gruener wahn 546gzuhjk

Im Vorfeld der Bundestagswahl wurden von den Grünen Dr. Robert Habeck und Annalena Baerbock als von den Grünen gewünschte mögliche Kandidaten für das Bundeskanzleramt vorgestellt. Soweit lief in der öffentlichen Wahrnehmung alles konsensual ab.

Aber nun ging es um die Entscheidung zwischen den beiden Kandidaten, und da es hier um eine feministische Partei handelt, in der folglich Frauen bevorzugt werden, wurde Annalena Baerbock zur grünen Kandidatin auf das Bundeskanzleramt.

Die rotzgrüne Art und Weise, wie Baerbock hier mit Habeck umging, kann man im Video miterleben, allerdings hat Habeck sich ja wissentlich selbst in diese Position in dieser Partei begeben, und das dämpft das Mitgefühl mit ihm beträchtlich. (1)

Aus spieltheoretischer Sicht ist jedoch klar, daß Baerbock hier öffentlich defektiert, also gegen die abgestimmte Kooperation verstoßen hat, um sich selbst als Kandidatin durchzusetzen. Habeck, der unterlegene Kandidat wirkte sichtlich enttäuscht und angeschlagen, nahm das aber allem Anschein nach so hin. In Asien würde man sagen: „Er hat sein Gesicht verloren“; eine schwere Schande.

Nun entwickelte sich in den sozialen Medien durch gezielte Nachforschungen des Bloggers Hadmut Danisch zunächst eine m. W. bisher unabgeschlossene Debatte zum veröffentlichten beruflichen Lebenslauf von Baerbock, insbesondere zu Unstimmigkeiten ihrer eigenen Angaben zu ihrem Studium und seinen Resultaten. (2)

Wir wissen demzufolge nicht in genau dokumentierter Form, was sie nun eigentlich mit welchen Inhalten und Ansprüchen wie lange und wo und letztlich mit welchem Abschluß studiert hat.

Auch was es mit einem angeblichen oder zeitweiligen Promotionsvorhaben tatsächlich auf sich hat, bleibt ungewiß und unklar. Klar ist nur, daß es nicht abgeschlossen worden ist.

Ein akademischer Qualifikationsnachweis ist das alles sicherlich nicht.

In einer neuen Phase wurden nun von anderer Seite finanzielle Unregelmäßigkeiten reklamiert, auf die Baerbock mit einer Entschuldigung und mit Nachmeldung reagierte. (3)

Diese Vorwürfe waren also berechtigt.

Nun mag es ja sein, daß sich das alles rein zufällig so entwickelt hat.

Aber aus spieltheoretischer und ebenso aus psychologischer Sicht ist viel eher zu erwarten, daß sich der enttäuschte und vielleicht auch getäuschte Konkurrent Habeck nun konsequent verhält, und das heißt, daß er sich revanchiert; Grund dazu hätte er zweifellos. Gelänge ihm das, dann wäre das immerhin eine bestandene Realitätsprüfung für einen Kanzlerkandidaten Dr. Richard Habeck.

Es wäre aus seiner Sicht ein Dienst an der Partei, eine offenkundig ungeeignete und politisch sowie beruflich unerfahrene Kandidatin aus der Kandidatinnenrolle zu entfernen, und wer wäre besser geeignet, diese Rolle dann einzunehmen als er selbst?

Quellen

(1)
https://www.youtube.com/watch?v=nOMW8Kn4OLw

https://www.youtube.com/watch?v=rsjRm2Zf-5Y

https://www.merkur.de/politik/gruenen-robert-habeck-baerbock-kanzler-kandidatin-bundestagswahl-2021-interview-90469062.html

(2)
Siehe hierzu die Liste der Originalbeiträge zu diesem Thema von Hadmut Danisch:

https://www.danisch.de/blog/?s=baerbock

sowie:

https://www.freiewelt.net/nachricht/wie-kam-annalena-baerbock-an-ihren-master-10084845/

https://www.freiewelt.net/nachricht/annalena-baerbock-betruegerin-oder-doch-nur-langzeitstudentin-10084928/

https://www.freiewelt.net/nachricht/baerbock-hat-sie-oder-hat-sie-nicht-oeffentliches-recht-studiert-10084945/

https://www.freiewelt.net/nachricht/annalena-baerbock-hat-sie-nun-auch-noch-strafrecht-studiert-10084970/

https://www.freiewelt.net/nachricht/hadmut-danisch-gegen-annalena-baerbock-oder-david-gegen-goliath-10084985/

