Den Begriff „gender“ haben Sie wahrscheinlich schon einmal gehört oder gelesen. Feministinnen verwenden ihn häufig und gern. Aber wissen Sie eigentlich, was mit „gender“ gemeint ist?

AnatomieMannFRau-klnj8767 Ich meine, wissen Sie, was genau damit gemeint, und was eben nicht? Damit sie verstehen, wovon Feministinnen wirklich reden oder schreiben? Nun, wir haben es mit einem englischen Begriff zu tun, und die Übersetzung von Begriffen aus Fremdsprachen, und seien sie uns so außerordentlich nah wie es das Englische ist, sie ist manchmal schwierig, und manchmal unmöglich.

Zum Beispiel gibt es für „Gender Mainstreaming“ keine brauchbare, klare, die Bedeutung erhellende Übersetzung. Man muss erst das ganze intentionale Hintergrundprogramm des Feminismus klären, bevor einem klar wird, was das im Kern eigentlich bedeutet, was wirklich damit gemeint ist. Für die Feministinnen erweist sich das als angenehm, nämlich als ein Schutz davor, dass ihre wahren Absichten an das Licht der Öffentlichkeit kommen könnten.

Gender Mainstreaming ist deshalb allererst ein Code-Wort. Nur die relativ wenigen Eingeweihten wissen, was damit gemeint ist. Um das zu dechiffrieren, muß man sich zunächst dem Begriff „gender“ zuwenden, denn ihm kommt die Bedeutung einer begründenden Kategorie zu, und deshalb soll hier damit begonnen werden.

Ohne eine klaren Begriff von der Sache gibt es keine richtige Erkenntis. Ohne richtige Erkenntnis gibt es kein angemessenes Handeln. Ohne angemessenes Handeln gibt es keine Aussicht auf Besserung. Ohne Aussicht auf Besserung schwindet alle Hoffnung. Deshalb muß die Bemühung um den klaren Begriff am Anfang stehen.

Die bezüglich feministischer Themenfelder bekanntlich weitgehend von Feministinnen kontrollierte Wikipedia definiert den Gender-Begriff wie folgt:

“Der Begriff Gender bezeichnet als Konzept die soziale, gesellschaftlich konstruierte oder psychologische Seite des Geschlechts einer Person im Unterschied zu ihrem biologischen Geschlecht (engl. sex). Der Begriff wurde aus dem Englischen übernommen, um auch im Deutschen eine Unterscheidung zwischen sozialem („gender“) und biologischem („sex“) Geschlecht treffen zu können, da das deutsche Wort Geschlecht in beiden Bedeutungen verwendet wird.”

[Kritisch hierzu: http://de.wikimannia.org/Genderismus]

Das bedeutet:

“Gender” ist die soziologistische Fassung von “sex” genau dann, wenn “sex” verleugnet wird und “gender” an dessen Stelle tritt.

Was sind nun “Genderaspekte in der Forschung”?  Dazu lesen wir seitens des Bundesministeriums für Forschung folgendes (Auszug):

“Geschlechterforschung ist ein wichtiger Bestandteil unseres Wissenschaftssystems. Untersuchungen haben gezeigt, dass die Berücksichtigung von Genderaspekten in der Forschung zur besseren Anwendbarkeit von Forschungsergebnissen beitragen und die Innovationskraft stärken. Detaillierte Hintergrundinformationen stellt z. B. das Projekt Gendered Innovations unter http://genderedinnovations.stanford.edu/ zur Verfügung.” (AZ: GZ 124-02500/1 BMF / Dr. Marijke Loman)

Wer nun oben anklickt, der wird sehen, dass es dort um medizinisch-naturwissenschaftliche Forschungsvorhaben im Hinblick auf Männer einerseits und Frauen andererseits geht, zwischen denen es, was niemanden überrascht, mancherlei Unterschiede gibt, von denen etliche im Hinblick auf Diagnose, Therapie und Medikation von erheblicher medizinischer oder pharmakologischer Bedeutung sind.

Das sind ohne Zweifel wichtige Forschungen; das Beispiel stammt bemerkenswerterweise aus den USA, nicht aus Europa, oder gar aus dem Zuständigkeitsbereich des BMF, wie man das eigentlich erwartet hätte: warum eigentlich? Gibt es im Zuständigkeitsbereich des BMF nichts, was hier als exemplarisches Beispiel hätte genannt werden können? Es scheint zumindest so zu sein.

Nur haben diese Forschungen an der Stanford University mit „gender“ im Sinne der Wikipedia-Definition nicht das geringste zu tun, denn dieser Begriff ist ein rein soziologischer, der im Hinblick auf biologische oder andere Sachverhalte nicht nur völlig leer ist, sondern der dem Begriff "sex" von den Genderisten sogar kämpferisch entgegengesetzt wird: „gender“ wird begrifflich gegen „sex“ ausgespielt, um „sex“ vollständig durch „gender“zu ersetzen. Das ist das Ziel.

