30 jahre frauenquote spd h77ze8963 

Im Dezember 2020 wird der Bundesparteitag der CDU über eine die Parteigremien verpflichtende Frauenquote, also eine Mussquote von 50% zugunsten von Frauen, entscheiden. Zu Recht tut sich die Union schwer mit der Quote. Rechtliche Frage müssen bedacht werden, wie zuletzt das Urteil des Thüringer Verfassungsgerichts nahelegt, immerhin wird mit einer Frauenquote am Wahlrecht manipuliert. Es müssen aber auch schlicht die möglichen Wirkungen einer Quotenregelung innerhalb der Partei bedacht sein. Es gibt ja ein abschreckendes Beispiel, das der Union zu denken geben sollte: die Quotenregel in der SPD, ehemals die andere große Volkspartei in Deutschland. Zugegebenermaßen geht die CDU heute mit größerem Bedacht vor als seinerzeit die SPD.

Die Argumente, die heute in der CDU von den Quotenbefürwortern vorgetragen werden, gleichen denen der Quotenbefürwortern in der SPD vor 32 Jahren bis aufs Haar. Die Partei würde mit der Quote Anschluss an die „neue Zeit“ finden. Mit der Frauenquote würden mehr Frauen der Partei beitreten. Bei einem höheren Frauenanteil in der Partei, sei eine Quote ohnehin bald überflüssig. Sie sei deshalb ja auch nur für eine bestimmte Zeit notwendig. Das klang in der SPD vor der Quotenentscheidung 1988 verdammt ähnlich.

In seinem Schlusswort auf dem Quotenparteitag meinte der Parteivorsitzende Hans Jochen Vogel, Hauptbefürworter der Frauenquote in der SPD, voraussagen zu können, der Quotenbeschluss werde „in der nächsten Zeit vielen Frauen den Weg zu uns erleichtern“. Gerhard Jahn, der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Vogels rechte Hand in Fraktion und Partei, assistierte: Es sei vorherzusehen, schrieb er in einem Artikel für die Parteizeitung „Vorwärts“, dass längst vor Erreichen des vorgesehenen Endes der Maßnahme (die Frauenquote war zeitlich begrenzt und sollte im Jahr 2013 auslaufen, K.F.) die Quotierung praktisch kein Thema mehr sein werde. „Deshalb wird nach einer - zugebenermaßen für Männer schmerzlichen, weil ihre Chancen schmälernden - Umstellungsphase auch die Zusammenarbeit von Männern und Frauen in der Partei keine Schwierigkeiten bereiten. Wenn erst die geschlechtsspezifische Benachteiligung (heute die von Frauen, für eine zeitlich begrenzte Anstoßphase die der innerparteilich aktiven Männer) überwunden sein wird, wird das Geschlecht ebensowenig eine Rolle für die politische Karriere spielen wie heute die Konfession.“

Vogel und Jahn hatten sich gründlich verschätzt, wie sich schon bald nach dem Quotenbeschluss herausstellen sollte. Das Ziel, die SPD für Frauen attraktiver zu machen, wurde verfehlt. Dafür wurde sie für Männer zusehends unattraktiver. Von einer „zeitlich begrenzten Anstoßphase“ zugunsten von weiblichen Mitgliedern war bald keine Rede mehr. Auf dem Bochumer Parteitag der SPD 2003 wurde die „zugebenermaßen für Männer schmerzliche, weil ihre Chancen schmälernde Umstellungsphase“ (Jahn) auf Dauer gestellt, die zeitliche Limitierung der Quotenregelung in einer Nacht- und Nebelaktion, d.h. ohne Debatte, einfach gestrichen.

Auch das zentrale Anliegen einer Quotenregelung, mehr Frauen in die SPD zu holen, wurde klar verfehlt. Das Gegenteil trat ein: Die Zahl der Frauen ist von 1988, dem Jahr der Einführung der Quoten, von 240.325 auf 142.693 30 Jahre später gefallen, eine Abnahme um 97.632 oder 41%. Dass trotz dieses Rückgangs der Frauenanteil in der SPD von 26,35% 1988 auf bescheidene 32,60% Ende 2018 gestiegen ist, ist allein dem Umstand geschuldet, dass noch mehr Männer als Frauen der Partei den Rücken gekehrt haben. Ein Erfolg sieht anders aus.

Wer aus der Geschichte nichts lernt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen, heißt es. Heute steht die CDU da, wo die SPD 1988 stand. Der Frauenanteil der Union lag 2018 bei 26,3%, exakt dem Wert (26,35%), den die SPD 1988, dem Jahr des Quotenbeschlusses, aufwies. Es ist alles andere als gewiss, dass eine Frauenquote mehr Frauen den Weg in die Union ebnen wird. Die Gefahr, dass die Quote die männlichen Mitglieder vor den Kopf stößt und sie demoralisiert, ist nicht von der Hand zu weisen. Der Niedergang der einst stolzen 40% Partei SPD in die Drittrangigkeit sollte abschrecken.

