Petition an Manuela Schwesig

03. April 2014

Bildung ist ein wichtiger volkswirtschaftlicher Faktor und die Grundlage für die Entwicklungsperspektiven von Kindern und Jugendlichen. Bildung und Bildungsförderung sind vielfältige gesamtgesellschaftliche Herausforderungen auf kommunaler sowie Länder- und Bundesebene.

letter tzzhghh6

Im Sinne eines von der Bundesregierung propagierten Gender Mainstreamings gehört dazu auch eine geschlechterspezifische Bildungsförderung, wie es seit Jahrzehnten die Bundesregierung bei der gezielten Mädchenförderung praktiziert, in der gesundheitlichen Aufklärung oder im generellen Stärken von Mädchen. Wir kritisieren, dass sich die Bundesregierung Jungen weitaus weniger Unterstützung und Hilfe angedeihen lässt als Mädchen. Das ist nicht gerechtfertigt, da Jungen heute die schlechtere Bildungsbeteiligung und das schlechtere Bildungsniveau aufzeigen. Jungen weisen in allen Bundesländern um 40 bis 65% höhere Quoten bei Kindern ohne Schulabschluss auf als Mädchen. In allen Bundesländern erreichen Jungen seltener (15 – 30% seltener) die Allgemeine Hochschulreife als Mädchen. Jungen haben im Schnitt schlechtere Noten als Mädchen.

 

Dieses geschlechterspezifische Bildungsgefälle wird von der Bundesregierung offenbar weniger als Problem oder als Handlungsbedarf im Sinne eines Gender Mainstreaming-Prozesses wahrgenommen, sondern als triumphistisch verkündete, positive Rückmeldung einer geschlechterspezifischen Jugendförderung verstanden, die sich heute noch ausschließlich auf die „Frauenfrage“ beschränkt.

Wir, die Unterzeichner dieser Petition, fordern die Bundesregierung auf:

1. Umsetzung des Bundestagsbeschlusses von 2011 auf Antrag Drs. 17/5494 zur Jungenförderung: „Der Deutsche Bundestag fordert die Bundesregierung im Rahmen der ihr zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel auf,…sich bei den Bundesländern dafür einzusetzen, dass diese geeignete Maßnahmen ergreifen, um die Lesekompetenz der Jungen zu stärken und ihr Leseengagement weiter zu erhöhen“.

2. Gleichstellung muss gleichberechtigt auch für Jungen und Männer gelten. Die Bundesregierung sieht Gleichstellung bislang ausschließlich als Vorrecht von Mädchen und Frauen und blendet dort, wo Jungen oder Männer schlechtere Quoten aufweisen, den Themenbereich „Gender“ kurzerhand aus und misst bewusst mit zweierlei Maß.

3. Gezielte Jungenleseförderung zum Abbau des zunehmend größer werdenden Gender Reading Gaps entsprechend der PISA-Ergebnisse aus Gründen der Chancengleichheit und Gleichstellung.

4. Beendigung der Ungleichbehandlung von Jungen und Mädchen zuungunsten der Jungen bei der geschlechterspezifischen Bildungsförderung.

5. Einbeziehen von im MINT-Bereich förderungsbedürftigen Jungen in die bisher ausschließlich Mädchen vorbehaltene MINT-Förderung.

6. Wirksame Bekämpfung des jungenfeindlichen Grundtenors der politisch Verantwortlichen im Bundestag.

7. Hinwirken auf das verstärkte Zurverfügungstellen von Boys´ Day-Plätzen in kommunalen, staatlichen und Bundeseinrichtungen zur Berufswahlerweiterung bei Jungen, z.B. auf erzieherische, medizinische oder soziale Berufsbereiche.

8. Stärkere und explizite Berücksichtigung von Jungenförderung in Gleichstellungseinrichtungen.

9. Ausweitung der Jungenpolitik über die bloße Diskussion über neue Rollenbilder hinaus z.B. auf die Förderung in motorischer Entwicklung, Sprachentwicklung, Umsetzung der Erkenntnisse aus der geschlechterspezifischen Leseforschung bezüglich stärkerer motivationaler Förderung von Jungen.

10. Einführung von effektiven Maßnahmen zum Abbau der Diskriminierung von Jungen und männlichen Jugendlichen beim BAFöG-Bezug.

11. Konkrete Umsetzung der Forderung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung „Die Versorgung übergewichtiger und adipöser Kinder und Jugendlicher in Deutschland“ aus dem Jahr 2007 bei Maßnahmen gegen Adipositas und bei der Vorbeugung von Adipositas, Jungen effektiver anzusprechen und einzubeziehen.

12. Beseitigung der Diskriminierung von behinderten Jungen durch Vorenthalten von Reha-Maßnahmen nach §44 Band IX Abs. 1 Ziffer 3 Sozialgesetzbuch, in dem Reha-Leistung nicht nur von der ärztlichen Notwendigkeit, sondern auch vom Geschlecht abhängig gemacht werden und somit behinderte oder von Behinderung bedrohte Jungen in ihrer Rehabilitation benachteiligt werden.

