Wie Kritik an Corona-Maßnahmen in einen Hut geworfen wird mit Kritik an Gender Studies, Postcolonial Studies oder moderner Kunst

wirbel 478gf745678tg8z

Im Folgenden wird Bezug genommen auf einen Beitrag im „politischen Feuilleton“ im Sender Deutschlandfunk Kultur vom 2. Juni 2020, der als „Polemik“ klassifiziert wird und in dem Jasamin Ulfat-Seddiqzai fragt: „Ist das noch Wissenschaftskritik oder kann das weg?“

Jasamin Ulfat-Seddiqzai darf im Jahr 2020 regelmäßig im morgendlichen „politischen Feuilleton“ zu den Hörern des Deutschlandfunks Kultur sprechen. So äußerte sie sich am 13. März zu Rassismus, der schon immer in der Mitte der deutschen Gesellschaft verankert sei, am 15. April zu Ausgangsbeschränkungen in der Corona-Zeit und Frauen in patriarchalen Systemen und nun zuletzt am 2. Juni 2020 zum Thema „Corona-Skeptiker. Ist das noch Wissenschaftskritik oder kann das weg?“ Von Frau Ulfat-Seddiqzai heißt es regelmäßig in der Anmoderation, sie lehre und forsche an der Universität Duisburg-Essen zu britischer Literatur im 19. Jahrhundert – nach Ausweis der Homepage der Universität hat sie vor zehn Jahren einen Magistertitel erworben und ist seit 2011 „Lehrkraft für besondere Aufgaben am Institut für Anglophone Studien, Sektion Postcolonial Studies“ (https://www.uni-due.de/anglistik/postcolonial_studies/jasamin_ulfat.php).

Ihren Beitrag zu den Corona-Skeptikern beginnt Frau Ulfat-Seddiqzai überraschenderweise mit einer Auseinandersetzung mit der Kritik an den Gender Studies, die von ihren Kritikern „als Beispiel für aus dem Ruder geratene Geisteswissenschaften“ herangezogen, als „Orchideenfach“ klassifiziert oder als „Pseudowissenschaften“ bezeichnet und denen stets die Naturwissenschaften entgegengehalten würden. Dass Frau Ulfat-Seddiqzai sich offenbar selbst angegriffen fühlt, wird deutlich, indem sie im Folgenden auf ihre eigenen Forschungen „als Literaturwissenschaftlerin mit Schwerpunkt auf britischer Kolonialgeschickte“ eingeht, in denen Rassismen herausgearbeitet würden, was in bestimmten Medien (welchen?) als „cancel culture“ diffamiert werde. Dann folgt die überraschende Volte zum Thema der Kritik an Maßnahmen im Zuge der Corona-Pandemie, indem deren Vertreter mit den „Genderwahn“-Kritikern gleichgesetzt werden. Im nächsten Schritt werden sie gleichgesetzt mit Menschen, die mit Unverständnis auf moderne Kunst reagieren würden – schließlich werden all diese Einstellungen subsumiert als „kindische Weigerung (…), wissenschaftliche Ergebnisse zu akzeptieren“, als „Unwilligkeit, Fakten zu akzeptieren“, die zuletzt in Morddrohungen gegen den Virologen Christian Drosten und den SPD-Politiker Karl Lauterbach gegipfelt hätten.

Nun könnte man diese Aneinanderreihung von Behauptungen ohne jegliche Belege und voller inhaltlicher und methodischer Unzulänglichkeiten als eine Meinung unter Vielen einfach stehen lassen, aber Anmoderation und Tenor des Beitrags suggerieren eine wissenschaftliche Expertise, die es nicht gibt. Hier darf zu bester Sendezeit im Deutschlandfunk Kultur einfach mal alles durcheinandergeworfen werden: Dies beginnt mit der Behauptung, die Gender Studies würden als stellvertretend für die Geisteswissenschaften gesehen werden und in einen Gegensatz zu den Naturwissenschaften gestellt werden. Erstens gehören die Gender Studies wenn überhaupt zu den Sozialwissenschaften, zweitens sind zahlreiche Kritiker selbst Vertreter von geistes- und sozialwissenschaftlichen Fächern und halten keineswegs „als leuchtendes Gegenbeispiel (...) stets die Naturwissenschaften“ hoch, drittens spielt die Begrifflichkeit des „Orchideenfachs“ in dieser Diskussion gar keine Rolle, denn weder die Kritiker noch die Vertreter der Gender Studies verstehen diese als ein solches. Und wo bitte soll der Zusammenhang sein zwischen der Kritik an den Gender Studies und der Kritik an Maßnahmen zur Eindämmung der Virus-Epidemie? Wo der Zusammenhang mit der Kritik an bestimmten Entwicklungen in der zeitgenössischen Kunst?

