Befragt nach dem Grund seiner Zustimmung zu dem seltsamen „Herr Professorin“-Beschluss, antwortete der Senats-Vicechef der Uni Potsdam: „... es hätte sonst Ärger mit Feministinnen gegeben“.

we-can-do-it

Diese seltsame Kapitulation und die fehlende Zivilcourage verblüffen. Es zeigt: Ein Phänomen geht um. Es ist die A n g s t vor Folgen, nicht politisch korrekt zu handeln. Folgen, die nicht nur ein Nasenrümpfen, sondern auch spürbare Folgen für Individuen und Institutionen haben könnten. Das ist neu.

Denn diese Art von gewünschter Korrektheit lässt erahnen, was bei Nichtbefolgen im obigen Falle droht: Diffamierungen und Ähnliches von der Frauenlobby der Universität.

Das ist beileibe kein Einzelfall: Ein MdB begründet mir gegenüber sein Durchwinken von feministischen Texten mit „aus A n g s t vor Diffamierung bzw. Telefonterror“. Mit dem Durchwinken habe er Zeit für wichtigere Dinge gewonnen. Oder Ort der Handlung: Privatwirtschaft. Seit einiger Zeit führen Personalmanager in der Privatwirtschaft vorauseilend die Frauenquote bei ihren Führungskräften ein. Offizielle Begründung: A n g s t vor einer Zwangsquote und entsprechenden Sanktionen für ihr Unternehmen.

Immer mehr Autoren unserer Webseite legen Wert auf absolute Anonymität beim Verfassen möglicher feminismus-kritischer Texte. Die Abhängigkeit von ihrem Arbeitgeber lasse ein „Outing“ nicht zu. Es ist die A n g s t, wegen eventueller antifeministischer Äußerungen Nachteile bei ihrem Arbeitgeber zu erleiden.

Das waren Beispiele, bei denen Individuen wegen politisch unkorrektem Verhaltens eventuelle Nachteile in ihrer Institution oder Firma befürchten. Aber auch die Institutionen selber sind zunehmend Zielscheibe von Drohungen und Diffamierungen. Das sieht so aus:

Radikale, ideologisierte Gruppen zwingen Veranstalter von frauenpolitisch sensiblen Themen zu Sicherheitsmaßnahmen wie Begleitschutz, Identitätskontrollen am Eingang, bis hin zum (gewünschten) Absagen von Veranstaltungen. Auslöser zu solchen prophylaktischen Sicherheitsmaßnahmen ist die A n g s t, die radikalen Gruppen würden ihre Drohungen und Diffamierungen wahr machen. In zwei Fällen wurden die Veranstalter sogar von den jeweiligen Landeskriminalämtern vorab über geplante Aktionen feministischer Randgruppen informiert.

Nach dem Durchlesen von Berichten zu diesen Vorfällen würde ein Normalbürger zur Tagesordnung übergehen, kommentierend: „Glaub ich nicht“ oder „das sind doch nur Einzelfälle“. Letzten Endes sind das verständliche Abwehrreaktionen, denn diese Vorfälle stellen das eigene Selbstverständnis von unserem Staat in Frage. Man fragt sich, ob eine verstärkte Aufklärung der Bundesbürger über solcherlei Vorgänge Empörung und Widerstand gegen solche Entwicklungen in Gang setzen könnte.

Allen Fällen ist eines gemeinsam: Es sind kleine ideologisch geprägte Gruppen, die andere Menschen bzw. Institutionen zu einem Verhalten zwingen, das die Meinungsfreiheit oder die Freiheit des Individuums einschränkt. Diese kleinen Gruppen handeln institutionell, z.B. über Gleichstellungsbeauftragte der Unis oder in Firmen, oder über radikal-feministische örtliche Gruppen. Sie diffamieren, drohen, verkünden Gewaltakte usw.

Irritierend sind die Nicht-Reaktionen der Öffentlichkeit auf solche Vorfälle, die die Meinungsfreiheit einschränken. Seltsamerweise schweigen die (regionalen) Medien sogar über die sichtbaren Fälle von Personenschutz für Vortragende, Sitzblockaden usw. Man hat den Eindruck eines Kartells des Schweigens.

Es gibt allerdings auch Gegenbeispiele für Zivilcourage, das lässt hoffen: Der Präsident der Uni Düsseldorf hat nachweisbaren feministischen Drohungen Widerstand geleistet. Die radikalen Gruppen hatten gefordert, “antifeministische” Fachveranstaltungen abzusagen. Nach gewissen Sicherheitsvorkehrungen fanden die Veranstaltungen per Entscheid des jeweiligen Präsidenten statt.

