Im Grunde genommen sind nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zu Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) und Fiskalpakt alle erleichtert. Der Kurssturz der Börsen ist mit dem Votum der Richter in den roten Roben wie erwartet ausgeblieben.

verfassungsgericht

Nun ist der Weg zu einer Europäisierung weiterer Teile der Fiskal- und Wirtschaftspolitik endgültig geebnet - nachdem schon die EZB in einem historisch zu nennenden Beschluss den notfalls unbegrenzten Ankauf von Staatsanleihen vorgesehen hat. Angesichts des nun absehbaren Zentralisierungsschubes der europäischen Politik brauchen wir in den kommenden Monaten endlich eine schonungslose Debatte über die Zukunft der Demokratie auf unserem Kontinent. Und noch mehr: Wir brauchen eine europaweite Volksabstimmung darüber!

novo113 cover b175Eine Demokratisierung der EU-Institutionen ist mehr als fällig. Zum einen schafft es die gegenwärtige Politik nicht, sich aus dem sich verschärfenden Notstandsmodus zu befreien. Mittlerweile ergeben sich in immer kürzeren Abständen aus immer neuen Krisensituationen heraus einschneidende Neuerungen des europäischen Machtarrangementes. Alle Maßnahmen, die angeblich aus der reinen Not geboren wurden, werden mit scheinbar alternativlosen Sachzwängen begründet. Diese treiben die Politik vor sich her, so dass eminent wichtige Entwicklungen in der Öffentlichkeit weder reflektiert noch verstanden werden. So verlieren wir als Gesellschaft unsere kollektive Vernunft und müssen eine bedenkliche Machtverlagerung auf die europäische Ebene beobachten, die keiner hinreichenden Kontrolle durch einen nennenswerten Souverän unterworfen ist.

Der Ansatz des Bundesverfassungsgerichtes, die nationalen Parlamente in die europäische Entscheidungsfindung verbindlich einzubinden, ändert wenig an der Unkontrollierbarkeit des europäischen Einigungsprozesses. Denn einerseits agieren auch die nationalen Parlamente vor dem Hintergrund eines Ausnahmezustandes, in dem jedes Veto gegen die europäische Politik einen „systemischen“ Zusammenbruch der Europäischen Union oder des Euros heraufzubeschwören scheint. Außerdem bleiben die nationalen Volksvertretungen meistens auf den bloßen Nachvollzug supranational getroffener Entscheidungen beschränkt. Denn auf der europäischen Ebene spielt die Musik, während die nationalen Parlamente, die in Europa leider immer noch die zersplitterten nationalen Souveräne repräsentieren, nicht so recht verstehen, was gerade geschieht.

Der Machtbündelung der supranationalen Politik des Europäischen Rates, der Ministerräte, des ESM-Gouverneursrates, der EU-Kommission und der EZB könnte allenfalls ein in seinen Befugnissen gestärktes Europäisches Parlament etwas entgegensetzen. Doch ist gerade dieses Europäische Parlament, gemessen an der kontinuierlich rückläufigen Wahlbeteiligung der europäischen Bürger, auf dem Tiefststand seiner Legitimation. Die Kernfrage lautet also: Wie schaffen wir es heute, wo nicht zuletzt angesichts nationalstaatlicher Animositäten zwischen „Geberländern“ und „Nehmerländern“ die Entwicklung einer europäischen Bürgergesellschaft schwierig erscheint, in Europa eine tragfähige demokratische Öffentlichkeit? Wie schaffen wir es, dass sich normale Bürger in einer europaweiten, nationale Grenzen überschreitenden Willensbildung zu einem ernst zu nehmenden Souverän entwickeln?

