Geschlechterdebatte

Der europäische Irrationalismus des 21. Jahrhunderts

Kommentar zu Michael Kleins "Grüne Fehlschlüsse gegen rechte Parolen"

18. Mai 2014, von Prof. Günter Buchholz

Die in der öffentlichen Diskussion auf unterschiedlichen Feldern, darunter leider auch der Wirtschaftspolitik, ständig wiederkehrenden Denkfehler sind eines der besorgniserregenden Symptome gesellschaftlicher Fehlentwicklung, die von den davon besonders Betroffenen am allerwenigsten bemerkt wird.

Grundgesetz Der dadurch verursachte Rationalitätsverlust ist ausgesprochen schädlich. Es breitet sich seit längerer Zeit auf allen Ebenen ein gesellschaftlicher Irrationalismus aus, darunter nicht zuletzt im Bildungs- und Wissenschaftssystem, der bisher nur dümmlich und schwer erträglich ist, der uns aber noch richtig gefährlich werden wird. Die Parallelen zur Epoche vor dem I. Weltkrieg sind auffällig und werden innergesellschaftlich und in den äußeren Beziehungen immer unübersehbarer.

Ein Beispiel liefert der sich in praktisch allen offiziellen Dokumenten findende Standardfehlschluss von - an sich völlig neutralen - statistischen Ungleichheiten, die eben sind, wie sie sind, auf angebliche Benachteiligungen, Ungerechtigkeiten und Diskriminierungen. Diese Bewertungen bedürften einer besonderen Begründung, die aber nicht gegeben, sondern einfach unterstellt wird.

Ein solcher Fehlschluss ist ein Denkfehler, aber vermutlich, zumindest teilweise, nicht aus einem kognitiven Unvermögen, sondern aus einem wirtschaftlichen Interesse heraus. Es handelt sich also nicht, wie wohlwollend angenommen werden könnte, um bloße Dummheit, sondern ganz im Gegenteil um vorsätzlichen Betrug, um ein bewusstes Täuschungsmanöver, für den ein Denkfehler instrumentalisiert wird.

Dieser Denkfehler liegt regelmäßig dann vor, wenn bei Frauen eine statistische Ungleichheit, diese unbegründet bewertend, als sogenannte „Unterrepräsentanz von Frauen“ gedeutet wird, woraus dann „gefolgert“ wird, diese sogenannte Unterrepräsentation müsse durch Quotenpolitik ausgeglichen werden, und das schließe – angeblich durch das Grundgesetz, Art. 3 (2) Satz 2 legitimiert - unvermeidlich eine Bevorteilung von Frauen durch eine Benachteiligung von Männern ein, und sei somit zu billigen.

Es sind diese sogenannten Unterrepräsentanzen von Frauen, die als falsche empirische Basis für den genannten Satz des Grundgesetzes herangezogen werden, wobei zusätzlich unterschlagen wird, dass in diesem Satz von Gleichberechtigung und nicht von Gleichstellung die Rede ist, um die es aber in der Rede von der angeblichen Unterrepräsentanz gerade geht. Denn der erst 1994 ins Grundgesetz eingefügte Satz lautet:

„Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.“

Würde nun behauptet, die Formulierung „tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen“ bedeute eben Gleichstellung, dann wird nicht bemerkt, dass man sich damit in logische Widersprüche verstrickt, die eine solche Deutung als unmöglich widerlegen.

Das heißt, dieser Satz kann logisch zwingend genau das, nämlich Gleichstellung, nicht bedeuten. In Übereinstimmung mit Satz 1 und Art. 3 (3) bedeutet das, dass die Gleichheit vor dem Recht, und dies tatsächlich, für Männer wie Frauen hergestellt werden muss.

Da diese Gleichheit vor dem Recht heute zu Lasten der Männer empirisch nachweisbar nicht oder nicht mehr gegeben ist, kann sich eine Männerrechtsbewegung mit Fug und Recht auf diesen Satz berufen, um ihren empirisch belegbaren rechtlichen Benachteiligungen entgegenzuwirken, und dies tatsächlich. Der Staat ist dazu verprflichtet, die Gleichheit vor dem Recht herzustellen.

