Karl Marx hat in einer seiner sprachlich wohl gelungensten Analysen zeitgenössischer Ereignisse, der Streitschrift "Der achtzehnte Brumaire des Louis Bonaparte" aus dem Jahre 1852, treffsicher notiert: „Hegel bemerkte irgendwo, dass alle großen weltgeschichtlichen Tatsachen und Personen sich sozusagen zweimal ereignen. Er hat vergessen, hinzuzufügen: das eine Mal als Tragödie, das andere Mal als Farce.“

Eine Tragödie ist das wirklich nicht, was dieser Tage in und um Athen herum passiert. Eher eine Bouffonnerie, die amüsiert, zumindest zum Schmunzeln einlädt. Eine Farce, wie Marx sagen würde.

Ist es denn nicht zum Schmunzeln, wenn Mitglieder der neuen griechischen Regierung, darunter Verteidigungsminister Panos Kammenos, Außenminister Nikos Kotzias oder Vize-Innenminister Giannis Panousis drohen, Deutschland mit Millionen von Immigranten und Tausenden von islamistischen Kämpfern zu fluten, wenn die deutsche Regierung Athen im Schuldenstreit nicht entgegen kommt? Das kann doch nur ein Witz sein, zugebenermaßen ein ziemlich schlechter Witz. Aber das ist doch nicht ernst zu nehmen. Zum Drehbuch einer Slapstick Komödie könnte auch der (ernstgemeinte?) Vorschlag von Finanzminister Giannis Varoufakis gehören, Hausfrauen und Studenten mit Kameras auszustatten, um dem notorischen Mehrwertsteuerbetrug seiner Mitbürger auf die Spur zu kommen. Geradezu eine abendfüllende Komödie ließe sich mit dem Sujet machen „Wie foppe ich meine Gläubiger und komme dennoch auf meine Kosten, will heißen, an frisches Geld“. Ist es denn nicht urkomisch, wenn den sprachunkundigen Mitarbeitern der Troika „Gesetze“ als Beleg für vereinbarte Reformschritte zugeleitet werden, die vom Parlament so gar nicht verabschiedet worden waren und wohlmöglich noch Zusätze versteckt enthielten, die die alte Klientelpolitik munter fortsetzten? Das ist doch ein Stoff, der jeder opera buffa zur Ehre gereichen würde.

Da die Eurostaaten sich auf die Clownerien der griechischen Regierung einlassen und - da sie einen Grexit, ein Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro, ausschließen - auch einlassen müssen, machen sie sich - ob sie wollen oder nicht - zu Mitspielern. Dadurch bekommt der Slapstick aber erst seinen unwiderstehlichen Drive. Die Mischung aus Klamauk und Tragödie bringt dann das Stück so richtig auf Trab. Wenn dann noch ein leibhaftiger Finanzminister (wie Giannis Varoufakis) mit frechen Sprüchen („Man muss nicht mehr die Wehrmacht (nach Griechenland) schicken, es reicht, wenn jeden Monat die Troika kommt“), mit absonderlichen Pointen („fiskalisches Waterboarding“), ungewöhnlichen Gesten („den Deutschen den Stinkefinger zeigen“), lässiger Körpersprache und einer bunten Kostümierung den smarten Provokateur gibt, kann es losgehen. Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble kommt gar nicht darum herum, Dialogpartner des Pop-Politikers Varoufakis zu sein. In jedem Fall sehen seine Mitspieler alt aus: Wer kann schon im Dialog auf einem solchen Niveau bestehen?

In einem Punkt hat Giannis Varoufakis ja recht. Deutschland kann sich ein Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro gar nicht leisten. Nicht wegen der 65 bis 83 Mrd. Euro, die bei einem griechischen Staatsbankrott auf deutsche Steuerzahler zu kämen. Das wäre eine Summe, die der deutsche Steuerzahler notfalls noch stemmen könnte. Leisten kann sich die politische Klasse ein Ausscheiden Griechenlands nicht, weil dann nämlich mit einem Schlag der ganze Murks der „Euro-Rettungspolitik“ ans Licht käme, den die schwarz-gelbe Regierung unter Angela Merkel (im Schulterschluss mit den rot-grünen Oppositionsparteien) zu verantworten hat. Mit Recht würde dann die Frage gestellt: War das griechische Desaster nicht vorauszusehen? Ja, es war vorauszusehen. War die Politik Merkels 2010 und in den folgenden Jahren alternativlos? Nein, sie war nicht alternativlos. Wer konnte denn der griechischen Politik noch vertrauen, die sich den Beitritt zum Euro mit gefälschten Zahlen ergaunert und die über zehn Jahre hinweg die Eurogruppe mit gezinkten Statistiken getäuscht hatte? Niemand konnte Griechenland mehr trauen. Der „Grexit“ war 2010 fällig, da hat Giannis Varoufakis ja völlig recht, und er war auch möglich. Heute wäre die Eurokrise wohlmöglich schon überwunden und vermutlich auch Griechenland bereits über dem Berg.

Die griechische Regierung weiß, dass die großen Gläubigerstaaten, allen voran Deutschland, eine solche Diskussion scheuen wie der Teufel das Weihwasser. So werden jetzt wohl weitere Folgen der Endlos-Serie „Wie foppe ich meine Gläubiger“ in Szene gesetzt. Das Drehbuch ist leicht geschrieben: In einer „großen Kraftanstrengung“ von allen Seiten, in der alle Missverständnisse und Reibereien der vergangenen Wochen und Monate ausgeräumt werden, wird ein „historischer Kompromiss“ erzielt. Alles war halb so schlimm. Komödie eben: Die griechische Regierung wird so tun, als ob sie ihr Haus in Ordnung bringt und die Eurostaaten werden im Gegenzug für diese „Reformbemühungen“ der griechischen Regierung die letzte Tranche des 2. Hilfsprogramms auszahlen und ein 3. Hilfsprogramm mit weiteren Milliardenbeiträgen vorbereiten. In der Zwischenzeit ist die Europäische Zentralbank zur Stelle, um Athen mit sogenannten Notfallkrediten flüssig zu halten.

