Harald Martenstein hat einen deftigen Beitrag über die Ungerechtigkeit von Schimpfwörtern verfasst, der mich bereichert hat. Einige der Kraftausdrücke kannte ich noch nicht. Ich muss aber auch meinerseits über Martenstein schimpfen, vielleicht muss ich ihn sogar einen „Arschkriecher“ nennen, ich bin nicht sicher.

waage-2

Solche Ausdrücke sind nicht meine Spezialität. Ich bin auch nicht sicher, wie er das Folgende meint. Es liest sich so, als würde er sich dem anschließen. Da gibt es keinen Konjunktiv und auch kein einschränkendes „vermeintlich“ oder „angeblich“. Er wird doch nicht ... Er schreibt:

„Die Universität Leipzig verwendet in ihrer Grundordnung die Bezeichnung ‚Professorin’ in Zukunft für Männer und Frauen. Die Universität Potsdam hat nachgezogen. Auf diese Weise wird ein jahrzehntealtes sprachliches Unrecht ausgeglichen. In vergangenen Epochen sollten sich beim Wort ‚Professor’ die Professorinnen mitgemeint fühlen, das war ungerecht, zur Strafe macht man es jetzt umgekehrt.“

Nein. Es gibt kein „sprachliches“ Unrecht. Sprache bezeichnet eine Sache entweder zutreffend oder nicht, richtig oder falsch. Wenn eine Bezeichnung falsch ist, dann ist sie deswegen noch nicht „ungerecht“, sondern einfach nur falsch. Dann wird sie verbessert. Dieses angebliche „Unrecht“ ist auch nicht „jahrzehntealt“. Wie viele Jahre stellt er sich denn vor? Dreißig? Vierzig? Ist dieses „Unrecht“ etwa schon zu seinen Lebzeiten aufgetreten und er selber, der doch so ein gutes Gespür für Sprache hat, hatte es bisher nicht bemerkt? Warum muss auch auf ein so lange verschlepptes „Unrecht“ gleich mit einer „Strafe“ reagiert werden? Ist dieses rätselhafte Vergehen aus alten Tagen, auf das nun erst reagiert wird, etwa schlimmer als ein Kapitalverbrechen, das nach zwanzig Jahren verjähren würde? Trifft es jetzt nicht die Falschen? Es ist doch ein Unrecht, Unschuldige zu strafen - oder?lassahn-frau-ohne-welt

Man macht es auch nicht „umgekehrt“. Die Formulierung „Professoren“ hatte Frauen weder sprachlich noch real ausgeschlossen, „Professorinnen“ dagegen schließt Herren pauschal aus, nicht nur sprachlich, sondern auch real. Männliche Bewerber dürfen nicht vom Professorinnen-Programm profitieren, das ausschließlich für Frauen gedacht ist, für „Habilitandinnen“. Eine Vergeltung „Unrecht gegen Unrecht“, die so alttestamentarisch anmutet, ist schon hässlich genug. Es kommt aber noch schlimmer. Hier wird ein vermeintliches Unrecht mit einem tatsächlichen vergolten. Hier soll kein Unrecht bekämpft werden, hier will jemand strafen.

Der gute Harald Martenstein ist schon ein Sprachkünstler der besonderen Art, ich lese ihn immer wieder gerne, aber wenn es um Feminismus geht, dann traut er sich nicht so recht und rettet sich in Ironie. Das ist so mein Eindruck.

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Kommentare  

0 # Ralf 2016-03-12 17:26
This tab of Mobile Steike Secrets and cheats
tool iss normally extremely simple and simple to make use of; you can choose your level, ranginng from 5 up to 300 as maximum level available
at this second.
Antworten
Weitere Beiträge

Alice Schwarzer: Heldenhafte Steuerhinterziehung


Nach Angaben des SPIEGEL hat Alice Schwarzer in der Schweiz Steuern hinterzogen. Im Gefolge einer Selbstanzeige musste sie einige Hunderttausend Euro nachzahlen. Schwarzer eine Steuersünderin? Nein, eine Heldin.
Es ist vollkommen nutzlos, jetzt den drohenden männlichen Zeigefinger gegen die Frauenrechtlerin zu erheben. Das mit dem Zeigefinger geht nur bei Alice Schwarzer. Zudem ist der...

Von müden Helden und unwichtigen Toten - eine Zeit-Kritik


Die Krise des Mannes wird nicht einfach nur übersehen. Die These, dass Männer Hilfe brauchen, wird schlicht bekämpft. Sie passt nicht in unser Bild von Frauen und Männern. Sie macht die Diskussion über Macht und Gerechtigkeit noch komplizierter, als sie schon ist.“
Anstatt einfache Zuschreibungen zu liefern, welches Geschlecht mächtig und welches hilfebedürftig – oder: der Hilfe wert – sei,...

Gender Studies: Wissenschaft oder Maskerade?

Die Gender Studies sind unter Kritik geraten, weil ihnen ihre Wissenschaftlichkeit abgesprochen wird. Zu Recht oder zu Unrecht? Im folgenden Gespräch gehen Prof. Günter Buchholz und Eckhard Kuhla dieser Frage nach. Woher kommt die Wissenschaft eigentlich? Was veranlasst Menschen, Wissenschaft zu betreiben? Welche Motivation spielt bei Forschern eine Rolle und wie beeinflusst das ihre...

Von der Frauenemanzipation zur Frauenprivilegierung


Warum die Gleichstellungspolitik keine linke, sondern eine rechte Politik ist
Gleichheit meint in logischer Hinsicht immer die Gleichheit des Verschiedenen, denn sonst würde es sich um Identität handeln. Nur was verschieden ist, kann gleich sein. Gleichheit meint weder Identität noch enthält sie den Impuls, Ungleiches gleich machen zu wollen, sondern sie betont die Gleichwertigkeit der...

Der Pöbler und die Menschenrechte


Die Süddeutsche Zeitung lieferte jüngst unter der Rubrik "Recherche" ein Dossier zum Themenkomplex "Gleichberechtigung der Geschlechter". Auffallend war die Einseitigkeit, mit der hier ausschließlich lobend feministische Positionen vorgezeigt wurden. Sodann mühte sich die Süddeutsche Zeitung ausgleichenderweise mit einem Beitrag zum Thema "Maskulismus" - ein Versuch, der nach Ansicht unseres...

Ansichten eines gefährlichen Clowns

Von Bernhard Lassahn   17. März 2012
„Glauben Sie’s doch einfach“, sagte sie, „einfach glauben. Sie können sich nicht vorstellen, wie der eiserne Wille, einfach etwas zu glauben, hilft.“ So heißt es bei Heinrich Böll in den ‚Ansichten eines Clowns’. Glauben muss man auch, was jüngst im Auftrag der Böll-Stiftung als „Studie“ über die „Antifeministische Männerrechtsbewegung“ veröffentlicht wurde. Überzeugen kann es...

Männerdiskriminierung ist legal! - Ist sie das?


In den Hochschulen wird regelmäßig die vom „Netzwerk- und Karrieremagazin für High Potentials“ in München herausgegebene Zeitschrift „high potential“ verteilt (Hrsg. Caspar Brandi, München).
In der Ausgabe 12/2011 & 01/2012 findet sich auf S. 36 ein kurzer Artikel zum Thema „Ist spezielle Frauenförderung eigentlich gerecht?“. Diese von einem Leser des Magazins stammende Frage wird dort von der...