Pebs' Kolumne: 

Der Ministerpräsident der Fidschi-Inseln, Frank Bainimarama, lud zur 23sten UN-Klimakonferenz nach Bonn ein und alle, alle kamen.

piClimhuo

Man rieb sich ungläubig die Augen und traute kaum seinen Ohren: 25.000 Teilnehmer aus fast 200 Ländern hatten sich ins Rheinland aufgemacht, um über die konkrete Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommen zu beraten. Bei solch einem Massenandrang war natürlich die ordnende Hand der NGOs dringend von Nöten und die finanziellen Zuwendungen der Umweltlobby höchst erwünscht.

 

Doch aus dem Bonner Treffen wurde nichts rechtes. Handfestes und Konkretes, das der Verringerung der Treibhausgase hätte dienen können, wurde auch  diesmal nicht beschlossen. Außer Spesen nichts gewesen.

Einig waren sich die Tausende von Teilnehmern nur darin, dass es weiter gehen muss -  mit den Konferenzen.  The show must go on.

Es sollte freilich niemand sagen können, dass die Konferenz zu konkreten Beschlüssen nicht fähig gewesen wäre:

So ist die Zahl der Teilnehmerstaaten um weitere Vertretungen sogenannter „indigener Völker“ erweitert worden. Davon gibt es allein in Neuguinea über 1000. Es wird also bei den folgenden Konferenzen noch bunter, größer, schriller werden. Ein echter Gewinn. Die Gastronomie im polnischen Katowice, dem Austragungsort der nächsten UN-Klimakonferenz, kann sich schon mal die Hände reiben.

Zur Deckung der Kosten für die nachfolgenden UN-Klimakonferenzen haben die zahlungsfähigen Mitgliedstaaten und betuchte Sponsoren der Umweltlobby erfreulicherweise 70 Millionen Dollar zugesagt. Das ist doch ein Wort.

Um den Anteil weiblicher Delegierter auf zukünftigen Klimakonferenzen zu erhöhen, wird im Bonner Klimasekretariat der Vereinten Nationen, das von einer Frau geleitet wird, die Stelle einer Frauenbeauftragten eingerichtet. Sie hat darauf zu achten, dass die Frauenquote bei den Konferenzen erhöht und strikt eingehalten wird. Ein wegweisender Beschluss. Auf Sanktionen bei Nichtbeachtung wurde diesmal noch verzichtet. Einschlägige Erfahrungen mit Quotenregelungen können, wie von Seiten des Berliner Umweltministeriums hingewiesen wurde, bei jeder deutschen Stadtverwaltung  eingeholt werden.

Über die Zukunft der UN-Klimakonferenzen braucht sich also niemand Sorgen zu machen. Im Gegenteil: mit mehr farbenprächtiger Folklore und merklich angehobener Damenbeteiligung kann es nur besser werden.

Die Bonner Konferenz war - wie bei der enormen Teilnehmerzahl nicht anders zu erwarten - bienenfleißig. Wie zuvor gab es auch in Bonn unendlich viele Reden, Interviews, Meetings über Meetings, Veranstaltungen jeden Formats, Demonstrationen, Happenings, Gesang und Folklore und sogar ein KKK, ein Klimakinderkarneval auch für Erwachsene, dazu natürlich eine Unmenge von Analysen, Statistiken, Berichte, eine Batterie von Beschlussvorlagen, Entwürfe für allerlei Texte, die auf nachfolgenden Konferenzen unbedingt behandelt werden müssen... Natürlich alles nur Absichtserklärungen, nichts als Absichtserklärungen.

Für zwei Drittel aller weltweiten CO2-Emissionen sind gerade mal 10 Länder verantwortlich: China, die USA, Indien, Russland, Japan, Deutschland, Südkorea, Iran, Kanada und Saudi-Arabien. Wäre es da nicht besser gewesen, Ministerpräsident Bainimarama hätte die 10 größten Klimasünder auf die Fidschi-Inseln eingeladen und sie gebeten, solange zu bleiben, bis sie sich auf wirksame Maßnahmen geeinigt haben? 

