Einige meiner Leser haben die Bitte des SPIEGEL-Redakteurs Cordt Schnibben, ihnen über ihre Erfahrungen mit dem Niedergang des deutschen Journalismus zu schreiben, nicht nur erfüllt, sondern auch mich ins CC gesetzt. Einen dieser Briefe veröffentliche ich nach Rücksprache mit dem Verfasser gerne hier als Offenen Brief an den SPIEGEL.

spiegel-56763gx823

Dass immer mehr Journalisten zu Ideologen werden und ihnen dabei selbst elementare ethische Grundsätze verloren gehen, stellt leider ein wachsendes Problem dar und erfordert ein immer stärkeres Engagement der Bürger.

Sehr geehrter Herr Schnibben,

vielen Dank für Ihren Artikel im aktuellen Spiegel sowie die Einladung, Ihnen Feedback zukommen zu lassen. Ich stimme Ihrer Wahrnehmung grundsätzlich zu: Das Verhältnis von Medien und ihren Rezipienten hat sich in den letzten Jahren sehr stark verändert. Wie ich selbst diesen Wandel erlebte, möchte ich Ihnen gerne kurz erzählen.

Vor und während meines Informatikstudiums sparte ich mir mein Spiegel-Abo vom Munde ab. Ein gutes Stück meiner politischen Sozialisation hat ihre Grundlage in Ihrem Blatt. Ich würde mich heute selbst als progressiv-liberalen Humanisten identifizieren, mit einem Hang zum Misstrauen gegenüber Mächtigen. Dafür möchte ich auch Ihnen danken.

Im Rahmen meines Promotionsvorhabens mit einem evolutions- und wahrnehmungspsychologischen Schwerpunkt verfestigte sich bei mir die Wahrnehmung, dass der Spiegel

- Informationen selektiv präsentiert,

- stets einen moralischen Interpretationsrahmen (ungefragt und meistens subtil) mitliefert, und

- sich vor den Karren politischer Kampagnen spannen lässt.

Endgültig nicht mehr ertragen konnte ich diese Dinge mit Ausgabe 5/11, das war die zur Frauenquote.

Dort steht:

"Die Gegner sagen: Männer werden durch die Quote diskriminiert.

Stimmt. Aber nur für wenige Jahre, bis ein Drittel Frauen im Berufsleben Normalität geworden sind. Angesichts der Verteilung der Macht im Verlauf der Weltgeschichte kann von Ungerechtigkeit kaum die Rede sein. Es trifft eine halbe Generation. Das werden die Männer aushalten müssen, möglicherweise können sie sich von ihren Frauen ein paar Tipps abholen. Und es wären erst einmal noch 70 Prozent aller Stellen von Männern besetzt sein."

Ich habe diesen Absatz damals ungläubig wieder und wieder gelesen. Hunderte Male. Etwas zerbrach an diesem Tag: die Gewissheit, dass der Spiegel die tatsächliche Diskriminierung einer halben Generation Männer ernst nehmen und bekämpfen würde. Am Ende habe ich mein Abo gekündigt.

Mir ist klar, dass der Text als Streitschrift deklariert war und provozieren sollte. Dass er aber dabei Menschenrechtsverletzungen auf der Grundlage feministischer Ideologie propagiert, überschritt meine persönliche Grenze.

Seitdem habe ich mich intensiv mit dem Feminismus deutscher Prägung beschäftigt und glaube, mittlerweile jede diesbezügliche Propagandahalbwahrheit zu kennen. Es widert mich an, dass sich Ihr Blatt noch immer – zudem im wohlmeinenden, väterlichen Duktus – an deren Verbreitung beteiligt.

Der Beitrag erschien zuerst auf Genderama.

 

Weitere Beiträge

Gendermedizin – eine Einordnung

Gendermedizin ist eine junge, vielleicht 20 Jahre alte Disziplin, die in einer 2010 erschienenen Philosophie der Medizin noch gar nicht aufgeführt ist[1]. Natürlich gab es diese Disziplin schon früher, sogar noch bevor sie so genannt wurde.
 