Mit anderen Worten: Es gibt weder einen Satz der Grundgesetzes, der eine Gleichstellungspolitik begründen könnte, noch gibt es Befunde, die eine solche Gleichstellungspolitik, wenn es sie denn seitens der Verfassung geben dürfte, empirisch fundieren könnten.

Weder das eine noch das andere existiert. Das alles ist einfach nur verfassungswidriger Unsinn, dessen harter Kern allein das nackte Interesse an Frauenprivilegierung mittels Männerdiskriminierung ist. Der Rest ist Schwindel und Propaganda.

Weiter wird von Parteien, die sich selbst als „links“ - hier im weiten Sinne von „fortschrittlich“ - betrachten, oft behauptet, dies geschehe im Dienste der Emanzipation der Frauen, und dafür müsse man doch sein, wenn man kein Reaktionär, gar ein „Rechter“ sei.

Aber die Frauen sind doch längst gleichberechtigt, und sie sind bereits emanzipiert, und zwar seit langem. Tatsächlich hindert sie in Europa hier und heute nichts und niemand daran, frei zu handeln. Sie müssen ebenso wie Männer nur ihr Schicksal entschlossen in die eigenen Hände nehmen, sich ernsthaft  für ihre persönlichen Ziele einsetzen, sich um diese energisch bemühen, unvermeidliche Kompromisse eingehen und wirklich die Verantwortung für sich selbst übernehmen.

Den jungen Frauen heute ist das oft längst eine Selbstverständlichkeit, und daher verstehen sie die Motive der Gleichstellungspolitik gar nicht mehr, oder sie lehnen sie ab, weil sie verständlicherweise keine Quotenfrauen werden wollen. Das ist eine Hoffnung für die Vernunft.

Es geht nämlich gar nicht um “links” oder “rechts”, wie uns eine ebenso dümmliche wie interessierte, nicht nur „grüne“ Pressearbeit weismachen will, und zwar deshalb nicht, weil diese politischen Zuordnungen heute inhaltlich weitgehend unklar geworden sind.

Im 19. und 20. Jahrhundert war noch klar, dass sich - in der Tendenz - die kleinen und großen Besitzenden, also die Besitzbürger, mit dem Adel auf der politischen Rechten, die Besitzlosen, besonders aber die aktive Arbeiterschaft, auf der politischen Linken organisierten und versammelten, wenn auch jeweils in unterschiedlichen Parteien. Ihre gesellschaftliche Interessenlage - oder der Widerspruch von Kapital (sowie Grundbesitz) und Arbeit - gab ihnen das grob vor, auch wenn sozialpsychologische Prozesse zu Abweichungen führen konnten. Ist das heute auch noch so? Vielleicht ja, aber es gibt neben dem Co-Management der Gewerkschaften einiges, was irritiert.

Die Grünen bilden sich zum Beispiel ein, sie verträten eine fortschrittliche und in diesem Sinne linke Position, aber sie können das nicht begründen. Eine ökologische Politik, die wegen der sich entwickelnden ökologischen Krise unabweisbar notwendig geworden ist, ist zumindest bei den Grünen, und seit auch andere Parteien sich den ökologischen Herausforderungen stellen, nicht mehr so im Vordergrund wie noch in früheren Jahrzehnten. Stattdessen wird mit erstaunlich starker medialer Unterstützung eine homophile Politik kampagnenartig vorangetrieben.

Aber Homosexualität ist sowenig fortschrittlich oder “links” wie Heterosexualität und Familien konservativ oder “rechts” sind. Beides ist offensichtlicher Unsinn. Sie trompeten auf einfältigste Weise ihr illusionäres Selbstbild in die Gesellschaft, die hinschaut und mit dem Kopf schüttelt ob dieser albernen Selbstverkennung.

Die heutigen Grünen sind, und das ist ein übersehenes Kernproblem der heutigen Politik, ebenso theorievergessen wie die Sozialdemokratie, die einst eine Arbeiterpartei war, heute aber in den Spiegel schaut, eine Unbekannte sieht und laut ruft: WER IST DAS? Aber ist das verwunderlich, wenn man weiß, dass „Die Gute Alte Tante SPD“ gerade ihren 150. Geburtstag hinter sich hat?

