig wahrgenommen zu werden.

Tatsächlich deckte ein kürzlich veröffentlichtes Forschungsprojekt von Dr. Elizabeth Bates (Universität Cumbria) auf, dass die überwiegende Erfahrung männlicher Opfer sich häufig darin deckt, dass "niemand mir jemals glauben würde". Eines der Opfer sagte aus: "Ich erzählte Freunden davon und sie lachten“. Ein anderes Opfer sagte: „... die Polizei, sie haben gelacht."

Erschreckenderweise ist Gelächter eine häufige Reaktion gegenüber männlichen Opfern von Partnergewalt. Dies veranschaulicht auch ein auf Video aufgezeichnetes, soziales Experiment: Hierin ist zu sehen, wie Menschen im öffentlichen Raum reagieren, wenn sie Zeugen der Misshandlung eines Mannes durch eine Frau werden. Das Video erhielt auf Youtube über 8 Millionen Aufrufe und bietet wirksames Lehrmaterial.

Die „Mankind Initiative“

Produziert wurde das obige Video von der „Mankind Initiative“ - einer führenden britischen Hilfsorganisation, die männliche Opfer von Partnermissbrauch unterstützt. Unter der Leitung des unermüdlichen Mark Brooks OBE veranstaltete die Mankind Initiative eine nationale Konferenz über männliche Opfer von Partnergewalt, an der auch ich teilnahm.

Die Veranstaltung lockte etwa 100 Menschen an, die dort eine Vielzahl interessanter Vorträge von Forschern, Dienstleistern und Betroffenen besuchen konnten. Die Vorträge deckten sich mit der Forschungsliteratur, etwa wenn Tim als Betroffener davon berichtete, wie die Polizei und andere dazu tendierten, seine Geschichten zurückzuweisen. Auch Dr. Nicola Graham-Kevan von der Universität Central Lancashire präsentierte ihre jüngsten Forschungsergebnisse und berichtete davon, wie männliche Opfer häufig pathologisiert werden und wie ihnen jene Behörden, die ihnen eigentlich helfen sollten, mit Argwohn begegnen.

Dennoch wurde die Veranstaltung von einem spürbaren Gefühl des Optimismus getragen. Die Konferenz wurde von einer Vielzahl erfahrener Persönlichkeiten besucht – darunter Polizeibeamte, Gesundheitsversorger, Anwälte, Gemeindearbeiter, Militärangehörige und Mitarbeiter der kommunalen öffentlichen Hand. Daraus lässt sich ein zunehmendes Bewusstsein unter wichtigen Interessenträgern für die Ernsthaftigkeit dieses Anliegens ableiten.

Darüber hinaus merkte man auf dieser Konferenz auch, wie die Mainstream-Medien zwischenzeitlich beginnen, das Thema ernst zu nehmen. So produzierte etwa die BBC zu Beginn des Jahres eine ergreifende Dokumentation mit dem Titel „Von meiner Freundin misshandelt“. Eine Kurzversion erreichte auf Youtube mehr als fünf Millionen Zuschauer. Darin wird die schmerzliche Geschichte des 22-jährigen Alex Steel erzählt, der von seiner Freundin wiederholt mit Messer und Hammer misshandelt wurde. Die Polizei unterstützte Alex bei seinem Weg aus diesem Martyrium und seine Ex-Freundin wurde zu einer 7-jährigen Haftstrafe verurteilt.

Möglicherweise spricht dies für eine Wende bei häuslicher Gewalt gegen Männer, zumindest was die zunehmende öffentliche und mediale Wahrnehmung betrifft.

Der Weg nach vorne

Wir müssen diesen Schwung nutzen und aufrecht erhalten, um häusliche Gewalt gegen Männer weiter anzugehen und zu bekämpfen. Drei Einzelmaßnahmen könnten dabei hilfreich sein:

Erstens ist festzustellen, dass die Unterstützung männlicher Opfer immer noch spärlich ausfällt. Ein aktueller Bericht der kanadischen Regierung stellte fest, dass es in Kanada 627 Unterkünfte für misshandelte Frauen gibt, von denen nur sechs Prozent auch Männer aufnehmen. Unterkünfte, die ausschließlich Männer aufnehmen, fehlen gänzlich. In Großbritannien wurde berichtet, dass nur etwa ein Prozent der Notbetten für Männer reserviert sind. Dies verlangt nach einer besseren Versorgung männlicher Opfer, ohne die gegenwärtige Versorgung weiblicher Opfer einzuschränken.

Zweitens besteht seitens der entsprechenden Interessensverteter dringender Bedarf an Ausbildung und Training zu diesem Thema. Dazu gehören die Polizei, Gesundheitsversorger und das Rechtswesen. Solche Maßnahmen sollten über die wirklichen Verhältnisse bei Partnergewalt gegen Männer aufklären und gleichzeitig Vorurteile auflösen, die auf der falschen Dichotomie männlicher Bösewichte und weiblicher Opfer beruhen.

Drittens gibt es nachweislichen Bedarf an Interventionen, die sich an Frauen richten, die ihren Partner misshandeln. In der Tat verweist die britische Hilfsorganisation „Respect“ darauf, dass „die meisten Programme für Täter häuslicher Gewalt für Männer in heterosexuellen Partnerschaften konzipiert wurden“. Es werden folglich weitere Forschung und Maßnahmen zur Entwicklung, Validierung und Verbreitung von Präventionsprogrammen für weibliche Täter benötigt.

