Abgesehen vom Mythos der Frauen als dem empathischen Geschlecht bringt mich kein Märchen so auf die Palme wie das von der angeblichen Friedfertigkeit der Frau.

Eigentum des bundesrepublikanischen Staates

Mit 18 wurde ich wie jeder junge Mann in meinem Alter von einer Bundeswehrkommission gemustert. Im Klartext bedeutete das, dass man sich als gerade Volljähriger unter entwürdigenden Umständen nackt begutachten und befummeln lassen musste, auch im Intimbereich, und dabei gern mal verächtliche Kommentare zu hören bekam („Sie führen sich ja auf wie eine zittrige Jungfrau!“). Genitaluntersuchung, bei Frauen, die heutzutage zur Bundeswehr wollen, ausdrücklich ausgeschlossen, gehörte bei wehrpflichtigen Männern zur Standardprozedur. Und ich hatte dabei noch das Glück, ausschließlich vor Vertretern meines eigenen Geschlechts zu stehen, spätere Jahrgänge durften sich auch von Frauen begaffen lassen. Undenkbar, dass Bundeswehranwärterinnen zu einer derartigen Verletzung ihrer Intimsphäre gezwungen würden.

Anschließend habe ich den Kriegsdienst aus Gewissensgründen verweigert. Nicht aus politischen oder religiösen, sondern aus ethischen Gründen. Ein Gewissen kann man nicht delegieren, der Glaube, man könne die Verantwortung für eine Tat an einen Befehlshaber abgeben, ist ein Mythos. Jeder ist für seine Handlungen vollumfänglich verantwortlich, daher gestehe ich niemandem zu, über meinem Gewissen zu stehen. Das war und ist, in Kürze, meine Überzeugung. Solchen und ähnlichen Fragen musste sich damals jeder Mann stellen.

Kriegsdienstverweigerer waren gezwungen, ein bundeswehrinternes Gerichtsverfahren über sich ergehen zu lassen: die Gewissensprüfung. Man wusste, dass es Durchfallquoten gab, dass manche Prüfer inquisitorisch vorgingen, dass Fangfragen gestellt werden konnten, bei denen man verloren hatte, egal was man antwortete, kurz: dass die Chance, als Kriegsdienstverweigerer anerkannt zu werden, von Dingen abhing, die größtenteils außerhalb der eigenen Kontrolle lagen.

Ich war mir darüber im Klaren, dass ich auch bei Nicht-Anerkennung verweigern würde. Das hätte allerdings bedeutet, dass ich meinen damaligen Wunsch zu studieren hätte begraben müssen, da ich dann vorbestraft gewesen wäre. Mit anderen Worten: Von dieser Verhandlung hing für einen jungen Mann sein gesamtes weiteres Leben ab. Entsprechend hatte ich Angst vor dem Termin und Durchfall während der Eisenbahnfahrt zum Kreiswehrersatzamt.

Als schließlich anerkannter Kriegsdienstverweigerer war man gezwungen, einen Ersatzdienst zu leisten. Zu meiner Zeit dauerte dieser 16 Monate. Ich fing also an, mir einen Zivildienstplatz zu suchen. Da ich in einer Kleinstadt im „Zonenrandgebiet“ aufwuchs, waren die Möglichkeiten begrenzt. Ich entschied mich schließlich für eine Kirchengemeinde, nicht weil ich besonders gläubig gewesen wäre, sondern weil es zunächst schien, als würde ich dort wenigstens etwas Sinnvolles und zudem Abwechslungsreiches tun: Altenarbeit, Schularbeitenhilfe, Unterstützung des Kindergartens etc.

Es stellte sich heraus, dass ich dann doch zum größeren Teil als billige Arbeitskraft für stumpfsinnige Tätigkeiten gebraucht wurde (Dach decken, Garten umgraben, Kirchenzeitung drucken) und der Pastor, dem ich unterstand, zudem ein Choleriker war, der schon mal mit einem Messer vor mir stand und drohte, wenn ich noch einmal dieses oder jenes tun würde, würde er mich umbringen.

Zu der Zeit war ich 20 Jahre alt, schüchtern und verzweifelt, weil ich wusste, dass ich mit 16 Monaten Zivildienst nicht nur ein Jahr meines Lebens, sondern möglicherweise zwei Jahre verlieren würde, weil das Semester nach Beendigung meiner Zwangstätigkeit bereits begonnen hätte. Deshalb hatte ich beschlossen, meinen Urlaub komplett am Ende des Zivildienstes zu nehmen, und redete mir ein, ich müsse durchhalten, egal wie schlimm die Umstände waren, um nicht noch mehr Zeit zu verlieren. Diese 16 Monate gehören denn auch zu den Tiefpunkten meines Lebens.

Meine Klassenkameradinnen fingen derweil gleich nach dem Abitur an zu arbeiten oder zu studieren und mussten sich nie mit derlei Gewissensfragen herumplagen. Sie verloren kein Jahr ihres Lebens, mussten keine entwürdigende Behandlung über sich ergehen lassen und sind vom Staat nie wie dessen Eigentum behandelt worden.

