Der Fall um das Flüchtlingsschiff„Sea-Watch-3“ lässt die Frage aufkommen: Ist unser Verständnis von Moral humanistisch, aber zu wenig verantwortungsvoll?

seenot 77685

Kants Kategorischer Imperativ „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde“ gehört wohl zu den bekanntesten Handlungsanweisungen der sogenannten deontologischen Moral. Im Gegensatz zu der konsequentialistischen Moral, die das moralische Urteil von der Qualität der Handlungsfolgen abhängig macht, steht in der deontologischen Sichtweise nur die Handlung im Mittelpunkt.

Aus dieser Perspektive ist der Fall um die „Kapitänin“ Carola Rackete und ihrer Einfahrt in den Hafen von Lampedusa mit dem Flüchtlingsschiff „Sea-Watch-3“ klar. Menschen zu retten, die in Seenot geraten sind, ist moralisch richtig. Es handelt sich, und das ist unbestritten, um einen höchst humanitären Akt. Darüber lässt sich nicht diskutieren. Punkt.

Betrachtet man jedoch Racketes Handlung aus konsequentialistischer Sichtweise, verkompliziert sich der Sachverhalt. Warum? Weil hier die Konsequenzen der Flüchtlingsrettung berücksichtigt werden müssen, was die Frage aufkommen lässt: War Racketes Rettung ein verantwortungsbewusster Akt? Um das zu beantworten, müssen unterschiedliche Perspektiven in Betracht gezogen werden.

Da wären zum einen die geretteten Flüchtlinge. Dass ihre Reise eine Fahrt ins Ungewisse werden sollte, dass sie ertrinken könnten, dass sie sich womöglich in die Perspektivlosigkeit werfen, das alles mussten sie wissen. Schließlich verfügen sie über einen Verstand und die nötigen technischen Hilfsgeräte, wie dem Smartphone, das ihnen Nachrichten und Bilder aus aller Welt zugänglich macht. Somit wussten sie um die Konsequenzen ihrer Reise Bescheid, die im extremsten Falle mit dem Tod enden könnte. Scharfzüngig gesprochen: weil sie bewusst diese Gefahren in Kauf nahmen, müssen sie zunächst selbst für ihre Entscheidung und die Konsequenzen zur Verantwortung gezogen werden.

Neben den Flüchtlingen wäre da noch die „Kapitänin“. Egal aus welchen Motiven sie oder „Sea Watch“ die Notseeleidenden vor dem Ertrinken bewahrten, egal wie ehrbar ihr Engagement war, an die Konsequenzen, an ein Konzept für die „Zeit nach der Rettung“ haben sie nicht gedacht. Denn die Reise der Flüchtlinge ist noch lange nicht vorbei, ihre Zukunft ungewiss. Obschon sie für diesen Moment, im Hier und Jetzt gerettet sind, gilt das für ihr Morgen in Italien nicht. Schließlich ist das Land von „Mamma Pasta“ alles andere als „Bella Italia“ für die Flüchtlinge, ein „Bellum Italia“ trifft den Sachverhalt wohl besser.

Weil, und das wäre die dritte Perspektive, die italienische Regierung mit der Unterbringung der Geflüchteten überfordert ist, diese nicht gerade willkommen heißt, organisieren sich diese in Ghettos. Dort wo Perspektivlosigkeit herrscht, Alkohol, Drogen und Prostitution den Alltag bestimmen, hält die nigerianische Mafia die Zügel in den Händen. Das zeigt: Der italienische Staat kann seiner Verantwortung gegenüber Flüchtlingen nicht gerecht werden.

Rackete musste das verstehen, Bescheid wissen über die negative Einstellung der italienischen Bevölkerung und Regierung gegenüber den Flüchtlingen, Bescheid wissen über die menschenunwürdigen Unterbringungen, Bescheid wissen über den immer roher werdende Ton im öffentlichen und privaten Diskurs, um nur einige zu erwähnen.

Und überhaupt. Wer ist hier verantwortlich? Sind es die Italiener? Und wofür überhaupt verantwortlich? Denn flüchten nicht gleichzeitig Rackete und die Flüchtlinge in die eigene Verantwortungslosigkeit, um sich hinter der Maske des Humanitären zu „verstecken“? Diese Fragen werfen ein moralisches Dilemma auf, nämlich jenes zwischen Humanismus und Verantwortung.

