Grüner Star ist eine Augenkrankheit, bei deren Verlauf es von den Wahrnehmungsrändern her zu einem allmählichen und weitgehend unbemerkten Gesichtsfeldausfall kommt. Es entwickelt sich dadurch zunehmend das, was man einen Tunnelblick nennt.

Tunnel-kldh6734

Dabei wird alles dunkel - bis auf das berühmte Licht am Ende des Tunnels. Allerdings wird dieses - in einer ähnlichen Metapher ersehnte - Tunnelende nie erreicht, sondern das restliche Sehvermögen erlischt endgültig.

Diese Metapher kennzeichnet m. E. bedauerlicherweise den heutigen geistigen Zustand der deutschen Volkswirtschaftslehre. Das ist für uns alle fatal, weil die Politik von führenden Vertretern dieser Volkswirtschaftslehre beraten wird.

Der AStA der Goethe-Universität Frankfurt/Main veröffentlichte einen Offenen Brief, in dem gefordert wird, diese gefährlichen Gesichtsfeldverengung nicht länger zuzulassen, sondern ihr entgegenzuwirken.

Offener Brief der Kritischen Ökonomen bezüglich der inhaltlichen Umstrukturierung des Bachelor-Kurses „Einführung in die Volkswirtschaftslehre“ (vom 5.2.2014):

Die Kritischen Ökonomen an der Universität Frankfurt bedauern mit diesem offenen Brief ausdrücklich, dass der volkswirtschaftliche Einführungskurs im Bachelor Studiengang Wirtschaftswissenschaften ab dem kommenden Semester weniger Raum für pluralistische und theoriengeschichtliche Inhalte bieten wird.“

Dieser Offene Brief und seine inhaltlichen Forderungen werden durch den Allgemeinen Studierendenausschuss der Goethe Universität Frankfurt unterstützt.“

Die Argumentation des AStA ist m. E. sachlich zutreffend und angemessen formuliert, so dass ich mich diesem Offenen Brief anschließen kann. Überdies geht es um ein Problem, das alle deutschen oder sogar alle deutschsprachigen Hochschulen mit dem Fach Volkswirtschaftslehre betrifft.

Man sieht an diesem Beispiel auch, wie nachteilig sich das Bachelor-Master-Konzept auswirkt, nämlich u.a. in einer schädlichen Ausdünnung und inhaltlichen Verkürzung der Bachelor-Studiengänge. Ich habe mich 2007 hierzu geäußert.

Ich biete nach meiner Pensionierung neben Wirtschaftsethik noch eine VWL-Lehrveranstaltung „Geschichte des ökonomischen Denkens“ an. Weiter unten finden sich einige der Quellen, die in diesen Zusammenhang gehören. Denn es ist einfach hochgradig töricht, auf die reichhaltige Geschichte des ökonomischen Denkens von Aristoteles über Quesnay, Smith und Ricardo, Marx, Walras, Schumpeter und Keynes bis Davidson, Minsky und Krugman zu verzichten und statt dessen nur noch eine empirisch leere statische mathematische Theorie wirtschaftlichen Handelns zu vermitteln, die auf der Stufe von Newtons physikalischer Mechanik, ihrem großen Vorbild, stehen geblieben ist.

Einen Zugang zur Frage des Grundverständnisses von Wirtschaft und ihres Verhältnisses zur Gesellschaft soll der folgende Text ermöglichen:
http://www.grundrisse.net/grundrisse36/wirtschaft_grundlagen.htm

Bezüglich des Neomarxismus sei verwiesen auf:

http://de.wikipedia.org/wiki/Praxisphilosophie

und

http://www.praxisphilosophie.de/start.htm

mit den dort angegebenen Quellen.

Ein Vergleich zwischen Neoklassik, Keynesianismus und Marxismus findet sich hier:
http://f4.hs-hannover.de/fileadmin/media/doc/f4/Aktivitaeten/Veroeffentlichungen/2009/gb-09-04.pdf

Im Hinblick auf Keynes und den Postkeynesianismus (Davidson, Minsky) sowie auf die aktuelle Finanz- und Wirtschaftskrise sei hingewiesen auf „Globale Finanz- und Wirtschaftskrise - Ursachen, Verantwortung, Konsequenzen“:
http://f4.hs-hannover.de/fileadmin/media/doc/f4/Aktivitaeten/Veroeffentlichungen/2009/GB-JM-09.pdf

„Die Wirtschafts- und Finanzkrise mit Blick auf Marx und Keynes – Teil I“:
http://f4.hs-hannover.de/fileadmin/media/doc/f4/Aktivitaeten/Veroeffentlichungen/2011/gb-02-11.pdf

„Die Wirtschafts- und Finanzkrise - Teil II: Präsentationen“:
http://f4.hs-hannover.de/fileadmin/media/doc/f4/Aktivitaeten/Veroeffentlichungen/2011/gb-11-03-10a.pdf

