Hass nhbs2198

Liebe Gesinnungskrieger,

ist euch eure Autoritätshörigkeit eigentlich gar nicht peinlich? Ich hatte ja gehofft, dass die Zeiten des Kadavergehorsams irgendwann mal vorbei sind, aber nein, da kommt ihr mit eurer typisch deutschen Untertanenmentalität und lasst euch wieder für die Kriege der Herrschenden einspannen.

Ihr protestiert? Ihr seid doch gar nicht autoritätshörig? Ach nein? Was habt ihr denn von denen, gegen die ihr ständig in den Krieg zieht, im Original gehört oder gelesen? Was wisst ihr beispielsweise über Feminismuskritiker und ihre Ansichten aus deren eigenem Mund? Eben. Nichts wisst ihr. Irgendwelche Haltungsschadenjournalisten sagen euch: Der da ist ein Schwein, den müsst ihr hassen. Und dann zieht ihr los und hasst. Autoritätsgläubig, wie ihr nun mal seid. Wie zu den finstersten Zeiten dieses Landes, als hättet ihr nichts aus der Geschichte gelernt. Als gäbe es nicht warnende Beispiele genug für das, was passiert, wenn man sich von Hasspredigern aufhetzen und für deren Agenda missbrauchen lässt.

Dabei haben wir doch alle im Laufe unseres Lebens Filme gesehen oder Romane gelesen über vergangene Zeiten, in denen die dumpfe Volksseele in ihrer vorurteilsbeladenen Beschränktheit zum Lynchmob wird, und uns angewidert und voller Zorn gefragt, was das für selbstgerechte Menschen sind, die anderen so etwas antun.

Schaut in den Spiegel, dann habt ihr sie vor euch. Spießer von rechts wie von links, die es nicht ertragen, wenn jemand anders lebt als sie. Die eine permanente Bestätigung für ihre Lebenslügen brauchen und sich zu diesem Zweck behaglich eingerichtet haben in ihrer Filterblase, aus der sie nicht geweckt werden möchten. Die Angst vor Freiheit haben, Angst vor Alternativen, Angst vor Wahlmöglichkeiten. Weil dazu auch gehört, Fehler zu machen, Irrtümer einzugestehen und Konsequenzen zu tragen.

In eurem Spiegel seht ihr die, die sich daran aufgeilen, mit dem Gefühl der Rechtschaffenheit ihrem Hass und ihren Aggressionen freien Lauf zu lassen. Und mit der Gewissheit, keine Repressalien befürchten zu müssen, weil die Mächtigen auf ihrer Seite stehen. Vor achtzig Jahren hättet ihr mit derselben Selbstgerechtigkeit Juden ans Messer geliefert, weil man euch eingeredet hätte, die würden die Welt beherrschen. In der DDR wäret ihr Stasi-Spitzel gewesen, um euch vor angeblichen Nazis zu schützen. Heute hetzt ihr halt gegen weiße Männer. Immer schön gegen die, die der Zeitgeist gerade zum Abschuss freigibt.

Bei der Gelegenheit: Wie könnt ihr es wagen – How dare you! – meine Generation, die den Umweltschutz praktisch erfunden hat, für den Zustand der Welt verantwortlich zu machen? Ausgerechnet ihr, die ihr Ressourcen verschwendet wie keine Generation vor euch, die ihr um die Welt jettet, den Computer den ganzen Tag auf Standby laufen lasst, in der U-Bahn mit eurem elektronischen Spielzeug daddelt, statt ein Buch zu lesen, und jedes zweite Jahr muss es ein neues Smartphone sein?

Ich weiß natürlich, Denunzianten haben es immer schon vorgezogen, Sündenböcke für die Probleme in ihrem Leben und alle Übel dieser Welt zu finden, statt sich der Verantwortung für ihre Entscheidungen zu stellen. Ein klares Feindbild enthebt Feiglinge der unangenehmen Aufgabe, eigene Schattenseiten wahrzunehmen.

Deshalb Identitätspolitik. Die gibt euch eine Ausrede in die Hand, euch nicht länger mit euren individuellen Verfehlungen beschäftigen zu müssen. Es ist schließlich die Gruppenzugehörigkeit, die für alles verantwortlich ist, nicht wahr? Früher war es die Erziehung. Oder die soziale Schicht, der man entstammt. Irgendeine Ausrede braucht es schließlich, um Verantwortung zu delegieren. Es ist ja so behaglich an dem Ort, an dem man immer nur Opfer ist und niemals für seine Taten geradestehen muss!

