Politik:

Windkraft-Outsourcing: ganz schön clever

Windräder bewäldern Deutschland. jeder will sie haben - aber bitte nicht vor der eigenen Haustür. Vor allem der deutsche Süden ruft nach der windgetriebenen Energiewende. Deren Last soll aber der Norden schultern.

hweel 55e68dhzuwsidtz

In der Bundesrepublik Deutschland drehen so viele Windkrafträder wie in keinem anderen europäischen Land. Weltweit stehen wir auf dem dritten Platz. Und es werden immer mehr. Jedes Jahr kommen Hunderte neuer Räder hinzu. Im ersten Halbjahr 2017 waren es allein 790. Über 28.000 sind es zur Zeit. Dabei stehen wir erst am Anfang.

Wenn wir nach dem Atomausstieg jetzt auch auf die Kohle als Energieträger verzichten, wird sich die Zahl der Windkrafträder locker verdreifachen. Dann stehen 100.000 Windräder in Deutschland - über 130 Meter hoch und mit Rotorblättern versehen, die einen Radius von 110 Meter besitzen. In der Planung sind Räder mit einer Nabenhöhe von 200 Metern. Die Monster können meilenweit über zig Kilometern gesehen werden und verschandeln dann endgültig die Landschaft. Eine Horrorvorstellung.

Schon heute ist die Nordseeküste von Emden bis Sylt mit Tausenden von diesen Kolossen versaut. Die Klagen der Bürger über den Nerv tötenden Lärm der Räder wird von der Politik und der ebenso einflussreichen wie mächtigen Windkraftlobby beiseite gewischt. Naturschützern, die das massenweise Shreddern tausender Vögel beklagen, werden als Sektierer abgetan. Uralte, den Menschen seit jeher vertraute und auch von ihnen geliebte Kulturlandschaften etwa in Niedersachen, Schleswig-Holstein, Brandenburg oder Sachsen-Anhalt werden einer zweifelhaften Energiewende geopfert.

Wie jeder aus den amtlichen Statistiken wissen kann, werden die Lasten der Energiewende höchst ungleich und ungerecht verteilt. Nicht nur dass der Strom immer teurer wird und vornehmlich die unteren Einkommensbezieher die Zeche zu zahlen haben. Auch die Verlässlichkeit der Stromversorgung ist bei immer mehr Windstrom alles andere als gewährleistet. Vor allem sind regional die Bürger sehr unterschiedlich vom ambitionierten Windkraftausbau betroffen.

Von den insgesamt 27.914 Windräder in Deutschland (Stand: Ende Juni 2017) standen im grünen Baden-Württemberg gerade einmal 613 Räder. Das sind sage und schreibe 2,2% aller in Deutschland installierten Windräder. Und das in einem Bundesland, das seit sieben Jahren von einem grünen Ministerpräsidenten angeführt wird.

In Brandenburg waren dagegen 3.669 Windräder installiert, sechs Mal so viele wie im grünen Musterländle. Dabei hat Brandenburg nur ein Viertel der Bevölkerung Baden-Württembergs. Die Windkraftlastquote, d.h. die Zahl der Einwohner pro installiertem Windrad, war in Brandenburg besonders hoch und in Baden-Württemberg ganz besonders niedrig. Dabei weht der Wind im Rheintal, auf der Schwäbischen Alb oder im Schwarzwald nicht schwächer als in der Prignitz oder im Oderbruch.

In Bayern sieht es nicht viel anders aus. Im mit Abstand größten Flächenstaat mit einer Bevölkerung von fast 13 Millionen drehen gerade mal 1.127 Windräder. Das sind 4% aller Windkrafträder in Deutschland.

Zahl der Windkrafträder

Stand 30.6.2017

Windkrafträder insgesamt 27.914  
davon in   in %
Baden-Württemberg 613 2,20%
Bayern 1.127 4,04%
Berlin 5 0,02%
Bremen 85 0,30%
Hamburg 53 0,19%
Hessen 1.043 3,74%
M-V 1.873 6,71%
Niedersachsen 6.015 21,55%
NRW 3.447 12,35%
Rheinland-Pfalz 1.659 5,94%
Sachsen 889 3,18%
Sachsen - Anhalt 2.821 10,11%
Saarland 171 0,61%
Schleswig-Holstein 3.628 13,00%
Thüringen 816 2,92%
Brandenburg 3.669 13,14%

Während in den beiden Südstaaten knapp 30% der Bundesbürger leben, beläuft sich der Anteil der Windkrafträder bei gut 6%. Zwei Drittel der Windkraftlast schultern dagegen fünf Länder: Niedersachsen, Brandenburg, Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern.

Die ostdeutschen strukturschwachen Länder - Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern - tragen zweifellos die Hauptlast der Energiewende. In diesen drei Ländern stehen allein 30% aller Windkrafträder, dabei machen sie nur 8% der Gesamtbevölkerung Deutschlands aus. Allein in Brandenburg drehen über 13% aller Windkrafträder der Republik.