Nochmals: Dass sich Rackete ins „Mare Nostrum“ begab, um Ertrinkende zu retten, ist indiskutabel ein humanitärer Akt. Doch war es von ihr verantwortungsvoll die Segel der „Sea-Watch-3“ zu hissen, um die Flüchtlinge in die Obhut der nigerianischen Mafia zu übergeben, sie einem Sumpf aus Drogensucht und Prostitution zu überlassen, dem unfähigen, italienischen Staat Verantwortung aufzuerlegen?

Manchmal ist es gut nur der Menschlichkeit zu folgen, manchmal nicht. Fest steht jedenfalls, dass es leichter ist einem Humanismus zu folgen als nur verantwortungsvoll zu handeln. Die einen machen es, weil sie keine Verantwortung übernehmen möchten, die anderen weil sie nicht imstande sind die Konsequenzen ihres Handelns zu überblicken. So oder so, verantwortungsvoll handeln können jedenfalls wenige.

In Racketes Fall war, wie ihre Rettungsaktion zeigt, zu viel humanitärer Idealismus involviert. Ob aus wohlüberlegten oder nicht überdachten Gründen, hierüber kann nur spekuliert werden. Vielmehr stellt sich die Frage, ob die „Kapitänin“ nicht „mehr“ Verantwortung hätte übernehmen müssen? Wer ein bemanntes Schiff sicher steuern kann, muss in der Lage sein, die Situation in die er sich begibt, zu durchschauen und zu erkennen. Das bedeutet zugleich in der Lage zu sein sich der abzeichnenden Verantwortung zu stellen.

So hätte sie etwa organisieren können, dass die Flüchtlinge nach vorheriger Absprache in ein anderes Zielland unterkommen könnten. Oder sie hätte Sorge tragen können, dass die Flüchtlinge menschenwürdig untergebracht würden. Stattdessen konzentrierte sich Rackete „nur“ auf den humanitären Akt der Menschenrettung und vernachlässigte dabei den Aspekt der Verantwortung, der in dieser humanitären Form keine ausführliche moralische Auslegung zulässt. Inwiefern ihr das zum Vorwurf gehalten werden kann, darüber können sich die Geister scheiden.

Doch um womöglich diese Frage für oder gegen den Humanismus, für oder gegen die Verantwortung zu beantworten, sollte man vielleicht die in den Slums lebenden Flüchtlinge fragen: „Versetzt euch in die Situation eurer Flucht zurück. Würdet ihr nochmals vor dem Ertrinken nach Italien gerettet werden wollen oder nicht?“ So zynisch es sich anhören mag, so erkenntnisreich wären die Antworten. Einerseits um Racketes Verhalten moralisch beurteilen zu können, andererseits um ansatzweise Kants „allgemeines Gesetz“ zu bestimmen. Schade nur, dass diese Erkenntnis für die in Italien Gestrandeten zu spät käme.

 

 

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Kommentare  

0 # wdb 2019-07-24 15:10
Der Artikel lässt einige Aspekt aus, die ich gerne nachtrage:

Die Migranten kamen aus Libyen, das aber arabisch bevölkert ist. Wie wir in der Reportage in Panorama sahen, waren es allesamt Schwarze. Folglich sind sie, bevor sie aus Libyen „flüchteten“, zuvor erst nach Libyen „eingereist“.

Also ganz sicher keine Flüchtlinge.

Laut Zeitungsberichten und italienischen Sendungen sind diese Migranten Kunden einer Schlepperbande (Preis pro Kopf 1600€); die Schlepperbande wiederum steht in ständigem Kontakt mit „Rettungsschiffen“, darunter auch Sea-Watch 3. Als die Sea-Watch in See stach, erging ein Signal an die Schlepperbande, die Migranten in seeuntüchtigen Schlauchbooten auszusetzen.

Weil die Sea-Watch dies Aussetzen konkret ausgelöst hat, ist die Aktion nicht humanitär, sondern Element eines Geschäftsvorgangs.