13. Darstellung auch von Jungen- und Männerdaten in Bildungsstatistiken des Statistischen Bundesamtes.

Begründung:

Zu 1. Die Regierung lehnt bislang ihren Auftrag zur Jungenleseförderung u.a. ab, weil nach Aussage Frau Dr. Ickens (BMFSFJ) keine entsprechend relevanten geschlechterspezifischen Unterschiede im Lesen vorhanden seien. Dabei bestätigte schon 2007 Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU/CSU) auf „Direkt zur Kanzlerin“ Motivationsdefizite und Entwicklungsverzögerung bei Jungen als Ursache der Bildungsnachteile. Auch der Leiter des OECD-Büros in Berlin, Heino von Mayer, bestätigte, dass es erhebliche geschlechterspezifische Lesekompetenzunterschiede gäbe.

Zu 2. Bei der Lesekompetenz werden ausschließlich Migrationshintergrund und sozialer Status der Eltern als Faktoren betrachtet. Gender wird ausgeblendet. Frau Prof. Christine Grabe (Uni Köln) im Handbuch für Jungenpädagogik (Beltz-Verlag; 2012) schreibt: „Die Problemgruppe der leseschwachen Jugendlichen ist durch drei „Risikofaktoren“ gekennzeichnet: Es sind vor allem Kinder aus bildungsfernen unteren Sozialschichten, Kinder mit Migrationshintergrund und Kinder männlichen Geschlechts, die in puncto Leseleistungen schlecht abschneiden, wobei die drei Risikofaktoren kumulieren können: Jungen mit Migrationshintergrund aus den unteren Sozialschichten wären somit besonders gefährdet.“

Zu 3. Die geschlechterspezifischen Lesekompetenzunterschiede zuungunsten der Jungen sind von 35 Punkten (PISA-Studie 2000) auf 44 Punkte (PISA-Studie 2012) angestiegen. 40 Punkte entsprechen ca. dem Leistungsunterschied eines Schuljahres.

Zu 4. 100 staatlich unterstützen Mädchen-MINT-Förderprojekten stehen nur vier Jungenleseförderprogramme zur Seite. Das ist eine klare Benachteiligung von Jungen in der Bildungsförderung.

Zu 5. Die PISA-Studien zeigen, dass es ebenso Jungen wie Mädchen mit schwachen Kompetenzwerten in Mathematik oder Naturwissenschaften gibt. Hier bedarf es auch einer gezielten Förderung für Jungen.

Zu 6. Jürgen Trittin (Die Grünen) tat in einer Bundestagsrede am 9.11.2012 seine Meinung kund, dass Jungen weniger begabt seien als Mädchen. Schon 2007 begründete die Bundeskanzlerin Angela Merkel die schlechteren Bildungserfolge von Jungen u.a. damit, dass Jungen weniger fleißig seien als Mädchen. In solcher Form sind diese Aussagen extrem jungenfeindlich.

Zu 9. Die Jungenfrage wird bislang auf die Rollenbildfrage verkürzt. So werden viele Faktoren für die Bildungsnachteile von Jungen ausgeblendet. Jungen entwickeln sich bei Sprachfähigkeit und Motorik langsamer, was ihnen Nachteile beim Start in ihr Schulleben beschert. Vgl. hierzu Drucksache 14/1682 der Abgeordneten Krüger u.a., Landtag Baden-Württemberg - Stellungnahme des Kultusministeriums. Pädagogische Forschung hat gezeigt, dass Jungen vor allem über bessere motivationale Ansätze (z.B. bessere Berücksichtigung der jungentypischen Themen in Schullektüren) gefördert werden können.
Schon mehrfach haben Studien dargelegt, dass Jungen bei gleichen Leistungen schlechtere Noten erhalten als Mädchen und bei gleichen Noten seltener an höhere Schulen empfohlen werden. Jungen sind häufiger von der Diagnose ADS oder ADHS betroffen als Mädchen. Viele Schulen haben kein ausreichendes pädagogisches Konzept zum Umgang mit AD(H)S-Kindern. So bleibt Eltern häufig nur die Verabreichung von Psychopharmaka.

Zu 10. Eine Analyse von Herrn Michael Klein von Critical Science ergab eine deutliche Ungleichverteilung der BAFöG-Unterstützung für Frauen und Männer. Der Anteil der BAföG-Empfänger nach Geschlecht und Schultyp zeigt, dass dies nicht einer geschlechterspezifischen Verteilung auf Schultypen geschuldet ist. Eher liegt unabhängig von der Bildungsinstitution der Anteil männlicher BAföG-Empfänger konstant und deutlich unter ihrem Anteil an den entsprechenden Schülern und Studenten. 48,5% aller Studenten an Universitäten sind männlich, der Anteil männlicher Studenten an Universitäten, die BAföG erhalten, ist jedoch mit 41,9% um 6,6% niedriger als es ihrem Anteil entspricht. Der Anteil männlicher Schüler an allgemeinbildenden Schulen ist mit 50,8% in etwa gleich hoch des Anteils weiblicher Schüler. Unter den mit BAföG geförderten Schülern sind männliche Schüler mit 41,1% jedoch deutlich unterrepräsentiert. Bei den Berufsfachschülern unterschreitet der Anteil der männlichen BAföG-Empfänger den Anteil der männlichen Berufsfachschüler um 10,9%. Da auszuschließen ist, dass Mädchen häufiger aus ärmeren Familien kommen als Jungen, liegt hier eine klare Ungleichverteilung nach Geschlecht vor.

