Pebs' Kolumne: 

Der Ministerpräsident der Fidschi-Inseln, Frank Bainimarama, lud zur 23sten UN-Klimakonferenz nach Bonn ein und alle, alle kamen.

piClimhuo

Man rieb sich ungläubig die Augen und traute kaum seinen Ohren: 25.000 Teilnehmer aus fast 200 Ländern hatten sich ins Rheinland aufgemacht, um über die konkrete Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommen zu beraten. Bei solch einem Massenandrang war natürlich die ordnende Hand der NGOs dringend von Nöten und die finanziellen Zuwendungen der Umweltlobby höchst erwünscht.

 

Doch aus dem Bonner Treffen wurde nichts rechtes. Handfestes und Konkretes, das der Verringerung der Treibhausgase hätte dienen können, wurde auch  diesmal nicht beschlossen. Außer Spesen nichts gewesen.

Einig waren sich die Tausende von Teilnehmern nur darin, dass es weiter gehen muss -  mit den Konferenzen.  The show must go on.

Es sollte freilich niemand sagen können, dass die Konferenz zu konkreten Beschlüssen nicht fähig gewesen wäre:

So ist die Zahl der Teilnehmerstaaten um weitere Vertretungen sogenannter „indigener Völker“ erweitert worden. Davon gibt es allein in Neuguinea über 1000. Es wird also bei den folgenden Konferenzen noch bunter, größer, schriller werden. Ein echter Gewinn. Die Gastronomie im polnischen Katowice, dem Austragungsort der nächsten UN-Klimakonferenz, kann sich schon mal die Hände reiben.

Zur Deckung der Kosten für die nachfolgenden UN-Klimakonferenzen haben die zahlungsfähigen Mitgliedstaaten und betuchte Sponsoren der Umweltlobby erfreulicherweise 70 Millionen Dollar zugesagt. Das ist doch ein Wort.

Um den Anteil weiblicher Delegierter auf zukünftigen Klimakonferenzen zu erhöhen, wird im Bonner Klimasekretariat der Vereinten Nationen, das von einer Frau geleitet wird, die Stelle einer Frauenbeauftragten eingerichtet. Sie hat darauf zu achten, dass die Frauenquote bei den Konferenzen erhöht und strikt eingehalten wird. Ein wegweisender Beschluss. Auf Sanktionen bei Nichtbeachtung wurde diesmal noch verzichtet. Einschlägige Erfahrungen mit Quotenregelungen können, wie von Seiten des Berliner Umweltministeriums hingewiesen wurde, bei jeder deutschen Stadtverwaltung  eingeholt werden.

Über die Zukunft der UN-Klimakonferenzen braucht sich also niemand Sorgen zu machen. Im Gegenteil: mit mehr farbenprächtiger Folklore und merklich angehobener Damenbeteiligung kann es nur besser werden.

Die Bonner Konferenz war - wie bei der enormen Teilnehmerzahl nicht anders zu erwarten - bienenfleißig. Wie zuvor gab es auch in Bonn unendlich viele Reden, Interviews, Meetings über Meetings, Veranstaltungen jeden Formats, Demonstrationen, Happenings, Gesang und Folklore und sogar ein KKK, ein Klimakinderkarneval auch für Erwachsene, dazu natürlich eine Unmenge von Analysen, Statistiken, Berichte, eine Batterie von Beschlussvorlagen, Entwürfe für allerlei Texte, die auf nachfolgenden Konferenzen unbedingt behandelt werden müssen... Natürlich alles nur Absichtserklärungen, nichts als Absichtserklärungen.

Für zwei Drittel aller weltweiten CO2-Emissionen sind gerade mal 10 Länder verantwortlich: China, die USA, Indien, Russland, Japan, Deutschland, Südkorea, Iran, Kanada und Saudi-Arabien. Wäre es da nicht besser gewesen, Ministerpräsident Bainimarama hätte die 10 größten Klimasünder auf die Fidschi-Inseln eingeladen und sie gebeten, solange zu bleiben, bis sie sich auf wirksame Maßnahmen geeinigt haben? 

