Pebs' Kolumne: 

Der Ministerpräsident der Fidschi-Inseln, Frank Bainimarama, lud zur 23sten UN-Klimakonferenz nach Bonn ein und alle, alle kamen.

piClimhuo

Man rieb sich ungläubig die Augen und traute kaum seinen Ohren: 25.000 Teilnehmer aus fast 200 Ländern hatten sich ins Rheinland aufgemacht, um über die konkrete Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommen zu beraten. Bei solch einem Massenandrang war natürlich die ordnende Hand der NGOs dringend von Nöten und die finanziellen Zuwendungen der Umweltlobby höchst erwünscht.

 

Doch aus dem Bonner Treffen wurde nichts rechtes. Handfestes und Konkretes, das der Verringerung der Treibhausgase hätte dienen können, wurde auch  diesmal nicht beschlossen. Außer Spesen nichts gewesen.

Einig waren sich die Tausende von Teilnehmern nur darin, dass es weiter gehen muss -  mit den Konferenzen.  The show must go on.

Es sollte freilich niemand sagen können, dass die Konferenz zu konkreten Beschlüssen nicht fähig gewesen wäre:

So ist die Zahl der Teilnehmerstaaten um weitere Vertretungen sogenannter „indigener Völker“ erweitert worden. Davon gibt es allein in Neuguinea über 1000. Es wird also bei den folgenden Konferenzen noch bunter, größer, schriller werden. Ein echter Gewinn. Die Gastronomie im polnischen Katowice, dem Austragungsort der nächsten UN-Klimakonferenz, kann sich schon mal die Hände reiben.

Zur Deckung der Kosten für die nachfolgenden UN-Klimakonferenzen haben die zahlungsfähigen Mitgliedstaaten und betuchte Sponsoren der Umweltlobby erfreulicherweise 70 Millionen Dollar zugesagt. Das ist doch ein Wort.

Um den Anteil weiblicher Delegierter auf zukünftigen Klimakonferenzen zu erhöhen, wird im Bonner Klimasekretariat der Vereinten Nationen, das von einer Frau geleitet wird, die Stelle einer Frauenbeauftragten eingerichtet. Sie hat darauf zu achten, dass die Frauenquote bei den Konferenzen erhöht und strikt eingehalten wird. Ein wegweisender Beschluss. Auf Sanktionen bei Nichtbeachtung wurde diesmal noch verzichtet. Einschlägige Erfahrungen mit Quotenregelungen können, wie von Seiten des Berliner Umweltministeriums hingewiesen wurde, bei jeder deutschen Stadtverwaltung  eingeholt werden.

Über die Zukunft der UN-Klimakonferenzen braucht sich also niemand Sorgen zu machen. Im Gegenteil: mit mehr farbenprächtiger Folklore und merklich angehobener Damenbeteiligung kann es nur besser werden.

Die Bonner Konferenz war - wie bei der enormen Teilnehmerzahl nicht anders zu erwarten - bienenfleißig. Wie zuvor gab es auch in Bonn unendlich viele Reden, Interviews, Meetings über Meetings, Veranstaltungen jeden Formats, Demonstrationen, Happenings, Gesang und Folklore und sogar ein KKK, ein Klimakinderkarneval auch für Erwachsene, dazu natürlich eine Unmenge von Analysen, Statistiken, Berichte, eine Batterie von Beschlussvorlagen, Entwürfe für allerlei Texte, die auf nachfolgenden Konferenzen unbedingt behandelt werden müssen... Natürlich alles nur Absichtserklärungen, nichts als Absichtserklärungen.

Für zwei Drittel aller weltweiten CO2-Emissionen sind gerade mal 10 Länder verantwortlich: China, die USA, Indien, Russland, Japan, Deutschland, Südkorea, Iran, Kanada und Saudi-Arabien. Wäre es da nicht besser gewesen, Ministerpräsident Bainimarama hätte die 10 größten Klimasünder auf die Fidschi-Inseln eingeladen und sie gebeten, solange zu bleiben, bis sie sich auf wirksame Maßnahmen geeinigt haben? 

