Die Bundesministerin für Bildung und Forschung wird immer noch als eine in diesem Amt relativ erfolgreiche Politikerin bezeichnet. Jetzt wurde in den Medien erst groß berichtet über die Aberkennung ihres Doktortitels durch die Universität Düsseldorf, dann war ihr Rücktritt ein Titelthema.

Aber der eigentliche Skandal bei Annette Schavan ist doch nicht, dass sie vor 33 Jahren in ihrer Dissertation wahrscheinlich plagiiert hat, sondern dass sie als Ministerin tatsächlich eine schlechte Politik machte. Frau Schavan wurde sogar von Sigmar Gabriel nachsichtig als „Kollegin“ bezeichnet und bedauert. Warum diese ungewöhnliche Rücksicht auf ein Mitglied der Regierung, dessen sehr fragliche Leistungen als Bildungsministerin eigentlich von der Opposition hätten blossgestellt werden müssen?

Die Antwort liegt in der Verfilzung von Interessen der Parteien; Frau Schavan machte nämlich eigentlich eine SPD-Politik, wie leicht zu zeigen ist, und Johanna Wanka wird es nicht anders machen. Viel mehr müsste über die vielen Mißstände berichtet werden, die Frau Schavan zu verantworten hat:

1.    Sie hat zwei Fehlentscheidungen ihrer Vorgängerin, der SPD-Politikerin Edelgard Bulmahn, nicht korrigiert. Das betrifft einmal die Einführung der Juniorprofessur, einer sinnlosen Zwitterposition innerhalb der Hochschullehrerschaft, die am eigentlichen Problem, der grundlegenden Reform der Lehrstühle, feige vorbeizielt. Nur mit der Lehrstuhlreform werden Wissenschaftler in Deutschland freier, kreativer und damit erfolgreicher.

2.    Frau Schavan hat ferner die von ihrer Vorgängerin in Gang gesetzte Exzellenzinitiative mit vielen Milliarden Euro und solchem Hochdruck weiterbetrieben, dass es sich mittlerweile um eine genuine Schavansche Fehlentscheidung handelte. Diese Initiative ist in einen riesigen bürokratischen Wust von Anträgen und Begutachtungen ausgeartet, die vor allem den Zweck haben, eine Unzahl an sogenannten „Akkreditierungsinstituten“ finanziell zu unterhalten - von Länderebene bis nach Brüssel hinauf. Es werden dabei eher angekündigte als reale Ergebnisse belohnt; Hauptsache, es werden große Drittmittelsummen umgewälzt. Man setzt bei den Universitäten auf die scheinbare Attraktivität von Größe und Zahl. Nur mit echter Qualität wird sich Deutschland aber aus seiner Position als wissenschaftliche Mittelmacht hocharbeiten können.

3.    Frau Schavan hat für 150 Millionen Euro ein Professorinnenprogramm gestartet, das grundgesetzwidrig jeder Gleichberechtigung Hohn spricht. Sie hat hier linke feministische Positionen aufgenommen, die die CDU als progressive Kraft darstellen sollen. Jedoch wird hier Qualität durch Quote ersetzt. Es resultieren Genderlehrstühle, welche die bisherige Forschung meist nur wiederholen, lediglich um die Frauenperspektive ergänzt. Frau Schavan kam damit einem ideologisch befeuerten Zeitgeist entgegen.

4.    Frau Schavan hielt am unsäglichen Bologna-Prozess fest, der durch die Bachelor- und Master-Studiengänge zur Erosion der Ausbildung an den Universitäten beigetragen hat, die in Wirklichkeit nur noch eine andere Art Fachhochschulen sind. In Module unterteilte Studiengänge für Berufe, die es gar nicht gibt, sind bloß die absurde Spitze der Neuorganisation. Mittlerweile wird auch schon geplant, einen „halben“ Arzt einzuführen, also einen Mediziner, der nur theoretische Ahnung hat und sich Bachelor nennen darf.

Es ließen sich noch weitere politische Fehler der Ministerin aufzählen, die allemal wichtiger sind als das Plagiat. (Dass sie sich mit dem Geld ihrer Initiativen alle möglichen Wissenschaftsgremien abhängig gemacht hat, zeigte sich in der vorauseilenden Unterstützung, die Frau Schavan von diesen in der Plagiatsaffäre bekommen hat.) Ihr Rücktritt war aus all diesen sachlichen Gründen fällig, wird aber leider nichts an der verfehlten Politik ändern. Es ist wie bei einer Hydra, bei der das Abschlagen eines Kopfes nichts bewirkt, denn die anderen Köpfe, in diesem Fall der von Frau Wanka, gehören auch zu eben dieser Hydra. Natürlich kann man das Festhalten an der Politik der Schröder-Regierung und der Großen Koalition unter dem Stichwort „Kontinuität“ führen, aber es bleibt doch schlechte Politik, die einen Wandel nötig hätte. Die Medien müssten hier für eine bessere Aufklärung sorgen, um die Bevölkerung zu sensibilisieren. Aber Wissenschaftspolitik verkauft sich als Schlagzeile nicht so gut wie Dirndlgate. Da nutzen auch alle Hinweise auf die Wichtigkeit der Bildung für die Zukunft Deutschlands nichts.

