Leiharbeiter hgcs6729

Die selektive feministische Definition von Gerechtigkeit zeigte sich im Laufe der Geschichte der BRD auch in der Arbeitswelt.

Arbeitsschutz

Von Anfang an galten für Frauen besondere Arbeitsschutzgesetze, z. B. hinsichtlich der Gewichtsbegrenzung beim Heben von Lasten, des Verbots der Nachtarbeit oder des Führens von Fahrzeugen mit einer Nutzlast von mehr als 1,5 Tonnen und des Verbots der Arbeit unter Tage oder auf dem Bau – alles Dinge, die angeblich für Frauen „zu belastend“ seien. Feministinnen kritisierten die Schutzmaßnahmen als Versuche, sie von der Arbeit fernzuhalten („Berufe, die Männern vorbehalten bleiben“), ohne deswegen die Privilegien aufgeben zu wollen.

Arbeitsminister Herbert Ehrenberg (SPD) legte 1979 einen Gesetzentwurf über ein Verbot unterschiedlicher Entlohnungen von Männern und Frauen vor und erklärte: „Die Vereinbarung einer geringeren Vergütung“ werde auch „nicht dadurch gerechtfertigt, dass wegen des Geschlechts des Arbeitnehmers besondere Schutzvorschriften gelten“.

1980 wurde in Hamburg eine Bundesratsinitiative zur arbeitsrechtlichen Gleichstellung von Frauen und Männern vorbereitet, ohne Frauenprivilegien ganz abschaffen zu wollen: Bleihaltige Luft durften Männer weiterhin allein atmen.

Ähnlich verlogen äußerte sich 1982 Anke Fuchs (SPD) vom Arbeitsstab Frauenpolitik, die sich mehr berufstätige Frauen wünschte, Sonderschutzmaßnahmen jedoch erhalten wollte, z. B. wenn „eine Frau den ganzen Tag – etwa am Fließband“ aufgrund ihrer Konstitution „überfordert wird“.

In der jungen BRD gab es im Übrigen den Hausarbeitstag, eine je nach Bundesland bezahlte oder unbezahlte freie Zeit für Hausarbeit, den nicht wenige Gewerkschaftlerinnen als besondere Arbeitsschutzmaßnahme forderten. Dass Männer nicht in den Genuss dieser Freistellung von der Arbeit kamen, begründete ein Arbeitgeber 1979 mit „biologischen und funktionalen Geschlechtsunterschieden“ und erhielt Bestätigung durch ein Arbeitsgericht.

Rente

1957 wurde die Regelaltersrente für Frauen ohne finanzielle Kürzungen von 65 auf 60 Jahre gesenkt, während Männer weiterhin erst mit 65 in Rente gehen durften. Das Frühpensionierungsrecht wurde vom Bundesrat und dem Bundestagsausschuss für Sozialpolitik angeregt mit der Begründung, bei erwerbstätigen Frauen gebe es durch Doppelbelastung von Beruf und Haushalt „eine frühzeitige Abnutzung der Kräfte“, obwohl die damals leicht höhere Lebenserwartung von Frauen dem widersprach.

Feministinnen, die nicht müde werden, überall Gleichstellung zu fordern, wehrten sich in der Folge vehement gegen eine Angleichung des Rentenalters. 1988 monierte Lobbyistin Gitti Hentschel die geplante Angleichung, „als gebe es keinen unterschiedlichen sozialen Hintergrund bei Männern und Frauen“.

1983 hagelte es Proteste gegen Überlegungen, Frauen erst mit 63 in Rente gehen zu lassen, woraufhin Arbeitsminister Norbert Blüm (CDU) hastig erklärte, er werde „nie eine Rentenpolitik gegen die Frauen machen“, und Walter Wallmann (CDU) von Kanzler Kohl die Zusicherung verlangte, dass eine Entscheidung gegen die Frauen mit der CDU nicht zu machen sei. Und Gewerkschaftlerin Eva Scharnewski glaubte, dass Frauen aufgrund von Doppelbelastung „einem stärkeren Verschleiß ihrer Gesundheit ausgesetzt“ seien, und behauptete ernsthaft: „Ihnen werden Arbeiten zugeteilt, die besonders belastend und nervenaufreibend sind“.

Da Frauen im Jahre 2003 nach wie vor mit 60 in die Rente durften, während Männer bis 65 durchhalten mussten, befand der Europäische Gerichtshof das Altersteilzeitgesetz, nach dem Arbeitnehmer beiderlei Geschlechts ab dem 55. Lebensjahr in Teilzeit gehen durften, als diskriminierend – gegenüber Frauen. Denn da konnten ja Frauen aufgrund ihrer Privilegien nur halb so lange von dieser Maßnahme profitieren wie die Männer. Deshalb durften Frauen im Gegensatz zu Männern anschließend ab 50 Teilzeit beantragen.