Daher sind sie beide darauf angewiesen, sich mittels irgendwelcher populistischer Äußerungen mit ad-hoc-Charakter Vorteile beim Wähler zu ergattern, ein Verfahren, das allerdings auch anderen Parteien nicht fremd ist - ganz im Gegenteil. Darin unterschieden sich die Parteien nicht mehr, und das ist offenbart einer der Gründe für die fundamentale Unzufriedenheit der Wähler mit dem Parteiensystem.

Wenn der Bezug auf Erfahrungstatsachen den eigenen politischen und ökonomischen Interessen dient, dann wird damit auf die Pauke gehauen. Andernfalls hingegen ist man plötzlich blind und taub. Und befragen, ernsthaft befragen lässt man sich vorsichtshalber lieber gar nicht. Denn man ahnt und spürt, dass man dabei blamabel scheitern würde. Das gilt nicht nur für das Thema Gleichstellungspolitik, sondern ebenso für das Thema Wirtschaftspolitik, und ziemlich sicher auch für etliche andere Felder der Politik, sei es die Europa-, sei es die Außenpolitik.

Und deshalb müssen im medialen Raum sorgfältigste Vorkehrungen getroffen werden, die dafür sorgen sollen, dass dieses Risiko gebannt wird, damit die Wahrheit nicht ans Licht kommt.

Dies unauffällig auf halbwegs unterhaltsame Art und Weise zu organisieren, ist das Geschäft der  diversen Talk-Show-Frauen, die allesamt meinen, ihre Geschlechtszugehörigkeit rechtfertige einen selektiven und “konstruktiven” Umgang mit den Tatsachen und der Logik. Feministische Parteilichkeit nennt sich das. Wem das einmal klar geworden ist, der weiß, was davon zu halten ist.

 

Weitere Beiträge
Geschlechterdebatte

Petition zur Förderung von Jungen - Das Potential von Jungen begreifen

Petition an Manuela Schwesig 03. April 2014
Bildung ist ein wichtiger volkswirtschaftlicher Faktor und die Grundlage für die Entwicklungsperspektiven von Kindern und Jugendlichen. Bildung und Bildungsförderung sind vielfältige gesamtgesellschaftliche Herausforderungen auf kommunaler sowie Länder- und Bundesebene.
Im Sinne eines von der Bundesregierung propagierten Gender Mainstreamings gehört...

Geschlechterdebatte

Von müden Helden und unwichtigen Toten - eine Zeit-Kritik


Die Krise des Mannes wird nicht einfach nur übersehen. Die These, dass Männer Hilfe brauchen, wird schlicht bekämpft. Sie passt nicht in unser Bild von Frauen und Männern. Sie macht die Diskussion über Macht und Gerechtigkeit noch komplizierter, als sie schon ist.“
Anstatt einfache Zuschreibungen zu liefern, welches Geschlecht mächtig und welches hilfebedürftig – oder: der Hilfe wert – sei,...

Geschlechterdebatte

Geschlechterdebatte: Messen mit zweierlei Maß

Rezension zu Arne Hoffmanns "Not am Mann"
Moderne Gesellschaften weisen paradoxe Entwicklungen auf. Gemeint sind gesellschaftliche Prozesse, die sich gegenseitig widersprechen.
Als Paradebeispiele für diese Paradoxalität können Entwicklungen herangezogen werden, die man in den kommunistischen Staaten beobachten konnte. Paradox war dort erstens die Kluft zwischen der Politik sowie den Medien...

Gesellschaft

Kampagnenjournalismus - diesmal ist Heiner Flassbeck das Opfer

Er wird zum Euro-Gegner und Anti-Europäer stilisiert
Der gedruckte „Spiegel“ erschien in dieser Woche mit einem fünfseitigen Artikel „Die Taschenrechner“. Darin wird Heiner Flassbeck zum Gegner des Euro hochstilisiert und zu diesem Zwecke mit Olaf Henkel, Dirk Müller und dem AfD-Vorsitzenden Lucke vermanscht.
Flassbeck hatte schon bei der Anbahnung des Gesprächs durch den Spiegel-Autor geahnt, dass hier...

Bildung

Das neoklassische Monopol und seine Konkurrenten

15. Mai 2014, von Prof. Günter Buchholz
Ein Aufstand (welch ein Wort!) der Wirtschaftsstudenten ist es zwar nicht, der von den in der „Gesellschaft für Plurale Ökonomik“ organisierten Studenten ausgeht, aber ein kräftiger Hinweis auf einen bedenklichen Missstand ist es sehr wohl.
Eingefordert wird mit Blick auf Wirtschaftstheorien: Vielfalt statt Einfalt!  Konkurrenz statt Monopol! Das ist ein...

