In der taz ist ein Interview mit Jack Matlock, dem ehemaligen US-Botschafter in Moskau erschienen.

Osteuropa-nvft5214 Dieses Interview ist m. E. ein bemerkenswertes Beispiel dafür, dass noch nicht alle außenpolitische Vernunft verloren gegangen ist.

Deshalb sollte seine Stimme Gehör finden, und nicht die jener Personen, die reflexhaft in Bewertungs- und Verhaltensschemata des Kalten Krieges zurückfallen. Diese allen wohlbekannten Leute sind es, die zu besonderer Besorgnis Anlass geben, weil ihnen ein ebenso besonnenes wie selbstkritisches und realistisches Urteil kaum noch zuzutrauen ist.

Das Ziel der europäischen Politik muss es sein, den Frieden auf jeden Fall zu sichern. Russland soll nicht ausgeschlossen, sondern in westliche Strukturen einbezogen werden. In den letzten 20 Jahren, nach dem Fall des Eisernen Vorhangs, hat es der Westen versäumt, dies zu tun. Aber für eine Politik des Friedens und guter Beziehungen ist es nie zu spät.

„Das ist ein Familienstreit“ - Interview mit Jack Matlock

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Kommentare  

0 # Imre Majstorovic 2018-08-24 18:41
Wurde mein Kommentar etwa gelöscht?


Wie dem auch sei. Dies war mein Kommentar:

Russland hat die Krim nicht besetzt und anschließend annektiert, sondern durch einen völkerrechtlich illegalen Militäreingriff einen von der Mehrheit der Bevölkerung getragenen, einseitigen Sezessionsakt des autonomen Staatsteils Krim von der zur betreffenden Zeit aufgrund eines - mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit geheimdienstlich von den USA initiierten und gesteuerten - Putsches im Bürgerkriegszustand befindlichen Ukraine ermöglicht und darauffolgend das Sezessionsgebiet kraft demokratischer Legitimation eines von der Majorität der Wahlbevölkerung in einem Plebiszit zum Ausdruck gebrachten authentischen Votums und unter Bezugnahme auf den universell gültigen und dem Grundsatz der Territorialintegrität gleichrangigen Grundsatz des Selbstbestimmungsrechts der Völker in seinen Staatsverband aufgenommen.
Antworten
Weitere Beiträge

Die Todeslust


Eine Überlegung zum norwegischen Massenmörder
Der Dichter Georg Heym schrieb am 6. Juli 1910 in Berlin in sein Tagebuch:
„Ach, es ist furchtbar. Schlimmer kann es auch 1820 nicht gewesen sein. Es ist immer das gleiche, so langweilig, langweilig, langweilig. Es geschieht nichts, nichts, nichts. Wenn doch einmal etwas geschehen wollte, was nicht diesen faden Geschmack von Alltäglichkeit...

Vietnam. Der Traum vom Frieden


Es schneit wie in einem Schüttelglas, als ich nach Vietnam aufbreche. Ich habe sofort die Melodie von "I’m dreaming of a white Christmas" vor meinem geistigen Ohr. Auch wenn Weihnachten schon vorbei ist, ich spüre doch etwas von der frohen Erwartung eines Kindes vor dem Fest. Ich freue mich auf ein "White Christmas" in Vietnam.
Mit diesem Lied wurde der Krieg beendet. Es war das verabredete...

Friedenstauben statt Erkenntnis – Deutsche Hochschulen üben sich in freiwilliger Selbstkontrolle


Hätte Albert Einstein seine verflixte Relativitätstheorie nicht formuliert, dann hätte es keine Atombombe gegeben, zumindest wäre ihre Entwicklung schwieriger gewesen.
Hätte Alfred Nobel nicht sein Dynamit und damit den ersten industriell verwendbaren Sprengstoff erfunden, US-amerikanische Outlaws hätten es deutlich schwieriger gehabt, Geldzüge und Banken im Wilden Westen zu überfallen. Und hätte...

NovoArgumente 117

29. April 2014
In der letzten Ausgabe haben wir ein Freiheitsmanifest (freiheitsmanifest.de) veröffentlicht. Es war an der Zeit, für mehr Vertrauen in den Menschen und sein Urteilsvermögen zu plädieren.
Wir wollten sehen, wie das ankommt in einem Land, wo vielen die eigene Verantwortung nicht geheuer ist und bei Problemen gerne nach Vater Staat gerufen wird. Wir haben sehr viel Zustimmung und...

Kosmopolitismus in Zeiten der Globalisierung


Ein Kosmopolit ist jemand, der sich als Bürger der ganzen Welt versteht. Grenzen, sei es staatlicher oder nationaler Art, spielen für ihn keine wesentliche Rolle. Ein Kosmopolit fühlt sich überall zuhause. Seine Heimat ist die ganze Welt.
Formuliert wurde das Ideal des Weltbürgertums bereits in der Antike, am deutlichsten in der Philosophie der Stoa. Die Gesetze des Kosmos spiegeln sich im Leben...

Das Große Spiel – Geopolitische Strukturen und Entwicklungen


Das „Große Spiel“ meint bezüglich der Geopolitik eine theoretisch-strategische Sichtweise von Konflikten, die von John von Neumann und Oskar Morgenstern im innovativen Ansatz der Spieltheorie formuliert und formalisiert worden ist. Strategisch ist diese theoretische Perspektive, weil sie die Entscheidungen und Verhaltensweisen des einen von den erwarteten Entscheidungen und Verhaltensweisen der anderen...