Um es gleich klarzustellen: Der Autor ist sowohl gegen die religiös motivierte Beschneidung von Jungen als auch gegen die von Mädchen, solange sie nicht selber frei und verantwortlich zustimmen können.

scalpel-2

Die religiöse Erziehung würde durch ein Verbot der religiös motivierten Beschneidung im Säuglings- und Kindesalter überhaupt nicht beeinträchtigt. Es handelt sich um eine nicht rückgängig zu machende physische Stigmatisierung. Genau diese Irreversibilität ist aber beabsichtigt und genau darum nicht akzeptabel, unabhängig davon, wie harmlos das Stigma auch immer sei.

Nachdem nun jedoch als sicher gelten darf, dass die religiös motivierte Beschneidung von Jungen in Deutschland per Gesetz erlaubt sein wird, fragt man sich, warum die religiös motivierte Beschneidung von Mädchen nicht auch im Sinne der Gleichberechtigung erlaubt wird.

Genau dies forderte Mohamed Kandeel, Professor für Gynäkologie und Geburtshilfe an der Universität in Menofiya, Ägypten, und Mitglied der Genfer Stiftung für Medizinische Ausbildung und Forschung (gfmer), wie die Journalistin Cigdem Toprak in Welt Online berichtete.

deutsche-befindlichkeitenDie Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes e. V. Deutschland hatte bereits in einer Stellungnahme zum Gesetzesentwurf der Bundesregierung zur männlichen Beschneidung davor gewarnt, dass die Legalisierung männlicher Beschneidung zu Forderungen nach einer Legalisierung weiblicher Beschneidung  auf Grundlage des Gleichheitsgrundsatzes führen werde. Genau dies ist eingetreten.

Allerdings wird die weibliche Beschneidung juristisch bislang in jedem Fall als „Genitalverstümmelung“ angesehen. Das ist aber medizinisch nicht einzusehen. Kandeel führte aus: „Eine weibliche Beschneidung des Types I sei gleichwertig wie die Beschneidung, die bei Jungen vorgenommen wird. Beim Typ I wird teilweise oder vollständig der äußerlich sichtbare Teil der Klitoris und/oder der Klitorisvorhaut entfernt.“

Wenn das Ausmaß der Entfernung gesetzlich geregelt und auf die Klitorisvorhaut beschränkt würde, würde dies ebenso wie die Beschneidung beim Jungen zu einer geringen Reduktion der sexuellen Empfindlichkeit führen und in den Folgen tatsächlich mit der männlichen Beschneidung vergleichbar sein, gegen die der Vorwurf der „Genitalverstümmelung“ nicht erhoben wird.

Davon abgesehen ist, wie die Bevölkerungsentwicklung in den Ländern zeigt, in denen auch weitgehendere, tatsächlich verstümmelnde Formen der weiblichen Beschneidung üblich sind, die Fortpflanzungsfähigkeit in keiner Weise eingeschränkt, auf die es jenen Gesellschaften mehr ankommt als auf sexuelle Erfüllung. Es scheint aber in islamischen Kreisen keine einhellige Meinung darüber zu bestehen, ob denn die weibliche Beschneidung wirklich unabdingbar zum Islam gehört, sonst wäre die Forderung nach ihrer Legalisierung mit dem gleichen Nachdruck erhoben worden wie die nach jener der männlichen Beschneidung. Die Chance dazu war nie größer als jetzt in der „Komikernation“.

Die Forderung wäre dann aber sicher auf den Widerstand der feministischen Ideologie getroffen, die ja von allen im Deutschen Bundestag vertretenen Parteien vertreten wird. Alle diese Parteien (die eine mehr, die andere weniger) vertreten aber auch ein multikulturelles Deutschland. Erlaubt man nun die weibliche Beschneidung, um sich das Wohlwollen einer starken Minderheit zu erhalten oder bleibt man dabei, alle Formen weiblicher Beschneidung als „Verstümmelung“ zu bezeichnen und zu verbieten, wie der Feminismus es will? Die Uneinigkeit der islamischen Gruppierungen verhindert, dass wir diesen Zweikampf zwischen politisch angesagten Gesinnungen werden verfolgen dürfen. Schade.

