Zahlreiche Medien berichten dieser Tage – wie immer in diesen Fällen gutgläubig, grundnaiv und ohne Gegenrecherche – über ein aktuelles virales Video, das sexuelle Übergriffe darzustellen scheint, und geben das dort Gezeigte wieder, als ob es sich um unzweifelbare Fakten handeln würde.

Video-ghfz7568 So schreibt etwa der Schweizer "Blick" in dem Beitrag Wie eine Betrunkene zu Freiwild wird:

Eine junge, attraktive Frau geht offensichtlich betrunken durch Los Angeles. Wie Männer darauf reagieren, wird mittels versteckter Video-Kamera festgehalten. Die «Hilfsangebote» sind eindeutiger Natur.

In dem Artikel Wir Widerlinge der "Süddeutschen Zeitung" kommt sich der Autor Jan Stremmel durch solche Videos einen Moment lang ungerecht behandelt vor:

Waren wir nicht schon mal weiter, als diese blöden Randerscheinungen unserer Geschlechterunterschiede mit versteckter Kamera rauszukitzeln? Müssen wir ernsthaft zehn Stunden Spaziergang auf die anstrengendsten 116 Sekunden zusammenschnurzeln, damit wir das checken? Und warum diese freiwillige Opferrolle, die die Frauen da gewählt hatten?

Aber schon ein kurzes Gespräch mit "ein paar Frauen" bringt ihn wieder in die Spur. Auf den Gedanken, dass das Video gefaket sein könnte, kommt Stremmel keine Sekunde. Muss echt sein, steht ja im Internet.

Bemerkenswert ist der Auftritt der BILD. Dieses Blatt schlagzeilt empört So machen sich Männer an eine betrunkene Frau ran! und berichtet entsprechend über die Im Video gezeigten Szenen:

Eine junge, betrunkene Frau? Ein leichtes Opfer! Das haben sich angeblich auch diese Männer gedacht, als sie den Lockvogel entdeckten und abschleppen wollten!

Dumm nur, dass sich das Ganze dann als großer Fake herausstellt, wie die BILD im selben, offenbar nachträglich umgeschriebenen Artikel zugibt:

Die junge Dame, die stark schwankend nach der Bushaltestelle fragt, um nach Hause zu kommen, ist in Wahrheit eine Schauspielerin – und die Reaktionen der Testosteron-Helden sind nur gespielt. Auch sie wurden vorher gecastet, enthüllt die Seite "The Smoking Gun". (...) Im Internet machte das Video die Runde, viele internationale Nachrichtenseiten machten die Aktion zum Thema. Auch BILD berichtete zunächst von einem vermeintlichen "Video-Experiment".

Genaueres efährt man hier.

Medien wie die Huffington Post korrigieren ihren irreführenden Artikel direkt darunter durch ein "Update"; das feministisch geprägte Magazin Salon widmet dem Fake anständigerweise einen eigenen Artikel.

Die letzte große Medienente über angeblich sexuelle übergriffige Männer ist übrigens erst ein paar Wochen alt. Wer gehofft hatte, dass unsere Medien bei diesem Thema lernfähig sind, hat sich dabei übel geschnitten.

Wenn es irgendeine andere Gruppe als "weiße, heterosexuelle Männer" wäre, über deren angebliche sexuelle Übergriffigkeit es immer wieder gern kolpotierte Falschmeldungen gäbe, wäre das gerade in der linken Szene ein Thema vielfacher Kommentare und Analysen. Richtet sich die Stimmungsmache aber gegen solche Männer, herrscht in solchen Fällen kurz betretetenes Schweigen, und dann geht es schnell wieder weiter damit.

Vielleicht hätte Jan Stremmel seine Überschrift "Wir Widerlinge" besser für sich und seine Kollegen als für sich und seine Geschlechtsgenossen verwenden sollen. Denn es ist eine bestimmte sexistische - männerfeindliche - Erwartungshaltung im Journalismus, die solche Fakes überhaupt erst so erfolgreich macht.

Der Beitrag erschien zuerst auf Genderama.

