gruener wahn 546gzuhjk

Im Vorfeld der Bundestagswahl wurden von den Grünen Dr. Robert Habeck und Annalena Baerbock als von den Grünen gewünschte mögliche Kandidaten für das Bundeskanzleramt vorgestellt. Soweit lief in der öffentlichen Wahrnehmung alles konsensual ab.

Aber nun ging es um die Entscheidung zwischen den beiden Kandidaten, und da es hier um eine feministische Partei handelt, in der folglich Frauen bevorzugt werden, wurde Annalena Baerbock zur grünen Kandidatin auf das Bundeskanzleramt.

Die rotzgrüne Art und Weise, wie Baerbock hier mit Habeck umging, kann man im Video miterleben, allerdings hat Habeck sich ja wissentlich selbst in diese Position in dieser Partei begeben, und das dämpft das Mitgefühl mit ihm beträchtlich. (1)

Aus spieltheoretischer Sicht ist jedoch klar, daß Baerbock hier öffentlich defektiert, also gegen die abgestimmte Kooperation verstoßen hat, um sich selbst als Kandidatin durchzusetzen. Habeck, der unterlegene Kandidat wirkte sichtlich enttäuscht und angeschlagen, nahm das aber allem Anschein nach so hin. In Asien würde man sagen: „Er hat sein Gesicht verloren“; eine schwere Schande.

Nun entwickelte sich in den sozialen Medien durch gezielte Nachforschungen des Bloggers Hadmut Danisch zunächst eine m. W. bisher unabgeschlossene Debatte zum veröffentlichten beruflichen Lebenslauf von Baerbock, insbesondere zu Unstimmigkeiten ihrer eigenen Angaben zu ihrem Studium und seinen Resultaten. (2)

Wir wissen demzufolge nicht in genau dokumentierter Form, was sie nun eigentlich mit welchen Inhalten und Ansprüchen wie lange und wo und letztlich mit welchem Abschluß studiert hat.

Auch was es mit einem angeblichen oder zeitweiligen Promotionsvorhaben tatsächlich auf sich hat, bleibt ungewiß und unklar. Klar ist nur, daß es nicht abgeschlossen worden ist.

Ein akademischer Qualifikationsnachweis ist das alles sicherlich nicht.

In einer neuen Phase wurden nun von anderer Seite finanzielle Unregelmäßigkeiten reklamiert, auf die Baerbock mit einer Entschuldigung und mit Nachmeldung reagierte. (3)

Diese Vorwürfe waren also berechtigt.

Nun mag es ja sein, daß sich das alles rein zufällig so entwickelt hat.

Aber aus spieltheoretischer und ebenso aus psychologischer Sicht ist viel eher zu erwarten, daß sich der enttäuschte und vielleicht auch getäuschte Konkurrent Habeck nun konsequent verhält, und das heißt, daß er sich revanchiert; Grund dazu hätte er zweifellos. Gelänge ihm das, dann wäre das immerhin eine bestandene Realitätsprüfung für einen Kanzlerkandidaten Dr. Richard Habeck.

Es wäre aus seiner Sicht ein Dienst an der Partei, eine offenkundig ungeeignete und politisch sowie beruflich unerfahrene Kandidatin aus der Kandidatinnenrolle zu entfernen, und wer wäre besser geeignet, diese Rolle dann einzunehmen als er selbst?

Quellen

(1)
https://www.youtube.com/watch?v=nOMW8Kn4OLw

https://www.youtube.com/watch?v=rsjRm2Zf-5Y

https://www.merkur.de/politik/gruenen-robert-habeck-baerbock-kanzler-kandidatin-bundestagswahl-2021-interview-90469062.html

(2)
Siehe hierzu die Liste der Originalbeiträge zu diesem Thema von Hadmut Danisch:

https://www.danisch.de/blog/?s=baerbock

sowie:

https://www.freiewelt.net/nachricht/wie-kam-annalena-baerbock-an-ihren-master-10084845/

https://www.freiewelt.net/nachricht/annalena-baerbock-betruegerin-oder-doch-nur-langzeitstudentin-10084928/

https://www.freiewelt.net/nachricht/baerbock-hat-sie-oder-hat-sie-nicht-oeffentliches-recht-studiert-10084945/

https://www.freiewelt.net/nachricht/annalena-baerbock-hat-sie-nun-auch-noch-strafrecht-studiert-10084970/

https://www.freiewelt.net/nachricht/hadmut-danisch-gegen-annalena-baerbock-oder-david-gegen-goliath-10084985/