Ein weiteres Beispiel für Zivilcourage sind Männer eines internen Daimlerblogs. Mit ihrer wahren Namensnennung empörten sie sich konkret über die vorauseilende Einführung der Frauenquote in ihrem Unternehmen, unter Inkaufnahme eventueller persönlicher Nachteile. Sollte das der Nukleus eines Widerstandes sein?

Der Artikel erschien zuerst bei Agens.

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Weitere Beiträge

Feminismus als Ideologie


Ideologien sind wie Krankheiten oder böse Geister. Sie beherrschen zeitlang das Denken und Leben der Menschen. Die meisten Menschen können sich ihnen kaum entziehen. Wie narkotisiert folgen sie ihnen. Auch ansonsten aufgeklärte und kritische Menschen sind von ihnen naiv begeistert und schalten bei ihrer Beurteilung ihre Kritikfähigkeit völlig aus.
Moderne Ideologien wie der Feminismus haben aus dem...

Zombie-Feminismus, Antisexismus und Demokratie


Es gibt nur einen Feminismus“, sagt die Grüne Renate Künast. „Zu keinem Zeitpunkt gab es nur einen Feminismus wie die in Stein gemeißelte Lehrmeinung, sondern seit den Anfängen standen stets mehrere Konzepte nebeneinander“, sagt die grüne Böll-Stiftung. Wer das wiederum für einen Widerspruch hält, kennt sich nur mit dem Thema nicht richtig aus.
Wer sich aber mit dem Thema nicht richtig...

Zukunft der Weltökologie und -ökonomie


Unter dem obigen Titel soll die Herbsttagung 2013 des Arbeitskreises Politische Ökonomie durchgeführt werden. Sie schließt an die Herbsttagung 2011 in Trier an und widmet sich der Zukunft der Industrienationen und der kapitalistischen Produktionsweise.
Der erste Ausgangspunkt ist die Hypothese, dass der „…Beginn des 21. Jahrhunderts (…) durch eine in der Geschichte noch nie dagewesene Situation...

Deutsche Wikipedia als Propaganda-Plattform: Offener Brief an Jimmy Wales


Die noch junge Männerrechtsbewegung hat in den letzten Jahren verschiedene wissenschaftliche Publikationen vorgelegt, die belegen, dass in unserer Gesellschaft Männer benachteiligt werden und die feministische Ideologie in zentralen Punkten fragwürdig ist.
Der feministischen Fraktion ist es nicht gelungen, diese Publikationen zu widerlegen oder auch nur begründet in Zweifel zu ziehen. Weil man das...

Männerstreik – Interview mit Helen Smith: Warum immer mehr Männer sich der Gesellschaft verweigern

 
Seit nunmehr einigen Jahren lässt sich in den westlichen Ländern ein neues, zusehends kontrovers diskutiertes Phänomen beobachten: die sogenannte „Männerrechtsbewegung".
Träger und Motivation derselben ist ein offenbar geschlechtsspezifisches Gefälle zu Lasten von Männern in Bereichen wie der Kinderobsorge, Scheidungen, Gesundheitsversorgung und schließlich ein nach Ansicht besagter...

Arbeitslose Männer? Kein Problem?!


Wiederholt hat MANNdat die problematische Arbeitsmarktsituation von Männern thematisiert. Schon die ehemalige Bundesanstalt für Arbeit hat männliche Arbeitslose bei der Arbeitsmarktförderung benachteiligt. Für Männer, die arbeitslos sind oder von Hartz IV leben müssen, hat sich die Situation seitdem noch verschlechtert.
Wiederholt hat MANNdat die problematische Arbeitsmarktsituation von Männern...

Der Mann 2013: Arbeits- und Lebenswelten - Wunsch und Wirklichkeit


Die Studie "DER MANN 2013: Arbeits- und Lebenswelten - Wunsch und Wirklichkeit" (in der Presse kurz und plakativ "Wie tickt der Mann?" bezeichnet) beschäftigt sich mit dem Thema Gleichberechtigung. Natürlich in erster Linie aus Sicht der Frau.
Immerhin wurde diese Studie im Auftrag von Bild der Frau angefertigt. Bemerkenswert für MANNdat ist, dass immerhin 76% der befragten Männer angaben,...

Bericht zum 3. Männerkongress (19-20 September 2014)


Um das Ergebnis aus Sicht dieses Autors gleich vorwegzunehmen: Der Kongress war ohne Zweifel ein Erfolg – gemessen an dem Anspruch, fundierte und kritische wissenschaftliche Beiträge zu diversen Aspekten der seelischen Gesundheit von Jungen und Männern zusammenzutragen und einer interessieren (Fach-)Öffentlichkeit zu präsentieren.
Auch war in fast allen Vorträgen eine klare Bemängelung der nicht wirklich...