Zur aktuellen wirtschaftspolitischen Problemlage sei abschließend auf die makroökonomischen Beiträge von Flassbeck und Spieker hingewiesen; sie stehen in der Tradition Keynes´schen Denkens:
http://www.flassbeck-economics.de/author/heiner-flassbeck/

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Weitere Beiträge

Wie Alice Schwarzer einmal eine Alien-Invasion bekämpfte


Ich brauche den Feminismus, damit jemand meine Stimme zum Verstummen bringt.“ Diesen Satz, eine Übersetzung der Reaktion eines amerikanischen Mannes auf die dortige „whoneedsfeminism“-Kampagne, habe ich vor wenigen Tagen auf der Facebook-Seite des deutschen Pendants „Wer braucht Feminismus?" veröffentlicht. Er wurde sofort gelöscht.
Anlass für mich waren Berichte von Lesern, die aus...

Für eine offene und sachliche Geschlechterdebatte. Gegen Diffamierungen.

Offener Brief an die Zeit-Redaktion 15. September 2014
Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, wir reagieren mit diesem Brief auf einen Text, der am vergangenen Donnerstag in der Zeit veröffentlicht wurde und bei dem wir nicht verstehen, wie er in einer Zeitung mit einem Anspruch auf Seriosität erscheinen konnte.
Es ist in unseren Augen ein menschenfeindlicher, hetzerischer Text, und er...

Antifeminismus zwischen Demagogie und Flirthilfe


Da lese ich, im Zug sitzend, unschuldig auf meinem Laptop ein paar Texte zum Thema „Antifeminismus“, kämpfe mich zum Beispiel ohne Rücksicht auf mich selbst durch Rolf Pohls „Männer – das benachteiligte Geschlecht? Weiblichkeitsabwehr und Antifeminismus im Diskurs über die Krise der Männlichkeit“
und bleibe trotz des wikipedia-Artikels mit der großen Überschrift „Antifeminismus“ wach – und in der...

Das neoklassische Monopol und seine Konkurrenten

15. Mai 2014, von Prof. Günter Buchholz
Ein Aufstand (welch ein Wort!) der Wirtschaftsstudenten ist es zwar nicht, der von den in der „Gesellschaft für Plurale Ökonomik“ organisierten Studenten ausgeht, aber ein kräftiger Hinweis auf einen bedenklichen Missstand ist es sehr wohl.
Eingefordert wird mit Blick auf Wirtschaftstheorien: Vielfalt statt Einfalt!  Konkurrenz statt Monopol! Das ist ein...

Braucht unsere Gesellschaft „Gender Studies“?


Der Anglizismus „Gender Studies“ bezeichnet in Deutschland faktisch nicht etwa „Geschlechterforschung“, die eine Forschung wäre, die Fragen im Hinblick auf beide Geschlechter und ihr wechselseitiges biologisches, soziales und kulturelles Verhältnis zueinander stellte und dann wissenschaftlich untersuchte, sondern sie ist einseitig Frauenforschung, also Forschung von Frauen über Frauen für...

Framing Relotius. Wie der deutsche Journalismus an die Wand gefahren wird


Die Entscheidung der DuMont Mediengruppe, sich von sämtlichen Regionalzeitungen zu trennen, hat gerade noch einmal auf die tiefe Krise des deutschen Journalismus aufmerksam gemacht. Die zwei großen journalistischen Skandale der letzten Wochen – der Relotius-Skandal beim Spiegel und der Skandal des Framing Manual bei der ARD – haben Gemeinsamkeiten, an denen der politische Hintergrund dieser...

Lebenslanges Lernen und lebenslange Steuern: Die Systematik hinter der sozialen Ungleichheit



Im Jahre 2000 hat die Europäische Union im Rahmen ihrer Lissabon-Strategie das “Lebenslange Lernen” als Möglichkeit entdeckt, um rund 7 Milliarden Euro über den Zeitraum von 2007 bis 2013 den Bereitstellern von Bildung aller Art zukommen zu lassen. Mittlerweile ist die Lissabon-Strategie von 2000 zur Strategie “Europa 2020? mutiert, einer Strategie für ein “intelligentes, nachhaltiges und integratives...

Zukunft der Weltökologie und -ökonomie


Unter dem obigen Titel soll die Herbsttagung 2013 des Arbeitskreises Politische Ökonomie durchgeführt werden. Sie schließt an die Herbsttagung 2011 in Trier an und widmet sich der Zukunft der Industrienationen und der kapitalistischen Produktionsweise.
Der erste Ausgangspunkt ist die Hypothese, dass der „…Beginn des 21. Jahrhunderts (…) durch eine in der Geschichte noch nie dagewesene Situation...