Manchmal verrät sich die Systempresse. Drei Zeitungen, ein Bild.

ZeitungBrei-kiol8615

Drei Zeitungen, ein Bild. Drei Zeitungen, die in ihrer Selbstbeschreibung unterschiedlicher nicht sein könnten: die TAZ, die FAZ, die Süddeutsche. Drei Zeitungen, die vorgeben, ein breites Spektrum an Meinungen zu repräsentieren. Linksaußen, liberal-konservativ, gemäßigt links. Ich weiß nicht, ob es Ihnen auch aufgefallen ist: Alle drei titelten mit einem identischen Foto.

Klar, es handelt sich um eine fotographisch gelungene Aufnahme. Es zeigt, ganz offenbar, einen Mann, der, vom harten Strahl eines Wasserwerfers getroffen, gerade abhebt, um gleich nach hinten zu stürzen. Das Gesicht ist nicht erkennbar, aus der Gischt ragen die Beine, die den Halt verloren haben. Es ist aber nicht seine Qualität, die dem Foto dazu verholfen hat, zum Titelbild zu werden. Es sind die propagandistischen Möglichkeiten, die ihm von allen drei Blättern unterlegt worden sind.

Manchmal aber bekommt ein Bild eine symbolische Bedeutung, die gar nicht beabsichtigt war. Wie oft haben wir schon mediale Kampagnen beobachtet, die auf allen Kanälen zugleich losgetreten wurden? Wie oft scheinen Journalisten sich abgesprochen zu haben, ein und dasselbe, natürlich genehme Thema wochenlang durchzuhecheln? Wie oft kamen Andersdenkende scheinbar zu Wort, um in Wahrheit konzertiert medial erstickt zu werden? Wie oft bemerken wir nicht mehr, dass der Tenor der staatstragenden Meinungen in Presse, Funk und Fernsehen sich verdächtig gleicht? Merken wir überhaupt noch, dass manche Themen wie die sogenannte Gleichstellung buchstäblich jeden Tag gebetsmühlenartig in unser Gehirn gehämmert werden?

Es gibt Tabuthemen, es gibt geduldete Themen, es gibt erwünschte Themen. Menschen, die noch Erfahrungen mit der Propaganda im Ostblock haben, sind von der Subtilität der medialen Beeinflussung in der Bundesrepublik beeindruckt. Sie ist so unterschwellig wirksam, dass die Betroffenen selber nicht mehr gewahr werden, dass sie bestimmte Dinge von sich aus nicht mehr sagen, die sie früher sagten. Man kann behaupten, sie haben gelernt. Man kann auch feststellen, dass die Gehirnwäsche erfolgreich war.

Das Bild vom Mann und dem Wasserstrahl stammt vom Taksim-Platz in Istanbul. Es könnte aber auch in Frankfurt aufgenommen worden sein, wo man bekanntlich der EZB nicht zu nahe kommen darf. Es ist kein Zufall, dass das Bild aus der Türkei stammt und nicht aus Frankfurt. Es soll zeigen, wie böse der türkische Ministerpräsident Erdogan zu Demonstranten ist. Herr Erdogan war aber nie ein Ausbund an demokratischer Gesinnung. Das war den drei Blättern aber ziemlich egal. Bis jetzt.deutsche-befindlichkeiten

Den drei Blättern ist ziemlich egal, wie Journalisten behandelt werden in der Türkei. Erdogan ist dafür verantwortlich. Es ist ihnen völlig egal, dass die Türkei immer noch die Hälfte Zyperns besetzt hält. Erdogan hält das für richtig. Es ist ihnen wurscht, ob Christen in der Türkei verfolgt und getötet werden. Erdogan gibt nur Lippenbekenntnisse zur Religionsfreiheit ab. Es interessiert sie kaum, wenn die Türkei mal eben so Soldaten über die Grenze nach Irak schickt. Erdogan steht für die neue Großmannssucht der türkischen Aussenpolitik. Die zunehmende Islamisierung der Türkei ist ihnen gleichgültig. Erdogan betreibt sie forciert. Sie finden nichts dabei, dass Erdogan in Deutschland ausruft, Forderungen nach Integration seien menschenrechtswidrig. Wenigstens die TAZ dürfte das auch glauben. Das alles ist nicht erst seit gestern bekannt. Alles kein Grund, nicht für den Beitritt der Türkei in die EU zu sein.

Drei Zeitungen, eine Meinung. So auch jetzt. Von wegen Meinungsvielfalt. Von wegen breites politisches Spektrum. Hat die Sorge um die Bäume im Gezi-Park das in den Herzen aller Journalisten schlummernde grüne Gewissen geweckt? Wieso haben sie jetzt erst den Potentaten in Erdogan entdeckt, der er immer schon war? Stört der in freien Wahlen bestätigte Islamist beim um jeden Preis angestrebten EU-Beitritt der Türkei? Ich weiß es nicht. Bundesaußenminister Westerwelles Äußerung, das Ganze gefährde die Beitrittsverhandlungen, scheint aber der zweiten Vermutung recht zu geben. Das Einheitsbild auf den Titelseiten steht symbolisch für den medialen Einheitsbrei, den Mainstream, das Korrekte und Erlaubte. Ein entlarvendes Bild.