Partnergewalt gegen Männer ist kein Anlass zu lachen. Es ist eine todernste Angelegenheit, die ein konzertiertes Vorgehen erfordert. Lassen Sie uns hoffen, dass die Wende beginnt.

Über den Autor

Rob Whitley, Ph.D. leitet die Social Psychiatry Research and Interest Group (SPRING) am kanadischen Douglas Hospital Research Center. Außerdem ist er außerordentlicher Professor im Fachbereich für Psychiatrie an der McGill Universität.

Er hat mehr als 100 Artikel auf dem Gebiet der Sozialpsychiatrie veröffentlicht und leitet mehrere Forschungsprojekte. Eines seiner Hauptinteressen ist die seelische Gesundheit von Männern.

Der Beitrag erschien zuerst bei „Psychology Today″ - übersetzt aus dem Englischen von Kevin Fuchs

 

 

Weitere Beiträge

Das Strafrecht als Erzieher

Zur Entscheidung des Bundestags für ein neues Sexualstrafrecht
Das neue Sexualstrafrecht, das im Bundestag beschlossen wurde, hat wohl nicht nur eine rechtsstaatliche, sondern auch eine pädagogische Funktion – der WDR bezeichnet es gar als Signal an die Männerwelt. Die Debatte darüber zeigt: Welche Konsequenzen es haben wird, ist auch den Abgeordneten noch nicht ganz klar. Trotzdem war ihre...

Bericht zum 3. Männerkongress (19-20 September 2014)


Um das Ergebnis aus Sicht dieses Autors gleich vorwegzunehmen: Der Kongress war ohne Zweifel ein Erfolg – gemessen an dem Anspruch, fundierte und kritische wissenschaftliche Beiträge zu diversen Aspekten der seelischen Gesundheit von Jungen und Männern zusammenzutragen und einer interessieren (Fach-)Öffentlichkeit zu präsentieren.
Auch war in fast allen Vorträgen eine klare Bemängelung der nicht wirklich...

Alle Jahre wieder....! Frauen sind genauso gewalttätig wie Männer


Alle Jahre wieder kommt nicht nur das Christuskind, sondern in seinem Gefolge auch die Geschichte von den Frauen, denen in Ehe und Familie Gewalt angetan wird. Das Christuskind muss dazu herhalten, eine Weltsicht zu verbreiten, wonach Männer Gewalttäter seien und Frauen deren Opfer.
Gewalt in Ehen und Familien ist eine Realität, aber die Zahlen, deren sich Familienpolitik und Presse bedienen, die...

„Recht und Gerechtigkeit“

13. Oktober 2012, von Arne Hoffmann, zuerst erschienen auf Genderama
Das Kachelmann-Buch und die einstweiligen Verfügungen
Ich konnte mir jüngst auf der Buchmesse noch ein Kachelmann-Buch schnappen, bevor dem Heyne-Verlag die einstweilige Verfügung zugegangen war, die ihn vom weiteren Vertrieb von Büchern mit der vollen Namensnennung von Claudia D. abhält. Ob der Verlag gegen einen...

Pädosexualität: Wie die Grünen Jungen opferten


Ein Rückblick auf ein Ereignis des Jahres, dessen Bedeutung wohl unterschätzt worden ist: Im Frühjahr erschien der Bericht der grünen „Kommission zur Aufarbeitung der Haltung des Landesverbandes Berlin von Bündnis 90/ DIE GRÜNEN zu Pädophilie und sexualisierter Gewalt gegen Kinder“.
Er machte – vielleicht gegen die Absicht der Autoren – deutlich, dass die grüne Unterstützung für sexuelle Gewalt...

Häusliche Gewalt gegen Männer - ein feministisches Tabu

Wie das Magazin "Chrismon" Gewaltopfer verhöhnt (und zur Gewaltspirale beiträgt)
Über die letzten Jahrzehnte hinweg hat die Männerrechtsbewegung beharrlich immer wieder darauf aufmerksam gemacht, dass hunderten von internationalen Untersuchungen zufolge häusliche Gewalt zu mindestens dem gleichen Ausmaß von Frauen ausgeht wie von Männern. Die bisher von Ideologinnen gefahrene Strategie, so zu...

Anleitung zur Falschbeschuldigung


In seinem Beitrag „ Der Mythos der falschen Beschuldigung " marginalisiert Julian Dörr Gewalt an Männern, speziell Gewalt an Männern durch falsche Vergewaltigungsbeschuldigung. Die Angst von Männern vor Falschbeschuldigung sei irrational, meint Julian Dörr. Eine Aussage, die ein Jörg Kachelmann oder ein Horst Arnold so sicher nicht stehen lassen wollten.
...

„Transphobisches Stück Scheiße“ - eine Art Liebeserklärung


Du musst dein Leben ändern, eine Art Liebeserklärung, eine kleine Video-Show und ein Veranstaltungshinweis
„Transphobisches Stück Scheiße" - das klingt nicht gerade vielversprechend. Dennoch. Der Beitrag von Tamara Wernli hat mich begeistert. Ich bin ihr richtig dankbar. It made my day. Das muss ich kurz erklären: Ihr Video hat mich nicht etwa begeistert, weil ich es gut finde, was sie uns da...