Die Vision, menschliche Arbeit könnte weitgehend von Robotern übernommen werden, sollte angesichts des Geburtenrückgangs zum Gegenstand einer politischen Debatte werden. Und nicht nur angesichts des Geburtenrückgangs.

Roboter-klas1278Als ich ein kleiner Junge war – das war Ende der 60er Jahre des vorigen Jahrhunderts -, sah ich einen Fernsehbericht und traute nicht meinen Augen: Roboter haben Autos zusammengebaut. In der Produktionshalle sah ich keinen einzigen Menschen.

Bis dahin kannte ich so etwas nur aus Science-Fiction-Filmen. Doch es war kein Science-Fiction-Film, wie mir mein Vater versicherte. Ich weiß nicht mehr genau, aus welchem Land dieser Fernsehbericht kam, vermutlich aus Japan.

Seitdem sind mehr als 40 Jahre vergangen. In all den Jahren habe ich mich immer wieder gefragt, warum die Vision, menschliche Arbeit könnte weitgehend von Robotern übernommen werden, nicht konsequent verwirklicht wurde. Der Traum der Menschen, nicht mehr arbeiten zu müssen (wenigstens im traditionellen Sinne des Wortes „Arbeit“) und sich anderen Betätigungen, sei es politischer oder künstlerischer Art, zu widmen, hätte seitdem mit Hilfe der modernen Technik realisiert werden können.

Ich erfuhr, dass mächtige politische Kräfte, allen voran die Gewerkschaften, aber auch politische Parteien (nicht nur die technikfeindlichen) an der Verwirklichung dieser Vision nicht interessiert waren. Daran hat sich bis heute nichts geändert. All diese politischen Kräfte streben nach Vollbeschäftigung und bedienen sich dabei des Slogans „Jeder sollte eine Arbeit haben“. Sie verweisen darauf, dass eine radikale Rationalisierung, zu der die Ersetzung der menschlichen Arbeitskraft durch Roboter gehört, zu noch mehr Arbeitslosigkeit führen würde.

Roboter können nicht menschliche Arbeit in allen Bereichen der Wirtschaft übernehmen. Im Dienstleistungssektor z.B. können sie nur im begrenzten Maße eingesetzt werden. Doch in der Warenproduktion oder in der Schwerindustrie könnte die maschinelle Rationalisierung noch radikaler vorangetrieben werden.

Es ist erstaunlich, dass angesichts des Geburtenrückgangs, der Steigerung der Lebenserwartung und der Alterung der Bevölkerung in Deutschland die besagte Vision fast gar nicht diskutiert wird. Eine Ausnahme dazu stellt ein bereits vor einigen Jahren von Gérard Bökenkamp publizierter Artikel dar.

Der Autor betrachtet die Rationalisierung als eine Chance, die Folgen des demographischen Wandels abzumildern. Als Vorbild gilt dabei das ebenfalls geburtenarme Japan. Wenn Arbeitskräfte aufgrund der demographischen Entwicklung nicht mehr zur Verfügung stehen, können „alle Möglichkeiten der so oft gegeißelten Rationalisierung … in den nächsten Jahrzehnten ausgeschöpft werden.“ Wird menschliche Arbeitskraft durch Maschinen, Roboter oder Computer ersetzt, hat das eine erhebliche Steigerung der Wirtschaftsproduktion zur Folge. Durch eine radikale Rationalisierung könnte ein unermesslicher Reichtum erwirtschaftet werden.

Entscheidend ist in diesem Zusammenhang die Frage nach der Verteilung des mit Hilfe von Robotern erwirtschafteten Kapitals. Der Ertrag aus dem Einsatz von Robotern kann – wie es Gérard Bökenkamp vorschlägt – auf dem Konto eines kinderlosen oder enkellosen Pensionärs in Form der Dividende seiner fondsgestützten Altersvorsorge landen. Das Kapital kann aber auch anders verteilt werden: mehr Investitionen in weitere Zukunftstechnologien oder bessere Sicherung der Sozialsysteme.

In einem heute in NovoArgumente erschienenen Artikel zeigt der Ingenieurwissenschaftler Colin McInnes weitere positive Aspekte der Automatisierung auf: Die Automatisierung setzt Arbeitskräfte frei, die sich weiter qualifizieren können, wodurch neue anspruchsvollere Berufe geschaffen werden, die Kreativität erfordern und die ihrerseits nicht automatisiert werden können; die Automatisierung drückt die Preise, wodurch Produkte und Dienstleistungen für alle zugänglich werden. Dabei sollten wir sicherstellen, dass die durch die Automatisierung erfolgte Produktivitätssteigerung wirklich zu Preissenkungen und nicht zur "Anhäufung von Reichtum durch Kapital" führen wird. Auch für McInnes ist somit die Frage nach der Verteilung des Reichtums von entscheidender Bedeutung.

