Un-Heil

Mit „un-heil“ liefert der Autor Mario Lichtenheldt ein Buch, das vorrangig Jungen und deren Eltern ansprechen, sie über das Thema Phimose und Beschneidung informieren und sie über ihre Rechte und Möglichkeiten aufklären will.

Darüber hinaus möchte es natürlich auch die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf ein Thema lenken, das bislang gesellschaftlich und politisch völlig ignoriert wird. Deshalb ist es auch grundlegend für alle geeignet, die sich zu dem Thema umfassend informieren möchten.

Das Buch ist in acht verschieden lange Kapitel aufgeteilt. In den ersten fünf Kapiteln („Der Penis“, “Die Vorhaut – kein Fehler der Natur“, “Geheime Jungensache – Wissen für Jungs ab 4“, „Phimose & Co. – Heilen statt abschneiden“, „Vorhautproblem – was nun“) wird alles über männliche Genitalhygiene erklärt, dann speziell auf die Funktion der Vorhaut eingegangen und schließlich speziell das Thema Phimose (Vorhautverengung), insbesondere auch alternativen Methoden zur Behandlung einer Phimose, behandelt.

In den letzten drei Kapiteln („Jungenrechte – mein Köper gehört mir!“, „Beschneidung – kein heiliger Heileingriff“, „Götter, Dollars und Moral“) werden ausführlich rechtliche Grundlagen und gesellschaftspolitische Hintergründe zum Thema Beschneidung von Jungen aufgezeigt und über Mythen der Beschneidung aufgeklärt.

Die Ausführungen sind detailreich. Der Aufbau der Erläuterungen ist logisch und gut gewählt. Das Buch führt eine Reihe von Fakten und Zitaten auf. In dieser Hinsicht wäre eine umfassendere Quellenangabe, gerade im Abschnitt mit den rechtlichen Grundlagen, positiv gewesen.

Die Datenlage zu dem Tabuthema „Beschneidung von Jungen“ ist immer noch sehr spärlich. Bis heute gibt es in Deutschland kaum Daten über die negativen Auswirkungen von Beschneidung. Nicht nur deshalb leistet das Buch einen sehr wichtigen Beitrag zum Thema „Beschneidung von Jungen“. Der Autor nimmt konsequenterweise kein Blatt vor den Mund bei der drastischen Beschreibung verschiedener Beschneidungpraktiken und bei der Kritik an der oftmals verharmlosenden Darstellung des Themas. Das Buch beleuchtet das Thema somit aus einer kritischen Sicht und ergänzt damit die vielen „Aufklärungsbroschüren“, die das Thema bislang sehr stark vereinfachen und sehr unkritisch betrachten. Es schließt so eine große Lücke beim Diskurs zu diesem Thema.

Im hinteren Teil des Buches spürt man zunehmend die emotionale Betroffenheit des Autors, was das Buch allerdings aufwertet. Man merkt, hier schreibt ein Mann, den das Thema spürbar berührt, und das ist gut so. Es ist deshalb schade, dass im Buch keine weiteren Informationen zum Autor zu finden sind. Nähere Angaben zum Autor sind allerdings im einschlägigen Internetbuchversandhandel bei dem Buch zu finden.

Auch wenn der Autor einige Anlaufstellen für Jungen und Eltern zum Thema Beschneidung nennt, werden nicht alle positiven Ansätze zur Enttabuisierung des Themas genannt. So bleibt z.B. MANNdat e.V., der einzige geschlechterpolitische Verein, der beharrlich und regelmäßig die Ignoranz der Politik gegenüber der Beschneidung von Jungen kritisiert, unerwähnt.

Das Buch ist unabhängig davon auf jeden Fall allen Eltern zu empfehlen, die sich mit dem Gedanken tragen, ihre Kinder beschneiden zu lassen. Darüber hinaus ist es allen, die sich umfassend, also auch von der kritischen Seite her, mit dem Thema befassen wollen – gerade auch für Politiker, die leider sehr wenig über das Thema wissen -, zu empfehlen.

In Ergänzung dazu empfehlen wir, auch die MANNdat-Broschüre „Beschneidung von Jungen“ zu lesen. Stellen Sie die vielen Beispiele schrecklicher Beschneidungsrituale oder die Todeszahlen des Buches direkt neben die Aussagen der Politik aus der MANNdat-Broschüre , z.B (Zitate aus dem Buch un-heil):

In den USA sterben jährlich rund 120 Jungen während ihrer Beschneidung oder an deren Folgen – etwa so viele wie durch den ‘plötzlichen Kindstod’“ (S. 126)

„Bei einigen Aborigines-Stämmen in Australien erfolgt die Beschneidung in zwei Schritten: Zunächst wird den Jungen die komplette Vorhaut entfernt. Ist diese Wunde verheilt, schlitzt man ihnen die gesamte Harnröhre an der Unterseite des Penis auf – von der Eichel bis zum Hodensack – ein extrem schmerzhaftes Ritual.“ (S. 169)

Zitate aus: „Beschneidung von Jungen“, Mai 2011, Herausgeber: MANNdat e.V.

Seelische oder körperliche Schäden des betroffenen Kindes sind grundsätzlich nicht zu befürchten.“ (Bundesjustizministerium)

Die Beschneidung sei ´seit Jahrtausenden eingeübt´, werde ´nicht ernsthaft hinterfragt´ und es geschehe ´niemandem ein Unrecht´. Deswegen gebe es ´also überhaupt keine Notwendigkeit´, gesetzliche Regelungen zu finden.“ (Jerzy Montag, rechtspolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen)

Nach Pascal Kober, dem Menschenrechtsexperten der FDP, seien die Folgen der Beschneidung „nicht so gravierend”.