Wenn sich also Frauen als friedliches Geschlecht inszenieren, Frauen, die nichts dabei riskieren: kein Gerichtsverfahren, kein Gefängnis, keinen Verlust eines Teils ihres Lebens, ist das verlogene Prahlerei. Umso mehr, wenn man sieht, wie und mit welchen Begründungen Frauen in all den Jahren maßgeblich dafür gesorgt haben, dass der Zwangsdienst ausschließlich Männer trifft.

Das wertvolle und das Wegwerfgeschlecht

Elisabeth Schwarzhaupt (CDU) sorgte bei der Einführung der Wehrpflicht 1955 dafür, dass im Art. 12a GG der Satz „Frauen (...) dürfen auf keinen Fall Dienst mit der Waffe leisten“ eingefügt wurde, und begründete dies damit, dass „unsere Auffassung von der Natur und von der Bestimmung der Frau einen Dienst mit der Waffe verbietet“.

1978 wurde die Gewissensprüfung von Kriegsdienstverweigerern verschärft, zugleich begingen vermehrt Soldaten Selbstmord (allein 1977 wollten sich über 1.000 Soldaten das Leben nehmen). Alice Schwarzer forderte derweil aus „Kritik am Gewaltmonopol der Männer“ den freiwilligen Zugang von Frauen zur Bundeswehr, einen Zwangsdienst lehnte sie selbstverständlich ab. Liselotte Funcke (FDP) war der Ansicht, „Frauen, die bestimmt sind, Leben zu geben, dürfen nicht zum Töten gezwungen werden“.

Während es sich Männer auch 1979 nicht aussuchen konnten, ob sie zum Wehrdienst eingezogen wurden, inszenierten sich Frauen als das friedliche Geschlecht, indem sie die Initiative Frauen in die Bundeswehr? Wir sagen nein! gründeten und Sätze von sich gaben wie „In nichts hat es die Männertechnologie weitergebracht als im Töten“.

Am 6. Dezember 1980 demonstrierten Frauen in Bonn, Hamburg und München erneut, weil Verteidigungsminister Manfred Wörner (CDU) über einen freiwilligen Wehrdienst von Frauen nachdachte.

Da sie laut Art. 12a GG im Verteidigungsfall im zivilen Sanitätswesen und in militärischen Lazarettorganisationen eingesetzt werden könnten, verweigerten Frauen, die keinerlei Konsequenzen zu fürchten hatten, 1981 öffentlichkeitswirksam den Kriegsdienst. Und die Delegierten der Bundesfrauenkonferenz des DGB wandten sich „gegen alle Bestrebungen, die in Art. 12 Abs. 2 und Art. 12 Abs. 4 des Grundgesetzes festgelegten Grundrechte durch die Einführung der allgemeinen Dienstpflicht für Frauen auszuhöhlen“. Eine Emanzipation sei schon deshalb mit dem Beruf der Soldatin nicht verbunden, weil „die besonderen hierarchischen Strukturen der Bundeswehr Anpassung und Unterordnung voraussetzen“.

Immer wieder wurde als Gegenargument gebracht, Frauen würden ja „durch die Geburt und Erziehung von Kindern“ bereits „einen unverzichtbaren Beitrag für die Gemeinschaft“ leisten (Roswitha Verhülsdonk, CDU). Abgesehen davon, dass es eine Frechheit ist, den Beitrag der Männer zu ignorieren, die diese Wahlmöglichkeit erst durch ihre Arbeit finanzieren, zeigt es auch die Kaltschnäuzigkeit derjenigen, die das Leben mit Kindern, das neben Anstrengungen zweifellos auch Lebensfreude mit sich bringt, gegen Gewalt und die Gefahr von Tod und Verstümmelung aufrechnen.

Nachdem der Ausschluss von Frauen vom freiwilligen Dienst an der Waffe für unvereinbar mit der europäischen Gleichbehandlungsrichtlinie 76/207/EWG erklärt wurde, beeilte sich die Frauenlobby im Bundestag und anderswo 2000 und 2001 klarzustellen, dass daraus keinesfalls eine Wehrpflicht von Frauen abzuleiten sei. Gern wurde dabei behauptet, Frauen trügen ja bereits den Hauptteil ehrenamtlicher Tätigkeit, eine Behauptung, die im 3. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung klar widerlegt wurde.

2002 verlangten die Gleichstellungsministerinnen von der Bundesregierung, „sich mit allem Nachdruck Forderungen nach einer Dienstpflicht für Frauen (…) entgegenzustellen“. Und das Bundesverfassungsgericht befand, dass Gleichberechtigung und Wehrpflicht nicht gegeneinander ausgespielt werden dürften, die Wehrpflicht für Männer daher nicht gekippt werde und Männer durch die Wehrpflicht ja nicht benachteiligt seien.

