In einem Beitrag auf der Seite der ARD wird wieder mal das Thema „Frauenquote“ diskutiert.

guenter buchholz

Warum eine Frauenquote für die Wirtschaft, von der ca. 200 Frauen aus der Oberschicht profitieren würden, ein wichtiges Thema ist, wird dabei nicht erläutert. Warum berichten die ARD und andere Leitmedien nicht in ähnlicher Häufigkeit und Ausführlichkeit über beispielsweise die Obdachlosigkeit, von der in der BRD Tausende von Menschen, mehrheitlich Männer, betroffen sind?

Zu dem ARD-Beitrag äußern sich in einer Bildergalerie „Entscheidungs- und Meinungsträger“. Was dabei zunächst auffällt, ist das zahlenmäßige Missverhältnis zwischen Quoten-Befürwortern und Quoten-Gegnern. Fünf Personen sprechen sich ausdrücklich für die Frauenquote aus, eine dagegen, eine ist zwar gegen eine starre Quote, aber doch für die Steigerung des Frauenanteils in Führungspositionen um rund dreißig Prozent. Wir haben also letztlich sechs Personen für die Frauenquote und eine dagegen. Und das soll ein ausgewogenes Verhältnis sein? Und das soll eine ausgewogene Berichterstattung sein? Und dafür zahlen die Bundesbürger monatlich die Rundfunkbeiträge?

Die Äußerungen der Quoten-Befürworter braucht man hier nicht ausführlich zu zitieren, denn wir kennen sie alle auswendig. Es handelt sich um die Parolen und Sprüche, die seit mehr als fünf Jahren fast täglich von Politikern und Medienleuten wiederholt werden. Sie reichen von nicht nachgewiesenen Behauptungen („Dennoch sind wir (Frauen, A.U.) noch immer im Nachteil“), längst widerlegten Aussagen („Frauen bekommen weniger Gehalt als Männer“) bis hin zu sexistischen Behauptungen voller Klischees und Vorurteile („Frauen interessieren sich zuerst für Inhalte und Menschen. Männer für Geld und Prestige. Kurz: Macht ist männlich, Verantwortung ist weiblich“).

Die Äußerungen der Quoten-Befürworter sind völlig unreflektiert und gegenüber der Forderung nach einer Frauenquote unkritisch. Kurz: Es handelt sich um eine Hurra-Propaganda für die Frauenquote. Die Quoten-Befürworter begehen darüber hinaus permanent Denkfehler (hauptsächlich logische Fehlschlüsse), die sie selbst offensichtlich gar nicht bemerken. Ein gravierender Denkfehler besteht darin, Gleichberechtigung und Gleichstellung gleichzusetzen, ein weiterer nicht minder gravierender darin, die statistischen Ungleichheiten zwischen Männern und Frauen als Folge von Frauendiskriminierung zu betrachten.

Auf diese Denkfehler verweist der einzige Quoten-Gegner in der ARD-Galerie, der Ökonom Prof. Günter Buchholz. Zum ersten Denkfehler schreibt er:

„Der Artikel 3 des Grundgesetzes spricht von Gleichberechtigung oder sinngemäß von Chancengleichheit, also von der Gleichheit der Startchancen, und nicht von der Gleichheit der Ergebnisse des Wettbewerbs.“

Zum zweiten Denkfehler äußert er sich folgendermaßen:

„Statistische Ungleichheiten sind vielmehr, das belegen mittlerweile viele wissenschaftliche Studien, eine Folge von individuellen Neigungen und Abwägungen, Kompromissbildungen und Entscheidungen im Hinblick auf Beruf, Karriere und Familie, und sie sind somit kein Ausdruck von Diskriminierung.“

Die unabhängigen Bildungswissenschaftler Michael Klein und Heike Diefenbach haben unterschiedliche Studien besprochen, die belegen, dass die statistischen Ungleichheiten zwischen Männern und Frauen in einigen Arbeitsbereichen, insbesondere im Management, keine Folge von Frauendiskriminierung sind. Die statistischen Ungleichheiten hängen von Faktoren ab, die wiederum auf freien Entscheidungen von Frauen beruhen. Zu empfehlen sind hier folgende Beiträge: „Ende einer Genderphantasie: Die „Gläserne Decke“ in Scherben“, „Fiktion und Fakt: Einmal mehr erweist sich die Frauenquoten-Saga als Lüge“ und „Alles Lüge – Feministisches Rent Seeking durch Frauenquoten“.

