abgebrannt

Wir sind gefangen in einer nie endenden Stimulations- und Erregungsspirale. Wir flackern genauso unruhig und erratisch wie Kerzenlichter und wollen nur eines: leisten, leisten, leisten, oder anders ausgedrückt flackern bis zum Ausbrennen. Aber vielleicht macht gerade das uns glücklich?

„Probier‘s mal mit Gemütlichkeit, mit Ruhe und Gemütlichkeit
jagst du den Alltag und die Sorgen weg.
Und wenn du stets gemütlich bist und etwas appetitlich ist,
dann nimm es dir egal von welchem Fleck.“

Dieser Beitrag erschien zuerst bei "Der Vierte Karenztag"

der vierte karenztag

Dieses gesellschaftliche Imperativ der Ruhe und Gemütlichkeit gaben Balu und Mogli im „Dschungelbuch“ der damaligen Generation von Kindern mit auf dem Weg. Man solle möglichst die Sonnenstrahlen des Lebens genießen. Dunkle Schatten gibt es ja zu Genüge, wie letztens die grauen Oktobertage - die eher einem November ähneln - emphatisch unterstützen.

Mittlerweile fragt man sich aber, wo diese letzten Strahlen der Ruhe und Gemütlichkeit geblieben sind. Haben wir sie in die binäre Welt der Rechner und Smartphones verbannt? Oder haben sie sich vor unserer immer erratischer und hektischer werdenden Lebensweise versteckt? Ruhe und Gemütlichkeit im Sinne von wirklicher Ruhe und Gemütlichkeit zu finden, wird immer schwieriger. Es scheint, als ob sie verbannt wurden. Von uns, wegen uns, aus uns.

Gleichzeitig erscheinen wir im Bann einer Stimulations- und Erregungsspirale ad infinitum. Sie wirkt wie kleine - in einigen Minuten Abstand zugefügte - Elektroschocks, die uns nicht zur Ruhe lassen kommen und uns ständig auf exzitatorischem Trab halten. Hier die beruflich nie zu Ende kommende „To-Do-Liste“, dort das obligatorisch selbstauferlegte Fitnessprogramm in der freien Zeit. Wir werden - und unterstützen dieses noch aktiv! - auf einem bestimmten Erregungsniveau gehalten, um allseits bereit zu sein. Auch im vermeintlichen freizeitlichen Ruhezustand, oder eher dem ruhenden Erregungsmodus. Für alles, für jeden, für uns.

Architektonisch und gestalterisch spiegelt sich diese gesellschaftliche und individuell internalisierte Abscheu der Muße im Interieur von Cafés, Bars und Co. wider. Perfiderweise versteckt sie sich im Gewand ihres Hassobjekts, nämlich dem der Gemütlichkeit. So spendet das über den ganzen Raum flackernde Kerzenlicht wohlige Wärme, die nicht zu aufdringlich, aber auch nicht zu einlullend, mit den Raum füllender sanft erklingender Musik und den zahlreichen Wand- und Deckendekorationen das hyperelektrisierende Seelengefühl komplettiert. Genauso wie das Kerzenlicht flackert auch unsere Seele unruhig umher.

Diese pervertierte Pseudogemütlichkeit wird durch die richtige Auswahl der Sitzmöbel potenziert, die geradezu einen stetigen Kampf um die richtige Sitzposition darstellen. Egal, wie man sich positioniert, stets ringt man auf den harten Holzbänken um seinen wunden Hintern. Rechtes Bein überschlagen, nein, linkes Bein überschlagen, nein, beide Beine parallel zueinander. Und wieder von vorne. Statt warmer Gemütlichkeit, zählt kühles Design, statt verdientem Müßiggang, unmenschlich nie endend wollender Leistungsabruf.

Vielleicht werden wir hier mit dem paternalistischen Nudging konfrontiert? Womöglich handelt es sich bei den Inneneinrichtungen um ein neues, innovatives und multimodales Fitnesskonzept zum Trainieren von Gleichgewicht, Muskeln und Koordination. Praktischerweise wird somit auch dem Übergewicht vorgebeugt. Schon während des Essens baut man die ersten überschüssigen Kalorien ab. Es werden zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Das Leistende diffundiert hinterrücks in das Gemütliche (wann wird es dieses vollends okkupieren?) und wir merken nichts. Wir machen einfach mit.

Aber ehrlich, wer von uns möchte schon seine Freizeit besinnlich mit Muße und Rückzug begehen? Allein! Nur mit sich selbst! Das ist doch nur überflüssige, horrorszenarische Zeitverschwendung, diese intellektuelle Auseinandersetzung mit sich selbst, seinen eigenen Gedanken. Das will sich doch wirklich niemand antun! Dann doch lieber bis zum Ausbrennen weiter arbeiten, damit wir unsere Freizeit nicht müßig vergeuden, sondern gedankenlos Leistung erbringen.