Geschlechterdebatte

Petition zur Förderung von Jungen - Das Potential von Jungen begreifen

Petition an Manuela Schwesig
Liebe Unterstützer/innen, wir bedanken uns recht herzlich für eure Unterstützung zur Jungenförderpetition im Bildungsbereich.
Eine ehrliche und effektive geschlechterspezifische Bildungsförderung muss beide Geschlechter und damit auch Jungen im Blick haben, denn auch Jungen sind Kinder und was aus Kindern wird, dafür sind wir Erwachsene verantwortlich. 785 Menschen haben unsere...

Geschlechterdebatte

Quoten verstoßen gegen parteiinterne Demokratie

Von  Dr. Alexander Ulfig   17. März 2012
Nach den Wahlerfolgen der „Piraten“ wird die Kritik an dieser Partei immer lauter. Allerdings konzentrieren sich viele Kritiker nicht auf die politischen Inhalte, sondern auf den Umstand, dass bei den „Piraten“ kaum Frauen politische Ämter bekleiden. Unter den 15 Abgeordneten der Piratenpartei im Berliner Abgeordnetenhaus ist nur eine Piratin. Auch unter den...

Geschlechterdebatte

Wie die SPD unwählbar wurde


Es gibt wohl kaum einen Satz in der gegenwärtigen deutschen Politik, der in der Männerbewegung ähnlich oft zitiert wird.
In der „Champions League des Sexismus“, die gerade von MANNdat veranstaltet wird, ist er natürlich mit dabei, und der Bremer Professor Gerhard Amendt bezeichnet ihn in der „Welt" als einen „Aufruf zum Kampf gegen die Männer“, der sie in den „Status der Unmenschlichkeit“ rücke.
...

Geschlechterdebatte

Die Frauenquote und ihr Rattenschwanz


Die Beseitigung der Benachteiligung aufgrund des Geschlechtes am Arbeitsplatz war eine der Hauptforderungen der Frauenpolitik vor 30 Jahren. Jetzt setzt die gleiche Frauenpolitik durch, dass die Benachteiligung aufgrund des Geschlechtes in immer mehr Bereichen gesetzlich festgelegt wird: Per Frauenquote.
Dabei wird es nicht nur Dax-Unternehmen treffen, sondern weitgehende negative Veränderungen...

Geschlechterdebatte

Grüne Staatsrätin fordert: „Schluss mit der Umerziehung von Frauen und Männern!“


"Wir müssen die Geschlechterfrage neu denken!" verkündet das Backcover von Gisela Erlers jüngst erschienenem Buch Schluss mit der Umerziehung!: Vom artgerechten Umgang mit den Geschlechtern.

Weiter heißt es dort: "Warum sind Frauen in Spitzenpositionen so spärlich vertreten? Warum sind Jungen so häufig Bildungsverlierer? Es sind unterschiedliche Anreize, die beide Geschlechter antreiben. Frauen...

Politik

Rezension: „Piraten - Auslaufen zum Kentern! Wie man eine Partei erfolgreich versenkt“


In der letzten Woche waren die Absurditäten in der Piratenpartei einmal mehr Thema auf Genderama. Das brachte mich dazu, mich intensiver mit der Frage zu beschäftigen, warum eine Partei, die weit überwiegend von Männern gegründet und etabliert wurde, für Sektierer aus dem feministischen Lager derart anfällig ist.
Und wie kam es überhaupt zum Niedergang dieser Partei? Noch vor wenigen Jahren...

Politik

Krisensymptom Griechenland

Wie die Euro-Rettungspolitik Europa ruiniert
Die Krise in und um Griechenland ist zu einem europäischen Krisensymptom geworden. Die Folgen sind heute noch nicht abzusehen. Ob der Euroraum auseinanderbricht oder ob das „Friedensprojekt Europa“ dauerhaft Schaden nimmt oder sogar scheitert, wie von einigen befürchtet wird, ist ungewiss.
Auszuschließen ist beides nicht mehr. Fragen dieser Tragweite...