Grundsätzlich ist die Internet-Enzyklopädie Wikipedia eine begrüßenswerte Einrichtung. Demokratisch verfasstes und verfügbares Wissen, eine tolle Sache. Nun gab es immer schon sachliche Kritik an inhaltlichen Fehlern der Beiträge und auch absurde Beispiele für die Unflexibilität der Plattform.

ideologiefreie-wikipedia

So wird von dem amerikanischen Schriftsteller Philip Roth berichtet, er habe eine falsche Information über eines seiner Bücher korrigieren wollen. Dies wurde ihm verweigert mit dem Hinweis, er solle Nachweise bringen, seine Autorenschaft sei nicht Nachweis genug. Aber in letzter Zeit wird besonders die gebotene Neutralität, die eine der Wissenschaft verpflichtete Internetseite hochhalten müsste, bezweifelt.

Skurrile Fehler – wohl unvermeidlich bei einer solchen Unternehmung - sind das eine. Schlimmer aber ist es, wenn vor allem die deutschen Wikipedianer ideologisch werden und eine bestimmte politische Richtung bevorzugen. Es ehrt Wikipedia zwar, dass Kritik an der Online-Enzyklopädie in einem eigens eingestellten Eintrag behandelt wird; niemand ist fehlerfrei und insofern scheint alles in Ordnung. Doch hat der Maskulist Arne Hoffmann bereits im Juni 2012 einen offenen Brief an Jimmy Wales geschrieben, in dem er eine feministische Beeinflussung unvorbereiteter Leser durch Seilschaften innerhalb der deutschen Wikipedianer anprangerte. Wer nicht schon immer wusste, wes Geistes Kind diese Wikipedia-Aufseher sind, der wird an folgendem Beispiel eindeutig und endgültig belehrt.

Der deutsche Schriftsteller türkischer Herkunft Akif Pirinçci ist in letzter Zeit auch publizistisch vermehrt hervorgetreten. Er macht das sehr provokativ, gleichzeitig aber auch sehr lustig („Verarsche“ nennt er selbst seine Methode). Es geht um das, was die „lieben Deutschen“ (Goethe) so bewegt: Zuwanderung, Homosexualität, Prostituierte, Islam, Gender, Sozialsystem. Er tut das auf diversen Plattformen, nämlich seiner Facebook-Seite, dem Publizisten-Netzwerk „Die Achse des Guten“ oder dem Magazin „eigentümlich frei“. Nun darf sich niemand, der provoziert, darüber beschweren, dass zurückgeschossen wird. Aber eine Enzyklopädie ist nicht der rechte Ort dafür.

Führen wir uns also einfach mal den Wikipedia-Artikel über Pirinçci zu Gemüte. Schon die Gewichtung zeigt, worum es den Aufsehern geht: Die literarische Arbeit Pirinçcis, die mittlerweile Jahrzehnte umfasst, wird in einem knappen Kapitel abgehandelt. Demgegenüber steht ein viel längeres Kapitel über seine viel kürzere publizistische Tätigkeit. Der Grund dafür ist klar: Sie gefällt den Wikipedianern nicht und Pirinçci soll darum öffentlich unmöglich gemacht werden. Komplex ist die Situation bei seiner Islamkritik bzw. seiner Kritik am Verhalten einer bestimmten Gruppe von in Deutschland lebenden Muslimen (v. a. Jugendlichen).

Die Wucht, mit der Pirinçci argumentiert, erklärt sich vielleicht daraus, dass er Alevit ist und die Aleviten in der Türkei eine bis heute stark unterdrückte religiöse Minderheit sind. Er argumentiert also aus einer gewissen Erfahrung heraus. Das interessiert hierzulande aber niemanden, weil das nicht in das offizielle Bild vom Islam passt, und hält all diese Internet-Aufseher nicht davon ab zu glauben, sie wüssten besser als Pirinçci Bescheid.

Viel interessanter noch ist der Abschnitt zu einer Antwort Pirinçcis auf einen offenen Brief der dänischen Therapeutin Tanja Rahm, „die in der Vergangenheit drei Jahre lang als Prostituierte gearbeitet hatte und die auf ihrem Blog einen offenen Brief an ihre damaligen Kunden veröffentlicht hatte, der in der norwegischen »Afterposten« und in der Tageszeitung »Die Welt« veröffentlicht wurde“ (Wikipedia). Der, wie Hoffmann auf seinem Blog richtig schreibt, „vor Selbstgerechtigkeit und Verachtung triefende“ Brief  der Therapeutin, der selbstverständlich zu der aktuellen feministischen Diskussion um die Abschaffung der Prostitution passt, wird nicht zitiert.

Dagegen wird Pirinçcis Antwort, die als Ganzes gelesen nicht anders als urkomische, übrigens auch den Freier und seine Sicht nicht schonende Verhohnepipelung genannt werden kann, in gezielt gewählten Auszügen, also selektiv, zitiert, was sich bei einem satirischen Beitrag eigentlich verbietet. Er ist literarisch gemeint und wird von den humorlosen Wikipedianern als Nachrichten-Faktum benutzt. Natürlich überrascht dann auch nicht mehr, dass die postwendende Verurteilung Pirinçcis durch die „Emma“ den krönenden Abschluss des Wikipedia-Eintrags bildet.

