23. August 2013

Staatliche Gleichstellungspolitik wird zunehmend zu einem Problem für Frauen und Männer. Nicht Emanzipation, sondern Regulierung, Volkserziehung und Gleichmacherei stehen im Vordergrund.

Inwieweit müssen Frauen wirklich vor Übergriffen durch das andere Geschlecht geschützt werden? Warum ist es politisch und moralisch geboten Frauen im Beruf zu bevorzugen? Und wieso haben es “männliche” Werte in unserer Gesellschaft heute so schwer? Mit diesen und anderen Fragestellungen positioniert sich NovoArgumente kritisch in der Diskussion über Gender-Politik.

 

Michael Klein: Irrwege europäischer Frauenpolitik
Die von der EU-Kommission geforderte Frauenquote für Führungskräfte lässt außer Acht, dass viele Frauen überhaupt keine Karriere machen wollen. Die EU meint mit Geschlechtergerechtigkeit eigentlich Gleichmacherei.
NovoArgumente #115 (I/2013), S. 200-205

Interview mit Gunter Buchholz: Genderdebatte: „Qualifikation statt Quote“
Der Initiator der Frankfurter Erklärung zur Gleichstellungspolitik, Professor Günter Buchholz, erklärt im Gespräch mit Novo-Redakteur Johannes Richardt, warum Gleichstellung im Widerspruch zum Grundgesetz steht und Männer durch Aushebelung des Leistungsprinzips diskriminiert.
NovoArgumente Online (22.08.2013)

Alexander Ulfig: Genderdebatte: Geschlechterbürokratie statt Wissenschaft
Frauenquote und Wissenschaft passen nicht zusammen. Bei Stellenausschreibungen sollte die individuelle Qualifikation der Bewerber im Vordergrund stehen – und nicht ihr Geschlecht.
NovoArgumente #115 (I/2013), S. 191-199

Verena Michaeli: Frauenquote: Lösungsvorschläge statt Endlosdebatten
Die Quote ist keine Antwort auf die Unterrepräsentation von Frauen in der Wissenschaft, meint die Studentin Verena Michaeli. Forschung basiert auf den unvergleichlichen Einzelleistungen individueller Köpfe. Besser wäre es, für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu sorgen
NovoArgumente Online (20.08.2013)

Matthias Heitmann: Genderdebatte: Geschlechterpolitik als Herrschaftsinstrument
Was als Gleichstellungspolitik und als Kampf gegen Sexismus daherkommt, ist für Matthias Heitmann in Wirklichkeit ein frauen- wie auch männerfeindlicher therapeutischer Autoritarismus. Im Namen der Emanzipation aller Menschen sollten Frauen und Männer sich gemeinsam dagegen auflehnen.
NovoArgumente #115 (I/2013), S. 174-182

Monika Bittl: Sexismusdebatte: Liebe Brüderle und Schwesterle im Geiste!
Der #aufschrei im Land ebbt nicht ab. Für die Schriftstellerin Monika Bittl hat die aktuelle Sexismusdebatte wenig mit weiblicher Emanzipation oder einem Wehren gegen sexuelle Übergriffe und Gewalt zu tun. Es geht vielmehr um die Festschreibung des weiblichen Opferstatus
NovoArgumente #115 (I/2013), S. 183-185

Interview mit Walter Hollstein: Männer auf dem Abstellgleis; „Der öffentliche Diskurs ist seit Jahren frauenfokussiert“
In Gespräch mit Johannes Richardt erklärt der Männerforscher Walter Hollstein die aktuelle Krise des „Starken Geschlechts“: Klassisch männliche Werte haben in unserer Gesellschaft einen schweren Stand. Jungs sind Bildungsverlierer, Männer werden diskriminiert.
NovoArgumente #115 (I/2013), S. 186-190

Sabine Beppler-Spahl: Die Lobby der jammernden Talkshowfeministinnen
In Zeiten des politisch-korrekten Puritanismus kommen Männer schon in Teufels Küche, wenn sie über Frauenkörper nur sprechen. Der unklare Begriff der sexuellen Belästigung und Harmonie um jeden Preis führen zu einer Kultur des Jammerns, meint Sabine Beppler-Spahl.
NovoArgumente Online (07.06.2013)