Bei alledem sollte es nicht verwundern, dass Witwen selbstverständlich immer eine Witwenrente erhalten haben, während Witwer bis 1986 nur dann eine Witwerrente bekamen, »wenn die Verstorbene den Unterhalt ihrer Familie überwiegend bestritten hat«. Das Bundesverfassungsgericht erklärte dazu 1975, dass die Ungleichbehandlung von Witwern und Witwen »gegenwärtig nicht« verfassungswidrig sei.

Quelle: Gunnar Kunz: „Besonders Frauen“. Schwarzbuch Feminismus 1968 – 2019 (KDP 2020)

 

Weitere Beiträge

Feminismus: die Zeiten ändern sich....


Bevor man sich erstaunt über das Schweigen der Männer gibt, sollte man sich einmal Gedanken über die Selbstverständlichkeit machen, wie deren Tod hingenommen und stillschweigend totgeschwiegen wird.
Wohingegen das Unbehagen von Frauen im Kleinen wie im Großen – wie bei kriegsbedingten Vergewaltigungen - zum Gesellschaftsskandal stets aufgerüstet wird. Wobei immer die Frage auftaucht, ob sich hinter...

Sex, Biologie, Macht

Das Geschlecht mit der größeren sexuellen Macht ist nicht benachteiligt
Vor kurzem brachte ich die E-Book-Version meines bereits 2016 veröffentlichten Buches „Warum Frauen eben doch nicht benachteiligt sind – Eine Abrechnung mit dem männerfeindlichen Radikalfeminismus“ heraus. Ich wollte, dass mein Buch eine größere Verbreitung findet. Also suchte ich nach Werbemöglichkeiten, denn ohne eine...

Burkhard Oelemann: „Die Lynchaufrufe sind ein logisches Produkt jahrzehntelanger Dämonisierung“


Das folgende Interview mit dem Anti-Gewalt-Berater und -Pädagogen Burkhard Oelemann hatte ich bereits geführt, bevor das Thema häusliche Gewalt durch seine skandalöse Behandlung durch die Zeitschrift Chrismon noch einmal besonders aktuell wurde. Deshalb habe ich Burkhard Oelemann nicht eigens dazu befragt (er fand meine Analyse der Chrismon-Artikel allerdings "sehr, sehr gut", was nahelegt, dass er...

Manuela Schwesigs Blockflöten: Männerpolitik, nein danke!

Interview mit Gerd Riedmeier (Vorsitzender Forum Soziale Inklusion) 
Vernachlässigt Familienministerin Manuela Schwesig bei ihrer Politik die Männer? Diese Vorwürfe wurden in den letzten Jahren lauter. Zwar ist der Ministerin auch ein Bundesforum Männer unterstellt, aber dieses, urteilen Kritiker, ist männerpolitisch nahezu untätig.
Wie Medien von der Frankfurter Allgemeinen bis zur Berliner...

Sauberer Sex?


Eigentlich ist es ja erstaunlich, dass die Aufregung erst jetzt passiert. Und ausgerechnet über das Thema Prostitution. Zu den Hochzeiten des populären Feminismus in den späten Siebzigerjahren sollte ja nicht nur die Prostitution verboten werden, sondern die männliche Sexualität überhaupt.
Auf jeden Fall die genitale. Zärtliches Streicheln, ganz vorsichtig, war noch erlaubt. Ich kann mich...

Frauenquoten und Statistik-Tricks


Die Abstimmung im Deutschen Bundestag über Frauenquoten in Aufsichtsräten könnte auch für Österreich Signalwirkung haben. Wie seriös aber ist die Rechnung, die dem Ansinnen zugrunde liegt?
Oft wird angenommen, dass politische oder andere gesellschaftliche Akteure versuchen, die Öffentlichkeit dadurch zu manipulieren, dass sie falsche statistische Daten in Umlauf bringen, doch diese Vermutung ist...

"Der abgrundtiefe Hass der Antifeministen"


In der Schweizer Tageswoche macht Franziska Schutzbach keine halben Sachen, wenn es darum geht, die Männerbewegung als Feindbild aufzubauen und Ideologiekritik in Sachen Feminismus durch rabiate Dämonisierungen abzuwehren.
Wer in diesem Stil anderen Menschen "abgrundtiefen Hass" unterstellt, leistet in Sachen Projektionsarbeit Beachtliches. Einige Auszüge des wegen seiner aggressiven,...

Workaholics wider Willen: Intim im Team zum Selbstraubbau

Wer am Puls der Zeit sein will, kann ihr nicht entweichen: der Teamarbeit. Sie weckt das verlorene Paradies der Gemeinschaft und entfacht eine Arbeitswütigkeit unter immer prekärer werdenden Bedingungen.
Abgesehen davon, dass es sich um literarisch, philosophische Meisterwerke handelt. Was haben Hölderlins „Hyperion oder Der Emerit in Griechenland“, Fichtes „Grundlage der gesamten...