Wie lächerlich diese feministische Propaganda ist, zeigt ein Halbsatz, bei dem die Wikipedianer ihren heiligen Zorn nicht mehr beherrschen konnten und der vor Entrüstung bebt: Unser wackerer Autor habe Tanja Rahm in seinem Brief tatsächlich als Nutte bezeichnet! Pirinçci wagte also eine Frau, die drei Jahre Sexarbeit hinter sich hat und ausdrücklich zu dieser Zeit als Prostituierte Stellung nimmt, in einer satirischen Arbeit als (ehemalige!) „Nutte“ zu bezeichnen! Interessant, aufschlussreich und traurig zugleich ist zuletzt folgende Beobachtung, die nicht hoffen lässt, dass sich nächstens etwas ändert: Hoffmann nannte bereits 2012 Klar- und Spitz-(Nick-)namen einiger feministischer Wikipedianer: Andreas Kemper, „Fiona Baine“/“Finn“ und „SanFran Farmer“. Die verantwortliche Anonyma für diese die Wirklichkeit und Wahrheit entstellenden Einträge zu Pirinçci vom Februar 2014 ist Fiona Baine, die also weiterhin ihr Unwesen treiben kann.

 

Weitere Beiträge

Der ritterliche Justizminister als galanter Retter schwacher Frauen

Your browser does not support the audio element.
Auf einer Konferenz über Männergewalt hat in den 80er Jahren in Frankfurt am Main eine Psychoanalytikerin die strafrechtliche Utopie entworfen, der zufolge Frauen allein darüber entscheiden sollten, ob ihnen Gewalt angetan wurde oder nicht. Schließlich seien sie dafür Spezialisten – und niemand sonst.
Irgendwo am Rande sollte ein Richter,...

Die Marktlogik der Gender Studies


Als vor einem Monat schon wieder ein Text zur Verteidigung der Gender Studies in einer überregionalen Zeitung erschien, hatte ich keine Lust mehr. Die Vielfalt zum Schweigen bringen heißt dieser Text, verfasst von der Gender-Forscherin Franziska Schutzbach, erschienen in der Schweizer Wochenzeitung.
Dass es Kritikern der Gender Studies irgendwie bloß um eine „Verunsicherung“ angesichts der „Vielfalt“...

Gendersprache: ein manipulatives Machtinstrument?


„Liebe Leser“: welch schlichte Anrede für Mann UND Frau, beide in einem Wort vereint! Das war einmal. Heutzutage werden Frauen in Anreden zweimal genannt: mit „Liebe Leser“ und ein zweites Mal mit „….liebe Leserinnen“. Und alle machen mit, auch die Männer. Was ist da passiert?
 

Wie der Feminismus die freien Wahlen in Deutschland torpediert


In der Frankfurter Allgemeinen beschäftigt sich der Politikwissenschaftler Markus Linden mit der schleichenden Manipulation freier Wahlen durch die feministische Ideologie.
Leider verschwurbelt er das, worauf er aufmerksam machen möchte, in einem ebenso ausschweifenden wie ermüdenden Schreibstil, als ob er keine Zeitungsleser, sondern Studenten vor sich hätte. Aber man kann den Kern der Sache so...

„Sexismus“ - die neue Prüderie?


Das Lamento über den Sexismus stammt aus der geplünderten Waffenkammer des Feminismus. Es ist ein Kampfbegriff, der von politischer Indoktrination und nicht von aufgeklärter Überzeugung lebt.
Letztlich soll er die Welt von Männern und Frauen verändern. Deren Beziehungen soll nicht mehr von Erotik geprägt werden, weil das zu sehr die Gemeinsamkeiten statt des Trennenden betont. So soll Erotik,...

Propagandistischer Einheitsbrei


Manchmal verrät sich die Systempresse. Drei Zeitungen, ein Bild.
Drei Zeitungen, ein Bild. Drei Zeitungen, die in ihrer Selbstbeschreibung unterschiedlicher nicht sein könnten: die TAZ, die FAZ, die Süddeutsche. Drei Zeitungen, die vorgeben, ein breites Spektrum an Meinungen zu repräsentieren. Linksaußen, liberal-konservativ, gemäßigt links. Ich weiß nicht, ob es Ihnen auch aufgefallen ist: Alle drei...

Das Unrecht der „gerechten“ Sprache


Harald Martenstein hat einen deftigen Beitrag über die Ungerechtigkeit von Schimpfwörtern verfasst, der mich bereichert hat. Einige der Kraftausdrücke kannte ich noch nicht. Ich muss aber auch meinerseits über Martenstein schimpfen, vielleicht muss ich ihn sogar einen „Arschkriecher“ nennen, ich bin nicht sicher.
Solche Ausdrücke sind nicht meine Spezialität. Ich bin auch nicht sicher, wie er das...

Ein Mordsgeschäft: Frauenpreise der Heinrich-Böll-Stiftung


Es ist schon bizarr, aus welch trüben Quellen der Inspiration die Feministinnen der Heinrich-Böll-Stiftung ihren Nektar schlürfen. Passend zum notorischen Weltfrauentag verleiht die Stiftung am 7.3.2014 den Anne-Klein-Frauenpreis an die mexikanische Frauenrechtlerin Imelda Marrufo Nava.
"Ihr Beitrag zur Klassifizierung der geschlechtsspezifischen Gewalt gegen Frauen in Ciudad Juarez als...