Wenn Frau Ulfat-Seddiqzai schließlich diese ganz unterschiedlichen Diskussionen so zusammengefasst, dass es sich jeweils um die „Unwilligkeit, Fakten zu akzeptieren“ handele, dann zeigt sich der völlige Mangel an wissenschaftlicher Methodik, der diesen Beitrag auszeichnet, der sich herausnimmt, über das Thema „Wissenschaftskritik“ urteilen zu können. Der Beitrag reiht sich vielmehr ein in die Serie der Kommentare von Frau Ulfat-Seddiqzai, in denen diese lediglich ihre eigenen Befindlichkeiten als Muslima mit Migrationshintergrund aus einem stark patriarchalischen Umfeld und Lehrtätigkeit für postkoloniale Studien thematisiert, sich also vor allem selbst erforscht. Mit Wissenschaft hat das jedenfalls nichts zu tun.

Dr. Harald Schulze-Eisentraut ist Herausgeber des Sammelbandes "Die Quotenfalle: Warum Genderpolitik in die Irre führt" (München 2017) und des Sammelbandes "Gender Studies - Wissenschaft oder Ideologie?" (Baden-Baden 2019). 

 

Weitere Beiträge

Unsinn der Woche: Bundesrat im Kinderrausch

- zuerst erschienen auf Sciencefiles.org
Deutschland ist bekanntlich ein schrumpfendes Land, gemessen an seiner Bevölkerungszahl. So sind nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Jahre 2010 677.947 Bürger zum deutschen Gemeinwesen hinzugekommen, gleichzeitig haben sich aber 858.768 ehemalige Steuerzahler in ihre letzte Ruhestätte begeben.
Im Jahre 2010 wurden somit 180.821 Deutsche weniger...

Die Theorie hinter dem Zeitgeist der Beliebigkeit. Eine Buchbesprechung


Der Philosoph Daniel von Wachter unterschied in einem Vortrag vor drei Jahren zwischen zwei Arten von „Philosophie“: Es gebe einmal die „literarische oder existenzielle Philosophie“, die „oft dunkel, geheimnisvoll, kryptisch, quasireligiös“ sei, sich „oft unklar und unscharf ohne Definitionen“, dafür aber „mit langen Sätzen“ ausdrücke.
Diese Art von Philosophie stelle „keine klare Frage“,...

Der Eiserne Vorhang


Anne Applebaum, die durch ihre Studie über den Gulag in Deutschland erstmals einem größeren Publikum bekannt wurde, geht in ihrem neuen Buch der Frage nach, wie es den Sowjets nach dem Zweiten Weltkrieg gelingen konnte, „die so unterschiedlichen Nationen Osteuropas in eine ideologisch und politisch homogene Region umzuformen“, aus „Gegnern und Verbündeten Hitlers... ein Ensemble scheinbar...

Agent*In: das Ende einer rationalen Debattenkultur


Vieles wurde diese Tage über das Online-Lexikon Agent*In geschrieben. Das Lexikon soll Informationen über „Antifeministen“ bereitstellen. Die Agent*In ist nach eigenen Angaben ein „Antifeminismus-kritisches Online-Lexikon“. Das Projekt wird von der Heinrich-Böll-Stiftung, der parteinahen Stiftung der Grünen, getragen. Es befindet sich im Aufbau. „Wir sammeln und organisieren Wissen, Daten,...

Gender-Deutsch steht im Widerspruch zum Geist des Grundgesetzes


Dem generischen Maskulinum in Deutschland ist der Krieg erklärt worden: in Kiel ist es schon offiziell abgeschafft.1 Die Begründung des Bundesministeriums für Familie, Frauen, Senioren und Jugend lautet, die sprachliche Verwendung des Pronomens „man“ erniedrige die Frauen, denn sie würden in generellen Ansprachen mit männlichem Geschlecht lediglich mitgemeint, nicht explizit herausgestellt.2 Tatsächlich...

Apartheid 2.0: Der Friedhof der Lesben


Ich dachte ja erst, es wär ein Aprilscherz.
Heute morgen seh ich am Straßenrand eine Zeitungsverkäuferin mit der BZ, das lokale Berliner Käseblatt für die Bevölkerungsschichten, die gerade so etwas besser und etwas längere Texte lesen können als die BILD-Leser. Titel-Seiten-Schlagzeile „Erster Berliner Friedhof nur für Lesben”.
 

Rundfunkrat entscheidet: "Hart-aber-fair"-Sendung muss in den Giftschrank


Es war die vielleicht einzige Sendung des öffentlich-rechtlichen Fernsehens, bei der Feminismus und Gender nicht als Nationalheiligtümer dargestellt wurden, die man auf keinen Fall kritisch in Frage stellen darf: die "Hart-aber-"Fair"-Talkrunde am 2. März dieses Jahres mit dem Titel "Nieder mit den Ampelmännchen – Deutschland im Gleichheitswahn?"
Viele Zuschauer wagten daraufhin die Hoffnung,...