Wir sollten uns von der Vorstellung verabschieden, "dass absolut jeder seinen Lebensunterhalt selbst erwirtschaften muss" (Buckminster Fuller). Arbeit ist in den hochentwickelten Industrieländern nicht für das tägliche Überleben notwendig. Die durch die Automatisierung entstehende Freizeit kann als "die Abwesenheit der materiellen Notwendigkeit von Arbeit" bestimmt werden. Wenn diese Notwendigkeit nicht mehr besteht, können wir uns in der Freizeit "höheren Tätigkeiten" widmen. Wir sollten uns freuen, dass Maschinen und Roboter uns die Arbeit abnehmen.

Wie auch immer die Folgen einer radikalen Rationalisierung sowie Automatisierung und die Verteilung des durch sie erwirtschafteten Kapitals aussehen könnten, es würde sich auf jeden Fall lohnen, eine breite gesellschaftliche Debatte darüber in Gang zu setzen.

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Weitere Beiträge

Diktatur des Kapitals?


Ich reibe mir die Augen. Da fordert der Arbeitgeberverband (BDA) und sein Präsident Dieter Hundt eine Verkürzung der Elternzeit auf ein Jahr und erklärt die Kleinkind-Betreuung zur „Kernaufgabe des Staates“. Warum? Um der Wirtschaft möglichst viele Arbeitskräfte zuzuführen, was die Lohndrückung erleichtert?
Die Wirtschaft hat sich an die angebliche „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ gewöhnt, die...

Jobcenter benachteiligen arbeitslose Männer


Männliche Hartz-IV-Empfänger werden bei Verstößen gegen die Bestimmungen doppelt so häufig und schwerer sanktioniert als Frauen. In der Folge müssen männliche Hartz-IV-Empfänger weitaus häufiger empfindliche Kürzungen der Geldleistungen hinnehmen. Dies geht aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit hervor.
Die Benachteiligung hat System. Bei...

Leiharbeit


Wenige Tage, nachdem ich meinen Blogbeitrag "Arme Jungs" veröffentliche, in dem ich auf miese Zustände für bildungsschwache junge Männer in der Leiharbeit hinweise, erhalte ich eine anonyme Email von "klytem".
Sie stellt sich mir als Frau vor, die seit 20 Jahren selbstständige Unternehmerin in der Leiharbeit ist.  Sie schreibt, dass sie mit Männern nur deshalb Geld verdienen kann, weil sie,...

Meine Frauenarbeitsmarktneurose


Ich muss zum Psychiater. Das riet mir kürzlich ein Kollege. Vielleicht hat er Recht.
Seine Diagnose stützt sich auf meine Neigung, meine Mitmenschen auf Merkwürdigkeiten in der Geschlechterdebatte aufmerksam zu machen, etwa dass bei Daimler die Männer revoltierten, weil sie sich wegen der Frauenförderung „um ihre Karriere gebracht“ fühlen, wie die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung unter dem Titel #Macho...

Über die kleinen Leute


Im VSA Verlag Hamburg ist ein Arbeitsrechtsprozess dokumentiert worden, der bundesweit bekannt wurde, weil es gegenüber einer langjährig tätigen Verkäuferin (Emmely) in einem Supermarkt zu einer fristlosen Kündigung aufgrund einer Bagatelle kam, und dies in einer Zeit, in der mitten in der Finanzkrise die am anderen Ende der Skala befindlichen Fälle millionenschwerer Banker-Boni öffentlich diskutiert...

Aufdringlicher Konservativismus


Über Frauenquoten und andere unverdiente Beförderungen
Quotenpolitik ist vordergründig als Debatte über Gerechtigkeit angelegt. Unterstellt wird, dass Frauen von Männern am Arbeitsmarkt diskriminiert werden und damit ihre Gleichheitsrechte eingeschränkt werden. Quotenpolitik wird in einer Zeit propagiert, in der Frauen angesichts demografisch bedingter Verknappung von qualifizierten...

Der feministische (Selbst-)Betrug der SPD


Ich war heute bei der Tagung „Gender-Ungleichheiten und ihre Folgen – Wie arbeiten und wirtschaften wir weiter?” des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) und der SPD-„nahen” Friedrich-Ebert-Stiftung (FES).
Sieht aus, als wäre der Feminismus primär gescheitert, in der Krise und in der Rettungsphase. (Ich war nur bis etwa 16.30 dort, zu mehr hat mir die Zeit heute nicht gereicht.)
...

Die weibliche Definitionsmacht


Seit dem Feminismus in den Siebzigerjahren steht der Mann in der Kritik von Frauen. Dabei werden von Frauen Forderungen an den Mann gestellt, neue Männerbilder entworfen und die Erwartungen der Frauen an den Mann beschrieben. Der Mann selber als soziale Wirklichkeit kommt dabei nicht vor, ebenso wenig wie seine Bedürfnisse und Wünsche.
Ein aktuelles Beispiel dafür ist die Vorlesungsreihe „Der Mann“, die...