Wer am Puls der Zeit sein will, kann ihr nicht entweichen: der Teamarbeit. Sie weckt das verlorene Paradies der Gemeinschaft und entfacht eine Arbeitswütigkeit unter immer prekärer werdenden Bedingungen.

teamwork 553z87h8d2h

Abgesehen davon, dass es sich um literarisch, philosophische Meisterwerke handelt. Was haben Hölderlins „Hyperion oder Der Emerit in Griechenland“, Fichtes „Grundlage der gesamten Wissenschaftslehre“ und Thomas Mann „Der Zauberberg“ gemeinsam? Sie sind mitnichten im geselligen Gemeinschaftsfuror entstanden. Vielmehr demonstrieren sie die ungesellige Leistung einer einzelnen Person. Trotzdem wird der Teamfähigkeit heute wie nie gehuldigt. Aber warum eigentlich?

Zum einen weil es das menschliche Bedürfnis nach Geselligkeit gibt und ein Gefühl der Sicherheit vermittelt. Zum anderen weil es das menschliche Bedürfnis nach Unterhaltung gibt und sich aus leichter Muße und Geschwätz zusammensetzt. Weshalb also nicht das Leichte mit der Last der Arbeit in der Teamarbeit verschmelzen lassen? Denn Arbeit ist längst von der anstrengenden Maloche zur unterhaltsamen, die ganze Person vereinnahmenden Beschäftigungstherapie mutiert.

Da aber die Arbeitsbeschäftigung allzu oft als sinnlose Plackerei empfunden wird, die diametral zum menschlichen Wertinstinkt, wie es der Soziologe Thorstein Veblen nannte, steht, und der damit meinte, dass der Mensch das Werk seiner Arbeit sehen will, fungiert die Teamarbeit als Anker der guten Laune, als happy pill mit Selfout-Nebenwirkung sozusagen.

Der Club mediocrité hat das längst erkannt: Weil die Arbeit sinnlos ist, muss die Sinnhaftigkeit woanders hergeholt werden. Auftritt des Teams und seines Gemeinschaftsgefühls, das vollständige Hingabe bis hin zur Selbstaufgabe, das Selfout, verlangt. Im Gegenzug erhält das Teammitglied in der Wärme der Gruppe eine kollektive Absicherung gegen die Unsicherheiten des Lebens, es erhält die Möglichkeit das verlorene Paradies der Heimeligkeit auf der Arbeitsstätte wiederzufinden und seine lakaienhafte Brillanz sozial angemessen zu kaschieren.

Gemeinschaft, so meinen die Klubmitglieder, sei immer gut. Denn es transponiere ein Gefühl der Wärme und der Behaglichkeit, versetzte uns in eine schönere Welt, schenke uns Geborgenheit. Der Preis: Selbstaufgabe und Selbstaufopferung. Nicht wenige sind hierfür bereit individualistischen FKK zu betreiben und zu Jüngern Proudhons zu werden, der lakonisch formulierte: „Alle assoziiert und alle frei“ - wobei treffender wäre: „Alle assoziiert und alle sicher!“

Aber Sicherheit ohne Freiheit ist Sklaverei und Teamarbeit eine perfide Schlange der Durchschnittlichkeit. Sie lockt mit der wohligen Gemeinschaftswärme und verlangt hierfür hingebungsvolle Selbstaufopferung für die Arbeit, was die tüchtigen 08/15-Gestalten nur zu gern erfüllen. Es ist die Geburtsstunde der Durchschnittlichkeit, es ist die Geburtsstunde des selbstgewählten körperlichen und seelischen Raubbaus, es ist die Geburtsstunde des totalitären Arbeitsregimes.

Eine extreme Form des Selbstraubbaus, eine Überstundenkultur, ist mit ihren Konsequenzen wesentlich makabrer. Erinnert sei nur an den Fall des 21-jährigen Wirtschaftsstudenten aus der Nähe von Freiburg im Breisgau, der sich als Bank-Praktikant in London zu Tode arbeitete oder an einen jungen Banker aus den USA, der nach 100-Stunden-Wochen tödlich zusammenbrach.

Die Teamarbeit mit ihrer Überstundenkultur regiert das Zepter der Arbeit, das viele in seinen Bann des Selfout zieht. Umhüllt von diesem Schleier unterstützen sie immer prekärer werdende Arbeitsbedingungen; etwa durch ihre übereifrige 12-Stunden-Anwesenheit im Büro oder durch ihre kostenlose Arbeitsverfügung. Je mehr solcher sich selbstaussaugender Figuren am Arbeitsplatz sind, desto eher etabliert sich dieses Verhalten zur Gruppennorm. Shifting-baseline-Syndrom nennt man dieses Phänomen verzerrter und eingeschränkter Wahrnehmung von Wandel. Das Pathologische wird zur Normalität.

