13. Januar 2015, von Sebastian Müller

Der Anschlag auf die Redaktion von Charlie Hebdo verschleiert, dass Demokratie und Rechtsstaatlichkeit nur auf den ersten Blick durch den Islamismus, in Wirklichkeit aber durch den Westen selbst bedroht werden.

Nach dem Terroranschlag auf das Satiremagazin Charlie Hebdo in Paris bleibt, wenn der Pulverdampf verzogen ist, eine zentrale Frage: Wenn der Anschlag islamistisch motiviert war, bleibt er dann als ein endgültiges Symbol für die kulturelle Unverträglichkeit zwischen westlichem Säkularismus und dem Islam als Ganzes haften?

Die Auseinandersetzung mit dieser Frage, und die wird es en masse geben, führt womöglich zu weiteren Gedankengängen, die mit jedem Anschlag auf die Aushängeschilder westlicher Freiheit weitere Kreise ziehen.

Gefährdet diese Unverträglichkeit den Fortbestand einer demokratischen Zivilgesellschaft? Ist der Islam selbst die Bedrohung für eine längst schon ausgehöhlte westliche Demokratie, oder aber vielmehr unsere Antwort darauf? So innig der symbolische Schulterschluss von Hollande, Merkel und anderen Regierungschefs auf dem Pariser Solidaritätsmarsch auch zelebriert gewesen sein mag, so wenig beantwortet er diese Fragen. Passend dazu liest sich ein Zitat aus der Zeit:

“Wessen Produkt sind die Attentäter von Paris? Die eines religiösen Fanatismus oder der französischen Gesellschaft? Wessen Werte wurden in den Redaktionsräumen von Charlie Hebdo angegriffen? Die des “Westens”? Oder universelle Werte von Presse- und Meinungsfreiheit (…)?”

Vorneweg: Es braucht keinen Islamismus, um an den Pfeilern unserer Demokratie zu sägen. Die meisten politikwissenschaftlichen Gegenwartsdiagnosen kommen gänzlich ohne eine Islamisierung aus, um die Entleerung demokratischer Prozesse zu konstatieren. Symptome der sogenannten Postdemokratie sind vielmehr die Macht globaler Konzerne, Lobbyismus und Hinterzimmerpolitik, der Niedergang des politischen Diskurses sowie gesellschaftliche Fliehkräfte vor dem Hintergrund eines puren ökonomischen Materialismus.

Sicher, eine nicht säkularisierte islamische Parallelgesellschaft mag eine dieser Fliehkräfte sein. Doch sie ist eben nur eine. Eine zunehmend entrückte Geldelite, deren zunehmende Abschottung durch Gated Communities ihrer geistigen Haltung entspricht, ist eine andere.

Geht also die Gefahr von einem sich quantitativ und qualitativ radikalisierenden Islam aus, oder aber von jenen Politikern, für die der Anschlag Wasser auf ihre Mühlen war? Die Forderungen nach mehr Kontrolle und Überwachung liegen bereits unausgesprochen in der Luft. Provoziert der islamistische Terrorismus den repressiven Überwachungsstaat, der seit 9/11 und mit den Enthüllungen des geächteten Edward Snowdens bereits dystopische Ausmaße angenommen hat? Oder ist dieser ganz unabhängig vom Terrorismus auf dem Vormarsch?

Es braucht keinen Terrorismus, um die geopolitischen Interessen der USA durchzusetzen. Es braucht diesen ebenso wenig, um den Datenhunger von Regierungen und großen Konzernen zu befriedigen. Doch für das Streben nach Macht und Kontrolle einerseits, und dem kommerziellen Kalkül anderseits, welches dem natürlichen Wesen von Staaten und Unternehmen jeweils entspricht, lässt sich eben dieser Terrorismus besonders gut instrumentalisieren, um den zunehmend als lästig empfundenen Rechtsstaat auszuhöhlen.

