In der österrechichen Zeitung „Der Standard“ gelangt man, wenn man in der Suchfunktion „gender“ eingibt, auf eine feministische Seite, die sich „Die Standard“ nennt.

Geschlechter-nhux1946

So wird man gleich eingestimmt auf das Niveau, das einen hier erwartet. Ich greife unter den verschiedenen Beiträgen den von Sonja Fercher mit dem Titel „Der Kampf gegen das ´andere Geschlecht´“ heraus.

Sie meint damit nicht etwa den Kampf der Feministinnen gegen „den weißen, gesellschaftlich etablierten heterosexuellen Mann“, sondern den gesellschaftlichen Widerstand gegen eben diesen feministischen Kampf. Man versteht das. Es wäre viel angenehmer, wenn die Genderfrauen mit einem solchen Widerstand und überhaupt mit Kritik nicht konfrontiert wären. Daher beginnen sie nun, verbal um sich zu schlagen. Nun denn: Ich beschränke mich kommentierend auf drei kurze Auszüge.

“Es ist inzwischen 65 Jahre her, dass Simone de Beauvoir ihre Schrift “Das andere Geschlecht” vorgelegt hat, in dem sie den berühmt gewordenen Satz formuliert: “Man wird nicht als Frau geboren, man wird dazu gemacht.” Eben diese soziale Konstruktion von Geschlechterrollen, wie sie der Begriff “Gender” bezeichnet, sorgt nun in der Heimat der Philosophin für hitzige Debatten und für eine immer breiter werdende Kampagne.”

Frau Fercher weiß so wenig wie die anderen Feministinnen, was dieses dümmste aller feministischen Zitate wirklich bedeutet. Simone de Beauvoir war eine hochintelligente Frau und – auch geistige – Partnerin von Jean-Paul Sartre, dem Exponenten der existenzialistischen Philosophie in Frankreich. Es ist ausgeschlossen, dass ihr nicht klar gewesen wäre, dass männliche und weibliche Kinder bereits als solche zur Welt kommen. Denn das ist ebenso trivial wie das Wissen darum, dass diese von Eltern und Lehrern erzogen werden.

Simone de Beauvoir war wie Sartre Existenzialistin, und der oben zitierte Satz muss im Kontext dieser Philosophie und gerade n i c h t  im Kontext postmoderner Schriften interpretiert werden. Der Existenzialismus bezieht sich auf die Freiheit des Menschen, das eigene Leben individuell selbst in die Zukunft hinein zu entwerfen und es dann selbstverantwortlich und unter Akzeptanz der sich daraus ergebenden Folgen zu gestalten. Genau das haben Sartre und Beauvoir getan, und die heutige Frauengeneration sollte dasselbe tun. Dass der Preis des Paares dafür Kinderlosigkeit war, das haben sie selbstverständlich akzeptiert. Denn man kann nicht alles haben. Niemand kann das, denn eine Entscheidung f ü r etwas ist zugleich unvermeidlich eine Entscheidung g e g e n etwas anderes. Simone de Beauvoir steht nach ihrer gesamten Lebensweise im Widerspruch zum heutigen Feminismus.

“Gender: Nur eine Theorie?
“Gender-Theorie”: Diese Formulierung der Gender-GegnerInnen ist kein Zufall, sondern vielmehr Ausdruck einer ideologischen Überzeugung. Mit dem Begriff “Theorie” will man unterstreichen, dass es sich bei der Vorstellung der Konstruktion von Geschlecht nicht um eine wissenschaftliche Erkenntnis handle, sondern um eine politische These, die abzulehnen sei.”

Die “Vorstellung der Konstruktion von Geschlecht” ist überhaupt keine wissenschaftliche Erkenntnis, sondern ein postmodernes, konstruktivistisches ideologisches Postulat, oder schlicht: eine völlig unbewiesene Behauptung, weiter gar nichts. Deshalb gibt es keine „Gender“-Theorie.

Frau Fercher mag an diese Behauptung glauben, mag sie für wahr halten, aber das ist ihre persönliche Angelegenheit. Sie darf auch an ihr Horoskop glauben; bitte sehr.

“Unter dem Dach der “Anti-Gender-Theorie”-Bewegung versammeln sich FundamentalistInnen aus dem christlichen wie muslimischen Milieu, katholische Würdenträger, aber auch Persönlichkeiten wie der umstrittene Journalist Eric Zemmour. Es sind ähnliche Personen, die Anfang des Jahres 2013 bei der “Demonstration für alle” auf die Straße gingen, um gegen die von der Sozialistischen Regierung später beschlossenen “Ehe für alle” zu protestieren.”

