Was geschieht, wenn Kritisierte ihre Kritiker erforschen und dabei aus öffentlichen Geldern gefördert werden? Prof. Gerhard Amendt stellt sich in einem offenen Brief gegen "kriminaltechnisches Profiling" von Kritikern und ein neues Phobieetikett.

Gleichstellung und Gender Studies haben eines gemeinsam: beide stehen seit geraumer Zeit in der Kritik und geraten unter Rechtfertigungszwang. Der Gleichstellungspolitik wird der Umstand zum Vorwurf gemacht, dass sie bis heute reine Frauenpolitik geblieben ist, Männer diskriminiert und tradierte Geschlechterrollen eher fortsetzt. Den Gender Studies wird vorgeworfen, unwissenschaftlich und ideologisiert zu sein. Ihnen wird vorgehalten, im Sinne eines übertriebenen Soziologismus gesicherte Erkenntnisse der Bio- und Neurowissenschaften zu ignorieren. Der Vorwurf lautet weiter, dass die Gender Studies ein auf maßgeblich philosophischen Quellen gebautes Theoriegebäude als Wissens- und Forschungsstand ausgeben, eine empirische Beweisführung aber schuldig bleiben.

Die so Kritisierten meinen, die zunehmende Missbilligung von Gleichstellung und den Gender Studies gefährde den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Darum unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit knapp einer Million Euro ein Projekt für die Erforschung antifeministischer Diskurse. Zuwendungsempfänger ist das Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung der Philipps-Universität Marburg. Die geäußerte Kritik mag man mögen oder nicht - fraglos ist sie diskussionswürdig. Was aber passiert, wenn - wie im Falle des genannten Forschungsprojekts - die Kritisierten ihre eigenen Kritiker "erforschen"?

Prof. Gerhard Amendt - ehemals Leiter des Instituts für Geschlechter- und Generationenforschung der Universität Bremen - ist einer dieser Kritiker. Er wurde von einer Mitarbeiterin des Forschungsprojekts um ein Interview gebeten. In einem offenen Brief erklärt Gerhard Amendt, warum er sich an einem "kriminaltechnischen Profiling" von Kritikern nicht beteiligt. Seinen offenen Brief an die Leiterin des Forschungsprojekts veröffentlichen wir nachfolgend:

OFFENER BRIEF

Phillips-Universität Marburg

Gender Studies und feministische Zukunftsforschung (ZGS )

Sehr geehrte Frau Professor Dr. Henninger,

eine Ihrer Mitarbeiterinnen hat mich um ein Interview zu Ihrem Projekt „Anti-‚ genderistische' Argumentationen in akademischen Kontexten " gebeten. Verstehe ich das richtig, dass Sie auf der Suche nach dem Anti-Genderistischen sind und mich als Teil einer Feindsymptomatik wahrnehmen und deshalb(!) „konturierend Hintergründiges" von mir erwarten?

Anti-‚genderistische' Argumentationen" sind für Sie wohl alles, was Ihrer Ideologie von bösen Männern mit Allmacht und guten Frauen mit Ohnmacht sich widersetzt. Sie bewegen sich im Umkreis klassischer Polarisierung, die nur Freund und Feind kennt und letztlich an gelösten Konflikten wenig interessiert ist. Genderstudies sind deshalb das Problem und niemals die Lösung von Konflikten.

Ihr Projekt zielt demnach auf Zweierlei. Sie wollen ein neues Phobieetikett aus der Taufe heben: das der Genderstudiesphobie. Sie wollen sich als Psychiater betätigen, obwohl Sie auch davon keine Ahnung haben.

Nun lässt sich nicht leugnen, dass das Etikett Phobie zum politischen Kampfmittel aller Argumentationsunwilligen geworden ist. Mit Wissenschaft hat das aber nichts zu tun. Das Diagnostizieren von psychischen Krankheiten sollte Fachleuten überlassen bleiben und nicht Genderideologen und Politikern. Die Angst, die vor allem jüngerer Wissenschaftler vor den Genderstudies-Politik haben, trägt keine phobischen Züge, sondern ist Ausdruck realer Bedrohung, die von Netzwerken der Genderstudies ausgehen und Karrieren zerstörend vor allem gegen Männer eingesetzt werden. (Die Präsidentin der Goethe-Universität, Prof. Wolf, meint wohl genau das, wenn sie von „Stammtischniveau" spricht.)

Offenbar soll ich dabei mitwirken, antigenderistische Wissenschaftler„auf biographische Faktoren und Vernetzungen zu konturieren". Man kann das getrost als das genderpolitische Äquivalent zum kriminaltechnischen Profiling beschreiben.

Ihr Projekt ist eingemauert in die Gender-Ideologie und durch Gleichgesinntheit mit den Bundesministerien für Erziehung und Wissenschaft verbunden. Letztlich geht es um ein Umerziehungsprogramm, mit dem die Genderideologie in der Kindererziehung, Sexualpädagogik, unter Jugendlichen sowie Institutionen der Weiterbildung, der Parteien, Gewerkschaften und Kirchen verbreitet werden soll. Im geschichtsvergessenen Jargon der SPD: „Wer die menschliche Gesellschaft will, muss die männliche überwinden!".

Das Problem ist weiterhin, mein Kollege Prof. Jost Halfmann hat darauf hingewiesen, dass Genderstudies erst dann zur Wissenschaft werden könnten, wenn Sie sich auf das System der Wissenschaft, deren Regelwerke, Methoden und Kommunikationsformen einlassen. Also das Gegenteil der Selbstghettoisierung von Frauen unter den Dächern der Universitäten. Die staatlich finanzierte Isolation begünstigt den sprachlos aggressiven Fremdkörper innerhalb der Universitäten. So lassen sich im Rahmen von parteilicher Forschung - Advocacy Research - politische Erwartungen für sympathisierende Gruppen herstellen.