Nathalie Rothschild: Das Schwede
An schwedischen Schulen wird zunehmend eine geschlechtsneutrale Politik vorangetrieben. Unter anderem gehört hierzu auch die Verwendung eines neuen Pronomens: „hen“ (es) statt „han“ und „hon“ (er und sie). Nathalie Rothschild berichtet über die hitzige Genderdebatte im Land.
NovoArgumente #115 (I/2013), S. 206-214

Lucas Schoppe: Frauenquote: Institutionalisierte Demokratieverhinderung
Lucas Schoppe positioniert sich gegen die Quote im Parteiensystem. Man sollte sich auf die Chancengleichheit und nicht auf ein geschlechtliches Gleichgewicht berufen. Warum Männern Ämter versagen und Frauen aufdrängen? Nicht das Geschlecht, sondern das Engagement sollte maßgebend sein.
NovoArgumente Online (21.05.2013)

Abigail Ross-Jackson: Die Doppelmoral der prüden Slutwalkers
Wer will in einer Welt leben, wo Frauen tragen, was sie wollen, ohne dass Männer anzügliche Bemerkungen machen dürfen? Abigail Ross-Jackson nicht. Hier und in der aktuellen Printausgabe von NovoArgumente kritisiert sie das Menschen- und (Männer)bild der Slutwalk-Bewegung.
NovoArgumente #113 (I/2012)

Matthias Heitmann: Gleichberechtigung in Unmündigkeit
Matthias Heitmann fordert die Entlassung von Männer- und Frauenbeauftragten. Die beiden Geschlechter sollten gemeinsam damit aufhören, das Streben nach Freiheit und Gleichberechtigung an sogenannte „Experten“ auszulagern. Dafür braucht es Männer und Frauen mit Eiern.
NovoArgumente Online (14.03.2012)

Matthias Heitmann: Mein Problem mit Frauenfußball
Auch die Fußball liebenden und spielenden Frauen, die sich gerade anlässlich der Frauen-WM auf dem Weg zur völligen Gleichberechtigung wähnen, werden unter den Folgen einer zunehmenden politisch korrekten Säuberung der Fußballkultur leiden, meint Matthias Heitmann.
NovoArgumente Online (29.06.2011)

Alexander Hans Gusovius: Die Zukunft, Mann!
Über Jahrtausende machten Männer Land urbar, bauten Brücken oder erforschten ferne Kontinente. Und heute? Kann die Welt ohne ihren spezifischen Zugriff auf das Leben auskommen?
NovoArgumente 100/101 (5–8 2009); S. 105-106

Jennie Bristow: Warum wir eine neue Elternbefreiungsbewegung brauchen
Heute ist nicht mehr die Unterdrückung der Frauen, sondern die Bevormundung von Müttern und Vätern ein zentrales Problem. Paradoxerweise hat hierzu insbesondere der sich auf Identitätspolitik konzentrierende Feminismus entscheidend beigetragen. Indem Frauen Männer als Ursache ihrer Probleme in den Mittelpunkt rückten, wurde der Staat ermuntert, sich in die Privatsphäre einzumischen und sie zu regulieren.
NovoArgumente 98 (1–2 2009), S. 31-38

Arne Hoffmann: Häusliche Gewalt ist weiblich
Arne Hoffmann zerpflückt das Märchen von prügelnden Männern und geschlagenen Frauen.
NovoArgumente 45 (3-4 2000); S. 22-24

Eva Balzer und Matthias Heitmann: Von der Frauenbewegung zur “feminisierten Gesellschaft”
Schlagzeilen über das “Ende der Frauenbewegung” wechseln sich ab mit Titelstorys über das soeben angebrochene “weibliche Zeitalter”. Wie passt das zusammen? Eva Balzer und Matthias Heitmann lösen die scheinbaren Widersprüche auf.
NovoArgumente 45 (3-4 2000); S. 12-15

Jennie Bristow: Der Mann hat die Brötchen an und die Frau verdient die Hosen
Die klassische Rollenverteilung zwischen Mann und Frau stirbt aus. Jennie Bristow findet Frau-Sein heute nicht mehr schwer.
NovoArgumente 45 (3-4 2000); S. 16

Sabine Beppler: Skandalöse Kampagnen gegen Männergewalt
Sabine Beppler über falsch verstandenen Frauenschutz in Deutschland.
NovoArgumente 45 (3-4 2000); S. 20-21

 

NovoArgumente: Dossier "Genderdebatte"

 

Weitere Beiträge

Der feministische (Selbst-)Betrug der SPD


Ich war heute bei der Tagung „Gender-Ungleichheiten und ihre Folgen – Wie arbeiten und wirtschaften wir weiter?” des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) und der SPD-„nahen” Friedrich-Ebert-Stiftung (FES).
Sieht aus, als wäre der Feminismus primär gescheitert, in der Krise und in der Rettungsphase. (Ich war nur bis etwa 16.30 dort, zu mehr hat mir die Zeit heute nicht gereicht.)
...

