Die geschlechterpolitische Initiative Gleichmaß e.V. veranstaltet den nachfolgend beschriebenen Wettbewerb für Kinder.

roots wings tvuzvguubgz

Die Anthologie “Wenn Wurzeln Flügel tragen” gehört zu einem unserer seit Langem geplanten Projekte. Wir würden uns sehr freuen, wenn nachfolgende Meldung auch virtuell eine möglichst große Weiterverbreitung findet; Teilen, Rebloggen und Weitermailen in die eigenen Empfängerlisten ist ausdrücklich erwünscht und willkommen:

Deutschland hat eine sehr hohe Rate an Trennungen und Scheidungen, in welche direkt gemeinsame Kinder involviert sind. Kinder leiden oftmals selbst in den Trennungsfällen, in denen die Eltern in der Lage sind, weiterhin vernünftig miteinander zu kommunizieren. In diesem leidvollen Spannungsfeld beschäftigen sich nur sehr wenige Bücher mit und aus der Sicht der Kinder. An diesem Punkt setzt unser Anthologieprojekt “Wenn Wurzeln Flügel tragen” in Wettbewerbsform an: wir möchten wissen, wie die Kinder den Lebensentwurf „Familie“ empfinden, wie wichtig Ihnen Papa und Mama sind, was wichtig und schön an ihrer Familie ist, wie sie sich fühlen, wenn ein Elternteil nicht mehr Bestandteil ihres Lebens ist und wie auch dann ein glückvolles Miteinander möglich ist.

kinderherz rosenkranz 090890499168 Mithilfe einer kleinen unabhängigen Jury aus Autoren*/**, die die besten Kurzgeschichten und Gedichte zum Thema für die Veröffentlichung auswählen wird, wollen wir dieses Buch von und für Kinder zwischen 8 und 12 Jahren als Nachfolgeprojekt zur 2010 erschienenen Anthologie "Kinderherz: Familien zwischen Ausgrenzung und Aufbruch" realisieren. Wir freuen uns auf zahlreiche Beteiligungen sowie eine gute Zusammenarbeit mit Danilo Schreiter vom “Telescope” – Verlag.

Einsendeschluss für die Geschichten und Gedichte zum Thema ist Mitte September 2015. Notwendig für eine Beteiligung ist aus rechtlichen Gründen eine Abtretungserklärung, die bitte vom sorgeberechtigten Elternteil unterzeichnet werden möchte. Die Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt, unter Verschluss aufbewahrt und erfolgen keinerlei Weitergabe an Dritte. Die Teilnahme beschränkt sich auf Deutschland. Unsere Adressdaten sowie Konzept, Abtretungserklärung und Vorlage einer Pressemitteilung entnehmen Sie bitte den Menüpunkten „Impressum“ und „Downloads“.

Vielen herzlichen Dank!

*Bernhard Lassahn (Mitbegründer und -autor von „Käpt´n Blaubär“), Petra Glinka („Timmi und der kleine Käfer“), Sven-André Dreyer (mehrfach ausgezeichneter Autor aus Düsseldorf) sowie Jörg Stanko (Romanautor aus Essen).

**Bitte beachten Sie unseren Hinweis zur Verwendung des Sprachgeschlechtes.

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Weitere Beiträge

Münchner SPD will angeblich „Mädchen-Zonen“ auf Kinderspielplätzen


Behauptet Focus. Schön so. Damit die lieben Kleinen schon im Kindergartenalter lernen, dass die Gesellschaft zweigeteilt ist, in Ober- und Untermenschen, in von Geburt aus Adlige mit Sonderrechten und Privilegien und das gemeine Proletariat.
Klar, dass so ein Aufbau einer Zweiteilung der Gesellschaft in Privilegierte und Fußvolk, das draußen bleiben muss, sowas wie ein indisches Kastenwesen, von der...

Diktatur des Kapitals?


Ich reibe mir die Augen. Da fordert der Arbeitgeberverband (BDA) und sein Präsident Dieter Hundt eine Verkürzung der Elternzeit auf ein Jahr und erklärt die Kleinkind-Betreuung zur „Kernaufgabe des Staates“. Warum? Um der Wirtschaft möglichst viele Arbeitskräfte zuzuführen, was die Lohndrückung erleichtert?
Die Wirtschaft hat sich an die angebliche „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ gewöhnt, die...

Das Kind als Beute

Über grüne Familienpolitik und ihre unmodernen Wurzeln
Was die Ausbeutung von Kindern für die Bedürfnisse Erwachsener angeht, hat keine andere Partei im Deutschen Bundestag eine so schreckliche Geschichte wie die Partei Bündnis 90/Die Grünen. Ein neuer Gesetzesentwurf zeigt, dass die Grünen leider gar nicht auf die Idee kommen, sie könnten aus dieser Geschichte irgendetwas lernen.
...

Menschenrechte in Beton

Zur Achtung der Menschenrechte in Deutschland. Update 2015
„Menschenrechte sind in der Bundesrepublik offenbar nur deklamatorischer Natur.“ Dieser Satz bezieht sich auf das deutsche Familienrecht und ist mehr als zwanzig Jahre alt. Er stammt aus dem Essay „Die Achtung der Menschenrechte in Deutschland – Anspruch und Wirklichkeit. Gedanken zum Jahr der Familie“, den Prof. Dr. Michael Reeken im Jahr...

Allen Frauen Gutes tun - der Mutter zuliebe?

 
Kollektive Schuldgefühle gibt es nicht. Wer in der Debatte über die aktuellen wie historischen Arrangements von Männern und Frauen sich Gedanken über eine männliche Kollektivschuld macht, der sitzt im Boot der Feministen und Genderideologen.
Er hat sich nämlich die Ideologie angeeignet, nach der alle Männer Täter seien und alle Frauen Opfer. Nur mit dieser Annahme lässt sich die Vorstellung...

Unsinn der Woche: Bundesrat im Kinderrausch

- zuerst erschienen auf Sciencefiles.org
Deutschland ist bekanntlich ein schrumpfendes Land, gemessen an seiner Bevölkerungszahl. So sind nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Jahre 2010 677.947 Bürger zum deutschen Gemeinwesen hinzugekommen, gleichzeitig haben sich aber 858.768 ehemalige Steuerzahler in ihre letzte Ruhestätte begeben.
Im Jahre 2010 wurden somit 180.821 Deutsche weniger...

Britisches Familienrecht: Das Gemetzel kann beginnen


Britische Mütter müssen neuerdings mit drastischen Strafen rechnen, wenn Sie Vätern den Umgang mit den Kindern verweigern. Im schlimmsten Falle kann dies sogar mit einer Gefängnisstrafe enden.
"Im Krieg und in der Liebe ist alles erlaubt", ließ uns der Feldherr Napoleon Bonaparte einst angedeihen. Und in der Tat sind sich die Liebe und der Krieg näher als uns lieb sein mag. Die Übergänge sind...