Eine Antwort auf diese Fragen ist die Forderung nach einer Volksabstimmung. Sie rückte mit einer Verlautbarung von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) Höchstselbst so richtig auf die Agenda. Die Forderung kam also direkt aus einem Machtzentrum europäischer Politik. Entsprechend misstrauisch könnte man als demokratischer Bürger den Vorstoß unseres Bundesfinanzministers, der nie mit sonderlich freiheitlichen Thesen hervorgetreten ist, deshalb erst einmal aufnehmen. Krankt die aufkeimende Debatte über die „Demokratisierung“ der EU nicht daran, dass sie erst dann einsetzt, wenn der Zug längst in Richtung „mehr Europa“ abgefahren ist? Dient eine Volksabstimmung nicht in erster Linie dazu, Akzeptanz unter den Bürgern Europas zu erzeugen angesichts einer Entwicklung, in der die Europäisierung der Macht bereits vollendete Tatsache ist?

So kann es in der Tat kommen. In den kommenden Monaten (und Jahren) ist zu erwarten, dass mittels der bereits eingeleiteten Euro-Rettungsprogramme die Europäische Union einen immer bundesstaatsähnlicheren Charakter bekommt. EU-Kommissionspräsident Manuel Barroso deutete am Tag des ESM-Urteils in einer Debatte im Europaparlament an, wohin die Reise gehen könnte, als er von einer „Föderation der Nationalstaaten“ sprach. Europa wird sich mittels der Rettungsfonds zu einer Transferunion verdichten, während zugleich die Kontrolle der nationalstaatlichen Haushalte durch die supranationale Ebene immer strengere Züge annimmt. Auch wirtschaftspolitisch hat die europäische Zentrale bereits die Befugnis zu einer verbindlichen (weil sanktionsbewehrten) Koordinierung „gesamtwirtschaftlicher Ungleichgewichte“ bekommen. Mit einer daran anschließenden Volksabstimmung, so der Verdacht, würde eine Transformation unseres Staatswesens, die im Grunde bereits abgeschlossen wäre, nur noch nachträglich legitimiert werden.

Es kann aber auch anders kommen. Eine ernst gemeinte Volksabstimmung über die Zukunft der Demokratie auf unserem Kontinent müsste den Bürgern Europas verschiedene, in ihren logischen Konsequenzen bedachte Alternativen darlegen. Grob gesprochen, müssten die Bürger verbindlich vor die folgenden Fragen gestellt werden: Wollen wir den verflochtenen europäischen Wirtschaftsraum mit dem Ziel einer besseren Funktionsfähigkeit weiter integrieren - mit der Konsequenz, dass einer europäisierten Politik ein europäisierter und so demokratisch wirksamer Souverän gegenübertreten muss? Wollen wir die daraus entstehenden Schwierigkeiten bei der Entwicklung einer gesamteuropäischen Öffentlichkeit oder gar Bürgergesellschaft gemeinsam meistern - gerade in Anbetracht der defätistischen Debatten über unüberbrückbare Unterschiede jeweiliger nationaler Mentalitäten und Sprachen? Oder wickeln wir den europäischen Einigungsprozess zumindest in Teilen wieder ab - mit der realen Gefahr zumindest kurz - bis mittelfristiger ökonomischer Verwerfungen?

Diese Fragen - obgleich noch nicht abschließend - sind naturgemäß komplex. Doch genau deshalb müssen sie den Bürgern Europas, wenn man sie denn tatsächlich als den neuen Souverän auffassen möchte, vorgelegt werden. Die politischen Eliten müssen endlich anfangen, ernsthaft für ihre Visionen bei den Bürgern zu werben und sie verständlich zu erklären. Andernfalls kann die jetzt angelaufene Entwicklung nur in einem Fiasko enden.

Kai Rogusch ist Jurist und lebt in Frankfurt am Main. Er verantwortet als Redakteur von NovoArgumente das Ressort „Recht & Freiheit“.

 

Weitere Beiträge

Alternative für Deutschland: Euro-Rebellen auf Sparflamme


Die AfD macht den etablierten Parteien Angst. Richtig so, meint Novo-Redaktionsleiter Johannes Richardt. Dank der Anti-Europartie haben wir nun die Debatte über Europa, vor der sie sich drücken wollten. Zu einer echten Alternative für bessere Politik macht das die AfD aber wohl nicht.
Von der Linkspartei bis zur Union treibt die neu gegründete Anti-Euro-Partei Alternative für Deutschland (AfD) den...