Selbstausbeutung und die vollste Hingabe für die Arbeit werden zur obersten Priorität und gebetsmühlenartig propagiert. Arbeit wird so zur heimeligen Wohlfühloase, zur wärmenden Familie - und Familie zum notwendigen Pflichtprogramm. Das stellt kein Problem für jene dar, die Familie als gesellschaftliches Pflichtanhängsel ohne jegliches Gemeinschaftsgefühl verstehen. Es stellt aber ein Problem für jene dar, die die Gefühle der Geborgenheit, der Zugehörigkeit in der Familie gefunden haben und hier ihre Prioritäten setzen.

Teamarbeit in seiner obsessiven Form wird zur Ersatzreligion mit ihrem Heilsversprechen der Gemeinschaft, die jedoch individuelle Unterwerfung zu Gunsten „der Sache“ verlangt. Für manch einen ist das die richtige Religion, für manch anderen eben nicht. Zwang war noch nie gut.

Nur: Unter solchen Umständen werden nie Werke ähnlich „Hyperion oder Der Emerit in Griechenland“, „Grundlage der gesamten Wissenschaftslehre“ oder „Der Zauberberg“ entstehen. Hierfür bedarf es eines individualitätsfördernden Raumes und keiner kuschelromantischer Gemeinschaftsanstalt inklusive Selbstraubbau.

 

 

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Weitere Beiträge

„Equal Pay“ - eine Scheindebatte!


Am 21. März wurde der diesjährige „equal pay day“ bundesweit veranstaltet, mit vielen Events, finanziell unterstützt vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.
Zentrales Thema dieser Veranstaltungen war die vom Statistischen Bundesamt (destatis) in Höhe von aktuell 22 Prozent errechnete Entgeltlücke zwischen Männern und Frauen.Der Begriff Entgeltlücke und die Forderung, sie...

Familie, Arbeitsmarkt und Gleichstellungspolitik


Wirtschaft, Unternehmen, Profit, Arbeitsmarkt, Konkurrenz auf der einen und Ehe, Familie,  Kindererziehung, Liebe und Vertrauen auf der anderen Seite bezeichnen die beiden Seiten des Widerspruchs zwischen Produktivität und Reproduktivität.
Wenn die wirtschaftliche Seite aufgrund ihres Profitstrebens übergriffig wird, indem sie die privat-familiale Seite nicht mehr respektiert, indem sie versucht, auf...

Prostitution: Ein Beruf wie jeder andere


In der Kontroverse um eine Verschärfung des Prostitutionsgesetzes werden Sexarbeiterinnen mit fragwürdigen Argumenten pauschal als Opfer abstempelt. Novo-Redaktionsleiter Johannes Richardt fordert stattdessen, die Prostitution konsequent zu legalisieren.
Der Konflikt um die Prostitution ist wohl so alt wie das Gewerbe selbst. In ihm spiegeln sich gesellschaftliche Normen und Moralvorstellungen...

Jagd auf kranke Hartz-IV-Empfänger – die Kleinen hängt man …


Nach Schätzungen der OECD schädigen Steuerhinterzieher den deutschen Staat mit jährlich mehr als 100 Mrd. Euro. Durch die Aufdeckung der „Offshore Leaks“ ist das Thema wieder auf die Tagesordnung zurückgekehrt. Doch was machen die deutschen Behörden? Jagen sie Steuerhinterzieher und deren Helfershelfer bei der Deutschen Bank? Nein. Deutsche Behörden machen stattdessen Jagd auf kranke...

Warum eine Frauenquote für Top-Positionen niemandem nützt – vor allem nicht den qualifizierten Frauen


Die vielzitierte „Gläserne Decke“, die besagt, dass Frauen auf ihrem Karriereweg (von Männern) behindert würden, ist ein Mythos – auch wenn deutlich weniger Frauen in Top-Positionen zu finden sind. Die Vorstellung von benachteiligten und unterdrückten Frauen einerseits und bestens verdienenden Männern, denen ein „roter Teppich“ für ihren Aufstieg an die Spitze gelegt wird, hält einer objektiven...

Anmerkungen zur 20. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks (DSW) - Teil II


Die institutionelle Stabilität des traditionellen deutschen dreigliedrigen Schulsystems ist wirklich ungewöhnlich. Sie hat ganze historische Epochen überstanden: das deutsche Kaiserreich, die Weimarer Republik, das sogenannte „Dritte Reich“, und auch innerhalb der Bundesrepublik hat sich diese Struktur mit kleineren oder größeren Modifikationen bis in die Gegenwart behauptet.
Weder pädagogische...

Die weibliche Definitionsmacht


Seit dem Feminismus in den Siebzigerjahren steht der Mann in der Kritik von Frauen. Dabei werden von Frauen Forderungen an den Mann gestellt, neue Männerbilder entworfen und die Erwartungen der Frauen an den Mann beschrieben. Der Mann selber als soziale Wirklichkeit kommt dabei nicht vor, ebenso wenig wie seine Bedürfnisse und Wünsche.
Ein aktuelles Beispiel dafür ist die Vorlesungsreihe „Der Mann“, die...