Sexuelle Gewalt durch die Mutter - Manfred Bielers "Still wie die Nacht"


Manfred Bielers Roman „Der Mädchenkrieg", die Geschichte einer deutschen Familie in Prag, war 1976 mehrfach preisgekrönt verfilmt worden, die Verfilmung „Das Kaninchen bin ich“ des gleichnamigen, in der DDR verbotenen Bieler-Romans aus dem Jahr 1965 durfte erst 1989 vorgeführt werden.
Das umreißt auch schon wesentliche Lebensstationen des Autors: Manfred Bieler wurde 1934 in Zerbst geboren, war...

AUFRUF an von der Quote betroffene Männer und Frauen


Zum Hintergrund: Die Frauenquote ist inzwischen ein genial aufbereitetes Produkt der Medien, initiiert durch eine kleine Lobby-Gruppe von Frauen, konkreter: eine Gruppe der Radikalfeministinnen. Diese Lobby-Gruppe vermittelt fälschlicherweise den Eindruck, dass sie für “die” Frauen spricht, in realiter arbeitet sie nur für den eigenen Macht-Erhalt und -Gewinn. Dafür hat sich die Frauenquote als ein...

Bildung schützt nicht


Bis zu meinem Master-Abschluss verlief mein Leben sehr geradlinig. Dann traf ich Sie und alles geriet aus den Fugen.
Mein Leben begann sehr vielversprechend und einfach. Abitur, Wehrdienst, dann mit kurzer Wartezeit ein Studium der Biologie. Und nie wäre ich auf die Idee gekommen, dass man als Mann diskriminiert werden würde.
 

Dokumentation des Feminismus in Deutschland

Vor wenigen Tagen ist das Buch „Besonders Frauen“. Schwarzbuch Feminismus 1968 – 2019 von Gunnar Kunz erschienen. Es ist das Ergebnis einer vierjährigen Recherche, eine Dokumentation der 2. und 3. Welle des Feminismus in Deutschland. 
Wer wissen möchte, mit welchen Tricks Gender Mainstreaming installiert wurde, wer bei der Scheidungsreform 1977 dafür gesorgt hat, dass das angestrebte Ziel der...

Ein Mordsgeschäft: Frauenpreise der Heinrich-Böll-Stiftung


Es ist schon bizarr, aus welch trüben Quellen der Inspiration die Feministinnen der Heinrich-Böll-Stiftung ihren Nektar schlürfen. Passend zum notorischen Weltfrauentag verleiht die Stiftung am 7.3.2014 den Anne-Klein-Frauenpreis an die mexikanische Frauenrechtlerin Imelda Marrufo Nava.
"Ihr Beitrag zur Klassifizierung der geschlechtsspezifischen Gewalt gegen Frauen in Ciudad Juarez als...

Feminismus: Unmoralische Männer, friedfertige Frauen und große Erzählungen


Zur Abwechslung keine Heldengeschichte: Der letzte Text auf meinem Blog endete mit der Frage, wie sich eine soziale Bewegung, die sich als Bewegung für Gleichberechtigung versteht, im Kampf gegen gleiche Rechte festsetzen kann. Dieser Rückblick auf die jüngere Geschichte des Feminismus lässt sicherlich einige Aspekte aus, die vielen am Feminismus wichtig und bedeutsam sind. Die Leitfrage soll...

Die Theorie hinter dem Zeitgeist der Beliebigkeit. Eine Buchbesprechung


Der Philosoph Daniel von Wachter unterschied in einem Vortrag vor drei Jahren zwischen zwei Arten von „Philosophie“: Es gebe einmal die „literarische oder existenzielle Philosophie“, die „oft dunkel, geheimnisvoll, kryptisch, quasireligiös“ sei, sich „oft unklar und unscharf ohne Definitionen“, dafür aber „mit langen Sätzen“ ausdrücke.
Diese Art von Philosophie stelle „keine klare Frage“,...