Unabhängig vom islamistischen Terrorismus, Salafismus und dem IS haben wir zudem eine demokratische Institution, die ihrer angestammten Aufgabe als Vierter Gewalt immer weniger nachzukommen scheint, die nun aber den Anschlag auf Charlie Hebdo instrumentalisiert, um sich als Opfer einer Medienhetze zu inszenieren. Denn die deutschen Leitmedien waren es, die jede zivilgesellschaftliche Protestbewegung – von Stuttgart 21 über Occupy bis Pegida – tendenziell niederschrieben. Doch bei einer solch obrigkeitlichen Berichterstattung braucht man sich weder über das Echo zu wundern, noch über die Frage, wie frei unsere Presse überhaupt noch ist. Wenn Sie es aber nicht mehr ist, oder vielleicht auch nie war, dann hat das sicher nichts mit dem Islam zu tun.

All das soll nicht heißen, dass eine kritische Debatte über den Islam nicht angebracht wäre. Doch wird der Islam nicht allenthalben hart kritisiert? Sicher mag es verstärkt Angst vor Sanktionen geben, doch die gibt es beim Thema Juden und Israel auch. Bei Charlie Hebdo jedenfalls wurde noch kein Mitarbeiter wegen islamophober Karikaturen entlassen – wohl aber Maurice Albert Sinet wegen vermeintlich antisemitischer. Und allein der ägyptisch-stämmige Politologe Hamed Abdel-Samad, enger Mitstreiter von Henryk M. Broder, landete vor 4 Jahren mit seinem Buch “Der Untergang der islamischen Welt” einen Bestseller auf dem deutschen Buchmarkt.

Abdel-Samads These: Die islamische Kultur sei einem Prozess der Erstarrung des religiösen Denkens und damit des Verfalls ausgesetzt. Vor allem hätte die islamische Welt nie gelernt, ein gesundes Verhältnis zum Materialismus zu entwickeln, wie es der Westen durch die Aufklärung und den Humanismus getan hätte:

“Nicht nur wegen der Erstarrung des religiösen Denkens sehe ich heute den Untergang der islamischen Welt als unausweichlich an, sondern auch angesichts der Tatsache, dass die meisten islamischen Länder mittlerweile einer Konsummentalität verfallen sind, aus der es für sie keinen geistigen Ausweg zu geben scheint.”

Abdel-Samads zitierte Passage aus dem Vorwort orientiert sich ausdrücklich an Oswald Spenglers 1918 erschienem Klassiker “Der Untergang des Abendlandes”, der – wohl nicht zuletzt durch den Eindruck des Ersten Weltkrieges – das Ende der westlichen Zivilisation prophezeite. Spengler zeichnete dabei das Bild vom Lebenszyklus – der Kindheit, Jugend und dem Alter – einer Kultur. Der späte Zustand einer Kultur charakterisiere sich laut Spengler – wiederum inspiriert durch Edward Gibbons epochales Geschichtswerk “Verfall und Untergang des römischen Imperiums” – durch Erstarrung, Zivilisationskriege sowie eine sich von der Kultur abwendende und der Unterhaltungsindustrie zuwendende Bevölkerung.

Gibbon damals, als auch Alejandro Amenábars sehenswerter Film Agora - Die Säulen des Himmels, interpretieren übrigens das Christentum als den “Fundamentalismus” der Spätantike, die zur Bekämpfung des Heidentums und der unter ihm gedeihenden Wissenschaft und damit letztendlich zur Erstarrung sowie zum Niedergang des Römischen Reiches geführt habe.

Abdel-Samad folgt der Beobachtung der geistigen und gesellschaftlichen Erstarrung und projiziert diese, mit autobiographischem Verweis, auf den heutigen Islam:

“Man könnte sagen, Konsum ohne Kant führt zur Verwirrung. Indem die Mehrheit der Menschen in den islamischen Staaten die Instrumente und Produkte der Moderne verschlingt, sich dem dahinter stehenden Gedankengut aber nach wie vor verschließt, existiert sie in einem Zustand der Schizophrenie, der über kurz oder lang in Fanatismus oder kulturelle Verwahrlosung mündet – oder gar in beides zugleich.”

