Nicht erst mit dem gerade erschienen Ärztereport 2013 der Barmer GEK wird deutlich, wie sehr Jungen in ihrem Werdegang mittlerweile systematisch benachteiligt werden.

pills-776865

In allen Bereichen fehlt es an männlichen Sparringpartnern, die für die Identitätsbildung und Persönlichkeitsentwicklung von Jungen unabdingbar sind: fehlende männliche Erzieher in Kindertagesstätten, Mangel an männlichen Lehrern, noch relativ wenige aktive Väter zu Hause. Mit der zusätzlichen Feminisierung der Unterrichtsinhalte in Schulen, ungleichen Bewertungsstandards für Jungen und Mädchen und der Tabuisierung von jungenspezifischen Spielformen ist ein Erziehungsstil entstanden, der noch ungeahnte Langzeitfolgen auslösen kann – verdeckt durch die neue Modediagnose ADHS.

Am 29.12.2013 kommentierte die Barmer GEK ihren Report eingangs mit den Worten: in Deutschland wachse eine „Generation  ADHS“ (Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörungen) heran. Der Report, der auf mehr als 8 Millionen Datensätze basiert, stellt eine dramatische Steigerung der ADHS-Diagnosepraxis fest: zwischen 2006 und 2011 sind ADHS-Diagnosen unter 0-19 Jährigen um 42% gestiegen – in allen Altersgruppen sogar um 49%.

Besonders auffällig ist, dass von den 620.000 betroffenen Kindern und Jugendlichen 76% Jungen sind. Beispielsweise wird bei 12% der Jungen, aber nur bei 4,4% der Mädchen im Alter von 10 Jahren ADHS diagnostiziert. 20% aller Jungen des Jahrgangs 2000 sind zwischen 2006 und 2011 von einer ADHS-Diagnose betroffen; bei Mädchen waren es 7,8%.

Schon 2007 stellte Professor Glaeske fest, dass die Verordnung von Methylphenidat („Ritalin“) um das 100-fache in den vorangegangen 15 Jahren angestiegen sei. Angesichts dieser Warnungen und des bisherigen Echos in Medien, Politik und Wissenschaft, löst der Bericht bei dem stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der BARMER GEK, Dr. Rolf-Ulrich Schlenker, Erstaunen aus  „denn an Ärzten  und Eltern scheint diese Kritik einfach abzuperlen“. Dr. Schlenker beschreibt diese Entwicklung als „inflationär“ und warnt davor, Ritalin als Ersatz für eine Reihe von anderen Therapieoptionen wie Elterntraining oder Verhaltenstherapie einzusetzen, deren Anwendung er fordert. Er sucht außerdem die Zusammenarbeit mit anderen Fachleuten, Kindergärten, Schulen und „natürlich“ Eltern.

AGENS – als Praxispartner des Düsseldorfer Männerkongresses 2012 – kann hier schon auf Daten hinweisen, die eventuell einen noch brisanteren Zusammenhang zwischen ADHS und den psychosozialen Symptomen derjenigen Kinder erkennen lassen, die aus Trennungsfamilien stammen..

Dort wurde über die vom Bund geförderte KiGGS-Studie berichtet (17.641 Kinder und Jugendliche). Hier wurde bei  Kindern und Jugendlichen aus Trennungsfamilien festgestellt, dass sie mindestens doppelt so häufig nicht nur von Verhaltensstörungen – wie Aggressivität – sondern auch von Störungen wie Unaufmerksamkeit bzw.  Hyperaktivität betroffen sind wie solche aus „klassischen“ Familien. Auch hier zeigt sich, dass doppelte so viele Jungen wie Mädchen unter diesen Störungen leiden.

Kann es sein, dass wir es hier mit einer massenhaften, pharmazeutisch gestützten Unterdrückung einer kranken Familienkultur zu tun haben? Laut KiGGS-Studie leiden ca. 26% (18% Jungen, 8% Mädchen) der bei alleinerziehenden Müttern wohnenden Kinder unter 18 unter ADHS-Symptomen. Angewendet auf die im Mikrozensus 2010 (auch für 2006) genannten ca. 2 Millionen Kinder alleinerziehender Mütter, ergibt sich eine Zahl von 572.000 ADHS-betroffenen Kindern – ca. 92% der von der BARMER genannten Fälle bei unter 19Jährigen! Damit scheinen die katastrophalen Dimensionen der sog. vaterlosen Gesellschaft überdeutlich zu werden. Gegen diese skandalösen Defizite unserer Politik und Rechtsprechung, wird AGENS mit Publikationen und Veranstaltungen verstärkt vorgehen.