Wenn jetzt noch im Europaparlament - vermutlich von den Linken - der Antrag eingebracht wird, den Chef des Eurogruppe, den holländischen Finanzminister Jeroen Dijsselbloem, durch den griechischen Finanzminister Giannis Varoufakis zu ersetzen - der hat ja immerhin Erfahrungen, wie man Schulden loswird, ohne auf neues Geld verzichten zu müssen - ist die Offenbachiade perfekt. In Jacques Offenbachs bitterbösen Gesellschaftssatire, der opéra bouffe „Les Brigands“, („Die Banditen“, wie sie in Deutschland heißt) ernennt der regierende Fürst von Braganza den Räuberhauptmann Falsacappa schließlich zum Polizeichef, denn der wisse, wie man Leute aus- und hochnimmt, ohne dass man ihn zu fassen kriegt. Einen solchen „Fachmann“ braucht der notorisch klamme Fürst. Doch Offenbach und seine beiden Librettisten Ludovic Halévy und Henri Meilhac entlassen die Zuschauer nicht in das übliche Happy End der Operettendusseligkeit. Der Räuberhauptmann a. D. und neu ernannte Polizeichef Falsacappa weiß: „Man muss stehlen, wie es die Position gebietet, die man in einer Gesellschaft einnimmt.“ Als Polizeichef hat er jetzt ganz andere Möglichkeiten und braucht sich nicht mehr wie zuvor als einfacher Räuber mit bescheidener Beute zufrieden zu geben. Der Fürst von Braganza wird sich also noch wundern, doch das ist eine andere Geschichte…

 

 

Weitere Beiträge

Vom Wert des Zweifels


Hin und wieder kommt es vor, dass ich unsicher werde und mich frage: Stehst du wirklich auf der richtigen Seite, hast du recht mit deiner Kritik am Feminismus, oder begehst du gerade einen furchtbaren Irrtum? Ist es nicht vermessen zu glauben, du seist im Besitz der Wahrheit, während die öffentliche Meinung und ein großer Teil deiner Freunde sich irrt?
 
Ist es nicht viel wahrscheinlicher, dass du...

Menschenrechte in Beton

Zur Achtung der Menschenrechte in Deutschland. Update 2015
„Menschenrechte sind in der Bundesrepublik offenbar nur deklamatorischer Natur.“ Dieser Satz bezieht sich auf das deutsche Familienrecht und ist mehr als zwanzig Jahre alt. Er stammt aus dem Essay „Die Achtung der Menschenrechte in Deutschland – Anspruch und Wirklichkeit. Gedanken zum Jahr der Familie“, den Prof. Dr. Michael Reeken im Jahr...

Spaltpilze. Die Folgen der Identitätspolitik

Was ist Gesellschaft und was macht sie aus?
„Mit Gesellschaft im prägnanten Sinn“, so definieren Horkheimer und Adorno und das Frankfurter Institut für Sozialforschung, „meint man eine Art Gefüge zwischen den Menschen, in dem alles und alle von allen abhängen; in dem das Ganze sich erhält nur durch die Einheit der von sämtlichen Mitgliedern erfüllten Funktionen, und in dem jedem Einzelnen...

Der Liberalismus: Das Rätsel eines historischen Erfolges

Die beste zweitbeste Lösung für alle
Ist das Glas eigentlich halb leer oder halb voll? Wenn man seine liberalen Idealvorstellungen mit der Realität vergleicht, dann wird man dazu tendieren, das Glas für halb leer zu halten. Wenn man als liberaler Historiker die reale und nicht geträumte Vergangenheit zum Maßstab für die Gegenwart nimmt, dann kann man gut zu dem Ergebnis kommen, dass das Glas...

Sozialdemokratisches Trauma: Kölner Parteitag 1983


Am 19. November 2013 jährte sich zum dreißigsten Mal der Kölner Parteitag der SPD. Für die meisten ein vergessenes, für Sozialdemokraten ein verdrängtes Datum.
Es war der Parteitag, der ganz im Zeichen des NATO-Doppelbeschlusses stand, jenes Beschlusses, der die Partei seit seinem Inkrafttreten im Dezember 1979 zu zerreißen drohte. Es war der Parteitag der Abrechnung mit dem ungeliebten...

Endlich ein Mann

 
In Bremen fehlen (männliche) Lehrer. Dort sind nur noch knapp zehn Prozent der Lehrenden an Grundschulen männlichen Geschlechts. Das wäre nun nicht unbedingt einer Meldung wert; denn in der westlichen Welt fehlen überall Lehrer.
In Nancy ebenso wie in Birmingham, in Frankfurt, Bologna, Kopenhagen und selbstredend auch in Basel. Im deutschen Stadtstaat Bremen tut man aber etwas gegen diese...

Münchner SPD will angeblich „Mädchen-Zonen“ auf Kinderspielplätzen


Behauptet Focus. Schön so. Damit die lieben Kleinen schon im Kindergartenalter lernen, dass die Gesellschaft zweigeteilt ist, in Ober- und Untermenschen, in von Geburt aus Adlige mit Sonderrechten und Privilegien und das gemeine Proletariat.
Klar, dass so ein Aufbau einer Zweiteilung der Gesellschaft in Privilegierte und Fußvolk, das draußen bleiben muss, sowas wie ein indisches Kastenwesen, von der...