Zwischen Dekadenzdeutsch und Normaldeutsch

Geschlechter nhux1946

Nach einem langen historischen Vorlauf, der mit dem Wirken von Luise F. Pusch verbunden ist (1), ist die linguistische Dekonstruktionsabteilung des Feminismus-Genderismus seit einiger Zeit in der politischen Praxis angekommen. In unfreiheitlicher deutscher Tradition wird nun ganz konkret versucht, von oben nach unten, autoritativ also, Sprech- und Schreibweisen durchzusetzen, wie sie Frau Pusch et.al. sich wünschen.

Das verwunderte breite Publikum, dem solche Schrullen fremd sind, weil die Normalitäten der täglichen Arbeit und des Familienlebens im Vordergrund stehen, gewinnt daher den Eindruck, daß hier nicht die Hündin mit dem Schwanz, sondern daß der Schwanz mit der Hündin wedelt: ein linguistischer bal paradoxe – sozusagen. Über die Motive und Hintergründe gibt es einiges zu sagen, und hier (2) können sie nachgelesen werden. Friedrich Lang schreibt in seiner sehr lesenswerten Analyse:

„Der Grund für die Propagierung von Gendersprache ist nicht die Beförderung der Gleichberechtigung, sondern die Verfestigung von Herrschaft mit Hilfe der Sprache“ (ebd.).

Eckhard Kuhla hat deshalb aufgrund dieser zeitgeistigen Umstände ein buchstäblich handliches kleines aber dennoch wichtiges Buch herausgegeben (Konzept Birgit Kelle), eine „Fibel“, die dem normalen breiten Publikum auf 120 Seiten einführend erläutern soll, um welche Worte, Vorstellungs-, Ausdrucks- und Denkweisen es bei diesen linguistischen Schrullen geht.

Das geschieht durch Gegenüberstellungen zwischen dem Gender- bzw. Dekadenzdeutsch und dem normalen Deutsch. So werden, indem bestimmte Stichworte aufgegriffen werden, Widersprüche, Fragwürdigkeiten und Paradoxien aufgespießt und aufgeklärt. Das ist bei all den Abseitigkeiten, um die es geht, für die aber der heteronormale Teil der Menschheit (> 95%) zumeist wenig Interesse aufbringt, eine wichtige Information, wenn man nicht ständig „hinter die Fichte geführt werden“ möchte. Es geht also um Erkenntnis, Wissen und ggf. um Selbstschutz.

Das alles liest sich höchst amüsant und ist dennoch präzise. Die hohe Kunst des klugen Spottes kommt hier wie selten sonst zur Geltung. Lesen macht Spaß. Und man weiß danach Bescheid, jedenfalls über einiges von dem, was einem in der öffentlichen Kakophonie, zu der die Debatte heruntergekommen ist, erst einmal die nötigste Orientierung zu geben vermag.

Ein Nachwort von Dominik Klenk rundet das Büchlein ab. Es ist gut als kleines Geschenk im Freundes- und Bekanntenkreis geeignet, gerade weil der Humor darin ernsthaft zwar aber dennoch zu seinem Recht kommt. Es darf und es soll gelacht werden, am besten gemeinsam.

Wollte man mehr tun als hier beabsichtigt wurde, dann wäre an Quellenangaben, an einschlägige Literatur, an sonstige Nachweise und ggf. ein Register zu denken. Auch ergänzende analytische Texte könnten berücksichtigt werden. Aber dabei ginge es dann bereits um eine andere Zielgruppe.