Windkraftlastquote

Zahl der Einwohner pro Windkraftrad

Baden-Württemberg 17.748
Bayern 11.396
Berlin 704.006
Bremen 7.900
Hamburg 3.372
Hessen 5.922
Mecklenburg-Vorpommern 861
Niedersachsen 1.318
Nordrhein-Westphalen 5.183
Rheinland-Pfalz 2.443
Sachsen 4.595
Sachsen - Anhalt 796
Saarland 5.822
Schleswig-Holstein 788
Thüringen 2.660
Brandenburg 677

Insbesondere Öko-Liebhaber aus dem Süden fordern nun auch noch den schnellen Ausstieg aus der Braunkohle, der einzig noch verbliebenen Großindustrie des Landes, an denen Tausende von Arbeitsplätzen hängen.

Das ist ganz schön clever aber auch dreist: Die Belastung durch die Windkrafträder wird einfach einem Outsourcing unterzogen. Sollen doch die Nordlichter die Last der Energiewende schultern. Diejenigen, die am lautesten nach Windkrafträdern schreien, sind auch jene, die am wenigsten von ihnen betroffen sind. Ganz schön clever. So hinterwäldlerisch sind aber die Brandenburger, die Mecklenburger, die Pommern, die Sachsen-Anhaltiner, Schleswig-Holsteiner und Niedersachsen nicht als dass sie sich eine solche „Lastenteilung" noch lange gefallen ließen.

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Weitere Beiträge
Politik

Was Guy Fawkes Day mit der EU-Bürokratie zu tun hat


Gestern war Bonfire-Night im Vereinigten Königreich, Guy Fawkes Day. Guy Fawkes war einer von 13 Verschwörern, katholischen Verschwörern, die im Jahre 1605 geplant haben, das House of Lords in die Luft zu sprengen und alle, die sich am 5. November darin befinden, vor allem King James I, um ihn durch seine neunjährige Tochter ersetzen zu können und dieselbe als katholische Königin zu...

Geschlechterdebatte

André Sepeur: „Auch Feminismus ist ein Thema für den Umweltschutz“


Von Arne Hoffmann   28. März 2012
Heute wird Cuncti grün: Für meinen aktuellen Beitrag habe ich André Sepeur, den Herausgeber des Umweltjournals, interviewt.
Arne Hoffmann: André, nicht jeder Männerrechtler wird dich und deine Arbeit kennen. Könntest du dich erst einmal kurz vorstellen?
André Sepeur: Ich bin selbstständiger Internet-Unternehmer, betreibe dort eigene Medien wie beispielsweise das...

Geschlechterdebatte

Angriffsziel „Gender Studies“ verfehlt!

Der Biologe Axel Meyer kommt in „Adams Apfel und Evas Erbe“ über die Grenzen seines Faches nicht hinaus
Kritik an der Gender-Ideologie und ihren politischen Auswüchsen kam bis dato zum größten Teil aus der Feder von Publizisten, Menschenrechtsaktivisten und vereinzelt von Sozial- und Geisteswissenschaftlern. Umso erfreulicher ist es, dass sich mittlerweile auch Naturwissenschaftler, vor allem...

Gesellschaft

Grüner Genderismus: „Eine für eine. Alle für eine!"


Der Fall des Medizinnobelpreisträgers Tim Hunt demonstriert abermals die unterschwellige Macht der Grünen GenderistINNEN (kurz: GGs). Sie, die doch als Vertreter und Verteidiger der Natur zu sehen sind, sagen aber mittlerweile unwissentlich ihrem geliebten Ziehkind „Natur" den Kampf an. Und ihre einst gestellten Forderungen wurden zu Ideologien.
Sie stehen ihnen nun aufgrund ihres ideologischen...

Politik

Heimat der Eisbären – ein Rohstoffeldorado?


Lange gab es kaum Begehrlichkeiten in Zusammenhang mit dem „Ewigen Eis“. Doch der Klimawandel, welcher arktische Ressourcen zugänglich macht, das rasante globale Bevölkerungswachstum und die damit einhergehende höhere Nachfrage nach Energiequellen haben dies erheblich verändert. Auch in Deutschland wächst das Interesse an der Arktis.
Zusammen mit Partnern wurden seitens der Bundesregierung...

Geschlechterdebatte

„Lasst das mal den Papa machen“

Der „Stromberg“-Film ist sexistisch: Fragt sich nur, gegenüber wem
Bernd Stromberg ist zurück: Noch ein Mal – als Kinofilm. Die Büro-Satire spielt im (vermeintlichen) Alltag europäischer Durchschnittsbürger, in diesem Falle Versicherungsangestellter in Nordrhein-Westfalen.
So viel vorweg: Ich teile die Ansicht des Schauspielers – und Hauptdarstellers – Christoph Maria Herbst, wonach „Stromberg“...