Deutlicher kann man wohl den Gegensatz von Realität und politischer Selbsttäuschung nicht mehr darstellen. Das Buch zeigt auf, dass die rechtlichen und moralischen Voraussetzungen, Beschneidung von Jungen ebenso kritisch zu thematisieren wie die Beschneidung von Mädchen, vorhanden sind. Es fehlt, wie immer bei jungenpolitischen Themen, lediglich am politischen Willen.

Fazit

Das Buch öffnet jedem die Augen, der sich von den „Friede, Freude, Eierkuchen“-Halbwahrheiten, die offiziell zum Thema „Beschneidung von Jungen“ kursieren, nicht irreführen lassen will.

Un-Heil, Vorhaut, Phimose & Beschneidung Zeitgemäße Antworten für Jungen, Eltern und Multiplikatoren; ISBN: 978-3-8424-9540-1 Autor: Mario Lichtenheldt; Verlag: tredition GmbH, Hamburg Erschienen 2012

 

Weitere Beiträge

Beschneidung von Jungen: Fragen und Antworten zu einem politischen Tabuthema


Im Jahr 2010 wurde ein Gesetzentwurf zur härteren Bestrafung der Beschneidung von Mädchen im Bundestag beraten. Dies war Anlass für Personen und Organisationen, die sich ernsthaft für die Interessen und Anliegen von Jungen einsetzen, Petitionen einzureichen, die die Beschneidung von Jungen thematisierten.
Die Antworten der Bundesregierung zeigten eine erschreckende Ignoranz gegenüber den Fakten zur...

"Rettet unsere Söhne"


– vor dem Genozid, vor Kriegen und vor Katastrophen
„Das Eichhörnchen springt von Baum zu Baum. Das Eichhörnchen ist schwanzgesteuert.“ Das war einmal ein harmloser Schülerwitz. Da hatte ein Junge ein Eichhörnchen gezeichnet und diesen Kommentar dazu geschrieben. Der Spaß ist vorbei.
 

Fachhochschule Nürnberg: Redefreiheit für Monika Ebeling durchgesetzt

Die Forderung nach Verbot eines Vortrags über Männerdiskriminierung mündet in eine konstruktive Debatte.

Der AstA der Nürnberger Georg-Simon-Ohm-Hochschule ließ die Alarmsirenen schrillen. "Schockiert" habe man dort erfahren, heißt es in seinem auch online gestellten offenen Brief, dass die ehemalige Goslarer Gleichstellungsbeauftragte Monika Ebeling an der Fakultät der Sozialwissenschaften...

Endlich ein Mann

 
In Bremen fehlen (männliche) Lehrer. Dort sind nur noch knapp zehn Prozent der Lehrenden an Grundschulen männlichen Geschlechts. Das wäre nun nicht unbedingt einer Meldung wert; denn in der westlichen Welt fehlen überall Lehrer.
In Nancy ebenso wie in Birmingham, in Frankfurt, Bologna, Kopenhagen und selbstredend auch in Basel. Im deutschen Stadtstaat Bremen tut man aber etwas gegen diese...

Die männliche Genitalbeschneidung


Die Beschneidung der Vorhaut ist der älteste und am häufigsten durchgeführte operative Eingriff überhaupt. Lediglich bei vier Prozent der Jungen besteht eine medizinische Indikation zur Zirkumzision.
Die Genitalbeschneidung von männlichen Säuglingen und Kindern wird in Deutschland zumeist aus rituellen Gründen praktiziert. Im Gegensatz zur weiblichen Genitalbeschneidung besteht für...

Die Routine-Beschneidung Neugeborener - ein medizinisches Ritual


Ich begriff, dass ein Ritual immer bedeutet, etwas wegzuwerfen; die Zerstörung unseres Getreides oder unseres Weins auf dem Altar unserer Gottheiten.
—Gilbert K. Chesterton, Tremendous Trifles (1909)
I.Eine umfangreiche Literatur beschäftigt sich mit den medizinischen Argumenten für oder gegen die routinemäßige Beschneidung von Neugeborenen (routine neonatal circumcision, RNC). Ich...

„Väterlos – eine Gesellschaft in der Krise“ - eine Rezension

14. März 2013, von Dr. Hans-Joachim Maaz
Rezension des Buches: „Väterlos – eine Gesellschaft in der Krise“ von Matthias Stiehler, erschienen im „Gütersloher Verlagshaus“, 2012
Der „Männerversteher“ Matthias Stiehler hatte bereits mit seinem ersten Buch „Der Männerversteher – die neuen Leiden des starken Geschlechtes“ (C. H. Beck, München 2010) die individuellen, partnerschaftlichen und...

Arme Jungs!


Er ist gerade mal 20 Jahre alt und schon ein ´geschlagener´ Mann.
Seine Stimme ist ruhig und sanft. Eher bedächtig abwägend formuliert er seine Sätze. Vorsichtig tastet er sich mit seinem Anliegen voran und argumentiert dabei doch klar und nachvollziehbar. Ich entdecke in seinen Aussagen Gemeinsamkeiten mit meinen Erfahrungen und freue mich einem Mann zuhören zu können, der zusammenfasst, was ich...