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Weitere Beiträge

Zum Vatertag 2013: Grass als Prophet


Sind Frauen die besseren Männer? Mit seiner Erzählung „Vatertag“, Teil des großen Romans „Der Butt“, hat Günter Grass vor über 30 Jahren eine Prophetie zum deutschen Feminismus geschrieben.
Die jüngsten Rankünen der Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Ursula von der Leyen, zur Durchsetzung der Frauenquote, das Auftreten der Bundesfamilienministerin Kristina Schröder gegenüber Alice...

Goldmarie durch Geschlecht - Frauenquote ist Selbstbetrug


Es war ein eigentümliches Klima in den Siebzigern und Achtzigern des vorigen Jahrhunderts. Ein Klima, in dem sich radikale, abstruse und längst wieder verworfene Ideen, und auch die sogenannte ´Frauenbefreiung´, Bahn brachen.
Man wollte nicht mehr hinnehmen, dass sich ´Frauenrechte´ prozesshaft, gesellschaftskonform oder gar ´bio-dynamisch´  entwickeln.  Nun sollte mit Macht, Gewalt und per Gesetz...

Alles Lüge – Feministisches Rent Seeking durch Frauenquoten


Gordon Tullock, einer der Väter der public choice theory, hat sich insbesondere mit dem Phänomen des rent seekings beschäftigt und rent seeking dabei als alles, definiert, das einen “negative social impact” hat (Tullock, 2005, S.9).
Die breite Definition von rent seeking nimmt dem Konzept einiges von seiner Sprengkraft, ist damit doch der Versuch bestimmter gesellschaftlicher Gruppen gemeint, sich...

Für eine ausgewogene Berichterstattung zur Gleichstellungspolitik

Offener Brief an den Deutschen Presserat 09. Januar 2014
Wir, die Unterzeichner des Offenen Briefes, wenden uns an Sie, weil wir über die Berichterstattung der deutschen Leitmedien zur Gleichstellungspolitik besorgt sind.
Seit Jahren werden wir fast täglich mit Artikeln konfrontiert, die sehr einseitig über die Gleichstellunspolitik, insbesondere über die Frauenquote, berichten. Wir beobachten mit...

Die Theorie hinter dem Zeitgeist der Beliebigkeit. Eine Buchbesprechung


Der Philosoph Daniel von Wachter unterschied in einem Vortrag vor drei Jahren zwischen zwei Arten von „Philosophie“: Es gebe einmal die „literarische oder existenzielle Philosophie“, die „oft dunkel, geheimnisvoll, kryptisch, quasireligiös“ sei, sich „oft unklar und unscharf ohne Definitionen“, dafür aber „mit langen Sätzen“ ausdrücke.
Diese Art von Philosophie stelle „keine klare Frage“,...

Piraten, Frauen und der Tod


Liebe Piraten, liebe Frauen!
Da ich einige Piratengeschichten und ein Sachbuch für Kinder zum Thema geschrieben habe, liegt die Vermutung nahe, dass ich auch ein Freund der Piraten-Partei bin (ein Freund einzelner Frauen bin ich sowieso), und dass ich nun - quasi als Insider - etwas sagen kann zu dem Vorwurf, die Partei sei sexistisch und frauenfeindlich. Das kann ich. Ich will bei der...

Moralfaschismus als Zeichen der Unsicherheit

Über Weltverbesserer, Optimierer und Moralisierer
"Weltverbesserer". Ein Wort, das so viel Hoffnung in sich birgt. Der Wunsch, diese Welt zu einem besseren Ort zu machen. Wer wünscht sich das nicht? Gerade in diesen unsicheren Zeiten. Die Welt scheint so verletzlich zu sein. Terroranschläge erschüttern die Menschen rund um den Globus. Große Machthaber machen aus der Politik eine Art...

Universelle Menschenrechte versus partikulare Sonderrechte

Your browser does not support the audio element.
Menschenrechte schützen den Einzelnen und legen seine grundlegenden Freiheiten fest. Sie sollen für alle Menschen gelten. Doch bis heute mangelt es nicht an Versuchen, ihre Allgemeingültigkeit, ihre Universalität, zu untergraben und partikulare – nur für bestimmte Gruppen geltende – Sonderrechte zu etablieren.
Im ersten Schritt werde ich die...