Dass Schlusswort überlasse ich dem Totalverweigerer Alexander Hense, der auf die anmaßenden Worte der Staatsanwältin Friederike Tenckhoff („Sie haben sich bewusst gegen das Gesetz entschieden. Das ist ein Schlag ins Gesicht gegenüber denjenigen, die sich daran halten“) 2008 antwortet: „Es ist eine Ohrfeige, dies von einer Frau zu hören, die in Deutschland keinen Wehr- und Ersatzdienst leisten musste“.

Quelle: Gunnar Kunz: „Besonders Frauen“. Schwarzbuch Feminismus 1968 – 2019 (Kindle Direct Publishing 2020)

 

Weitere Beiträge

Zum Vatertag 2013: Grass als Prophet


Sind Frauen die besseren Männer? Mit seiner Erzählung „Vatertag“, Teil des großen Romans „Der Butt“, hat Günter Grass vor über 30 Jahren eine Prophetie zum deutschen Feminismus geschrieben.
Die jüngsten Rankünen der Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Ursula von der Leyen, zur Durchsetzung der Frauenquote, das Auftreten der Bundesfamilienministerin Kristina Schröder gegenüber Alice...

Menschenteile bei Maischberger (und andere ProQuote-Seltsamkeiten)


„Zu dem unterirdischen Radiofeature "Maskuline Muskelspiele" sei der Hinweis erlaubt, dass Homann nur "Künstler" ist, kein Journalist. Redaktionell verantwortlich ist Ulrike Ebenbeck, rein zufällig natürlich auch Unterzeichnerin/Unterstützerin von Pro Quote.“ Soweit Thomas M. in einem Kommentar vor wenigen Tagen.
Die zentrale Forderung von ProQuote – einer seit Beginn des vergangenen Jahres...

Dokumentation des Feminismus in Deutschland

Vor wenigen Tagen ist das Buch „Besonders Frauen“. Schwarzbuch Feminismus 1968 – 2019 von Gunnar Kunz erschienen. Es ist das Ergebnis einer vierjährigen Recherche, eine Dokumentation der 2. und 3. Welle des Feminismus in Deutschland. 
Wer wissen möchte, mit welchen Tricks Gender Mainstreaming installiert wurde, wer bei der Scheidungsreform 1977 dafür gesorgt hat, dass das angestrebte Ziel der...

Wie der Feminismus die freien Wahlen in Deutschland torpediert


In der Frankfurter Allgemeinen beschäftigt sich der Politikwissenschaftler Markus Linden mit der schleichenden Manipulation freier Wahlen durch die feministische Ideologie.
Leider verschwurbelt er das, worauf er aufmerksam machen möchte, in einem ebenso ausschweifenden wie ermüdenden Schreibstil, als ob er keine Zeitungsleser, sondern Studenten vor sich hätte. Aber man kann den Kern der Sache so...

Politische Leere, politische Gewalt

Zu Texten von Teresa Bücker und Antje Schrupp Am Beispiel zweier Texte von Teresa Bücker und Antje Schrupp zeigt sich: Was eine auch nur halbwegs linke, humane Politik heute braucht, ist keine Militanz – sondern mehr Ehrlichkeit.
Beim Quizduell kann ich jeden Monat gegen „Deutschland“ spielen und also herausfinden, ob ich die Nachrichten des vergangenen Monats besser im Kopf habe als die...

Männliche Kulturen der Selbstdisziplinierung

Frauen das friedliche, Männer das gewalttätige Geschlecht? Obwohl Frauen als Mörder und Totschläger statistisch weniger auffällig werden, ist die Sache weitaus komplexer.
Gewalt ist kein Charaktermerkmal ausschließlich von Männern, auch Frauen sind, auf je spezifische Weise, zu Grausamkeiten aller Art in der Lage. Auch waren und sind sie weder nur Opfer noch Unbeteiligte. Zu allen Zeiten und in...

Strukturen und Netzwerke der Gender Studies

Der folgende Beitrag beleuchtet die Zusammenhänge zwischen dem feministischen Konzept des Gender Mainstreamings, der Genderpolitik und den Gender Studies.
 
Als Ausgangspunkt dient ein Bericht über eine Tagung des „Netzwerks Genderforschung und Gleichstellungspraxis Bayern“ im Sommer 2017 an der Evangelischen Akademie in Tutzing am Starnberger See. Dort trafen sich eine Reihe führender...

Feministische Dichotomie – Männer versus Frauen

Warum die Gleichstellungspolitik keine linke, sondern eine rechte Politik ist! Interview mit Professor Günter Buchholz
Alexander Ulfig: Herr Professor Buchholz, in Ihren Artikeln kritisieren Sie die gegenwärtige Gleichstellungspolitik. Was hat Sie dazu bewogen, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen?
Günter Buchholz: Erst meine Erfahrung als Hochschullehrer ab 1994 hat bewirkt, dass ich mich...