Grüner Star ist eine Augenkrankheit, bei deren Verlauf es von den Wahrnehmungsrändern her zu einem allmählichen und weitgehend unbemerkten Gesichtsfeldausfall kommt. Es entwickelt sich dadurch zunehmend das, was man einen Tunnelblick nennt.

Tunnel-kldh6734

Dabei wird alles dunkel - bis auf das berühmte Licht am Ende des Tunnels. Allerdings wird dieses - in einer ähnlichen Metapher ersehnte - Tunnelende nie erreicht, sondern das restliche Sehvermögen erlischt endgültig.

Diese Metapher kennzeichnet m. E. bedauerlicherweise den heutigen geistigen Zustand der deutschen Volkswirtschaftslehre. Das ist für uns alle fatal, weil die Politik von führenden Vertretern dieser Volkswirtschaftslehre beraten wird.

Der AStA der Goethe-Universität Frankfurt/Main veröffentlichte einen Offenen Brief, in dem gefordert wird, diese gefährlichen Gesichtsfeldverengung nicht länger zuzulassen, sondern ihr entgegenzuwirken.

Offener Brief der Kritischen Ökonomen bezüglich der inhaltlichen Umstrukturierung des Bachelor-Kurses „Einführung in die Volkswirtschaftslehre“ (vom 5.2.2014):

Die Kritischen Ökonomen an der Universität Frankfurt bedauern mit diesem offenen Brief ausdrücklich, dass der volkswirtschaftliche Einführungskurs im Bachelor Studiengang Wirtschaftswissenschaften ab dem kommenden Semester weniger Raum für pluralistische und theoriengeschichtliche Inhalte bieten wird.“

Dieser Offene Brief und seine inhaltlichen Forderungen werden durch den Allgemeinen Studierendenausschuss der Goethe Universität Frankfurt unterstützt.“

Die Argumentation des AStA ist m. E. sachlich zutreffend und angemessen formuliert, so dass ich mich diesem Offenen Brief anschließen kann. Überdies geht es um ein Problem, das alle deutschen oder sogar alle deutschsprachigen Hochschulen mit dem Fach Volkswirtschaftslehre betrifft.

Man sieht an diesem Beispiel auch, wie nachteilig sich das Bachelor-Master-Konzept auswirkt, nämlich u.a. in einer schädlichen Ausdünnung und inhaltlichen Verkürzung der Bachelor-Studiengänge. Ich habe mich 2007 hierzu geäußert.

Ich biete nach meiner Pensionierung neben Wirtschaftsethik noch eine VWL-Lehrveranstaltung „Geschichte des ökonomischen Denkens“ an. Weiter unten finden sich einige der Quellen, die in diesen Zusammenhang gehören. Denn es ist einfach hochgradig töricht, auf die reichhaltige Geschichte des ökonomischen Denkens von Aristoteles über Quesnay, Smith und Ricardo, Marx, Walras, Schumpeter und Keynes bis Davidson, Minsky und Krugman zu verzichten und statt dessen nur noch eine empirisch leere statische mathematische Theorie wirtschaftlichen Handelns zu vermitteln, die auf der Stufe von Newtons physikalischer Mechanik, ihrem großen Vorbild, stehen geblieben ist.

Einen Zugang zur Frage des Grundverständnisses von Wirtschaft und ihres Verhältnisses zur Gesellschaft soll der folgende Text ermöglichen:
http://www.grundrisse.net/grundrisse36/wirtschaft_grundlagen.htm

Bezüglich des Neomarxismus sei verwiesen auf:

http://de.wikipedia.org/wiki/Praxisphilosophie

und

http://www.praxisphilosophie.de/start.htm

mit den dort angegebenen Quellen.

Ein Vergleich zwischen Neoklassik, Keynesianismus und Marxismus findet sich hier:
http://f4.hs-hannover.de/fileadmin/media/doc/f4/Aktivitaeten/Veroeffentlichungen/2009/gb-09-04.pdf

Im Hinblick auf Keynes und den Postkeynesianismus (Davidson, Minsky) sowie auf die aktuelle Finanz- und Wirtschaftskrise sei hingewiesen auf „Globale Finanz- und Wirtschaftskrise - Ursachen, Verantwortung, Konsequenzen“:
http://f4.hs-hannover.de/fileadmin/media/doc/f4/Aktivitaeten/Veroeffentlichungen/2009/GB-JM-09.pdf