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Weitere Beiträge

Beschneidung: Ignoranz und Sexismus


Die Beschneidungsdebatte ist geprägt von Ignoranz und Sexismus. Ignoranz in Bezug auf die sexuelle Anatomie des Mannes und in Bezug auf die frauenverachtenden Ursprünge des Amputationsrituals. So kommt es zur Tabuisierung jeglichen Vergleichs von weiblicher und männlicher Genitalverstümmelung. Dieses Tabu ist sexistisch aus Ignoranz, und damit der eigentliche Skandal dieser Debatte.
Bis zum Kölner...

Die Routine-Beschneidung Neugeborener - ein medizinisches Ritual


Ich begriff, dass ein Ritual immer bedeutet, etwas wegzuwerfen; die Zerstörung unseres Getreides oder unseres Weins auf dem Altar unserer Gottheiten.
—Gilbert K. Chesterton, Tremendous Trifles (1909)
I.Eine umfangreiche Literatur beschäftigt sich mit den medizinischen Argumenten für oder gegen die routinemäßige Beschneidung von Neugeborenen (routine neonatal circumcision, RNC). Ich...

Ist Deutschland jungenfeindlich? Betroffene reden Klartext über Beschneidung


Das spektakuläre Urteil des Kölner Landgerichtes über die Strafbarkeit von Beschneidungen bei Jungen hat die Politik aus ihrem Dornröschenschlaf gerissen.
Im Gegensatz zur Beschneidung von Mädchen, will die Politik die Beschneidung von Jungen legalisieren. Dabei überrascht, wie schnell die Politik bei der Hand ist, das Recht auf körperliche Unversehrtheit von Jungen beschneiden zu wollen. Als...

Rezension: un-heil – ein Buch zur Beschneidung von Jungen


Mit „un-heil“ liefert der Autor Mario Lichtenheldt ein Buch, das vorrangig Jungen und deren Eltern ansprechen, sie über das Thema Phimose und Beschneidung informieren und sie über ihre Rechte und Möglichkeiten aufklären will.
Darüber hinaus möchte es natürlich auch die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf ein Thema lenken, das bislang gesellschaftlich und politisch völlig ignoriert wird....

Zum Kölner „Beschneidungsurteil“


Über die Freiheit der Justiz und die Selbstbestimmung des Menschen.
Das kürzlich gefällte und rechtskräftige sogenannte „Beschneidungsurteil“ des Landgerichts Köln hat öffentlich hohe Wellen geschlagen. Auch Aussenminister Westerwelle meinte, sich kritisch dazu äußern zu müssen, mit Hinweis auf die „Weltoffenheit“ Deutschlands. Dabei übersah er wohl die Unabhängigkeit der deutschen Justiz....

Vor- und Missverständnisse


Auch beim Diskurs über Religionen und Glaubensinhalte wird Vorverständnis benötigt. Fehlt die Bereitschaft, dieses zu entwickeln, dann wird nicht korrekt zitiert, werden falsche Belege angeführt. Angst vor der Wahrheit braucht nicht toleriert zu werden, eine vernünftige Kritik darf solche mangelhaften Zitate und Belege auch als solche entlarven. Darüber darf sich derjenige, der das...

Religionen sind zu schonen – um jeden Preis? 10 Thesen und Antithesen

Von Dr. Meike Beier & Mario Lichtenheldt, zuerst erschienen bei MANNdat
Die Beschneidung von Jungen aus religiösen Motiven ist eine Straftat!
Mit dieser Feststellung hat das Landgericht Köln Ende Juni 2012 eine Welle der Empörung ausgelöst. Der Zentralrat der Juden und muslimische Verbände in Deutschland, ja sogar die eigentlich gar nicht betroffene katholische Kirche sowie unzählige andere...

Neues Buch: „Die Beschneidung von Jungen: Ein trauriges Vermächtnis“

„Die Religionsfreiheit Erwachsener endet an der Körpergrenze von Kindern“
Zwei Jahre nach dem Kölner Urteil hat Prof. Matthias Franz ein neues Buch über die Beschneidung von Jungen geschrieben: „Die Beschneidung von Jungen: Ein trauriges Vermächtnis“ . Die Beschneidungsdebatte scheint noch lange kein Ende zu finden. Die Beschneidung sei in ihrer Tragweite unterschätzt worden.
...