Wie wär’s zur Abwechslung mal mit selbstständigem Denken? Wie wär’s, wenn ihr euch ruhig und ohne Vorurteile anhört, welche Meinung Andersdenkende wirklich vertreten? Statt euch von der vorverdauten Welt der 140 Zeichen befehlen zu lassen, was ihr wo zu meinen habt?

Lest, was die zu sagen haben, die man euch zu hassen heißt. Lest es im Original. Und diskutiert mit ihnen. Tauscht Argumente aus, nicht Gefühle. Womöglich könnt ihr sogar euren Horizont verweitern. Werdet erwachsen. Und hört vor allem auf, euch gehorsam von Pseudoautoritäten am Nasenring aufs Schlachtfeld des Bessermenschentums schleifen zu lassen.

 

 

Weitere Beiträge

Ein Mordsgeschäft: Frauenpreise der Heinrich-Böll-Stiftung


Es ist schon bizarr, aus welch trüben Quellen der Inspiration die Feministinnen der Heinrich-Böll-Stiftung ihren Nektar schlürfen. Passend zum notorischen Weltfrauentag verleiht die Stiftung am 7.3.2014 den Anne-Klein-Frauenpreis an die mexikanische Frauenrechtlerin Imelda Marrufo Nava.
"Ihr Beitrag zur Klassifizierung der geschlechtsspezifischen Gewalt gegen Frauen in Ciudad Juarez als...

Neuerscheinung: "Das bedrohte Vermächtnis der europäischen Aufklärung"


Die Aufklärung des 18. Jahrhunderts gehört zu den einflussreichsten kulturellen und gesellschaftspolitischen Strömungen der westlichen Zivilisation. Sie verfolgt das Ziel, auf Tradition und Autorität zurückgreifende Ansichten, sei es religiöser oder politischer Art, einer kritischen Prüfung zu unterziehen und diese Ansichten – falls sie der Prüfung nicht standhalten – zu revidieren...

Von der Wehrpflicht


Abgesehen vom Mythos der Frauen als dem empathischen Geschlecht bringt mich kein Märchen so auf die Palme wie das von der angeblichen Friedfertigkeit der Frau.
 

Zum Lohfink-Urteil: Eine Ministerin unterstützt eine Straftat

Warum eigentlich muss Manuela Schwesig nicht zurücktreten?
„Der Fall von Gina-Lisa Lohfink zeigt, dass dringend das Sexualstrafrecht reformiert werden muss. Dass die Vergewaltiger von Gina-Lisa nicht zur Verantwortung gezogen werden und sie selbst stattdessen wegen Falschaussage verurteilt werden soll, sendet ein verheerendes Signal.“ 
Das schrieb die im Bundestag vertretene Partei Bündnis 90/Die...

Schnelltest Gendersprache: Es tut nicht weh


Er ist kostenlos, tut nicht weh – und es sind keine Nebenwirkungen bekannt. Er ist freiwillig. Niemand wird gezwungen. Es handelt sich um einen denkbar einfachen Schnelltest, den Sie zu jeder Tageszeit an jedem Ort ohne ärztliche Betreuung und ohne zusätzliche Hilfsmittel selbst durchführen können.
 

Zombie-Feminismus, Antisexismus und Demokratie


Es gibt nur einen Feminismus“, sagt die Grüne Renate Künast. „Zu keinem Zeitpunkt gab es nur einen Feminismus wie die in Stein gemeißelte Lehrmeinung, sondern seit den Anfängen standen stets mehrere Konzepte nebeneinander“, sagt die grüne Böll-Stiftung. Wer das wiederum für einen Widerspruch hält, kennt sich nur mit dem Thema nicht richtig aus.
Wer sich aber mit dem Thema nicht richtig...

NovoArgumente: Dossier „Genderdebatte“

23. August 2013
Staatliche Gleichstellungspolitik wird zunehmend zu einem Problem für Frauen und Männer. Nicht Emanzipation, sondern Regulierung, Volkserziehung und Gleichmacherei stehen im Vordergrund.
Inwieweit müssen Frauen wirklich vor Übergriffen durch das andere Geschlecht geschützt werden? Warum ist es politisch und moralisch geboten Frauen im Beruf zu bevorzugen? Und wieso haben es...

Prostitution, Feministen und der Zwang


In den letzten Jahren ist verstärkt zu beobachten, dass Prostitutionsgegner europaweit versuchen, in den einzelnen Staaten generelle Prostitutionsverbote, etwa nach dem Muster Schwedens, durchzusetzen.
An vorderster Front der Prostitutionsgegner stehen dabei die (Radikal-)Feministinnen. Sie fühlen sich durch das sexuelle Angebot anderer Frauen in ihrer eigenen „Menschenwürde“ verletzt, weil hier die...