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Kommentare  

0 # Iesha 2018-03-29 19:20
I have checked your page and i've found some duplicate
content, that's why you don't rank high in google's search results, but there is a tool that
can help you to create 100% unique articles, search for; boorfe's
tips unlimited content

Visit my web page; IraChief: https://SamaraSee.wix.com
Antworten
Weitere Beiträge

Die gesellschaftlichen Kosten einer gesetzlichen Frauenquote

zuerst erschienen auf Sciencefiles.org
Politiker sprechen gerne von der Wissensgesellschaft, vom lebenslangen Lernen und davon, dass die moderne Welt so komplex ist. Fast als hätten manche von Ihnen Michael E. Porter gelesen, sind sie der Überzeugung, dass moderne Industriestaaten vor allem aus dem Wissen und der Technologie, die sich in Innovationen umsetzen lassen, einen Mehrwert erzielen. Leider...

Feministische Verteilungspolitik: ein Karrieregarantiegesetz nur für Elitefrauen


Im Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) wird von PD Dr. Elke Holst der Bereich Gender Studies vertreten. Von ihr und Dr. Anja Kirsch (FU Berlin) ist im DIW - Wochenbericht (Berlin, Nr. 82.2015, 4) eine empirische Untersuchung unter dem Titel „Weiterhin kaum Frauen in den Vorständen großer Unternehmen – auch Aufsichtsräte bleiben Männerdomänen“ erschienen.
Die vorangestellte...

Offener Brief an Cordt Schnibben, DER SPIEGEL


Einige meiner Leser haben die Bitte des SPIEGEL-Redakteurs Cordt Schnibben, ihnen über ihre Erfahrungen mit dem Niedergang des deutschen Journalismus zu schreiben, nicht nur erfüllt, sondern auch mich ins CC gesetzt. Einen dieser Briefe veröffentliche ich nach Rücksprache mit dem Verfasser gerne hier als Offenen Brief an den SPIEGEL.
Dass immer mehr Journalisten zu Ideologen werden und ihnen dabei...

Allen Frauen Gutes tun - der Mutter zuliebe?

 
Kollektive Schuldgefühle gibt es nicht. Wer in der Debatte über die aktuellen wie historischen Arrangements von Männern und Frauen sich Gedanken über eine männliche Kollektivschuld macht, der sitzt im Boot der Feministen und Genderideologen.
Er hat sich nämlich die Ideologie angeeignet, nach der alle Männer Täter seien und alle Frauen Opfer. Nur mit dieser Annahme lässt sich die Vorstellung...

Der unbegabte Jürgen Trittin


Die folgende Sequenz aus der Plenardebatte vom Freitag im Deutschen Bundestag hat mir Andreas Rheinhardt zugeschickt, dem ich hiermit ausdrücklich meine Bewunderung dafür ausdrücke, dass er sich offensichtlich durch die Protokolle von Plenarsitzungen liest – eine schlimmere Form der geistigen Folter kann ich mir kaum vorstellen.
Apropos vorstellen, zuweilen stellen wir uns beim Frühstück vor, was...

Viele Frauen wollen Quotilden sein!


Nicola Leibinger-Kammüller, Vorsitzende der Geschäftsführung des Maschinenbauers Trumpf ist gegen die Frauenquote, wie sie von den beiden SPD-Bundesministern Manuela Schwesig und Heiko Maas mit Zustimmung von Bundeskanzler Angela Merkel (CDU) in einem Gesetzgebungsverfahren vorbereitet wird.
Frau Leibinger-Kammüller meint, ebenso wie es die „Frankfurter Erklärung zur Gleichstellungspolitik“ formuliert, dass...

Autoritative Hochschul- und Gleichstellungspolitik

Die Normierung der Frauen- und Gleichstellungspolitik im Niedersächsischen Hochschulgesetz (NHG) in der Fassung vom 24. Juni 2002

Mit dem NHG von 2002 wurde von der damaligen SPD-Landesregierung in Hannover eine neoliberale Hochschulreform durchgesetzt, die die partizipative Gruppenhochschule, die eine tatsächliche Mitwirkung an internen hochschulpolitischen Entscheidungen und einen...

Die Frauenquote: Ein Praxisbericht

02. Januar 2014, der Autor, der anonym bleiben möchte, ist Personalleiter eines weltweit tätigen Unternehmens.
Der Koalitionsvertrag hat uns Personalleitern – neben vielen anderen regelungsintensiven Segnungen – ein noch zu erstellendes Regelwerk „Gesetzliche Frauenquote“ beschert, das, so scheint mir, die Leistungskriterien für Einstellung und Beförderung gleichsam auf dem Verwaltungswege...