Das also ist für Abdel-Samad der Bogen, der zur Gewalt und zum islamistischen Terrorismus führt, zuletzt zu solchen gescheiterten Existenzen, die den Anschlag in Paris zu verantworten haben. Der sich im Zuge geistiger Erstarrung radikalisierende Islam rekrutiert die Verlierer der kapitalistischen Gesellschaft, orientierungslose Muslime – oder solche mit muslimischem Hintergrund –, verloren zwischen zwei Kulturen, die im Heiligen Krieg sinnstiftenden Halt suchen.

Jenseits von Spenglers historischem Determinismus ist die auf “Materialismus ohne Aufklärung” rekurrierende These durchaus interessant und nachdenkenswert. Doch ob es richtig ist, den westlichen Kulturkreis von diesem “schizophrenen” Zerfallsprozess anzuschließen, wäre eine weitere Überlegung wert. Adorno und Horkheimer zudem, begreifen den von Abdel-Samad so gutgläubig und immunisierend verwendeten Begriff der “Aufklärung” als einen “spezifisch abendländischen, auf Selbsterhaltung und Herrschaft abzielenden Rationalitätstypus”, der bis in die Verbrechen des Nationalsozialismus münden konnte.

Adorno und Horkheimer verfolgen den Begriff in ihrer berühmten “Dialektik der Aufklärung” bis an den Beginn der Menschheitsgeschichte zurück. Der vom Islam immer noch gesuchte mythische Zugang zur Welt wurde zwar im Westen rational aufgeklärt. Aber mit der stufenweisen Vervollkommnung der Naturbeherrschung schlage Aufklärung als “Herrschaft über eine objektivierte äußere und die reprimierte innere Natur” selbst in Mythologie zurück, so die Autoren. “Wie die Mythen schon Aufklärung vollziehen, so verstrickt Aufklärung mit jedem ihrer Schritte tiefer sich in Mythologie”, in eine Mythologie, die im Positivismus des Faktischen kulminiert, welcher die bestehenden gesellschaftlichen Verhältnisse als notwendige darstellt und die den “Einzelnen […] gegenüber den ökonomischen Mächten vollends annulliert”.

Der westliche Kulturkreis ist für die Kritische Theorie also keineswegs so immun gegen die Gefahren einer Verwahrlosung durch die eigene Kulturindustrie, wie Abdel-Samad es diesem attestiert. Im Gegenteil, Adorno und Horkheimer erkannten bereits vor gut 70 Jahren, dass die Steigerung der wirtschaftlichen Produktivität in eine Ökonomisierung aller Lebensbereiche fortschreitet und damit letztlich in einem „Ausverkauf der Kultur“ enden würde.

Spengler hätte sich wohl die Hände gerieben, wenn er noch würde lesen können, wie auch die beiden Philosophen den Sinn durch die kalkulierten Dummheiten des Amüsements ersetzt sehen, der im heutigen Privatfernsehen seinen traurigen Gipfel erreicht hat. Dass zudem das Wirtschaftsgeschehen als Ausfluss der objektivierten Macht logischer Rationalisierungsprozesse unreflektiert verherrlicht werde, ist eine Neoliberalismuskritik, wie sie aktueller nicht sein könnte.

Damit wäre der Bogen zurück zu der eingangs erwähnten Feststellung geschlagen, dass es genug Symptome gibt, um auch in der westlichen Gesellschaft selbst einen Zerfallsprozess erkennen zu können. Und mit ihr stehen jene Demokratie und Rechtsstaatlichkeit auf dem Spiel, die nur auf den ersten Blick durch den Islamismus, in Wirklichkeit aber durch den “Rationalitätstypus” selbst bedroht werden. Das kapitalistische Kulturindustie- und Produktionsregime sorgt auch bei seinen eigenen Kindern für genug Entfremdung.