Quellen

 

 

Weitere Beiträge

Fachhochschule Nürnberg: Redefreiheit für Monika Ebeling durchgesetzt

Die Forderung nach Verbot eines Vortrags über Männerdiskriminierung mündet in eine konstruktive Debatte.

Der AstA der Nürnberger Georg-Simon-Ohm-Hochschule ließ die Alarmsirenen schrillen. "Schockiert" habe man dort erfahren, heißt es in seinem auch online gestellten offenen Brief, dass die ehemalige Goslarer Gleichstellungsbeauftragte Monika Ebeling an der Fakultät der Sozialwissenschaften...

Männliche Erzieher – ein Praxisbericht


Geschichte
In Waisenhäusern und Erziehungsanstalten wurden Kinder und Jugendliche ab dem 19. Jahrhundert außerhalb von Familien erzogen. In Waisenhäusern betreuten vor allem Ordensschwestern unter der Leitung von Pfarrern die Kinder. In staatlichen Heimen wurden häufig Kinder und Jugendliche untergebracht, die “auffällig” geworden waren. In Erziehungsanstalten sollten sie zu vollwertigen...

„Ein geschlechtergerechter Puff für unsere Kleinen!“


In der Soziologie wird zurzeit versucht, den Puff zum  Inbegriff der Vielfalt sexueller Lebensbedürfnisse zu erheben. Er wird als pulsierendes Zentrum von Vielfalt gepriesen – vor allem für die Kinder.
Nur fragt man sich, ob es dabei wirklich um Vielfalt oder ganz trivial nur darum geht,  Grenzen einzureißen, die Beziehungen zwischen Menschen erst möglich machen?  Zumal das Einreißen von Grenzen...

Gleichberechtigt „schwarzern“


Endlich macht sich die Gleichberechtigung auch bei der Steuerhinterziehung bemerkbar! Danke Alice! Wieder eine Männerdomäne erobert.
Diesmal das Schwarzgeld. Und ja, es tut mir auch wirklich leid, dass der Name von Alice Schwarzer so wunderbar einlädt zu ganz neuen Wortschöpfungen im Zusammenhang mit dem Vorbeischaffen von Steuergeldern am Fiskus.
 

Woher kommt die Kraft hinter radikalem Feminismus und Männerfeindlichkeit?

Der Autor ist ein Psychologe, der anonym bleiben möchte.
These: Die Energie zu der starken Spaltung zwischen Männern und Frauen kommt nicht aus der Politik (das ist eher Symptom oder Nebenwirkung), nicht aus einer Ideologie und nicht aus den Medien. Diese Meinungsgeber geben die Richtung vor, aber sind nicht der Motor.
Der Motor sind auch nicht irgendwie "mystisch" die immer wieder...

Schulen, Sex und Bildungspläne

 
Manchmal gibt es bekanntlich Auseinandersetzungen, bei denen es für unbedarfte Betrachter schwer zu entscheiden ist, welche Seite ihnen stärker auf die Nerven geht. Für mich ist der Streit um die Online-Petition, die sich gegen den Bildungsplan der Landesregierung in Baden-Württemberg richtet, eine solche Situation.
Auch lesenswerte Diskussionen und Beiträge dazu in Blogs, etwa bei Alles...

Gibt es einen Krieg gegen die Jungen?


Spezifische Schwierigkeiten, mit denen Jungen in der Schule konfrontiert sind, werden von Erwachsenen noch immer umdefiniert - Jungen hätten keine Probleme, sondern wären ein Problem. Ein aktuelles Beispiel dafür liefert der Spiegel. Angesichts solcher Umdeutungen werden wir als Erwachsene unserer Verantwortung gegenüber Kindern schon lange nicht mehr gerecht.
Mit Verlaub, aber selten hat mir...

Fördert endlich die Jungen!


Ein Sammelband beschäftigt sich mit der Frage, ob wir eine Männerquote in Kitas und Schulen brauchen, anstatt endlich ideologiefreie Konzepte zur Jungenförderung zu entwickeln.
Seit Jahren stagnieren die schulischen Leistungen von Jungen. Sie haben im Schnitt schlechtere Noten als Mädchen, brechen die Schule wesentlich häufiger ab. Die Mehrzahl der Abiturienten und Studenten sind weiblichen...