„Die Wirtschafts- und Finanzkrise mit Blick auf Marx und Keynes – Teil I“:
http://f4.hs-hannover.de/fileadmin/media/doc/f4/Aktivitaeten/Veroeffentlichungen/2011/gb-02-11.pdf

„Die Wirtschafts- und Finanzkrise - Teil II: Präsentationen“:
http://f4.hs-hannover.de/fileadmin/media/doc/f4/Aktivitaeten/Veroeffentlichungen/2011/gb-11-03-10a.pdf

Zur aktuellen wirtschaftspolitischen Problemlage sei abschließend auf die makroökonomischen Beiträge von Flassbeck und Spieker hingewiesen; sie stehen in der Tradition Keynes´schen Denkens:
http://www.flassbeck-economics.de/author/heiner-flassbeck/

 

Weitere Beiträge

"Die GENDER-Fibel"

Zwischen Dekadenzdeutsch und Normaldeutsch
Nach einem langen historischen Vorlauf, der mit dem Wirken von Luise F. Pusch verbunden ist (1), ist die linguistische Dekonstruktionsabteilung des Feminismus-Genderismus seit einiger Zeit in der politischen Praxis angekommen. In unfreiheitlicher deutscher Tradition wird nun ganz konkret versucht, von oben nach unten, autoritativ also, Sprech- und...

Postkoloniales Durcheinander

Wie Kritik an Corona-Maßnahmen in einen Hut geworfen wird mit Kritik an Gender Studies, Postcolonial Studies oder moderner Kunst
Im Folgenden wird Bezug genommen auf einen Beitrag im „politischen Feuilleton“ im Sender Deutschlandfunk Kultur vom 2. Juni 2020, der als „Polemik“ klassifiziert wird und in dem Jasamin Ulfat-Seddiqzai fragt: „Ist das noch Wissenschaftskritik oder kann das weg?“
...

Aufklärung, linke Religionskritik und der Islam

 
Die europäische Aufklärung des 18. Jahrhunderts ist in weiten Teilen religionskritisch. Viele ihrer Repräsentanten sind Atheisten und Gegner der Religion. Die Religionskritik der Aufklärung bildet eine Grundlage für die linke Religionskritik, die vor allem von Karl Marx formuliert wird.
 

Den Begriffen ihre eigentliche Bedeutung zurückgeben

Neulich hatte ich in einem Café ein interessantes Gespräch mit einem jungen Mann. Er las die FAZ. Ich sagte ihm, dass ich die gleichgeschalteten deutschen Leitmedien wie die FAZ seit 15 Jahren nicht mehr lese.
Der junge Mann war schockiert und verstand meine Äußerung nicht. Er sagte, dass es doch unterschiedliche Zeitungen wie die taz, die FAZ oder die Welt gibt, die jeweils unterschiedliche...

Wie Alice Schwarzer einmal eine Alien-Invasion bekämpfte


Ich brauche den Feminismus, damit jemand meine Stimme zum Verstummen bringt.“ Diesen Satz, eine Übersetzung der Reaktion eines amerikanischen Mannes auf die dortige „whoneedsfeminism“-Kampagne, habe ich vor wenigen Tagen auf der Facebook-Seite des deutschen Pendants „Wer braucht Feminismus?" veröffentlicht. Er wurde sofort gelöscht.
Anlass für mich waren Berichte von Lesern, die aus...

Cuncti-Dossier „Medienkritik“

Gegen den „propagandistischen Einheitsbrei“
Medienkritik ist angesichts der beunruhigenden Entwicklung der Mainstream-Medien wichtiger denn je.
Immer mehr Menschen merken, dass mit den bundesrepublikanischen Leitmedien Vieles nicht stimmt.
 

Eine kurze Widerlegung von Andreas Kemper


Andreas Kemper hat in einem Video das “Forum Soziale Inklusion” als Teil eines antifeministischen Netzwerkes dargestellt und dabei Prof. Günter Buchholz, Initiator der "Frankfurter Erklärung zur Gleichstellungspolitik”, angegriffen. Prof. Buchholz antwortet Andreas Kemper in einem Offenen Brief.
 

Die Marktlogik der Gender Studies


Als vor einem Monat schon wieder ein Text zur Verteidigung der Gender Studies in einer überregionalen Zeitung erschien, hatte ich keine Lust mehr. Die Vielfalt zum Schweigen bringen heißt dieser Text, verfasst von der Gender-Forscherin Franziska Schutzbach, erschienen in der Schweizer Wochenzeitung.
Dass es Kritikern der Gender Studies irgendwie bloß um eine „Verunsicherung“ angesichts der „Vielfalt“...