In dem Artikel „Der europäische Irrationalismus des 21. Jahrhunderts“ betont Prof. Buchholz, dass die ständig wiederkehrenden Denkfehler „eines der besorgniserregenden Symptome gesellschaftlicher Fehlentwicklung“ sind:

„Der dadurch verursachte Rationalitätsverlust ist ausgesprochen schädlich. Es breitet sich seit längerer Zeit auf allen Ebenen ein gesellschaftlicher Irrationalismus aus, darunter nicht zuletzt im Bildungs- und Wissenschaftssystem, der bisher nur dümmlich und schwer erträglich ist, der uns aber noch richtig gefährlich werden wird.“

Buchholz sieht darin Parallelen zur Epoche vor dem 1. Weltkrieg. Damals nahm die Unvernunft überhand, was katastrophale Folgen für Europa hatte. Die von Buchholz gezogenen Parallelen können daher als eine Mahnung an alle Verantwortlichen aufgefasst werden.

 

Weitere Beiträge

Fachhochschule Nürnberg: Redefreiheit für Monika Ebeling durchgesetzt

Die Forderung nach Verbot eines Vortrags über Männerdiskriminierung mündet in eine konstruktive Debatte.

Der AstA der Nürnberger Georg-Simon-Ohm-Hochschule ließ die Alarmsirenen schrillen. "Schockiert" habe man dort erfahren, heißt es in seinem auch online gestellten offenen Brief, dass die ehemalige Goslarer Gleichstellungsbeauftragte Monika Ebeling an der Fakultät der Sozialwissenschaften...

Die Frauenquote und ihr Rattenschwanz


Die Beseitigung der Benachteiligung aufgrund des Geschlechtes am Arbeitsplatz war eine der Hauptforderungen der Frauenpolitik vor 30 Jahren. Jetzt setzt die gleiche Frauenpolitik durch, dass die Benachteiligung aufgrund des Geschlechtes in immer mehr Bereichen gesetzlich festgelegt wird: Per Frauenquote.
Dabei wird es nicht nur Dax-Unternehmen treffen, sondern weitgehende negative Veränderungen...

Frommer Selbstbetrug: 30 Jahre Frauenquote in der SPD


Am 30. August diesen Jahres gilt es sich eines denkwürdigen Ereignisses zu erinnern. Zumindest für Sozialdemokraten. Dann genau vor 30 Jahren beschloss die SPD auf ihrem Bundesparteitag in Münster mit großer Mehrheit die in den Parteistatuten verankerte und damit verbindliche Quote zugunsten von Frauen. Das heißt die Begünstigung von weiblichen Mitgliedern bei der Vergabe von Spitzenämtern in der Partei...

Sexismus ist weiblich – oder: Das Märchen vom bösen Buschmann


Was haben Frauen für ein Bewusstsein von Aggression und Unterdrückung? Haben Affen den Flitzebogen erfunden? Hat jede Frau ein süßes Geheimnis? Warum schleppen schwarze Männer Scheiße? Wie erkennt man Sexisten? Warum schmeckt ihnen die Süßspeise nicht?
Das sind vielleicht Fragen. Die haben sich nach und nach ergeben, als ich die Überschrift las: „Viele Frauen haben kein Bewusstsein für die eigene...

So machen Sie Quotengegnergegner mundtot


"So machen Sie Quotengegner mundtot" verspricht die SZ anhand von den beliebtesten handentkräfteten Gegenargumenten zu erklären.
Was folgt, ist ein jeweils "beliebtes" Gegenargument zur Quote in Vorständen, um danach entsprechende Pro-Quote-Argumente zu bringen. Das ist natürlich ein Spiel, das zwei spielen können, daher soll hier Stellung zu den Quote-Argumenten genommen werden, zu deren...

Was will das Weib, was soll die Quote?

Warum die neuerdings wieder forcierte Debatte um die angebliche Dringlichkeit eines höheren Frauenanteils in Aufsichtsräten, Vorstandsgremien oder sonst wo an den tatsächlichen Problemen unserer Lebens- und Arbeitsrealität völlig vorbeigeht
Noch nie waren sie so wertvoll wie heute. Alle Welt möchte Frauen - vor allem in den Aufsichtsräten und Vorstandsetagen der Nation. Warum sie da nicht längst...

AIDS: Einseitige Hilfe für Frauen führt zu deutlich mehr toten Männern


Nicht nur im Bereich Menschenrechte kommen Männer zu kurz. Dasselbe gilt für die Gesundheitspolitik (was natürlich letzten Endes auch ein Menschenrecht, das Recht auf Leben, betrifft).
Näheres verrät die akademische Analyse Men’s heightened risk of AIDS-related death: the legacy of gendered HIV testing and treatment strategies von Kathryn Dovel, Sara Yeatman, Susan Watkins und Michelle Poulin.
...

Cuncti-Dossier „Jung & Männlich“


Die Situation junger Männer in Deutschland wird immer prekärer.
21,6 Prozent weniger Männer als Frauen erwerben die Zugangsberechtigung zum Studium. 63,7 Prozent mehr junge Männer als junge Frauen sind arbeitslos (Jungen- und Männer-Genderindex).