(3)
https://www.freiewelt.net/nachricht/annalena-baerbock-wird-nach-dem-lebenslauf-nun-das-konto-glatt-gebuerstet-10084996/

https://www.freiewelt.net/nachricht/was-riskierte-baerbock-als-sie-ihre-nebeneinkuenfte-nicht-angab-10085019/

https://www.freiewelt.net/nachricht/hat-baerbock-lobbyarbeit-fuer-deutsche-post-und-ihren-mann-betrieben-10085028/

 

 

 

Weitere Beiträge

Cuncti-Dossier „Jung & Männlich“


Die Situation junger Männer in Deutschland wird immer prekärer.
21,6 Prozent weniger Männer als Frauen erwerben die Zugangsberechtigung zum Studium. 63,7 Prozent mehr junge Männer als junge Frauen sind arbeitslos (Jungen- und Männer-Genderindex).
 

Warum Linke die Männerrechtler brauchen (aber Männerrechtler die Linken nicht)


„Vor allem die linken Parteien schrecken inzwischen immer mehr Männer ab, die eigentlich für die Anliegen dieses Lagers mehr als aufgeschlossen wären“, schreibt Arne Hoffmann in seinem gerade erschienenen „Plädoyer für eine linke Männerpolitik“. (S. 19)
Der Text listet viele Beispiele panischer Abgrenzungen und Feindseligkeiten irgendwie linker Parteien gegenüber Männerrechtlern auf:
...

Der EU-Kommission wird alles zugetraut


Was trauen Sie der EU-Kommission alles zu? So haben wir unsere Leser gefragt und fünf Maßnahmen zur Auswahl gestellt, fünf Maßnahmen, unter die wir eine geschmuggelt haben, die selbst den Bürokraten-Profis in Brüssel, denen doch ziemlich viele, sagen wir: seltsame Maßnahmen einfallen, (bislang) nicht eingefallen ist.
Die Aufgabe für unsere Leser und gleichzeitig ein Maß dafür, was der...

Die Frauenquote und ihr Rattenschwanz


Die Beseitigung der Benachteiligung aufgrund des Geschlechtes am Arbeitsplatz war eine der Hauptforderungen der Frauenpolitik vor 30 Jahren. Jetzt setzt die gleiche Frauenpolitik durch, dass die Benachteiligung aufgrund des Geschlechtes in immer mehr Bereichen gesetzlich festgelegt wird: Per Frauenquote.
Dabei wird es nicht nur Dax-Unternehmen treffen, sondern weitgehende negative Veränderungen...

Die Quotenfalle – Warum Genderpolitik in die Irre führt


Dieses Buch sollte sich jeder anschauen, der sich fragt, was die Nominierung von Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin mit dem Zeitgeist zu tun hat. Bekanntlich löste die Entscheidung der Grünen einen Medien-Hype aus, der noch den übertraf, den seinerzeit die Nominierung von Martin Schulz für die SPD auslöste. Baerbock auf allen Titelseiten und Kanälen.
 

Allen Frauen Gutes tun - der Mutter zuliebe?

Kollektive Schuldgefühle gibt es nicht. Wer in der Debatte über die aktuellen wie historischen Arrangements von Männern und Frauen sich Gedanken über eine männliche Kollektivschuld macht, der sitzt im Boot der Feministen und Genderideologen.
Er hat sich nämlich die Ideologie angeeignet, nach der alle Männer Täter seien und alle Frauen Opfer. Nur mit dieser Annahme lässt sich die Vorstellung einer...

Netzfundstück: Zurück zur Aufklärung!

Markus Gärtner interviewt Alexander Ulfig zu seinem neuen Buch "Das bedrohte Vermächtnis der europäischen Aufklärung". Ulfig nennt darin die wichtigsten Ideale der Aufklärung und zeigt, wie sie heute verletzt werden sowie wie man sie wieder beleben kann. 
Das Video auf Youtube ansehen
 

Corona und Feminismus


Am heutigen Mittwoch findet im Bundestag eine Debatte zum Thema "Geschlechtergerecht aus der Corona-Krise" statt. Im Folgenden eine Dokumentation all jener Fakten, die dort aller Erfahrung nach nicht zur Sprache kommen werden.