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Weitere Beiträge

Die Diskriminierung des Mannes


Über die negativen Auswirkungen des Feminismus
Fast jede Form des sozialen Wandels kann zu Konflikten führen. Denn Wandel löst komplexe Alltäglichkeiten auf, die sich innerhalb von Kulturen, sozialen Schichten, Ethnien und im Arrangement der Geschlechter als Selbstverständlichkeiten etabliert haben. Solchen Wandel wollte auch die Frauenbewegung bewirken. Sie hat es erfolgreich getan. Unter dem...

Ein Mordsgeschäft: Frauenpreise der Heinrich-Böll-Stiftung


Es ist schon bizarr, aus welch trüben Quellen der Inspiration die Feministinnen der Heinrich-Böll-Stiftung ihren Nektar schlürfen. Passend zum notorischen Weltfrauentag verleiht die Stiftung am 7.3.2014 den Anne-Klein-Frauenpreis an die mexikanische Frauenrechtlerin Imelda Marrufo Nava.
"Ihr Beitrag zur Klassifizierung der geschlechtsspezifischen Gewalt gegen Frauen in Ciudad Juarez als...

Agent*In: das Ende einer rationalen Debattenkultur


Vieles wurde diese Tage über das Online-Lexikon Agent*In geschrieben. Das Lexikon soll Informationen über „Antifeministen“ bereitstellen. Die Agent*In ist nach eigenen Angaben ein „Antifeminismus-kritisches Online-Lexikon“. Das Projekt wird von der Heinrich-Böll-Stiftung, der parteinahen Stiftung der Grünen, getragen. Es befindet sich im Aufbau. „Wir sammeln und organisieren Wissen, Daten,...

Sauberer Sex?


Eigentlich ist es ja erstaunlich, dass die Aufregung erst jetzt passiert. Und ausgerechnet über das Thema Prostitution. Zu den Hochzeiten des populären Feminismus in den späten Siebzigerjahren sollte ja nicht nur die Prostitution verboten werden, sondern die männliche Sexualität überhaupt.
Auf jeden Fall die genitale. Zärtliches Streicheln, ganz vorsichtig, war noch erlaubt. Ich kann mich...

Der Mythos von der „sozialen Konstruktion“

Und warum sich der Sozialkonstruktivismus sehr gut dafür eignet, Lobby- und Klientelpolitik zu betreiben
Der Begriff „soziale Konstruktion“ spielt eine Schlüsselrolle in den Gender Studies. Die Vorstellung, dass das soziokulturelle Geschlecht (Gender) eine soziale Konstruktion sei, wird dort als eine Selbstverständlichkeit betrachtet.
Sie bildet das Fundament, auf dem Gender Studies aufgebaut...

Warum ich keine Feministin bin


Frauen werden dafür verurteilt, dass sie sich nicht zum Feminismus bekennen. Das ist totalitär.
Indem sie sich öffentlich vom Feminismus distanzierten, sorgten mehrere weibliche Prominente für erheblichen Unmut in feministischen Zirkeln. Es begann mit Hollywood-Schauspielerin Susan Sarandon, die der britischen Wochenzeitung Observer vor einigen Jahren anvertraute: „Ich betrachte mich selbst als...

Geschlechterdebatte: Messen mit zweierlei Maß

Rezension zu Arne Hoffmanns "Not am Mann"
Moderne Gesellschaften weisen paradoxe Entwicklungen auf. Gemeint sind gesellschaftliche Prozesse, die sich gegenseitig widersprechen.
Als Paradebeispiele für diese Paradoxalität können Entwicklungen herangezogen werden, die man in den kommunistischen Staaten beobachten konnte. Paradox war dort erstens die Kluft zwischen der Politik sowie den Medien...

Heidis Puppenparade: GNTM und marktkonformer Seximus


Wir schreiben das Jahr 2018, #metoo und damit auch die negative Objektivierung der Frau, die in aller Munde ist. Gedichte, die bewundern werden wegen Sexismus Vorwurf entfernt und auch klassische Kunstwerke sollen aus Museen verbannt werden , da zu viel nackte Haut oder anrüchige Szenen gezeigt werden. Man kann sagen, dass extreme Zustände herrschen, die auch nicht davor halt machen, die...