Das solide gebundene kleine Büchlein mit dem Titel „Die Gender*´Fibel – ein irres Konversationslexikon“ ist im Fontis Verlag: Basel 2021 erschienen. Die ISBN-Nr. lautet: 978-3-03848-229-1 und der Preis beträgt 9.90 Euro. (3)

Anmerkungen
1) https://de.wikipedia.org/wiki/Luise_F._Pusch
2) https://frankfurter-erklaerung.de/2021/09/sie-gendern-um-zu-herrschen/
3) https://www.buecher.de/shop/buecher/die-gender-fibel/gebundenes-buch/products_products/detail/prod_id/62209289/
 

 

Weitere Beiträge

Genderdebatte: Der neue Feminismus als Abkehr von der Aufklärung


Bei Promis, Politikern und an Universitäten ist der neue Feminismus der letzte Schrei. Dabei richtet sich diese Entwicklung gegen grundlegende aufklärerische Werte, wie der folgende Beitrag zeigt. Der zeitgenössische Feminismus hat sich weit von seinen Wurzeln entfernt.
Der Aufstieg des Feminismus war eine der bemerkenswertesten Entwicklungen des 21. Jahrhunderts. Keine andere Bewegung genießt so...

Träume in Schwarzweiß


Viele können sich nicht mehr vorstellen, wie die Welt aussah, bevor der damalige Außenminister Willy Brandt mit einem historischen Knopfdruck das Farbfernsehen einführte. Damit wurde plötzlich „alles so schön bunt hier“, wie Nina Hagen später singen sollte.
Doch es ging nicht so fix, die verschiedenen Farbwelten existierten noch ein Weilchen nebeneinander her. Und es fanden sich gelegentlich...

Gendersprache: ein manipulatives Machtinstrument?


„Liebe Leser“: welch schlichte Anrede für Mann UND Frau, beide in einem Wort vereint! Das war einmal. Heutzutage werden Frauen in Anreden zweimal genannt: mit „Liebe Leser“ und ein zweites Mal mit „….liebe Leserinnen“. Und alle machen mit, auch die Männer. Was ist da passiert?
 

Warum Linke die Männerrechtler brauchen (aber Männerrechtler die Linken nicht)


„Vor allem die linken Parteien schrecken inzwischen immer mehr Männer ab, die eigentlich für die Anliegen dieses Lagers mehr als aufgeschlossen wären“, schreibt Arne Hoffmann in seinem gerade erschienenen „Plädoyer für eine linke Männerpolitik“. (S. 19)
Der Text listet viele Beispiele panischer Abgrenzungen und Feindseligkeiten irgendwie linker Parteien gegenüber Männerrechtlern auf:
...

Ansichten eines gefährlichen Clowns

Von Bernhard Lassahn   17. März 2012
„Glauben Sie’s doch einfach“, sagte sie, „einfach glauben. Sie können sich nicht vorstellen, wie der eiserne Wille, einfach etwas zu glauben, hilft.“ So heißt es bei Heinrich Böll in den ‚Ansichten eines Clowns’. Glauben muss man auch, was jüngst im Auftrag der Böll-Stiftung als „Studie“ über die „Antifeministische Männerrechtsbewegung“ veröffentlicht wurde. Überzeugen kann es...

Die feministischen AufseherInnen von Wikipedia


Grundsätzlich ist die Internet-Enzyklopädie Wikipedia eine begrüßenswerte Einrichtung. Demokratisch verfasstes und verfügbares Wissen, eine tolle Sache. Nun gab es immer schon sachliche Kritik an inhaltlichen Fehlern der Beiträge und auch absurde Beispiele für die Unflexibilität der Plattform.
So wird von dem amerikanischen Schriftsteller Philip Roth berichtet, er habe eine falsche Information...

Wie die Scheiße ihr Geschlecht wechselte und ich Slipeinlagen tragen musste

Meine Begegnungen mit der weiblichen Form
Eine meiner ersten Begegnungen hatte ich Ende der achtziger Jahren, als ich mit einem Kollegen zusammen ein Lesebuch mit dem Titel Man müsste noch mal zwanzig sein – oder doch lieber nicht? herausgab und dazu ein Autorenverzeichnis erstellte. Das führte zu einem unerwarteten Streit.
Es gab eine neue Lektorin, die im Unterschied zu ihrer Vorgängerin das...