Klaus Funken promovierte im Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Johann Wolfgang Goethe Universität in Frankfurt am Main. Er war wirtschaftspolitischer Referent der SPD-Bundestagsfraktion und leitete das Büro der Friedrich Ebert Stiftung in Shanghai und London. Er veröffentlichte das Buch "Frommer Selbstbetrug: 30 Jahre Frauenquote in der SPD", Cuncti Verlag 2018.

 

 

Weitere Beiträge

Merkeldämmerung?

In der Wut auf Christian Lindner und die FDP zeigt sich vor allem, dass wir uns allzu behaglich mit einer präsidial agierenden Kanzlerin eingerichtet haben. Wir rechnen gar nicht mehr damit, dass sie ernsthafte Gegenspieler haben könnte.
Der Buh-Mann der Nation Die Bild-Zeitung erklärt Christian Lindner zum „Buh-Mann der Nation“.  Die Süddeutsche Zeitung nennt Lindner einen „Spielverderber“  und macht sich über...

Gibt es „gleiche Qualifikation“ ?


Wie selbstverständlich wird in der Gesetzgebung und in der Arbeitswelt von „gleicher Qualifikation“ gesprochen. Bei Bewerbungen um Arbeitsplätze orientiert man sich an der Satzung „Bei gleicher Qualifikation werden Frauen bevorzugt“. Diese Satzung spielt eine wichtige Rolle in der Beschäftigungspolititk. Sie ist ein wichtiges Instrument, mit dessen Hilfe Frauen auf bestimmte Positionen gehievt...

Zum Vatertag 2013: Grass als Prophet


Sind Frauen die besseren Männer? Mit seiner Erzählung „Vatertag“, Teil des großen Romans „Der Butt“, hat Günter Grass vor über 30 Jahren eine Prophetie zum deutschen Feminismus geschrieben.
Die jüngsten Rankünen der Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Ursula von der Leyen, zur Durchsetzung der Frauenquote, das Auftreten der Bundesfamilienministerin Kristina Schröder gegenüber Alice...

Schnelltest Gendersprache: Es tut nicht weh


Er ist kostenlos, tut nicht weh – und es sind keine Nebenwirkungen bekannt. Er ist freiwillig. Niemand wird gezwungen. Es handelt sich um einen denkbar einfachen Schnelltest, den Sie zu jeder Tageszeit an jedem Ort ohne ärztliche Betreuung und ohne zusätzliche Hilfsmittel selbst durchführen können.
 

Diversity kann letztlich nur Individualität bedeuten


Diversity soll Vielfalt bedeuten. Doch die bestehenden Diversity-Programme orientieren sich nicht an der Vielfalt von Individuen, sondern an der von Kollektiven.
In immer mehr Unternehmen und Organisationen werden Diversity-Programme eingeführt. Beispielsweise bei der Deutschen Bahn AG. In einem Interview für das Portal ATKearney361Grad gibt Annette Gräfin von Wedel, Leiterin der Abteilung...

Was hat das Deutschlandradio eigentlich gegen Menschenrechte?


Die Situation deutscher Mütter ist – von der breiten Öffentlichkeit wie üblich unbemerkt – unerträglich geworden. „Unverheiratete Mütter und ihre Kinder geraten (…) in eine noch nie da gewesene Situation des Ausgeliefertseins an den Kindesvater.“
Durch gesetzlichen Zwang sieht sich die unschuldige Mutter der Willkür eines missgünstigen Vaters ausgesetzt, der sich zwar – wir kennen diese...

Neu im Buchhandel: Die Quotenfalle - Warum Genderpolitik in die Irre führt

Frauenquoten scheinen in Deutschland allgegenwärtig: in Wirtschaft und Verwaltung, in Wissenschaft, Politik und Medien, in der Justiz, Polizei und Bundeswehr. Sie sind Bestandteil der Gleichstellungspolitik und der dahinter stehenden Ideologie. Mit zunehmender Dynamik werden Strukturen etabliert, um eine neue geschlechtliche Ordnung der Gesellschaft zu zementieren. Die weitreichenden Folgen für...

Die Desinformationskampagne von "ProQuote"


Ich bin gerade auf der Jahreskonferenz des Journalistenverbandes "Netzwerk Recherche". Es ist erstaunlich, mit welcher Intensität hier für ProQuote getrommelt wird. Und mit welchen Methoden der Desinformation.
Die erste Veranstaltung dazu war – schon wieder – eine “Podiumsdiskussion”. Ich hasse Podiumsdiskussionen, da kommt nämlich nie was bei heraus.