"Since the Nigerian Islamic radical group Boko Haram kidnapped over 100 schoolgirls in mid-April, the media and the American government have been up in arms over this outrage. With over 200 girls in captivity, Boko Haram warned that they may sell the children into slavery."

Feuer-klnm7836

"Beginning the night of the kidnappings on April 16 and continuing ever since, the press has devoted relentless focus to the crisis in Nigeria."

Nearly a block an hour on the three major cable news networks has been devoted raising awareness about the group, their medieval views, their aims, and the atrocities they have committed in the past.

The pressure exerted by the media moved the American government to action. President Barack Obama expressed revulsion over the kidnappings in interviews with local and network news personalities. House Speaker John Boehner joined Obama and said that, as a parent, he cannot imagine the horror of having your daughters kidnapped.

(...) This focus on Boko Haram from both the media and the government is an unqualified good. The press arguably increased the pressure on global governments to do something about this backwards group of terrorists. But Boko Haram is not a new phenomenon. It was not long ago that some – including this author – were asking why this group’s atrocities were not generating any attention in the press.

On February 25, between 40 and 59 children were killed by the fundamentalist militant group. Early that morning, Boko Haram terrorists attacked a boarding school and shot many of children, aged 11 to 18, while they slept. Some of the students were gunned down as they attempted to flee. Others had their throats slit. In some buildings, Boko Haram militants locked the doors and set the building alight. The occupants were burned alive.

All of the victims were boys. Reports indicated that the young girls the militants encountered were spared. According to the BBC, the militants told the girls to flee, get married, and shun the western education to which they were privy.

Beyond wire reports and a handful of segments on globally-focused outlets like NPR, this atrocity went unremarked upon in the popular news media.

(...) The massacre in February prompted me to ask what the press found lacking in story surrounding Boko Haram’s atrocities that they would not cover it extensively. Was it a geographical bias? Was reporting from Western Africa more difficult than Beslan, Russia? There, hundreds of school children were massacred in 2004, and that event comprehensively covered in the Western press. Maybe there was simply an ethnic bias at play, and American audiences were prejudged to care less about atrocities in Africa than in Europe.

But the events of the last month have demonstrated that none of these explanations were accurate. Apparently, the press simply needed the right reason to cover this terrorist group and their brutal tactics. But an even more disturbing question needs to be asked now: why did the press spring to action when young women were kidnapped, but were virtually unmoved when it was young boys who were being slaughtered and burned alive?

Hier findet man den vollständigen Artikel.

Das maskulistische Blog Toy Soldiers kommentiert dieses Missverhältnis so:

That is not to say that nothing should be done about the girls. We cannot allow a terrorist organization to kidnap anyone and threaten to sell them into slavery. As an international community we ought to move against them, and it should not have taken as long as it has for the Nigerian government to realize they could not manage the situation on their own.

That said, we cannot allow a terrorist organization to murder people either. We cannot give them a pass because they killed boys. Our indifference to male victimization likely emboldens Boko Haram. If they can murder boys in their sleep and receive no outcry, why can they not kidnap 200 girls?

Boko Haram is another example of how we as a community turn a blind eye to violence until it is done to the “wrong” group. The same situation happens in Afghanistan. We rail against any violence against women and girls in that country, but pay no mind to the countless boys kidnapped, raped, and sold by Afghan warlords funded by Coalition dollars.

We should be outraged by those acts of violence, but we are not. No one writes petitions, no creates hashtags, no one sends troops. As long as the victims are boys, no one cares. In that sense the girls are lucky. Had they been boys, we would still be talking about the White House Correspondence dinner.

Dass sich überhaupt niemand um männliche Opfer kümmert, stimmt so natürlich auch nicht. Wir "Masku-Nazis" tun das – und stehen dafür in einer feministisch geprägten Gesellschaft täglich am Pranger. Das gravierend unterschiedliche öffentliche Interesse, je nachdem ob die Opfer unsäglicher Greueltaten männlich oder weiblich sind, ist beispielsweise Thema eines jeweils eigenen Kapitels "Menschenrechte kennen kein Geschlecht" in meinen aktuellen Büchern Not am Mann und Plädoyer für eine linke Männerpolitik.

Ein schwacher Trost ist, dass sobald durch weibliche Opfer das Medieninteresse einmal auf Boko Haram gelenkt war, jetzt auch über später erfolgende Untaten dieser Gruppe berichtet wird. Top-Meldung bei Spiegel Online, während ich diese Zeilen schreibe, ist aber selbstverständlich Michelle Obama fordert #bringbackourgirls.

An der #bringbackourgirls-Kampagne zugunsten der entführten Mädchen in Nigeria beteiligen sich hierzulande inzwischen auch Cem Özdemir und Dagmar Wöhrl. Problematisiert wird der Sexismus dieser einseitigen Reaktionen in deutschen Medien weiterhin nicht. Im britischen Spectator hingegen wundert sich Lara Prendergast darüber, wie unterschiedlich unsere Gesellschaft die Wichtigkeit von Opfern nach Geschlecht sortiert:

The West has responded in the only way it knows how: a self-righteous selfie protest using the hashtag ‘Bring Back Our Girls’. Michelle Obama, Cara Delevingne, Jessica Biel and Anne Hathaway have all involved themselves in it. (...) But Boko Haram – whose name means ‘western education is sinful’ – does not distinguish between the education of girls and boys. In February, the group attacked another Christian school. After boarding up every exit, its men seized 59 boys and gunned them down or cut their throats with machetes. Some buildings were sealed up and set alight. The girls were ordered to go home, abandon their ‘wicked’ schooling and seek husbands. Where was the selfie protest then?

