In der österrechichen Zeitung „Der Standard“ gelangt man, wenn man in der Suchfunktion „gender“ eingibt, auf eine feministische Seite, die sich „Die Standard“ nennt.

Geschlechter-nhux1946

So wird man gleich eingestimmt auf das Niveau, das einen hier erwartet. Ich greife unter den verschiedenen Beiträgen den von Sonja Fercher mit dem Titel „Der Kampf gegen das ´andere Geschlecht´“ heraus.

Sie meint damit nicht etwa den Kampf der Feministinnen gegen „den weißen, gesellschaftlich etablierten heterosexuellen Mann“, sondern den gesellschaftlichen Widerstand gegen eben diesen feministischen Kampf. Man versteht das. Es wäre viel angenehmer, wenn die Genderfrauen mit einem solchen Widerstand und überhaupt mit Kritik nicht konfrontiert wären. Daher beginnen sie nun, verbal um sich zu schlagen. Nun denn: Ich beschränke mich kommentierend auf drei kurze Auszüge.

“Es ist inzwischen 65 Jahre her, dass Simone de Beauvoir ihre Schrift “Das andere Geschlecht” vorgelegt hat, in dem sie den berühmt gewordenen Satz formuliert: “Man wird nicht als Frau geboren, man wird dazu gemacht.” Eben diese soziale Konstruktion von Geschlechterrollen, wie sie der Begriff “Gender” bezeichnet, sorgt nun in der Heimat der Philosophin für hitzige Debatten und für eine immer breiter werdende Kampagne.”

Frau Fercher weiß so wenig wie die anderen Feministinnen, was dieses dümmste aller feministischen Zitate wirklich bedeutet. Simone de Beauvoir war eine hochintelligente Frau und – auch geistige – Partnerin von Jean-Paul Sartre, dem Exponenten der existenzialistischen Philosophie in Frankreich. Es ist ausgeschlossen, dass ihr nicht klar gewesen wäre, dass männliche und weibliche Kinder bereits als solche zur Welt kommen. Denn das ist ebenso trivial wie das Wissen darum, dass diese von Eltern und Lehrern erzogen werden.

Simone de Beauvoir war wie Sartre Existenzialistin, und der oben zitierte Satz muss im Kontext dieser Philosophie und gerade n i c h t  im Kontext postmoderner Schriften interpretiert werden. Der Existenzialismus bezieht sich auf die Freiheit des Menschen, das eigene Leben individuell selbst in die Zukunft hinein zu entwerfen und es dann selbstverantwortlich und unter Akzeptanz der sich daraus ergebenden Folgen zu gestalten. Genau das haben Sartre und Beauvoir getan, und die heutige Frauengeneration sollte dasselbe tun. Dass der Preis des Paares dafür Kinderlosigkeit war, das haben sie selbstverständlich akzeptiert. Denn man kann nicht alles haben. Niemand kann das, denn eine Entscheidung f ü r etwas ist zugleich unvermeidlich eine Entscheidung g e g e n etwas anderes. Simone de Beauvoir steht nach ihrer gesamten Lebensweise im Widerspruch zum heutigen Feminismus.

“Gender: Nur eine Theorie?
“Gender-Theorie”: Diese Formulierung der Gender-GegnerInnen ist kein Zufall, sondern vielmehr Ausdruck einer ideologischen Überzeugung. Mit dem Begriff “Theorie” will man unterstreichen, dass es sich bei der Vorstellung der Konstruktion von Geschlecht nicht um eine wissenschaftliche Erkenntnis handle, sondern um eine politische These, die abzulehnen sei.”

Die “Vorstellung der Konstruktion von Geschlecht” ist überhaupt keine wissenschaftliche Erkenntnis, sondern ein postmodernes, konstruktivistisches ideologisches Postulat, oder schlicht: eine völlig unbewiesene Behauptung, weiter gar nichts. Deshalb gibt es keine „Gender“-Theorie.

Frau Fercher mag an diese Behauptung glauben, mag sie für wahr halten, aber das ist ihre persönliche Angelegenheit. Sie darf auch an ihr Horoskop glauben; bitte sehr.

“Unter dem Dach der “Anti-Gender-Theorie”-Bewegung versammeln sich FundamentalistInnen aus dem christlichen wie muslimischen Milieu, katholische Würdenträger, aber auch Persönlichkeiten wie der umstrittene Journalist Eric Zemmour. Es sind ähnliche Personen, die Anfang des Jahres 2013 bei der “Demonstration für alle” auf die Straße gingen, um gegen die von der Sozialistischen Regierung später beschlossenen “Ehe für alle” zu protestieren.”

