weiche 

Die Coronapandemie verstärkt die Innenenorientierung des Menschen mit all ihren negativen Folgen wie Egozentrik, Vereinzelung und Vereinsamung. Sie verursacht auch Ängste und Depressionen. Ein Buch zeigt einen Ausweg aus dieser Sackgasse.

Wir leben in einer individualistischen Gesellschaft. Die Menschen sind sehr stark mit sich selbst beschäftigt. Alles kreist um das eigene Selbst. Diese Innenorientierung hat viele negative Folgen wie Egozentrik und Egoismus, ferner Vereinzelung und Vereinsamung. Sie verursacht auch viele psychische Krankheiten, Ängste und Depressionen. Sie verunmöglicht es, glücklich zu werden, denn glücklich werden kann man nur in der Hingabe an die Welt, in der Außenorientierung.

Durch die Nutzung der Neuen Medien, insbesondere von PCs, Tablets und Smartphones, wird die Innenorientierung noch verstärkt. Auch die Anfang 2020 weltweit ausgebrochene Coronapandemie und die ihr folgende Coronakrise fördern die Innenorientierung mit all ihren negativen Folgen.

Der Autor zeigt anhand von konkreten Techniken und vielen Beispielen, wie die egozentrierte Innenorientierung überwunden werden und sich der Einzelne nach Außen wenden kann. Es sind Techniken und Praktiken des Absehens von sich selbst, der Befreiung von egozentrierten Ängsten, des Aufgehens in einer Tätigkeit und des sozialen Engagements. Auch das Großziehen von Kindern wird als eine wichtige Form des nach Außen gerichteten Engagements geschildert.

Nur wenn der Einzelne über sich selbst hinausgeht, sich an die Welt, sei es an Dinge oder Menschen hingibt, kann er wahrhaft glücklich werden. Der in dem Buch beschriebene Weg zum Glück kann auch als eine konkrete Lebensorientierung betrachtet werden.

Schließlich behandelt der Autor den Zusammenhang von Sinn des Lebens, Tod und Glück. Sinn des Lebens, Tod und Glück verweisen aufeinander. Man kann nur den Sinn des Lebens finden und wahrhaft glücklich werden, wenn man die Bedeutung des Todes für das Leben erkennt und die Angst vor dem Tod verliert.

Alexander Ulfig, Der letzte Schritt zum Glück, Independently published 2020.

Aus dem Inhaltsverzeichnis:

Der Siegeszug des Individualismus
Die Innenorientierung
Alles kreist um das eigene Selbst
Negative Folgen der Innenorientierung
Neue Medien verstärken die Innenorientierung
Corona fördert die Selbstbezogenheit
Über sich selbst hinausgehen
Von sich selbst absehen: drei Beispiele
Zu sich selbst Distanz gewinne: drei Beispiele
Lust und Glück kann man nicht erzwingen
Dem Leiden nicht aus dem Wege gehen
Für eine nicht-egozentrierte Selbstverwirklichung
Das Aufgehen in einer Tätigkeit: der Flow
Ziele und Aufgaben klar bestimmen
Fähigkeiten und Anforderungen ins Gleichgewicht stellen
Etwas um seiner selbst willen tun
Im Flow vergisst man sich selbst
Im Flow verschmilzt man mit der Welt
Im Flow herrscht Zeitlosigkeit
Zwei Beispiele für den Flow
Flow vertreibt Angst und Depression
Selbstvergessenheit führt zur Stärkung des Selbst
Anderen helfen
Wann kann man anderen am besten helfen?
Geben ohne Gegenleistung
Uneigennütziges Helfen bringt dem Helfer einen großen Nutzen
Helfen macht high
Im Helfen verschmilzt man mit der Welt
Was ist Altruismus?
Altruistische Persönlichkeiten
Haben und Großziehen von Kindern
Kinder in die Welt setzen heißt über sich selbst hinausgehen
Kinder verändern positiv Eltern
Das Großziehen der Kinder führt zur besseren Selbsterkenntnis der Eltern
Den Sinn des Lebens finden
Die Bedeutung des Todes für das Leben
Vom Tod zum Glück
Glücklich werden in der Hingabe an die Welt