Immerhin fällt es im Ausland Journalisten auf, dass wir Menschen weiblichen Geschlechts ein höheres Recht auf Leben und Unversehrtheit zugestehen als Jungen und Männern. Auch der konservative US-Sender Fox News greift das Thema auf:

As the "Daily Beast" reported today quote, "The State Department under Hillary Clinton fought hard against placing Boko Haram on its official list of foreign terrorist organizations." Terror experts are now saying that that decision may have hurt our ability to confront this vicious terror outfit which has been brutalizing Christians and others for years. This past February, the group burned 59 young boys to death in northeastern Nigeria. No loud calls to intervene then. But now suddenly political elites want U.S. action.

Hätte Boko Haram weiterhin ausschließlich Jungen abgemetzelt, hätte diese Gruppe das ungestört tun können. Aber dass es jetzt auch Übergriffe auf das höherwertige Geschlecht gibt, ist eine Grenzüberschreitung, die der Westen nicht hinnehmen kann.

Der Artikel erschien zuerst auf Genderama.

 

Weitere Beiträge

Profitable Schulen: Bestes Mittel gegen Bildungsungleichheit

Zuerst erschienen auf Sciencefiles.org

Die Liste der Autoren, die dem deutschen Bildungssystem attestieren, Kinder nach den unterschiedlichsten Merkmalen ihrer Herkunft zu diskriminieren, ist lang und wird jährlich länger – und dies ganz unabhängig von den regelmäßigen Schreckensberichten, die die OECD zum deutschen Bildungssystem veröffentlicht. So haben Forscher regelmäßig und ausführlich darauf...

Männer in den Medien: Drei Forderungen an Journalisten, die ihre Verantwortung ernst nehmen


Der Deutsche Genderkongress 2015 macht auf die dringende Notwendigkeit einer konstruktiven Männerpolitik in unserer Gesellschaft aufmerksam. Hierfür ist eine faire, nicht-sexistische Behandlung von Männern in unseren Medien unabdingbar. Die folgenden Absätze erklären, in welchen drei Bereichen verantwortungsbewusste Journalisten besonders gefordert sind.
1. Berichten Sie über männliche Opfer...

Die Diskriminierung von Jungen im Gesundheitssystem

Zur Zukunft der Gleichstellungspolitik
Der Medizinjournalist Lajos Schöne hat in dem Artikel „Die Gesundheit von Jungen wird vernachlässigt“ auf die Benachteiligungen von Jungen im bundesrepublikanischen Gesundheitssystem hingewiesen.
Jungen sind häufiger krank als Mädchen. Chronische Krankheiten treten bei Jungen doppelt so oft auf wie bei Mädchen. Jungen leiden häufiger unter Bronchitis,...

OK, Kill Their Boys. Bring Back Our Girls.


Im Juni 2013 tötete die nigerianische Terrorgruppe Boko Haram 42 Jungen bei einem Angriff auf eine Schule: Die Jungen wurden zusammengetrieben, dann warfen die Mörder Sprengstoff auf sie.
Im September 2013 griffen Boko Haram-Terroristen nachts das College of Agriculture in Gujiba, Nigeria, an - sie attackierten gezielt die Schlafsäle der jungen Männer und töteten 44 von ihnen.
Im Februar 2014...

Feminismus - so funktioniert er in der schulischen Praxis


Aktuell erreichte uns der beeindruckende Erfahrungsbericht eines Abiturienten. Darin zeigt sich ein Mechanismus von perfektem, arbeitsteiligem Wirken von Feministinnen.
Mit öffentlich inszenierten Aufschreien zu Sexismus und anderen Nichtigkeiten binden Vulgärfeministinnen öffentliche Aufmerksamkeit, während Politfeministinnen, fest etabliert in den Institutionen, unbeachtet von einer breiten...

Petition zur Förderung von Jungen - Das Potential von Jungen begreifen

Petition an Manuela Schwesig 03. April 2014
Bildung ist ein wichtiger volkswirtschaftlicher Faktor und die Grundlage für die Entwicklungsperspektiven von Kindern und Jugendlichen. Bildung und Bildungsförderung sind vielfältige gesamtgesellschaftliche Herausforderungen auf kommunaler sowie Länder- und Bundesebene.
Im Sinne eines von der Bundesregierung propagierten Gender Mainstreamings gehört...

Geschlechterdebatte: Messen mit zweierlei Maß

Rezension zu Arne Hoffmanns "Not am Mann"
Moderne Gesellschaften weisen paradoxe Entwicklungen auf. Gemeint sind gesellschaftliche Prozesse, die sich gegenseitig widersprechen.
Als Paradebeispiele für diese Paradoxalität können Entwicklungen herangezogen werden, die man in den kommunistischen Staaten beobachten konnte. Paradox war dort erstens die Kluft zwischen der Politik sowie den Medien...

Propagandistischer Einheitsbrei


Manchmal verrät sich die Systempresse. Drei Zeitungen, ein Bild.
Drei Zeitungen, ein Bild. Drei Zeitungen, die in ihrer Selbstbeschreibung unterschiedlicher nicht sein könnten: die TAZ, die FAZ, die Süddeutsche. Drei Zeitungen, die vorgeben, ein breites Spektrum an Meinungen zu repräsentieren. Linksaußen, liberal-konservativ, gemäßigt links. Ich weiß nicht, ob es Ihnen auch aufgefallen ist: Alle drei...