Der Artikel erschien zuerst auf Le Bohemien.

Foto: Valentina Calà/flickr.com/CC BY-SA 2.0 (Ausschnitt)

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Weitere Beiträge

Liberalismus und Neoliberalismus


Liberalismus ist die Denkweise des Bürgertums, genauer: des Besitzbürgertums, so wie es vor ca. 500 Jahren zu Beginn der Neuzeit entstanden ist und sich aus diesen Anfängen heraus weiter entwickelt hat.
Besitzbürger ist, wer über modernes Eigentum verfügt und wer damit wirtschaftlich selbständig auf den Märkten tätig ist, sei es als Kaufmann, oder als Industrieller, als Bankier, als Reeder, als...

Mit innerparteilicher Demokratie gegen Lobby- und Klientelpolitik


Der postmoderne Relativismus zeichnet sich durch die Ablehnung von festen Grundsätzen aus. Er durchdringt alle Bereiche unserer Gesellschaft. In der Politik führt er zu Verstößen gegen fundamentale Prinzipien der Demokratie und öffnet Tür und Tor der Lobby- und Klientelpolitik. Nur durch die Stärkung von festen Grundsätzen in der Politik, insbesondere der innerparteilichen Demokratie, kann...

Kommunistisch statt neoliberal - den Teufel mit Beelzebub austreiben


Im Neuen Deutschland ist dieser Tage ein Kommentar von Dr. Nadja Rakowitz erschienen, in dem „Alternativen zum real existierenden Gesundheitswesen“ angemahnt werden. Sie bezieht sich dabei auf die Krankenhäuser.
Dass die neoliberal ökonomisierte Kliniklandschaft in Deutschland immer schlechtere Medizin produziert, ist Insidern bekannt; die Zustände werden langsam, zu langsam auch medial...

Ökonomische Zeitenwende – eine Rezension


Das hier rezensierte Buch verdient eine Hervorhebung, weil es in einer Zeit einer großen ökonomischen Krise, vergleichbar mit der von 1929 ff., eine tragfähige Analyse und eine Zukunftsorientierung für das 21. Jahrhundert bietet. In einer Zeit erheblicher politischer und theoretischer Verunsicherung ist das besonders bemerkenswert.
Der Autor ist Dr. Johannes Müller, Prof. für...

Die Theorie hinter dem Zeitgeist der Beliebigkeit. Eine Buchbesprechung


Der Philosoph Daniel von Wachter unterschied in einem Vortrag vor drei Jahren zwischen zwei Arten von „Philosophie“: Es gebe einmal die „literarische oder existenzielle Philosophie“, die „oft dunkel, geheimnisvoll, kryptisch, quasireligiös“ sei, sich „oft unklar und unscharf ohne Definitionen“, dafür aber „mit langen Sätzen“ ausdrücke.
Diese Art von Philosophie stelle „keine klare Frage“,...

Zombie-Feminismus, Antisexismus und Demokratie


Es gibt nur einen Feminismus“, sagt die Grüne Renate Künast. „Zu keinem Zeitpunkt gab es nur einen Feminismus wie die in Stein gemeißelte Lehrmeinung, sondern seit den Anfängen standen stets mehrere Konzepte nebeneinander“, sagt die grüne Böll-Stiftung. Wer das wiederum für einen Widerspruch hält, kennt sich nur mit dem Thema nicht richtig aus.
Wer sich aber mit dem Thema nicht richtig...

Freud, Epiktet und die Meinungsfreiheit


Meinungsfreiheit ist ein kostbares Gut. Sollte man ihr Grenzen setzen? Oder lassen sich Argumente für uneingeschränkte Meinungsfreiheit finden?
Zur Meinungsfreiheit gehören zwei Seiten: derjenige, der eine Meinung äußert, der Adressant, und derjenige, der eine Meinung empfängt, der Adressat. Wenden wir uns zunächst dem Adressanten zu. Die Psychoanalyse fordert, dass ein Patient über alles frei,...