Zu 13. Die Bildungsstatistiken von Bund und Ländern führen geschlechterspezifisch ausschließlich Mädchen- und Frauendaten, aber keine Jungendaten. Dieses Ausblenden von Jungen in Statistiken ist ein deutlicher Verstoß gegen die geschlechterpolitische Strategie des Gender Mainstreamings, ein aggressiv diskriminierender Akt und unterstreicht das eklatante Desinteresse der politisch Verantwortlichen an der Situation von Jungen.

Dr. Bruno Köhler, Dr. Alexander Ulfig, Kevin Fuchs

Die Petition kann hier unterschrieben werden.

 

Weitere Beiträge

Der unbegabte Jürgen Trittin


Die folgende Sequenz aus der Plenardebatte vom Freitag im Deutschen Bundestag hat mir Andreas Rheinhardt zugeschickt, dem ich hiermit ausdrücklich meine Bewunderung dafür ausdrücke, dass er sich offensichtlich durch die Protokolle von Plenarsitzungen liest – eine schlimmere Form der geistigen Folter kann ich mir kaum vorstellen.
Apropos vorstellen, zuweilen stellen wir uns beim Frühstück vor, was...

Wer ist der bessere Chef?

Über feministische Mythenbildung zum Nachteil der Frauen
Deutschlands Großkonzerne wollen die Frauenoffensive auf die Chefsessel unterstützen. In der Telekom sollen bis 2015 rund 30 Prozent Frauen Führungsverantwortung übernommen haben.
Fast ein Drittel der Führungsmannschaft der Allianz-Versicherung soll, jedoch ohne Terminnennung, aus Frauen bestehen. Infineon will bis 2015 etwa 15 Prozent...

ADHS: Krankheit oder Kulturdefizit?


Das Aufmerksamkeits-Defizit/Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS) ist zunehmend ins Kreuzfeuer der öffentlichen wie auch fachlichen Kritik geraten. Auslöser der Kritik waren verschiedene Berichte über den enormen Anstieg der letzten Jahre in der Diagnosestellung und medikamentösen Behandlung von ADHS.
Familienpolitisch ist die Diskussion hoch aktuell: einige Fachleute und Verbände sehen die Entwicklung...

Infopaket zur Gleichstellungspolitik

04. März 2014
In den Leitmedien herrscht eine sehr einseitige Berichterstattung zur Gleichstellungspolitik: Die Gleichstellungspolitik wird dort meist unkritisch propagiert, wobei unbegründete und falsche Informationen verbreitet werden.
Das betrifft beispielsweise die längst als falsch erwiesene Behauptung von einem 23 %igen Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen sowie die Mär von der...

Gibt es einen Krieg gegen die Jungen?


Spezifische Schwierigkeiten, mit denen Jungen in der Schule konfrontiert sind, werden von Erwachsenen noch immer umdefiniert - Jungen hätten keine Probleme, sondern wären ein Problem. Ein aktuelles Beispiel dafür liefert der Spiegel. Angesichts solcher Umdeutungen werden wir als Erwachsene unserer Verantwortung gegenüber Kindern schon lange nicht mehr gerecht.
Mit Verlaub, aber selten hat mir...

Immer neue Entmutigungen für junge Männer


Chancen bedeuten nicht Ergebnisse. Ergebnisgleichheit ist die Feindin der Chancengleichheit und Gleichberechtigung bedeutet nicht Gleichstellung!
Wie von Bettina Weiguny am 02. Juni 2012 vollkommen zutreffend konstatiert, steuert unsere Gesellschaft auf „Lauter verlorene Männer“ zu. Die ‚weibliche Brille‘, die uns im Rahmen unserer Sozialisation, die sich am ‚emanzipatorischen Fortschritt‘...

Aufruf zur Rettung von Freiheit von Forschung und Lehre an deutschen Hochschulen

{jcomments off}Offener Brief an die neue Bundesregierung 24. November 2013
Wir, die Unterzeichner dieses Offenen Briefes, fordern die Bundesregierung auf, die Verschwendung von Steuergeldern, wie sie im Rahmen des Professorinnenprogramms stattfindet, einzustellen und alle Versuche zu beenden, die Freiheit und Unabhängigkeit von Wissenschaft zu beseitigen und Wissenschaft zum Erfüllungsgehilfen der...

Der radikale Biologismus des Gender-Mainstreamings


Bei der Frauenquotenpolitik geht es darum, ein Mittel zu finden, um sich auf dem Arbeitsmarkt und in den Personalhierarchien privater Unternehmungen und öffentlicher Organisationen in der subjektiv als übermächtig erlebten Konkurrenz gegenüber Männern Sondervorteile zu verschaffen.
In der Durchsetzung dieser Interessen gibt es bis hin zum offenen Verfassungsbruch kaum Hemmungen. Allerdings muss...