Ihr Projekt erinnert an Feindaufklärung im zweiten Weltkrieg. Deren Informationen sollten verstanden werden, damit die Bevölkerung ihr keinen Glauben schenkt und die eigene Schlagkraft dadurch geschwächt wird. Das ist nicht nur leicht durchschaubar, es liefert Außenstehenden einen Einblick in die Feindseligkeit, die für Genderstudies wesensbestimmend ist. Sie wollen die Feindaufklärung nur gründlicher als die Heinrich-Böll-Stiftung und vereinzelte Journalisten betreiben.

Das Projekt bestätigt, dass Genderstudies sich als Ideologie und Diskurs zerstörendes Social Engineering präsentieren und nicht als Wissenschaft!

Gerhard Amendt

18/07/2018

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Kommentare  

0 # Matisople 2018-08-20 11:01
Levitra Belgien Kaufen Kamagra Jelly Manufacturers cialis from canada: http://buyciali.com Bentyl Store Discount Real On Line Elocon Tablet Medicine Overseas Mastercard Acheter Du Dermipred En Ligne
Antworten
Weitere Beiträge

Gender Mainstreaming. Der Zahn der Zeit


Gestern schickt mir ein Freund den Link zu einem Artikel im FOCUS. Ein 560 000 Jahre alter Zahn ist gefunden worden, geschätzte 100 000 Jahre älter als der 1971 gefundene "Mensch von Tautavel", in der "Höhle von Arago", nahe Tautavel, bei Perpignan. Selbstverständlich steht darüber schon ein Artikel im Lokalblatt L'Indépendant, und so weiß ich das längst. Wer den Zahn Arago Nr. 149 gefunden hat, steht...

Politische Sprachkorrektheit: Krieg der Sterne in Kanada


Was ist passiert? Ein Professor in Toronto, der sich weigert, gendergerechte Pronomen zu verwenden, wurde von Google und von Youtube gesperrt. So berichtet es ‚The Daily Caller'. Professor Jordan B. Peterson - um ihn geht es - dachte zunächst, dass es sich um ein Missverständnis handelt. Keineswegs. Es war kein Versehen. Nun war es passiert: Das Imperium hatte zurückgeschlagen. Wir befinden uns...

Was ist das größte Tabu in Deutschland?


Der Publizist Harald Martenstein hat vor einiger Zeit einen Vortrag zum Thema „Politische Korrektheit“ gehalten. Er wollte herausfinden, was das größte Tabuthema in Deutschland ist. Er hat fünf Themen angesprochen, die in Deutschland tabuisiert werden. Nur bei einem Thema gab es Proteste und einen wütenden Zwischenruf seitens des Publikums.
 

Gender-Marketing: „Elektromobilität ist weiblich“


Die Ostfalia Hochschule schmückt sich aktuell mit einem Forschungsprojekt. Sein Titel lässt mich anfangs schmunzeln, sein Inhalt macht mich sodann ratlos, aber die Hintergründe geben allerhand Anlass zu schallendem Gelächter: „Die Elektromobilität ist WEIBLICH - Ein Transferprojekt zur Begeisterung von Frauen für E-Mobilität “.
Es handelt sich weder um ein Gender-Studies-Projekt noch um eine...

Zwanzig Jahre Srebrenica: Massenmord an Männern bis heute nicht aufgearbeitet


Dieser Tage veröffentlichen viele Medien Artikel zum zwanzigsten Jahrestag des Massakers von Srebrenica. Mit den geschlechterpolitisch relevanten Aspekten dieses Massenmords habe ich mich in meinem Buch Plädoyer für eine linke Männerpolitik beschäftigt:
So stürmte im Juni 1995 die serbische Armee die Stadt Srebrenica im Osten Bosnien-Herzegowinas und schlachtete fast 8000 Männer und ältere...

Genderseminaren fehlen freiwillige Besucher

 
Zwei Wochen lang, berichtet der "Merkurist", fanden an der Universität Eichstätt die Aktionstage "Gesellschaft macht Geschlecht" statt. Dort wurden Themen behandelt wie was bedeutet Genderismus, was Anti-Genderismus und wie kann man Gegenmaßnahmen zum Anti-Genderismus entwickeln, also einen Anti-Anti-Genderismus? (Schon die Fragestellung, wie man sich gegen abweichende Argumente "wehren" könne,...

Ein offener Brief an alle Männer, Väter und Jungs zu Weihnachten


Liebe Männer, Väter und Jungs,gerade in der Weihnachtszeit, in der die Familie, die Liebe und gefühlsbetont der Zusammenhalt der Menschheit hochgehalten werden, schwappen die Wogen der Enttäuschung und Verbitterung verstärkt an die Oberfläche.
Gerade jetzt vielleicht verhärten sich noch mehr die Gefühle und Meinungen, die uns Männern dazu verleiten, hart ins Gericht mit unseren weiblichen...

Männer in den Medien: Drei Forderungen an Journalisten, die ihre Verantwortung ernst nehmen


Der Deutsche Genderkongress 2015 macht auf die dringende Notwendigkeit einer konstruktiven Männerpolitik in unserer Gesellschaft aufmerksam. Hierfür ist eine faire, nicht-sexistische Behandlung von Männern in unseren Medien unabdingbar. Die folgenden Absätze erklären, in welchen drei Bereichen verantwortungsbewusste Journalisten besonders gefordert sind.
1. Berichten Sie über männliche Opfer...