(3)
https://www.freiewelt.net/nachricht/annalena-baerbock-wird-nach-dem-lebenslauf-nun-das-konto-glatt-gebuerstet-10084996/

https://www.freiewelt.net/nachricht/was-riskierte-baerbock-als-sie-ihre-nebeneinkuenfte-nicht-angab-10085019/

https://www.freiewelt.net/nachricht/hat-baerbock-lobbyarbeit-fuer-deutsche-post-und-ihren-mann-betrieben-10085028/

 

 

 

Weitere Beiträge

Professor Gerhard Amendt: „Von Höllenhunden und Himmelwesen“ - eine Buchvorstellung


"Stell dir vor, es ist Geschlechterkampf und keiner macht mit" heißt es auf dem Backcover von Professor Gerhard Amendts neuem Buch Von Höllenhunden und Himmelswesen. Plädoyer für eine neue Geschlechter-Debatte.
Es handelt sich meines Erachtens um ein Schlüsselwerk im Moment des historischen Umbruchs, den wir gerade erleben und den Genderama begleitet: weg von den Jahrzehnten feministischer...

Fehlende Antworten - Die Wende nach rechts im gesellschaftlichen Kontext

 
Fast jeder vierte Europäer, der sich 2019 bei den Wahlen zum Europäischen Parlament beteiligt hat, hat rechts oder sogar rechtsextrem gewählt. In Frankreich, Italien, Polen oder Grossbritannien sind die Rechtsextremen zur jeweils stärksten Partei geworden. Niklaus Nuspliger – als erfahrener Beobachter des politischen Prozesses in Europa – bemerkt, dass «die Rechtsnationalen die Türen zur Macht weit...

Familienbilder in Deutschland und Frankreich - Monitor Familienforschung 34/2015


In ihrer aktuellen Stellungnahme zum Monitor Familienforschung 2015 vergleicht Frau Bundesministerin Manuela Schwesig die unterschiedlichen kulturellen Herangehensweisen zum Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Deutschland und unserem Nachbarland Frankreich. Dabei weist sie zu Recht darauf hin, dass diesseits des Rheins in den letzten Jahren große Verbesserungen erzielt werden konnten.
Ich...

Das größte Tabu

Warum es geschlechterpolitisch seltsamerweise ganz okay ist, wenn Frauen in Abhängigkeiten leben: Geld und Gender
Gerade bewirbt die Familien- und Frauenministerin Giffey das Projekt „Gemeinsam gegen Gewalt an Frauen“ und stellt aus Steuermitteln 120 Millionen Euro für den Ausbau von Frauenhäusern zur Verfügung. Warum aber reicht es nicht, gemeinsam gegen Gewalt Stellung zu beziehen? Warum...

Politik als Dreigroschenoper – Joachim A. Langs „Mackie Messer“

Der Film „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm“ ist auch Kommentar unserer aktuellen Politik.
Ein Film im Jahr 2018 über etwas, das im Jahr 1928 und kurz danach geschah – über Bertolt Brecht, der damals gegen die Produktionsfirma vor Gericht zog, mit der er eigentlich seine und Kurt Weills Dreigroschenoper hatte verfilmen lassen wollen. Was soll das heute?
Tatsächlich ist Joachim A. Langs Mackie...

Die AfD – Versuch einer ökonomietheoretischen Erklärung


Es geht in diesem Beitrag um die Erklärung der Entwicklung des deutschen Parteiensystems während der letzten Jahre. Ein diesbezüglich viel diskutiertes Phänomen ist der Aufstieg der AfD. Es soll hier auf politisch-systemischer Ebene nach den Ursachen gefragt werden.
Auf dieser Analyseebene kann von den unterschiedlichen Parteien, insbesondere von ihrer Programmatik, ihrem Personal und ihrer...

Endlich ein Mann

 
In Bremen fehlen (männliche) Lehrer. Dort sind nur noch knapp zehn Prozent der Lehrenden an Grundschulen männlichen Geschlechts. Das wäre nun nicht unbedingt einer Meldung wert; denn in der westlichen Welt fehlen überall Lehrer.
In Nancy ebenso wie in Birmingham, in Frankfurt, Bologna, Kopenhagen und selbstredend auch in Basel. Im deutschen Stadtstaat Bremen tut man aber etwas gegen diese...

Was hat das Deutschlandradio eigentlich gegen Menschenrechte?


Die Situation deutscher Mütter ist – von der breiten Öffentlichkeit wie üblich unbemerkt – unerträglich geworden. „Unverheiratete Mütter und ihre Kinder geraten (…) in eine noch nie da gewesene Situation des Ausgeliefertseins an den Kindesvater.“
Durch gesetzlichen Zwang sieht sich die unschuldige Mutter der Willkür eines missgünstigen Vaters ausgesetzt, der sich zwar – wir kennen diese...