Der polnische Regisseur Krzysztof Zanussi konnte seine Filme trotz kommunistischer Zensur realisieren. Doch was die Kommunisten nicht vollbrachten, wäre beinahe einer feministischen Lobby gelungen.

Krzysztof-Zanussi-3564787463

Krzysztof Zanussi gehört zu den bedeutendsten Regisseuren Polens. Er gewann mit seinen Filmen bei internationalen Filmfestspielen, z.B. in Cannes und Venedig, zahlreiche Preise. In der Bundesrepublik drehte er Filme wie „Haus der Frauen“, „Wege in der Nacht“, „Versuchung“, „Blaubart“ und „Erloschene Zeiten“.

Während der kommunistischen Herrschaft in Polen schilderte er schonungslos die düstere Realität des sozialistischen Alltags und die moralischen Dilemmata von Menschen, die in einem amoralischen System lebten. Das rief den kommunistischen Zensor auf den Plan. Zanussi konnte seine Filme trotz zensuralen Drucks realisieren und ihre kritischen Botschaften dem Publikum vermitteln.

Eine große Überraschung musste er jedoch im „freien“ Polen, mehr als 20 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs erleben. Sein neuestes Filmprojekt mit dem Arbeitstitel „Fremder Körper“ handelt vom Mobbing in einem internationalen Unternehmen. Frauen haben in dem Unternehmen das Sagen. Die Protagonistin des Films ist eine skrupellose Managerin, die einen Mann, einen Katholiken, der fest an moralische Prinzipien glaubt, mobbt. Zanussi möchte in dem Film einen neuen Managerin-Typ darstellen, den er als den „schlimmeren Mann“ bezeichnet. Er möchte somit auf die negativen Auswirkungen des Feminismus hinweisen, darüber hinaus noch allgemeiner auf das Verhältnis von Moral und Karrierismus. Zanussi beteuert, dass er nicht grundsätzlich gegen den Feminismus ist. Feminismus ist für ihn wie Cholesterin: Es gibt einen guten und einen schlechten.

Der Film sollte vom Polnischen Institut für Filmkunst finanziert werden. Doch die Kommission, der feministische Regisseurinnen angehören, lehnte aus ideologischen Gründen das Drehbuch und somit die Finanzierung des Films ab. Man empfahl Zanussi, die Managerin „sanfter“ darzustellen, was der Regisseur ablehnte. Das Projekt drohte zu scheitern. Was die kommunistische Zensur jahrzehntelang nicht vollbrachte, wäre einer feministischen Lobby gelungen.

Nach eineinhalbjährigen Bemühungen konnte Zanussi doch noch anderweitig, u.a. in Rußland und Italien, Finanzierungs- und Realisierungsmöglichkeiten für den Film finden. Die Dreharbeiten sollen Anfang 2013 beginnen. Doch am Schluss noch eine traurige Vermutung: Man kann mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass der Film dem deutschen Publikum aus ideologischen Gründen niemals gezeigt wird.

 

Weitere Beiträge

Vom praktischen Wert der Männertränen (Wozu ist Männerhass eigentlich gut? Teil 2)


Möglicherweise klingt es übertrieben, über Männerhass zu schreiben – anstatt über Wut, über Ressentiments, über Vorurteile, also über irgend etwas weniger Dramatisches und Plakatives.
Es ist nicht übertrieben. Und natürlich wollte ich diesen Text auch mit vielen Belegen dafür versehen. Ich habe dann aber so viele gefunden, dass sie den Umfang gesprengt hätten und ich eine Auswahl in eine kleine...

Zensur in Deutschland


Wir sind nicht mündig und nicht frei. Richter sitzen viel zu oft vor dem Fernsehen und wissen nicht mehr, was ein Buch ist. Frauen haben eine neue Geldquelle erschlossen. Die Schlinge um den Autor wird enger.
Teil 1: Wir sind nicht mündig und nicht frei
Gerade wollte ich das Buch mit dem originellen Titel ‚Das Da-Da-Da-Sein’ von Maik Brüggemeyer empfehlen und hatte schon geschrieben: „Der Autor...

Gendersternchen und andere Merkwürdigkeiten

Stellen Sie sich vor, Sie hören Rolf Zuckowskis Lied „Wie schön, dass Du geboren bist", aber statt der Textzeile „Alle deine Freunde freuen sich mit dir" heißt es auf einmal: „Alle Deine Freunde, Freundinnen und Kinder mit intersexuellem Hintergrund freuen sich mit dir."
So oder so ähnlich könnte sich der bekannte Vers anhören, wenn der sprachliche Gender-Unsinn weiter fortschreitet. Oder das...

Agent*In: das Ende einer rationalen Debattenkultur


Vieles wurde diese Tage über das Online-Lexikon Agent*In geschrieben. Das Lexikon soll Informationen über „Antifeministen“ bereitstellen. Die Agent*In ist nach eigenen Angaben ein „Antifeminismus-kritisches Online-Lexikon“. Das Projekt wird von der Heinrich-Böll-Stiftung, der parteinahen Stiftung der Grünen, getragen. Es befindet sich im Aufbau. „Wir sammeln und organisieren Wissen, Daten,...

Politische Sprachkorrektheit: Krieg der Sterne in Kanada


Was ist passiert? Ein Professor in Toronto, der sich weigert, gendergerechte Pronomen zu verwenden, wurde von Google und von Youtube gesperrt. So berichtet es ‚The Daily Caller'. Professor Jordan B. Peterson - um ihn geht es - dachte zunächst, dass es sich um ein Missverständnis handelt. Keineswegs. Es war kein Versehen. Nun war es passiert: Das Imperium hatte zurückgeschlagen. Wir befinden uns...

What if Women Rule the World?


Vom 12. bis zum 14. April fand an der Volksbühne „ein soziologisches Experiment, bei dem wir etwas über Humanität lernen können“ statt - so zumindest die Erläuterung der Regisseurin über ihre eigene semi-fiktionale Theater-Performance. Und wie sieht so etwas aus? Fünf reale Expertinnen und fünf Schauspielerinnen sitzen an einem runden Tisch, um eine globale Katastrophe zu verhindern. Das Stück:...

Köln: Neufeministische Opferverhöhnung


hart aber fair vom 11. Januar 2016 war bedrückend, denn die Politikerriege des linken Spektrums wusste nichts Weiterführendes zu den Gewaltexzessen zu sagen. MDB Künast redet wie ein Automat und Ministerpräsidentin Kraft lächelte unverständlich zum Schrecklichen, über das sie sprach.
Bedrohlich allerdings wurde dieses Gerede, weil die Lebensfremdheit der beiden jeden Glauben an kompetente...

Feministische Zensur in der Filmbranche


Vor drei Jahren berichtete ich über die Schwierigkeiten, mit denen der polnische Regisseur Krzysztof Zanussi bei der Realisierung seines feminismuskritischen Films "Fremder Körper" (poln. "Obce Cialo", engl. "Foreign Body") kämpfen musste.
Zanussi konnte seine Filme im kommunistischen Polen trotz zensuralen Drucks realisieren. Doch was die Kommunisten nicht vollbrachten, wäre beinahe einer...