Die Prognose ist nicht allzu gewagt: Deutschland wird aufgrund seiner Finanzkraft wissenschaftlich nicht ganz absinken, sondern solides Mittelmaß bleiben. Der Philosoph Vittorio Hösle schreibt dazu in seiner aktuellen Abrechnung mit dem „deutschen Geist“: „Bei dem Triumph des kleinen über den großen Ehrgeiz, der diese Epoche kennzeichnet, ist das zu verschmerzen oder wenigstens zu verdrängen.“ (Eine kurze Geschichte der deutschen Philosophie, München 2013). Wie recht er hat! Andere nennen diese bequeme Haltung Deutschlands ein „Verschweizern“, zu dem noch ein gerüttelt Maß Korruption hinzukommt. Warum denn nicht? Eine grundlegende Reform würde zu viele Interessen verletzen. Hösle weiter: „Die Unterfinanzierung läßt sich nicht ohne Studiengebühren lösen, die mangelnde Leistungsgerechtigkeit nicht ohne Abschaffung des Beamtenstatus, und der fehlende Wettbewerb (trotz der Exzellenzinitiativen, die gerade nicht auf den Markt setzten) nicht ohne Begrenzung der Wissenschaftsbürokratie.“ Professoren wie Studenten und alle Parteien würden sich zur Wehr setzen. Vor dieser großen Koalition der verfehlten Politik steht man als Bürger und Wähler ratlos: Es gibt keine Alternativen, diese Politik ist anscheinend „alternativlos“.

 

Weitere Beiträge

Jungen bleiben die Stiefkinder deutscher Bildungspolitik


Zwölf Jahre nach der ersten PISA-Studie, die das geschlechterspezifische Bildungsgefälle zuungunsten der Jungen aufgezeigt hat, hat MANNdat nachgefragt, was die Bildungsministerien heute im Bereich Jungenleseförderung machen.
Es geht hierbei mehr als nur um die Frage nach dem Engagement der politisch Verantwortlichen für Jungen. Es geht um die Glaubwürdigkeit von Geschlechterpolitik. Ist die Politik bereit,...

Ulrich Kutschera über den Gender-Kreationismus

Ulrich Kutschera (Bild: X. Wang, San Francisco, CA, USA, CC BY-SA 3.0)
Eine Rezension zu „Das Gender-Paradoxon“ Ulrich Kutschera ist Biologe und Professor für Pflanzenphysiologie und Evolutionsbiologie an der Universität Kassel. Dem breiten Publikum wurde er durch seine Kritik am religiösen Kreationismus bekannt. Seit geraumer Zeit unterzieht er eine andere Form des Kreationismus, den Genderismus,...

Lebenslanges Lernen und lebenslange Steuern: Die Systematik hinter der sozialen Ungleichheit



Im Jahre 2000 hat die Europäische Union im Rahmen ihrer Lissabon-Strategie das “Lebenslange Lernen” als Möglichkeit entdeckt, um rund 7 Milliarden Euro über den Zeitraum von 2007 bis 2013 den Bereitstellern von Bildung aller Art zukommen zu lassen. Mittlerweile ist die Lissabon-Strategie von 2000 zur Strategie “Europa 2020? mutiert, einer Strategie für ein “intelligentes, nachhaltiges und integratives...

Berufungspraxis in Deutschland


Im „Berliner Journal für Soziologie“ (Jahrgang  20, Ausgabe 4, Jahr 2010, Seiten 499-526) hat der Autor eine wissenschaftliche Abhandlung („Patronage und Geld“) publiziert, die die Besetzung von Lehrstühlen in einem chirurgischen Fach während der letzten 30 Jahre untersucht. Die Ergebnisse sollen hier vereinfacht wiedergegeben werden. Die komplette Abhandlung kann auf der Homepage des Autors...

Master of Funds oder: Eine Hand wäscht die andere


ScienceFiles bringt Licht in das Dunkel, das das Begutachtungsgremium des Professorinnenprogramms umgibt.
Das Professorinnenprogramm war auf ScienceFiles schon mehrfach Thema. 150 Millionen Euro gaben das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Kultusministerien der Länder im Zeitraum von 2008 bis 2012 aus, um damit Professuren an Universitäten zu schaffen, die ausschließlich...

Postmoderner Relativismus an Universitäten

 
Neulich hat mich ein Freund zu einer geschichtswissenschaftlichen Vorlesung an der Frankfurter Universität mitgenommen.
In der Vorlesung, die einen einführenden Charakter hat, geht es um Vorurteile, die heute lebende Menschen gegenüber dem Mittelalter haben.