Das mag so sein, aber das einzige, was damit bewiesen wird, ist, dass Frau Fercher überhaupt nicht in der Lage ist, sachlich zu argumentieren.

Es kommt darauf an, w a s jemand sagt, nicht w e r etwas sagt.

Stattdessen diffamiert Frau Fercher Leute mit anderen Auffassungen. Aber:

„Die Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden.“ schrieb Rosa Luxemburg (Werk: Die Russische Revolution) dazu. Ich betone hier: immer!

Nichts zeigt – im Vergleich dazu – das niedrige intellektuelle und moralische Niveau des heutigen Feminismus so präzise an wie diese leider vielfach zu beobachtende Diffamierungspraxis.

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Weitere Beiträge

Vereinbarkeit von Beruf und Familie durch Frauenquote?


Die Frauenquote ist schwach legitimiert, und das merken auch Feministinnen. Sie wiederholen fortwährend Standardformeln, die bei oberflächlicher Kenntnisnahme plausibel wirken mögen, hauptsächlich, wie in der Werbung, durch häufige Wiederholung auf allen medialen Kanälen, aber sie halten einer kritischen Überprüfung nicht stand. Also wird diese Kritik ausgeblendet.
Ein für mich überraschendes, aber...

Wie der Feminismus die freien Wahlen in Deutschland torpediert


In der Frankfurter Allgemeinen beschäftigt sich der Politikwissenschaftler Markus Linden mit der schleichenden Manipulation freier Wahlen durch die feministische Ideologie.
Leider verschwurbelt er das, worauf er aufmerksam machen möchte, in einem ebenso ausschweifenden wie ermüdenden Schreibstil, als ob er keine Zeitungsleser, sondern Studenten vor sich hätte. Aber man kann den Kern der Sache so...

Die politische Linke und der Feminismus

Interview mit Professor Günter Buchholz
Alexander Ulfig: Herr Professor Buchholz, Sie verstehen sich selbst als Linken. Was heißt für Sie links?
Günter Buchholz: In der bürgerlichen Gesellschaft steht politisch links, wer innerhalb der objektiven gesellschaftlichen und ökonomischen Herrschaftsverhältnisse für eine wirtschaftliche, soziale, rechtliche und politische Besserstellung der...

Jenseits des deutschen Frontendenkens

Bekanntlich hat die Männerrechtsbewegung ihren Ursprung in den USA. Und noch immer hat man mitunter den Eindruck, dass uns Europäern die Vereinigten Staaten auf diesem Gebiet um einiges voraus sind. Zuletzt musste ich diese Erfahrung machen, als ich über die Seiten des "Good Men Project" stolperte und dabei unter anderem auf die Ergebisse einer Umfrage stieß, die es so in Deutschland noch nicht...

Feminismus als Demokratiedystopie - #DHMDemokratie

Warum der moderne Feminismus nicht nur sich selbst gefährdet  Das Deutsche Historische Museum hat Cuncti unter dem Hashtag #DHMDemokratie zu einer Blogparade eingeladen. Das Thema: Was bedeutet mir Demokratie. Lesen Sie heute einen Beitrag unserer Autorin Bertha Stein.
Jeder liberal denkende Mensch befürwortet die Gleichberechtigung von Mann und Frau, begreift sie als essentiellen Bestandteil der...

Die Innenwelt


Nun werden auch Männer als „Professorinnen“ bezeichnet. Jedenfalls an der Universität Leipzig. Das hat einigen Wirbel ausgelöst. Deshalb wird ein Projekt gestartet, das die Sprachregelung mit der umstrittenen „-innen“-Form und die aufgeregte Resonanz, die es ausgelöst hat, wissenschaftlich aufarbeiten möchte.
Dazu möchte ich meinerseits einen kleinen, unaufgeregten Beitrag leisten. Dabei geht es...

Gendergerechte Sprache: von Menschen, Männern und Sterbenden


Wir alle kennen sie: die lieben Bürgerinnen und Bürger, die werten Zuschauerinnen und Zuschauer. Gendergerechte Sprache nennt man diese holprige und unliebsame Notwendigkeit. Doch wussten Sie - geschätzte Leserinnen und Leser - dass es einen Unterschied hergibt, ob man gendergerechte oder lediglich geschlechtersensible Sprache gebraucht? 
 

Hausverstand oder empirische Forschung?


Unbestreitbar leben wir heutzutage in einer Expertokratie. Das Urteil so genannter Experten ist für politische und individuelle Entscheidungen von höchster Wichtigkeit.
In vielen Fällen ist das wohl unvermeidbar, weil etwa technische oder organisatorische Prozesse für den Einzelnen kaum durchschaubar und dementsprechend wenig beurteilbar sind. Dennoch gibt es zahlreiche Streitfragen, die seit...