gruener wahn 546gzuhjk

Im Vorfeld der Bundestagswahl wurden von den Grünen Dr. Robert Habeck und Annalena Baerbock als von den Grünen gewünschte mögliche Kandidaten für das Bundeskanzleramt vorgestellt. Soweit lief in der öffentlichen Wahrnehmung alles konsensual ab.

Aber nun ging es um die Entscheidung zwischen den beiden Kandidaten, und da es hier um eine feministische Partei handelt, in der folglich Frauen bevorzugt werden, wurde Annalena Baerbock zur grünen Kandidatin auf das Bundeskanzleramt.

Die rotzgrüne Art und Weise, wie Baerbock hier mit Habeck umging, kann man im Video miterleben, allerdings hat Habeck sich ja wissentlich selbst in diese Position in dieser Partei begeben, und das dämpft das Mitgefühl mit ihm beträchtlich. (1)

Aus spieltheoretischer Sicht ist jedoch klar, daß Baerbock hier öffentlich defektiert, also gegen die abgestimmte Kooperation verstoßen hat, um sich selbst als Kandidatin durchzusetzen. Habeck, der unterlegene Kandidat wirkte sichtlich enttäuscht und angeschlagen, nahm das aber allem Anschein nach so hin. In Asien würde man sagen: „Er hat sein Gesicht verloren“; eine schwere Schande.

Nun entwickelte sich in den sozialen Medien durch gezielte Nachforschungen des Bloggers Hadmut Danisch zunächst eine m. W. bisher unabgeschlossene Debatte zum veröffentlichten beruflichen Lebenslauf von Baerbock, insbesondere zu Unstimmigkeiten ihrer eigenen Angaben zu ihrem Studium und seinen Resultaten. (2)

Wir wissen demzufolge nicht in genau dokumentierter Form, was sie nun eigentlich mit welchen Inhalten und Ansprüchen wie lange und wo und letztlich mit welchem Abschluß studiert hat.

Auch was es mit einem angeblichen oder zeitweiligen Promotionsvorhaben tatsächlich auf sich hat, bleibt ungewiß und unklar. Klar ist nur, daß es nicht abgeschlossen worden ist.

Ein akademischer Qualifikationsnachweis ist das alles sicherlich nicht.

In einer neuen Phase wurden nun von anderer Seite finanzielle Unregelmäßigkeiten reklamiert, auf die Baerbock mit einer Entschuldigung und mit Nachmeldung reagierte. (3)

Diese Vorwürfe waren also berechtigt.

Nun mag es ja sein, daß sich das alles rein zufällig so entwickelt hat.

Aber aus spieltheoretischer und ebenso aus psychologischer Sicht ist viel eher zu erwarten, daß sich der enttäuschte und vielleicht auch getäuschte Konkurrent Habeck nun konsequent verhält, und das heißt, daß er sich revanchiert; Grund dazu hätte er zweifellos. Gelänge ihm das, dann wäre das immerhin eine bestandene Realitätsprüfung für einen Kanzlerkandidaten Dr. Richard Habeck.

Es wäre aus seiner Sicht ein Dienst an der Partei, eine offenkundig ungeeignete und politisch sowie beruflich unerfahrene Kandidatin aus der Kandidatinnenrolle zu entfernen, und wer wäre besser geeignet, diese Rolle dann einzunehmen als er selbst?

Quellen

(1)
https://www.youtube.com/watch?v=nOMW8Kn4OLw

https://www.youtube.com/watch?v=rsjRm2Zf-5Y

https://www.merkur.de/politik/gruenen-robert-habeck-baerbock-kanzler-kandidatin-bundestagswahl-2021-interview-90469062.html

(2)
Siehe hierzu die Liste der Originalbeiträge zu diesem Thema von Hadmut Danisch:

https://www.danisch.de/blog/?s=baerbock

sowie:

https://www.freiewelt.net/nachricht/wie-kam-annalena-baerbock-an-ihren-master-10084845/

https://www.freiewelt.net/nachricht/annalena-baerbock-betruegerin-oder-doch-nur-langzeitstudentin-10084928/

https://www.freiewelt.net/nachricht/baerbock-hat-sie-oder-hat-sie-nicht-oeffentliches-recht-studiert-10084945/

https://www.freiewelt.net/nachricht/annalena-baerbock-hat-sie-nun-auch-noch-strafrecht-studiert-10084970/

https://www.freiewelt.net/nachricht/hadmut-danisch-gegen-annalena-baerbock-oder-david-gegen-goliath-10084985/