Aber wenigstens müssen wir, wenn sich in Zukunft die „Künstliche Intelligenz“ etabliert, nicht unsere Rolle in dieser Mensch-Maschine-Beziehung finden. Denn langsam aber sicher machen wir uns mit unserer Position bekannt: der „Natürlichen Dummheit“.

Aber vielleicht macht gerade das uns glücklich? Diese betäubende, besserwisserische Schimäre! Und nicht wie Mogli und Balu besingen:

„Hast du das jetzt kapiert?
Denn mit Gemütlichkeit.Kommt auch das Glück zu dir!
Es kommt zu dir!“

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Weitere Beiträge

Brecht das Schweigen: Männergesundheit an Universitäten

Männliche Studenten sind in den USA und Kanada eine vergessene demografische Gruppe – besonders wenn es um ihre gesundheitlichen und seelischen Bedürfnisse geht.
Wenn Millionen junger Menschen ihr Universitätsstudium beginnen, erwartet sie eine Zeit voller Hoffnung, Möglichkeiten und Spannung. Dennoch gibt es einige Studenten, die mit besonderen Problemen zu kämpfen haben, was auch mit...

„Transphobisches Stück Scheiße“ - eine Art Liebeserklärung


Du musst dein Leben ändern, eine Art Liebeserklärung, eine kleine Video-Show und ein Veranstaltungshinweis
„Transphobisches Stück Scheiße" - das klingt nicht gerade vielversprechend. Dennoch. Der Beitrag von Tamara Wernli hat mich begeistert. Ich bin ihr richtig dankbar. It made my day. Das muss ich kurz erklären: Ihr Video hat mich nicht etwa begeistert, weil ich es gut finde, was sie uns da...

Der Gender Empathy Gap und das Schweigen der Männer

Wir müssen aufhören, Männern selbst die Schuld für ihre psychischen Probleme zu geben.
Viele Kampagnen zur seelischen Gesundheit teilen eine Gemeinsamkeit: sie versuchen Menschen dazu zu bewegen mehr Zeit für Gespräche aufzubringen. Gespräche gelten hierbei als Ausdruck emotionaler Alphabetisierung und werden als essenzielle Voraussetzung für gutes seelisches Befinden und psychologische...

Über die Verlogenheit einer Ausgrenzungskultur

Ein Aufruf zu unvoreingenommenem und kritischem Denken angesichts eines komplexen Themas
Kein Mensch kommt ohne Makel zur Welt, und ebenso wenig stirbt irgendein Mensch ohne Makel, auch wenn das gegenwärtig herrschende kulturelle Milieu uns etwas anderes glauben lassen möchte. Wie der ehemalige US-Präsident Barack Obama kürzlich betonte, scheint kaum noch jemand davor gefeit zu sein, wegen...

Double Bind im Kontext psychischer Männergesundheit

Diese zwei widersprüchlichen, aber beharrlichen Botschaften können der seelischen Gesundheit von Männern schaden.
In der vergangenen Woche fand in Kanada ein alljährliches Ereignis statt. Es war die  "Mens' Mental Health Week", die sich der seelischen Männergesundheit widmete. Sie wurde von Senator Bob Dole initiiert, um die seelische Gesundheit von Männern in den Blickpunkt zu rücken - ein gern...

Der aristokratisierte Individualismus - Freiheit zur Unfreiheit als Möglichkeitsbedingung des postmodernen Menschen

Jeder ist sein eigener Monarch
Aufgrund des angestiegenen Wohlstandes und der damit verbundenen individuellen, materiellen Unabhängigkeiten könnte der Anschein entstehen, dass der Mensch freier denn je sei - hätte er sich jedoch nicht im Rahmen dieser möglichen Freiheit für die Unfreiheit entschieden. Denn der Einzelne ist aufgrund seiner Konstitution von bestehenden inneren, also...

Die Pinocchiogesellschaft: Wie uns der nichtwissende Wille (beg)leitet


Der Holzjunge Pinocchio wünscht sich nichts sehnlicher als ein richtiger Junge aus Fleisch und Blut zu werden. Doch bis es soweit ist, muss er sich im Fluss des Lebens, das ihn stets zwischen den Ufern von Areté (des Guten) und von Kakai (des Schlechten) herspült, seinen eigenen Weg zu einem guten, gelingenden Leben finden. Dieses gelingt ihm schließlich und er wird ein echter menschlicher...

Häusliche Gewalt gegen Männer: kein Grund zu lachen

Aktuelle Forschungen verweisen auf hohe Raten häuslicher Gewalt gegen Männer.
Es gibt Dinge, die eher im Schatten unserer Gesellschaft liegen und die es Wert sind, näher beleuchtet zu werden. Eines dieser Dinge ist partnerschaftliche Gewalt gegen Männer.
Bildquelle: US Air Force Medical Service
Die geläufige Vorstellung von Partnergewalt fußt auf dem Stereotyp des männlichen Bösewichts und dem...