Warum mehr Kredite die Krise nicht lösen


Der Ökonom Raghuram Rajan stellte in der Maiausgabe der Zeitschrift Foreign Affairs, die Logik der Rezessionsbekämpfung in Frage. Man habe auf den Einbruch der Kreditfinanzierten Blase mit dem Versuch reagiert, diesen Kreditfluss wieder zum Fließen zu bringen.
Die politische Rhetorik ging in die Richtung, jedes Anzeichen von Erholung auf die Kredit- und Konjunkturpolitik zurückzuführen und jeden deutlichen...

Europäische Meinungsmacher

Wie man Umfrageforschung für seine Zwecke missbraucht
EU-Kommissarin Viviane Reding ist nach eigener Aussgae “zu allem bereit”  [auch zum Rücktritt?]. Die ehemalige Journalistin Viviane Reding hat eine Mission: Sie will den Anteil von Frauen in den Aufsichtsräten großer Unternehmen erhöhen. Nicht von sich aus, versteht sich. Politiker sind bekanntlich altruistisch und tun nichts für sich,...

Anmerkungen zur 20. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks (DSW) - Teil II


Die institutionelle Stabilität des traditionellen deutschen dreigliedrigen Schulsystems ist wirklich ungewöhnlich. Sie hat ganze historische Epochen überstanden: das deutsche Kaiserreich, die Weimarer Republik, das sogenannte „Dritte Reich“, und auch innerhalb der Bundesrepublik hat sich diese Struktur mit kleineren oder größeren Modifikationen bis in die Gegenwart behauptet.
Weder pädagogische...

Für eine ausgewogene Berichterstattung zur Gleichstellungspolitik

Offener Brief an den Deutschen Presserat 09. Januar 2014
Wir, die Unterzeichner des Offenen Briefes, wenden uns an Sie, weil wir über die Berichterstattung der deutschen Leitmedien zur Gleichstellungspolitik besorgt sind.
Seit Jahren werden wir fast täglich mit Artikeln konfrontiert, die sehr einseitig über die Gleichstellunspolitik, insbesondere über die Frauenquote, berichten. Wir beobachten mit...

Sozialdemokratisches Trauma: Kölner Parteitag 1983


Am 19. November 2013 jährte sich zum dreißigsten Mal der Kölner Parteitag der SPD. Für die meisten ein vergessenes, für Sozialdemokraten ein verdrängtes Datum.
Es war der Parteitag, der ganz im Zeichen des NATO-Doppelbeschlusses stand, jenes Beschlusses, der die Partei seit seinem Inkrafttreten im Dezember 1979 zu zerreißen drohte. Es war der Parteitag der Abrechnung mit dem ungeliebten...

Regulationitis – Risiken und Nebenwirkungen verboten

- zuerst erschienen auf Sciencefiles.org
Wann immer etwas nicht der Norm entspricht, Marktergebnisse unvorhergesehen und nicht erwartungsgemäß ausfallen, wenn Krisen entstehen, Bubbles platzen, wenn Chaos ausbricht und entsprechend chaotische Konsequenzen nach sich zieht, dann erfolgt unvermeidbar und mit schöner Regelmäßigkeit der Ruf nach dem Staat.

Der Staat soll Banken, die sich...

Lebenslanges Lernen und lebenslange Steuern: Die Systematik hinter der sozialen Ungleichheit



Im Jahre 2000 hat die Europäische Union im Rahmen ihrer Lissabon-Strategie das “Lebenslange Lernen” als Möglichkeit entdeckt, um rund 7 Milliarden Euro über den Zeitraum von 2007 bis 2013 den Bereitstellern von Bildung aller Art zukommen zu lassen. Mittlerweile ist die Lissabon-Strategie von 2000 zur Strategie “Europa 2020? mutiert, einer Strategie für ein “intelligentes, nachhaltiges und integratives...