(3)
https://www.freiewelt.net/nachricht/annalena-baerbock-wird-nach-dem-lebenslauf-nun-das-konto-glatt-gebuerstet-10084996/

https://www.freiewelt.net/nachricht/was-riskierte-baerbock-als-sie-ihre-nebeneinkuenfte-nicht-angab-10085019/

https://www.freiewelt.net/nachricht/hat-baerbock-lobbyarbeit-fuer-deutsche-post-und-ihren-mann-betrieben-10085028/

 

 

 

Weitere Beiträge

Gender-Deutsch steht im Widerspruch zum Geist des Grundgesetzes


Dem generischen Maskulinum in Deutschland ist der Krieg erklärt worden: in Kiel ist es schon offiziell abgeschafft.1 Die Begründung des Bundesministeriums für Familie, Frauen, Senioren und Jugend lautet, die sprachliche Verwendung des Pronomens „man“ erniedrige die Frauen, denn sie würden in generellen Ansprachen mit männlichem Geschlecht lediglich mitgemeint, nicht explizit herausgestellt.2 Tatsächlich...

Menschenrechte in Beton

Zur Achtung der Menschenrechte in Deutschland. Update 2015
„Menschenrechte sind in der Bundesrepublik offenbar nur deklamatorischer Natur.“ Dieser Satz bezieht sich auf das deutsche Familienrecht und ist mehr als zwanzig Jahre alt. Er stammt aus dem Essay „Die Achtung der Menschenrechte in Deutschland – Anspruch und Wirklichkeit. Gedanken zum Jahr der Familie“, den Prof. Dr. Michael Reeken im Jahr...

Umweltsau: spalten statt versöhnen

Der Streit um das Umweltsau-Lied und die Selbstzerstörung linker Politik
„Versöhnen statt spalten“ war 1987 das Wahlkampfmotto des SPD-Spitzenkandidaten Johannes Rau. Auch wenn er damals die Wahl gegen den Kanzler Helmut Kohl verlor, war die SPD damals immerhin noch nicht zur Kleinpartei geschrumpft. Die erregte Debatte um das Umweltsau-Lied, das der WDR von einem Kinderchor hat singen lassen,...

Mogelpackung „Männerpolitik“


In Berlin hat jüngst eine Internationale Konferenz zum Thema "Männerpolitik" stattgefunden, organisiert vom Familienministerium.
Programmatisch hieß es dazu: "Die gleichstellungsorientierte Jungen-, Männer- und Väterpolitik wird als zukunftsorientierte Säule der Gleichstellungspolitik positioniert." In ihrer Eröffnungsrede führte Ministerin Kristina Schröder aus, dass sich ihre "moderne...

Familie, Arbeitsmarkt und Gleichstellungspolitik


Wirtschaft, Unternehmen, Profit, Arbeitsmarkt, Konkurrenz auf der einen und Ehe, Familie,  Kindererziehung, Liebe und Vertrauen auf der anderen Seite bezeichnen die beiden Seiten des Widerspruchs zwischen Produktivität und Reproduktivität.
Wenn die wirtschaftliche Seite aufgrund ihres Profitstrebens übergriffig wird, indem sie die privat-familiale Seite nicht mehr respektiert, indem sie versucht, auf...

Frauen - Opfer der Gesellschaft?


Wir alle haben es längst internalisiert: Frauen sind das diskriminierte, das benachteiligte, das unterdrückte Geschlecht.
In der Berufswelt, in der Familie, in der Partnerschaft und nicht zuletzt in der Sprache: Frauen sind das Opfer patriarchaler Strukturen. Seit bald zwei Generationen wird die Öffentlichkeit mit diesem Dogma bearbeitet.
 

Cuncti-Dossier „Jung & Männlich“


Die Situation junger Männer in Deutschland wird immer prekärer.
21,6 Prozent weniger Männer als Frauen erwerben die Zugangsberechtigung zum Studium. 63,7 Prozent mehr junge Männer als junge Frauen sind arbeitslos (Jungen- und Männer-Genderindex).