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Weitere Beiträge

Infopaket zur Gleichstellungspolitik II

07. Juni 2014
In den Leitmedien herrscht eine sehr einseitige Berichterstattung zur Gleichstellungspolitik; Die Gleichstellungspolitik wird dort meist unkritisch propagiert, wobei unbegründete und falsche Informationen verbreitet werden.
Das betrifft beispielsweise die längst als falsch erwiesene Behauptung von einem dreiundzwanzigprozentigen Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen sowie die Mär...

Vereinte Nationen und Google arbeiten an einem feministischen Internet


Neues vom Frauen unterdrückenden Patriarchat meldet die Washington Post. Die Zeitung spricht von einer "radikalen, gefährlichen Zukunft":
On Thursday, the organization’s Broadband Commission for Digital Development released a damning "world-wide wake-up call" on what it calls "cyber VAWG," or violence against women and girls. The report concludes that online harassment is "a problem of pandemic...

Wie sinnvoll sind anonymisierte Bewerbungsverfahren?

Familienministerin Kristina Schröder führte im August 2010 anonyme Bewerbungen für ihr Ministerium ein. Die Bewerber sollten im Lebenslauf weder Namen, noch Geschlecht, Alter, Familienstand, Religion, Behinderung oder Nationalität angeben. Erst beim Vorstellungsgespräch ist es notwendig, die eigene Identität preiszugeben. Für Ministerin Schröder soll dieses Bewerbungsverfahren eine...

Was will das Weib, was soll die Quote?

Warum die neuerdings wieder forcierte Debatte um die angebliche Dringlichkeit eines höheren Frauenanteils in Aufsichtsräten, Vorstandsgremien oder sonst wo an den tatsächlichen Problemen unserer Lebens- und Arbeitsrealität völlig vorbeigeht
Noch nie waren sie so wertvoll wie heute. Alle Welt möchte Frauen - vor allem in den Aufsichtsräten und Vorstandsetagen der Nation. Warum sie da nicht längst...

Männerdiskriminierung ist legal! - Ist sie das?


In den Hochschulen wird regelmäßig die vom „Netzwerk- und Karrieremagazin für High Potentials“ in München herausgegebene Zeitschrift „high potential“ verteilt (Hrsg. Caspar Brandi, München).
In der Ausgabe 12/2011 & 01/2012 findet sich auf S. 36 ein kurzer Artikel zum Thema „Ist spezielle Frauenförderung eigentlich gerecht?“. Diese von einem Leser des Magazins stammende Frage wird dort von der...

Sexismus ist weiblich – oder: Das Märchen vom bösen Buschmann


Was haben Frauen für ein Bewusstsein von Aggression und Unterdrückung? Haben Affen den Flitzebogen erfunden? Hat jede Frau ein süßes Geheimnis? Warum schleppen schwarze Männer Scheiße? Wie erkennt man Sexisten? Warum schmeckt ihnen die Süßspeise nicht?
Das sind vielleicht Fragen. Die haben sich nach und nach ergeben, als ich die Überschrift las: „Viele Frauen haben kein Bewusstsein für die eigene...

Europäische Meinungsmacher

Wie man Umfrageforschung für seine Zwecke missbraucht
EU-Kommissarin Viviane Reding ist nach eigener Aussgae “zu allem bereit”  [auch zum Rücktritt?]. Die ehemalige Journalistin Viviane Reding hat eine Mission: Sie will den Anteil von Frauen in den Aufsichtsräten großer Unternehmen erhöhen. Nicht von sich aus, versteht sich. Politiker sind bekanntlich altruistisch und tun nichts für sich,...

Von der Chancenkultur zum Zwangsergebnis: Ein Zwischenruf wider die 50:50-Ideologie


Gleichstellung hat nichts zu tun mit Gleichberechtigung. Denn während es bei Letzterem darum geht, dass niemand auf Grund nicht beeinflussbarer Merkmale benachteiligt werden darf, rechtlich wie sozial („Jeder darf nach Gleichem streben“), meint Ersteres Gleichheit als Selbstzweck, nach dem Motto: Jemand bekommt etwas, weil es der Andere schon hat.
Diese Haltung orientiert sich an der...