Gegen den „propagandistischen Einheitsbrei“

Medienkritik ist angesichts der beunruhigenden Entwicklung der Mainstream-Medien wichtiger denn je.

microphones-5536284526 Immer mehr Menschen merken, dass mit den bundesrepublikanischen Leitmedien Vieles nicht stimmt.

Sie folgen unkritisch dem politischen und gesellschaftlichen Mainstream, berichten sehr einseitig und tendenziös, sie machen sich in vielen Fällen zum Handlanger der Regierungspolitik, kurz: Sie verstoßen gegen fundamentale Prinzipien der journalistischen Arbeit wie Unabhängigkeit, Unvoreingenommenheit, Ausgewogenheit und weltanschauliche Neutralität. Das betrifft gegenwärtig vorwiegend die Berichterstattung zu Russland, EU-Politik, Wirtschaftspolitik und Gleichstellungspolitik.

Ein Beispiel dafür: In einem ARD-Beitrag äußern sich „Entscheidungs- und Meinungsträger“ zur Frauenquote. Sechs Personen sprechen sich für eine Frauenquote aus, eine dagegen, eine ist zwar gegen eine starre Quote, aber doch für die Steigerung des Frauenanteils in Führungspositionen um rund dreißig Prozent. Wir haben also letztlich sieben Personen für die Frauenquote und eine dagegen. Und das soll ein ausgewogenes Verhältnis sein? Und das soll eine ausgewogene Berichterstattung sein? Und dafür zahlen die Bundesbürger monatlich die Rundfunkbeiträge?

Meinungsvielfalt wird in den Mainstream-Medien durch Gleichschaltung, durch einen „propagandistischen Einheitsbrei“ ersetzt, wie es der Publizist Adorján F. Kovács ausdrückt. Kampagnenjournalismus tritt an die Stelle eines auf Fakten basierenden, fairen und ausgewogenen Journalismus.

Die Zensur funktioniert in Deutschland auf eine andere Weise als in Ländern, in denen sie offiziell besteht. In den Leitmedien dürfen Journalisten nur das schreiben, was Mainstream und politisch korrekt ist, ansonsten riskieren sie viel. Neulich erfuhr ich Folgendes: Talkshow-Redaktionen führen mit potentiellen Talkshow-Teilnehmern stundenlange Gespräche, um herauszufinden, wie sie ticken und was sie in der Talkshow sagen könnten. Mit Meinungsfreiheit und offener Debatte hat das nichts zu tun. Um beim Beispiel der Talkshow zu bleiben: Die Zusammensetzung der Talkshow-Teilnehmer ähnelt in vielen Fällen der Teilnehmerzusammensetzung in dem oben genannten ARD-Beitrag.

Angesichts dieser beunruhigenden Entwicklung der Mainstream-Medien haben wir auf „Cuncti“ das Dossier „Medienkritik“ angelegt. Wissenschaftler, Politiker, Publizisten und Blogger kritisieren darin die Missstände im deutschen Mainstream-Journalismus. Das ist notwendig, um die Prinzipien eines freien, unabhängigen und kritischen Journalismus zu stärken.

Die meisten Menschen in Deutschland haben Angst, ihre Meinung öffentlich zu äußern. Sie haben Angst, gegen den von selbsternannten Eliten – also von den Herrschenden – festgelegten Meinungskanon zu verstoßen. Die Mainstream-Medien tragen die Hauptschuld an dieser Misere.

Zum Cuncti-Dossier „Medienkritik“.

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Kommentare  

0 # Imre Majstorovic 2018-09-06 17:08
Die Einseitigkeit der Russland-Berichterstattun g ist auf die Tätigkeit transatlantischer Lobbyisten zurückführbar.
Dieser Tatbestand wurde bereits empirisch durch eine wissenschaftliche Studie (Meinungsmacht. Der Einfluss von Eliten auf Leitmedien und Alpha-Journalisten - eine kritische Netzwerkanalyse) des Medienwissenschaftler Uwe Krüger umfassend und detailliert belegt.
Antworten
0 # Imre Majstorovic 2018-12-21 11:02
Korrektur: [....] des Medienwissenschaftlers Uwe Krüger [....]
Antworten
Weitere Beiträge

Hassrede ist freie Rede


Mit Netzsperren und öffentlichkeitswirksamen Kampagnen wird gegen sogenannte „Hate Speech“vorgegangen. Besser wäre es, rassistischen und anderen Vorurteilen sachliche Argumente entgegenzusetzen.
Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst der Hate Speech. Im Englischen wird der Begriff benutzt, um herabsetzende sprachliche Äußerungen zu kennzeichnen, die vermeintlich Ausdruck von Hass sind....

