Viele Kommentatoren haben aufgrund der jüngsten Vorschläge der Grünen, von denen der zu einem fleischlosen Tag in deutschen Kantinen nur der spektakulärste ist, festgestellt, dass diese Partei etwas Oberlehrerhaftes hat.

GemüseVegetarisch-argu8752

Nicht ohne Grund sehen manche auch einen messianischen Weltverbesserungsdrang, der schon ideologische Züge trägt. Eine Partei der Besserwisser mit höherem Bewusstsein, die die Wahrheit gepachtet haben.

Im Grunde zeigt sich in dem erwähnten Vorschlag, der ja durchaus bedenkenswert, aber keineswegs neu ist, eine parareligiöse Ausrichtung. Die Ähnlichkeit zum katholischen Brauch, am Freitag kein Fleisch zu essen, ist offenkundig - aber es muss bei den Grünen natürlich der Donnerstag sein, um das Ganze als nicht zu sehr abgekupfert aussehen zu lassen.deutsche-befindlichkeiten

Die Grüne Partei hat, wie sich nicht nur bei diesem Beispiel zeigt, eine merkwürdig doppelte Moral. Ist sie doch die Friedenspartei, die erstmals nach dem Zweiten Weltkrieg wieder deutsche Kriegsteilnahmen möglich gemacht hat. Diese janusköpfige Ausrichtung zeigt sie auch bei der vehementen Unterstützung der sogenannten Homo-Ehe, während die ihr nahestehende politische Stiftung nach Heinrich Böll benannt ist, der ein rheinischer Katholik war und mit einer ganzen Reihe von grünen Themen sicher nicht konform gewesen wäre. Aber er kann sich leider nicht mehr wehren.

Die Entrüstung über den sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen durch katholische Priester haben die Grünen am lebhaftesten demonstriert, aber die eigene Verstrickung in pädophile Verirrungen wollen sie nicht ganz so energisch untersuchen. Christa Meves hat schon früh auf die fatale Sexualisierung von Kindern durch linksalternative Ideologen hingewiesen, doch wurden ihre Hinweise abgetan als altmodische Einwürfe einer religiösen Psychologin.

Als linke Partei sind die Grünen eigentlich atheistisch, doch schwammen schon früh alle möglichen auch religiösen Splittergruppen in ihrem Fahrwasser mit. Heute ist die Vorsitzende dieser Partei eine engagierte Protestantin, die eine gelockerte Auffassung von Kirche und Religiosität hat, wie sie nicht nur in Ostdeutschland gepflegt wird, sondern sich auch in immer mehr Verlautbarungen der EKD überhaupt zeigt. Während also immer mehr Grüne eine unverbindliche religiöse Haltung aufweisen, empfiehlt sich die Evangelische Kirche mit irritierenden, nicht gerade bibelkonformen Papieren wie dem jüngsten zur Ehe als eine genau zu dieser janusköpfig unverbindlichen Partei passende.

Womöglich ist Beliebigkeit eine vielen Menschen entgegenkommende Haltung. Patchwork eben. Das könnte den Erfolg der Grünen erklären. Aber wie bei Günter Grass, der den Oberlehrer Deutschlands gab, bis er zugab, jahrzehntelang über eine Mitgliedschaft in der SS geschwiegen zu haben, hat es einen üblen Beigeschmack, wenn an Andere hohe moralische Maßstäbe angelegt werden, die man selbst nicht erfüllt.

 

Weitere Beiträge

Die Todeslust


Eine Überlegung zum norwegischen Massenmörder
Der Dichter Georg Heym schrieb am 6. Juli 1910 in Berlin in sein Tagebuch:
„Ach, es ist furchtbar. Schlimmer kann es auch 1820 nicht gewesen sein. Es ist immer das gleiche, so langweilig, langweilig, langweilig. Es geschieht nichts, nichts, nichts. Wenn doch einmal etwas geschehen wollte, was nicht diesen faden Geschmack von Alltäglichkeit...

Kann Integration gelingen? Anmerkungen zu ihren Bedingungen, Möglichkeiten, Grenzen und Unmöglichkeiten

Wohin es sie auch verschlägt, Vietnamesen schaffen den Aufstieg in westliche Gesellschaften besser als andere Migranten. Aber warum finden sich z. B. Vietnamesen im Westen so gut zurecht, und warum gelten sie als Integrationswunder?
Kultur spielt tatsächlich eine zentrale Rolle bei der Integration. Aber wie und wodurch wirkt sie sich fördernd oder hemmend auf Integrationsprozesse aus, und warum...

Vietnam. Der Traum vom Frieden


Es schneit wie in einem Schüttelglas, als ich nach Vietnam aufbreche. Ich habe sofort die Melodie von "I’m dreaming of a white Christmas" vor meinem geistigen Ohr. Auch wenn Weihnachten schon vorbei ist, ich spüre doch etwas von der frohen Erwartung eines Kindes vor dem Fest. Ich freue mich auf ein "White Christmas" in Vietnam.
Mit diesem Lied wurde der Krieg beendet. Es war das verabredete...

Wo sind die Linken aus den islamischen Ländern geblieben?


Während meiner Studienzeit in den 80er Jahren lernte ich viele Studenten aus den islamischen Ländern kennen. Sie waren alle links und atheistisch. Was ist aus ihren Überzeugungen geworden?
Während meiner Studienzeit in den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts lernte ich sehr viele Studenten aus den sog. „islamischen Ländern“ kennen (damals sprach man gar nicht von „islamischen Ländern“,...

Ach Mädchen ...


Wladimir Putin, Barbie, Heidi Klum, Markus Lanz, nun also auch Kardinal Meisner. Die Femen kommen weit rum. Soll mal einer sagen, Frauen wüssten ihren Körper nicht einzusetzen.
Josephine Witt hat sich ausgezogen. Auf dem Altar des Kölner Doms. In der Weihnachtsmesse am 25. Dezember. Wir feiern die Geburt Jesu. Es war zudem der Geburtstag von Kardinal Meisner, der die Messe zelebrierte. Es sollte wohl ein...

Gleichberechtigt „schwarzern“


Endlich macht sich die Gleichberechtigung auch bei der Steuerhinterziehung bemerkbar! Danke Alice! Wieder eine Männerdomäne erobert.
Diesmal das Schwarzgeld. Und ja, es tut mir auch wirklich leid, dass der Name von Alice Schwarzer so wunderbar einlädt zu ganz neuen Wortschöpfungen im Zusammenhang mit dem Vorbeischaffen von Steuergeldern am Fiskus.
 

Massenvergewaltigungen, Versklavung, Gendercide


Wenn in unserer Gesellschaft Männerrechtler darüber sprechen, wie sie und ihre Geschlechtsgenossen diskriminiert werden, führen sie von der Ausgrenzung der Väter bis zur Jungenkrise gerne Beispiele aus ihrem direkten Umfeld an. Aber ist das nicht ein verengter Blick? Die internationale Perspektive auf die Benachteiligung von Geschlecht geht dabei häufig verloren. Wie sieht es denn in den Staaten...

Stolz und Trägheit

Zum 100. Geburtstag von Albert Camus
In Camus´ Roman „Die Pest“ kommt dieser seltsame Typ vor, Grand, der ein Buch schreiben möchte. Aber eins, das vollkommen ist.
Er erklärt dem Doktor Rieux:„«Sehen Sie, Herr Doktor, was ich will ist folgendes: am Tag, da das Manuskript zum Verleger kommt, soll der nach dem Lesen aufstehen und zu seinen Mitarbeitern sagen: <Hut ab, meine Herren!>» Diese...