Der Artikel erschien zuerst in der Freien Welt.

 

Weitere Beiträge

„Lasst das mal den Papa machen“

Der „Stromberg“-Film ist sexistisch: Fragt sich nur, gegenüber wem
Bernd Stromberg ist zurück: Noch ein Mal – als Kinofilm. Die Büro-Satire spielt im (vermeintlichen) Alltag europäischer Durchschnittsbürger, in diesem Falle Versicherungsangestellter in Nordrhein-Westfalen.
So viel vorweg: Ich teile die Ansicht des Schauspielers – und Hauptdarstellers – Christoph Maria Herbst, wonach „Stromberg“...

Postkoloniales Durcheinander

Wie Kritik an Corona-Maßnahmen in einen Hut geworfen wird mit Kritik an Gender Studies, Postcolonial Studies oder moderner Kunst
Im Folgenden wird Bezug genommen auf einen Beitrag im „politischen Feuilleton“ im Sender Deutschlandfunk Kultur vom 2. Juni 2020, der als „Polemik“ klassifiziert wird und in dem Jasamin Ulfat-Seddiqzai fragt: „Ist das noch Wissenschaftskritik oder kann das weg?“
...

Die feministischen AufseherInnen von Wikipedia


Grundsätzlich ist die Internet-Enzyklopädie Wikipedia eine begrüßenswerte Einrichtung. Demokratisch verfasstes und verfügbares Wissen, eine tolle Sache. Nun gab es immer schon sachliche Kritik an inhaltlichen Fehlern der Beiträge und auch absurde Beispiele für die Unflexibilität der Plattform.
So wird von dem amerikanischen Schriftsteller Philip Roth berichtet, er habe eine falsche Information...

Wie der Feminismus die freien Wahlen in Deutschland torpediert


In der Frankfurter Allgemeinen beschäftigt sich der Politikwissenschaftler Markus Linden mit der schleichenden Manipulation freier Wahlen durch die feministische Ideologie.
Leider verschwurbelt er das, worauf er aufmerksam machen möchte, in einem ebenso ausschweifenden wie ermüdenden Schreibstil, als ob er keine Zeitungsleser, sondern Studenten vor sich hätte. Aber man kann den Kern der Sache so...

Plädoyer für eine zivile Debatte - ein offener Brief an den SWR

An den Rundfunkrat des SWR sowie an Herrn Peter Boudgoust (Intendant des SWR) und Herrn Gerold Hug (Hörfunkdirektor des SWR) 01. März 2015
Sehr geehrte Damen und Herren,
wir schreiben Ihnen anlässlich der Sendung „Maskulinisten – Krieger im Geschlechterkampf“, die in diesen Tagen bei SWR2 mehrfach ausgestrahlt wird.
Mit einem überraschend konsequenten Freund-Feind-Denken und vielen offenbar bewusst...

Wie unsere Presse zum korrupten Desinformationsorgan verkommt


Presse und Rundfunk erleiden gerade einen dramatischen Qualitätssturz.
Es gab mal eine Zeit, in der verstanden sich Journalisten als welche, die untersuchen, aufdecken, konfrontieren, überprüfen. Die nichts glauben, die nichts abschreiben, sondern der Sache auf den Grund gehen. Diese Journalisten gibt es (fast) nicht mehr.
Immer stärker werden die Medien von einem neuen Typus von Journalisten...

Gleichstellungspolitik und mediale Aushöhlung des Grundgesetzes


In der ARD wurde am 21. Mai 2014 ein Film über Elisabeth Selbert gezeigt, die sogenannte „Mutter der Gleichstellung“. Im Anschluss daran wurde über die Situation von Frauen in der Sendung PlusMinus diskutiert. Auf der Internet-Seite der ARD findet man auch eine Galerie mit Kommentaren zur Frauenquote. Auch von mir wurde dort ein Kommentar veröffentlicht.
Propaganda umgeht die kritische Vernunft oder...

Unterwegs zur Herrschaft der political correctness


In den 80-er Jahren des vergangenen Jahrhunderts erkannten linke amerikanische Studenten, dass Sprache eines der mächtigsten Werkzeuge darstellt und dass es möglich wäre, durch das Aufstellen von Sprachvorschriften das Bewusstsein der Menschen langfristig zu manipulieren und in Folge dessen Veränderungen in der sozialen Realität zu erwirken.
Das war die Geburtsstunde der political correctness....