Um das zu untermauern: Das Fräulein Kapitän hat zwischenzeitlich von der Sea-Watch 3 abgeheuert.
Antworten
Weitere Beiträge

Gleichberechtigt „schwarzern“


Endlich macht sich die Gleichberechtigung auch bei der Steuerhinterziehung bemerkbar! Danke Alice! Wieder eine Männerdomäne erobert.
Diesmal das Schwarzgeld. Und ja, es tut mir auch wirklich leid, dass der Name von Alice Schwarzer so wunderbar einlädt zu ganz neuen Wortschöpfungen im Zusammenhang mit dem Vorbeischaffen von Steuergeldern am Fiskus.
 

Brüllen und Schweigen

Sind wir auf dem Weg zu einem moralisierenden Autoritarismus?
Der Titel ist doppeldeutig: Im Film Das schweigende Klassenzimmer ist das Schweigen einer Schulklasse in der DDR ein Zeichen des Protests – aber dieser Protest wiederum soll dann zum Schweigen gebracht werden. Der Film wäre wohl nicht so erfolgreich, wenn sich nicht auch Bezüge zu heutigen Erfahrungen herstellen ließen.
...

Heuchler, Heuchelei und die Logik dahinter

Zuerst erschienen auf Sciencefiles.org
Haben Sie auch ein Gefühl der Befremdung, wenn Sie Politiker den “Wählerauftrag” beschwören hören, nur um dann im nächsten Satz im Hinblick auf hehre Ziele wie “Solidarität” oder “soziale Gerechtigkeit” darüber belehrt zu werden, was gut für Sie ist bzw. was Sie und “die Menschen” “verstehen” oder “einsehen” müssen? Haben Sie dasselbe Gefühl, wenn...

Der Generalverdacht gegen die Aufklärung

Oder: Wie die Dialektik der Aufklärung die Verbreitung der Aufklärung verhinderte
Die Kritische Theorie, auch "Frankfurter Schule“ genannt, gehört zu den einflussreichsten philosophischen Strömungen des 20. Jahrhunderts. Ihr programmatisches Werk ist die 1947 von Max Horkheimer und Theodor W. Adorno verfasste Dialektik der Aufklärung.
Bild: Jjshapiro in der Wikipedia auf Englisch, CC BY-SA 3.0,...

Die Doppelmoral der Grünen


Viele Kommentatoren haben aufgrund der jüngsten Vorschläge der Grünen, von denen der zu einem fleischlosen Tag in deutschen Kantinen nur der spektakulärste ist, festgestellt, dass diese Partei etwas Oberlehrerhaftes hat.
Nicht ohne Grund sehen manche auch einen messianischen Weltverbesserungsdrang, der schon ideologische Züge trägt. Eine Partei der Besserwisser mit höherem Bewusstsein, die die Wahrheit...

Isch Merkel Over? Kommentar zur Flüchtlingskrise


"Dann isch over" - mit solch poetisch anwandelnden Worten verdeutlichte seinerzeit Wolfgang Schäuble den Griechen den tieferen Sinn europäischer Solidarität und die Konsequenzen, die jenen drohen, die diese Solidarität missbrauchen. "Over" ist in der Flüchtlingsdebatte inzwischen auch so einiges.
Zunehmend "over" ist beispielsweise der Zusammenhalt innerhalb der CDU und CSU. Überspannt scheinen zudem...

Kosmopolitismus in Zeiten der Globalisierung


Ein Kosmopolit ist jemand, der sich als Bürger der ganzen Welt versteht. Grenzen, sei es staatlicher oder nationaler Art, spielen für ihn keine wesentliche Rolle. Ein Kosmopolit fühlt sich überall zuhause. Seine Heimat ist die ganze Welt.
Formuliert wurde das Ideal des Weltbürgertums bereits in der Antike, am deutlichsten in der Philosophie der Stoa. Die Gesetze des Kosmos spiegeln sich im Leben...

Das télos der Politischen Philosophie von Karl Marx


Alexander Ulfig fasst die Ergebnisse seines Aufsatzes „Das Desiderat des Marxismus“ wie folgt zusammen: „Das Fehlen einer moralisch-ethischen Grundhaltung ist für weite Teile der linken Denktradition konstitutiv, und zwar seit den Anfängen dieser Denktradition bei Karl Marx und Friedrich Engels. Beide Denker haben es versäumt, ihre Lehre auf ethische Fundamente zu stellen oder wenigstens...