Brüllen und Schweigen

Sind wir auf dem Weg zu einem moralisierenden Autoritarismus?
Der Titel ist doppeldeutig: Im Film Das schweigende Klassenzimmer ist das Schweigen einer Schulklasse in der DDR ein Zeichen des Protests – aber dieser Protest wiederum soll dann zum Schweigen gebracht werden. Der Film wäre wohl nicht so erfolgreich, wenn sich nicht auch Bezüge zu heutigen Erfahrungen herstellen ließen.
...

Wenn man politischen Gegnern das Menschsein abspricht


Jemand schreibt einen unverzeihlichen Blödsinn und erhält dann auch noch Publicity. Da muss man nicht mitmachen. Lassen wir also Namen beiseite und konzentrieren wir uns auf Fakten. Und nein, ich meine nicht Sarrazin, dessen Bücher und Thesen mir ziemlich gleichgültig sind. Aber er hat den Anlass geliefert.
Eine Journalistin schreibt u. a. Kolumnen bei der FR und bei der „Berliner Zeitung“. Seit...

Paternalismus: Wissenschaftlich gelenkte Individuen


Mit Hilfe der modernen Verhaltensforschung will der „libertäre Paternalismus“ Menschen vor „schlechten“ Entscheidungen bewahren – ohne offenen Zwang, dafür aber durch subtile Beeinflussungsversuche. Aus philosophischer Perspektive ist das entmündigend, meint Julian Mintert.
Haben Sie sich jemals über Fliegen auf Urinalen in öffentlichen Toiletten gewundert? Sie sind nicht nur eine Verzierung,...

Von Versteinerungen und der Angst vorm Tanzen - Zu Robert Claus' "Maskulismus"


Robert Claus‘ Text Maskulismus. Antifeminismus zwischen vermeintlicher Salonfähigkeit und unverhohlenem Frauenhass, den er gerade für die SPD-nahe Friedrich Ebert Stiftung veröffentlicht hat, ist ein Kunstwerk.
Wie in vielen literarischen Werken ist auch hier der ganze Inhalt eigentlich schon in den ersten Zeilen enthalten – so dass der aufmerksame Leser sich den Rest eigentlich sparen könnte.
...

„Gender“-Theorie?


In der österrechichen Zeitung „Der Standard“ gelangt man, wenn man in der Suchfunktion „gender“ eingibt, auf eine feministische Seite, die sich „Die Standard“ nennt.
So wird man gleich eingestimmt auf das Niveau, das einen hier erwartet. Ich greife unter den verschiedenen Beiträgen den von Sonja Fercher mit dem Titel „Der Kampf gegen das ´andere Geschlecht´“ heraus.
 

Die Desinformationskampagne von "ProQuote"


Ich bin gerade auf der Jahreskonferenz des Journalistenverbandes "Netzwerk Recherche". Es ist erstaunlich, mit welcher Intensität hier für ProQuote getrommelt wird. Und mit welchen Methoden der Desinformation.
Die erste Veranstaltung dazu war – schon wieder – eine “Podiumsdiskussion”. Ich hasse Podiumsdiskussionen, da kommt nämlich nie was bei heraus.
 

Hatr.org: „Antifeministische hate speech“ unter der Lupe



In letzter Zeit wurde Feminismuskritikern immer wieder der Vorwurf der "hate speech" gemacht. Dabei handelt es sich einer Definition der Wikipedia zufolge um "sprachliche Ausdrucksweisen, die zur Ausgrenzung oder Benachteiligung von bestimmten Personen oder Personengruppen, oder sogar zur Gewalt gegen diese, anreizen sollen". Eine bekannte Website, auf der Feministinnen derartige Fälle von...