Aber es scheint in den USA wie in Europa kaum möglich zu sein, für eine relevante nicht-naturwissenschaftliche Gender-Forschung einen Beleg zu finden. So hilft man sich mit dem Etikettenschwindel, bei dem etwas als Gender-Forschung bezeichnet wird, was tatsächlich rein naturwissenschaftliche und medizinische, auf Beobachtung der sexuellen Unterschiede und ihrer Bedeutung Wert legende Forschung ist, wie das Beispiel der Stanford-University zeigt. So etwas nenne ich neudeutsch einen "dirty trick", oder: einen bewussten Schwindel.

Es ist allerdings einzuräumen, dass im Gender Kompetenzzentrum an der Humboldt-Universität dieses Problem, das sich aus der scharfen Entgegensetzung von „gender“ und „sex“ ergibt, anscheinend bemerkt worden ist, immerhin, und dass man dort auf mehr als zehn Seiten Text einen argumentativen, oder wenigstens eine rhetorischen, Ausweg aus dem Paradoxon gesucht hat, wonach dann auch das, was „gender“  gerade nicht ist, nämlich „sex“ bzw. das Biologische, als das bezeichnet wird, was dennoch auch „gender“ sein soll, nämlich wiederum „sex“ bzw. das Biologische:

Doch dazu später mehr.

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Kommentare  

0 # Alfredo 2015-07-16 11:06
But even that is another story. Has your general physician advised you to eat heart healthy on weight loss your
self from the cells. It is incredibly simple to find an exercise or many
that you have had enough you will be stressed and you don't overeat
conversely.
Antworten
Weitere Beiträge

Falsche Verdächtigung bei Vergewaltigung und sexuellem Missbrauch

Zunahme der Falschbeschuldigung und Falschaussage bei Sexualstraftaten
Alexander Stevens ist Rechtsanwalt und auf Sexualstrafrecht spezialisiert: www.sexualrecht.de
Falschbezichtigungen wegen sexuellem Missbrauch und Vergewaltigung sind zwar kein neues Phänomen, nehmen aber stetig zu. Das Bayerische Landeskriminalamt zitiert in einer Untersuchung zu Vergewaltigung und sexueller Nötigung, dass...

Der Eiserne Vorhang


Anne Applebaum, die durch ihre Studie über den Gulag in Deutschland erstmals einem größeren Publikum bekannt wurde, geht in ihrem neuen Buch der Frage nach, wie es den Sowjets nach dem Zweiten Weltkrieg gelingen konnte, „die so unterschiedlichen Nationen Osteuropas in eine ideologisch und politisch homogene Region umzuformen“, aus „Gegnern und Verbündeten Hitlers... ein Ensemble scheinbar...

Der Mythos von der „sozialen Konstruktion“

Und warum sich der Sozialkonstruktivismus sehr gut dafür eignet, Lobby- und Klientelpolitik zu betreiben
Der Begriff „soziale Konstruktion“ spielt eine Schlüsselrolle in den Gender Studies. Die Vorstellung, dass das soziokulturelle Geschlecht (Gender) eine soziale Konstruktion sei, wird dort als eine Selbstverständlichkeit betrachtet.
Sie bildet das Fundament, auf dem Gender Studies aufgebaut...

Stereotype und Fließbandforschung

Wie Genderismus die Kultur verwüstet
Die Gender-Mainstreaming genannte Ideologie hat längst auch den Kulturbereich erfasst und soll dort langfristig etabliert werden. Zum Erreichen der Nachhaltigkeit des Einflusses dieser Ideologie werden strukturelle Änderungen an den relevanten Ausbildungsstätten politisch durchgesetzt. Gleichstellungsmaßnahmen an den Universitäten wie Hochschulen und...

Pädosexualität: Wie die Grünen Jungen opferten


Ein Rückblick auf ein Ereignis des Jahres, dessen Bedeutung wohl unterschätzt worden ist: Im Frühjahr erschien der Bericht der grünen „Kommission zur Aufarbeitung der Haltung des Landesverbandes Berlin von Bündnis 90/ DIE GRÜNEN zu Pädophilie und sexualisierter Gewalt gegen Kinder“.
Er machte – vielleicht gegen die Absicht der Autoren – deutlich, dass die grüne Unterstützung für sexuelle Gewalt...

Die Marktlogik der Gender Studies


Als vor einem Monat schon wieder ein Text zur Verteidigung der Gender Studies in einer überregionalen Zeitung erschien, hatte ich keine Lust mehr. Die Vielfalt zum Schweigen bringen heißt dieser Text, verfasst von der Gender-Forscherin Franziska Schutzbach, erschienen in der Schweizer Wochenzeitung.
Dass es Kritikern der Gender Studies irgendwie bloß um eine „Verunsicherung“ angesichts der „Vielfalt“...

Frauenpolitik 2015 – wohin geht der Weg?


Manuela Schwesig bezeichnet sich gerne als Bundesfrauenministerin. Dafür ist ihr der solidarische Zuspruch der Hälfte der deutschen Wählerschaft schon mal sicher. Die andere Hälfte der Bevölkerung - die männliche - könnte dabei jedoch Irritationen verspüren.
Es ist bekannt: Die große Mehrheit der Männer unterstützt staatliche Frauenförderung und steht zum Teil selbst für erhebliche...