 

 

Weitere Beiträge

Zwei Seiten des modernen Individualismus

Von Dr. Alexander Ulfig   28. März 2012
Individualismus ist ein Standpunkt, dem zufolge der einzelne Mensch in seiner Einmaligkeit und Einzigartigkeit den höchsten Wert darstellt. Der Einzelne hat einen Vorrang vor der Gemeinschaft, der Gesellschaft oder dem Staat. Die Gemeinschaft soll nur die Rahmenbedingungen schaffen, unter denen der Einzelne sich entfalten und seine Ziele verwirklichen kann....

Der aristokratisierte Individualismus - Freiheit zur Unfreiheit als Möglichkeitsbedingung des postmodernen Menschen

Jeder ist sein eigener Monarch
Aufgrund des angestiegenen Wohlstandes und der damit verbundenen individuellen, materiellen Unabhängigkeiten könnte der Anschein entstehen, dass der Mensch freier denn je sei - hätte er sich jedoch nicht im Rahmen dieser möglichen Freiheit für die Unfreiheit entschieden. Denn der Einzelne ist aufgrund seiner Konstitution von bestehenden inneren, also...

Aufgehen in einer Tätigkeit - das Flow-Erlebnis


Der Zustand des Aufgehens in einer Tätigkeit wird von Psychologen als Flow bezeichnet. Er wird auch als Bestandteil eines erfüllten und glücklichen Lebens angesehen.
Ein Schachspieler berichtet: „Wenn das Spiel mich packt, höre ich sozusagen nichts mehr … es gibt nur das Spiel als Gegenstand meines Denkens.“ „Ich bin mir meiner Selbst und meiner Probleme weniger bewusst … es gibt Phasen, in...

Medien, Zensur und Manipulation 2020

Ein Blick zurück im Zorn
Demokratie und Meinungsfreiheit sind in Gefahr wie nie zuvor. Aktivisten und Lobbygruppen, Politiker und Journalisten versuchten auch im vergangenen Jahr wieder, die Deutungshoheit zu erringen und Kritiker mundtot zu machen.
 

Alle Kinder zu Hause – Neustart für die Familie?


Kitas und Schulen geschlossen. Die Kinder bleiben zu Hause. Alles auf Anfang: Früher war: Vater und Mutter  berufstätig mit  Kind in  Fremdbetreuung und heute ist: Hausarrest. Jetzt findet „Familie“ mit Kindern statt - und zwar die nächsten Wochen, 24 Stunden, jeden Tag.  Das Drehbuch für das Unternehmen „Familie“ muss fast täglich neu gestaltet, die Rollen neu verteilt werden.
...

Freiheit und Gemeinschaft


Im Westen entstehen immer mehr Schönwettergemeinschaften. 
Eine - bei der Eröffnung der Ausstellung zum 40. Geburtstag des Stroemfeld- Verlags in Frankfurt ernst oder schalkhaft vorgebrachte - These des Kulturforschers Klaus Theweleit lautete, man könne eigentlich richtig nur derjenigen Gemeinschaft angehören, der man beigetreten ist. Das bedeutet die Ablehnung der Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft,...

Die Angst vor dem Feminismus


Befragt nach dem Grund seiner Zustimmung zu dem seltsamen „Herr Professorin“-Beschluss, antwortete der Senats-Vicechef der Uni Potsdam: „... es hätte sonst Ärger mit Feministinnen gegeben“.
Diese seltsame Kapitulation und die fehlende Zivilcourage verblüffen. Es zeigt: Ein Phänomen geht um. Es ist die A n g s t vor Folgen, nicht politisch korrekt zu handeln. Folgen, die nicht nur ein...