Der holländische Psychosomatiker Appels führte 1973 soziale Gründe für eine unterschiedliche Herzinfarktgefährdung bei Männern und Frauen an und nannte das...

Im Orbit um den eigenen Hintern

Wie man um sich selbst kreist und dabei Widerlinge produziert
Der Komet Tschurjumow-Gerasimenko, genannt Tschuri, ist 510 Millionen Kilometer von der Erde entfernt. Sein Kern ist gerade einmal 4x3,5x3,5 Kilometer groß. Am 12. November gelang Wissenschaftlern trotzdem eine „schwierige und bisher noch nie gewagte Landung": Sie landeten eine kleine Raumsonde auf dem winzigen Kometen - nämlich den...

An der Substanz


Seit Anfang Juli wissen wir, wie sich die Manipulation am italienischen Wahlrecht durch die neue sozialdemokratisch geführte Regierung unter Matteo Renzi bei der Europawahl ausgewirkt hat: Der Frauenanteil unter den italienischen Europaabgeordneten hat sich verdoppelt - von 21% bei der Wahl 2009 auf 40% 2014.
Dies ist einmalig. Bei keiner Europawahl in keinem der Mitgliedsstaaten war eine solche...

Werden-Wollen und die Magie des Wortes: Der Feminismus der Dritten Welle als Existenzialismus und Sophistik


"Philosophen verderben die Sprache, Poeten die Logik, und mit dem Menschenverstand kommt man durchs Leben nicht mehr." Friedrich Schiller, Böse Zeiten
„Feminismus“ bedeutet laut Definition eine sozial-juridische Bewegung, welche auf gleiche Menschen- und Bürgerrechte der Frau abzielt, und daher mit der Forderung der Vollendung realstaatlicher Anerkennung weiblicher Menschenwürde ideologisch aus dem...

Postkoloniales Durcheinander

Wie Kritik an Corona-Maßnahmen in einen Hut geworfen wird mit Kritik an Gender Studies, Postcolonial Studies oder moderner Kunst
Im Folgenden wird Bezug genommen auf einen Beitrag im „politischen Feuilleton“ im Sender Deutschlandfunk Kultur vom 2. Juni 2020, der als „Polemik“ klassifiziert wird und in dem Jasamin Ulfat-Seddiqzai fragt: „Ist das noch Wissenschaftskritik oder kann das weg?“
...

„Die Allmacht der Frauen“


Was Peter über Paul sagt, das sagt mehr über Peter als über Paul! Diffamierung und Denunziation gehören nicht zur linken Diskurskultur
In der Hildesheimer Allgemeine Zeitung vom 23. Juli 2012, S. 9 ist ein bemerkenswert ausführlicher Artikel von Karl-Ludwig Baader erschienen, und zwar mit dem Titel: „Die Allmacht der Frauen – Eine Veranstaltung über Antifeminismus im Internet“.  Der Text lautet - in längeren...

Neue EU-„Studie“: Der frei flottierende Wahnsinn


Man mag das Wort “Studie” gar nicht mehr in den Mund nehmen bzw. die Buchstaben auf der Tastatur so aneinanderreihen, dass dabei “Studie” herauskommt.
Seit sich Institutionen, Ministerien, die EU, die Gewerkschaften, Parteien und sonstige Organisationen, denen nichts an Wissenschaft, aber viel an Gefälligkeitsstudien liegt, der “Studien” bemächtigt haben, und immer neue “Studien”...

Genderseminaren fehlen freiwillige Besucher

 
Zwei Wochen lang, berichtet der "Merkurist", fanden an der Universität Eichstätt die Aktionstage "Gesellschaft macht Geschlecht" statt. Dort wurden Themen behandelt wie was bedeutet Genderismus, was Anti-Genderismus und wie kann man Gegenmaßnahmen zum Anti-Genderismus entwickeln, also einen Anti-Anti-Genderismus? (Schon die Fragestellung, wie man sich gegen abweichende Argumente "wehren" könne,...