Das mag so sein, aber das einzige, was damit bewiesen wird, ist, dass Frau Fercher überhaupt nicht in der Lage ist, sachlich zu argumentieren.

Es kommt darauf an, w a s jemand sagt, nicht w e r etwas sagt.

Stattdessen diffamiert Frau Fercher Leute mit anderen Auffassungen. Aber:

„Die Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden.“ schrieb Rosa Luxemburg (Werk: Die Russische Revolution) dazu. Ich betone hier: immer!

Nichts zeigt – im Vergleich dazu – das niedrige intellektuelle und moralische Niveau des heutigen Feminismus so präzise an wie diese leider vielfach zu beobachtende Diffamierungspraxis.

 

Weitere Beiträge

13 Thesen für die Freiheit

Für freie Menschen und eine Gesellschaft freier Menschen im 21. Jahrhundert 31. Oktober 2013
Wir haben Glück, heute zu leben. Noch nie standen so vielen Menschen so viele Möglichkeiten offen. Wir sind mobiler, gesünder, wohlhabender, gebildeter, technologisch fortgeschrittener und in vielerlei Hinsicht freier in unserer persönlichen Lebensgestaltung als je zuvor. Grund genug, optimistisch in die...

Envy and Malevolence - the Shaky Foundation of Gender Studies


Which is less pleasant: being envied or envying yourself? Envy is an intense feeling, it can consume one's soul and destroy the envied person's enjoyment of the object in question. However, envy is also part of life and it is worth to not only point it out but to furthermore investigate, which significance it can obtain in societies. That is, in its positive sense as well, as to allow envy to...

Infopaket zur Gleichstellungspolitik II

07. Juni 2014
In den Leitmedien herrscht eine sehr einseitige Berichterstattung zur Gleichstellungspolitik; Die Gleichstellungspolitik wird dort meist unkritisch propagiert, wobei unbegründete und falsche Informationen verbreitet werden.
Das betrifft beispielsweise die längst als falsch erwiesene Behauptung von einem dreiundzwanzigprozentigen Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen sowie die Mär...

Gender-Marketing: „Elektromobilität ist weiblich“


Die Ostfalia Hochschule schmückt sich aktuell mit einem Forschungsprojekt. Sein Titel lässt mich anfangs schmunzeln, sein Inhalt macht mich sodann ratlos, aber die Hintergründe geben allerhand Anlass zu schallendem Gelächter: „Die Elektromobilität ist WEIBLICH - Ein Transferprojekt zur Begeisterung von Frauen für E-Mobilität “.
Es handelt sich weder um ein Gender-Studies-Projekt noch um eine...

Umerziehung der Jungen


Fast jeder Zeitungsleser überliest die Aussage "Jungen, die Bildungsverlierer". Diese entwürdigende Aussage wird quasi als Wahrheit in den Medien verkündet. Bisweilen heißt es sogar, noch verächtlicher: "Jungen, die Looser".
Die Betroffenen, die Jungen, können sich nicht wehren, und wie sieht es aus mit den Elternverbänden? Die wären ja die eigentlichen Lobbyisten für die Jungens, die sich...

Warum „Gleichstellung“ kein Auftrag des Grundgesetzes ist…

…und warum Gleichstellungs-Politiker das auch gar nicht wollen
Neulich bei Twitter erfand die grüne Bundestagsabgeordnete Renate Künast ein alternatives Grundgesetz.
Im herkömmlichen Grundgesetz findet sich das angegebene Zitat nicht, auch nicht an der Stelle, die Künast mehrmals zum Beleg anführt - mit dem freundlichen Hinweis, dass „ein Blick ins Gesetz (…) die Rechtsfindung" erleichtere. Der von ihr...

„Sexismus“ - die neue Prüderie?


Das Lamento über den Sexismus stammt aus der geplünderten Waffenkammer des Feminismus. Es ist ein Kampfbegriff, der von politischer Indoktrination und nicht von aufgeklärter Überzeugung lebt.
Letztlich soll er die Welt von Männern und Frauen verändern. Deren Beziehungen soll nicht mehr von Erotik geprägt werden, weil das zu sehr die Gemeinsamkeiten statt des Trennenden betont. So soll Erotik,...

Vereinsnarzissmus - Prinzip einer selbstgesetzten Gefangenschaft


Unsere Gegenwart ist geprägt von der Dominanz der Rationalität, der Technisierung und gleichzeitig von einer Krise des Geistes, somit des Subjektes, mit welcher der Einzelne nicht zurecht kommt. Sein einziger Ausweg scheint ihm daher der (vereins)narzisstische Konstruktivismus, eine kollektiv bzw. vereinsmäßig geschaffene Realität wie z.B. dem Genderismus, zu sein, die aber häufig eine...