Auf Grund meiner Zugehörigkeit zum weiblichen Geschlecht war ich bereits vor einem halben Jahrhundert und bis jetzt weder in Deutschland (an einem MPI) noch in Österreich (Uni, Pharma) irgendeiner Benachteiligung ausgesetzt.

Gleichberechtigung-hkzu6739

Dieser Genderunfug ist eine Mißachtung aller Frauen, die sich ihre Karrieren durch Wissen, Können und Leistung erarbeitet haben! Der „Staatsfeminismus“ führt auch in Österreich zu intolerablen Auswüchsen.

Als Frau, die ein Leben lang in Grundlagen- und angewandter Forschung und Lehre gearbeitet hat, kann ich den Offenen Brief zur Rettung von Freiheit von Forschung und Lehre nur voll unterstützen. In Wien geboren (Jg. 1941) und aufgewachsen, habe ich an der Universität Wien Chemie studiert. Da ich aus einer armen Familie kam und es damals keine Stipendien, wohl aber Studiengebühren gab, habe ich einen Teil der Kosten durch Nachhilfestunden verdient. Daß die meisten meiner Kollegen männlich waren, ist mir eigentlich nie besonders, vor allem nicht negativ aufgefallen, weder während des Studiums oder der darauffolgenden Anstellung an der Uni, während des mehrjährigen post-doc-Aufenthalts an dem höchst renommierten Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie in Göttingen noch während der 30-jährigen Forschungs-Tätigkeit in einem der größten Pharma-Konzerne.

Ich erhielt immer zumindest vergleichbar große – häufig mehr – Ressourcen, Entlohnung und Möglichkeiten wie meine männlichen Mitstreiter. Mein Forschungslabor war immer “gender-neutral”, beherbergte männliche und weibliche Techniker, Diplomanden und (post)Doktoranden. Auch jetzt nach Jahren im sogenannten Ruhestand bin ich noch wissenschaftlich aktiv, mit zahlreichen meiner häufig jüngeren in- und ausländischen Kollegen und Freunden in Kontakt. Der Fokus verschiebt sich (mangels eines eigenen Labors) allerdings mehr auf Wissenschaftskommunikation – ich freue mich, zu Vorlesungen und Vorträgen eingeladen zu werden (die letzten acht Jahre war ich u.a. Lektor an einer Fachhochschule) und betreibe seit 21/2 Jahren gemeinsam mit einem Freund einen Science Blog (http://scienceblog.at/), der das gesamte Spektrum der Naturwissenschaften umfasst.

In den Jahrzehnten, die ich bewußt überblicke, habe ich gesehen, daß das Respektieren einer Person nicht davon abhängt, ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelt, sondern allein um deren Fähigkeiten, Leistungsbereitschaft und Effizienz. In vielen Fällen bemerkte ich, daß dabei kritisches Denken und – wohlbegründete – Ablehnung von Anordnungen keine negativen Auswirkungen nach sich ziehen. Vor allem Firmen sind ja unabdingbar von positivem Input abhängig und nicht davon, ob dieser männlich oder weiblich ist. In vielen Fällen (auch in meinem) sah ich, daß eine intakte Familie mit Kindern zwar die Belastung der Frau erhöht, aber nicht in Widerspruch zu einer möglichen “Karriere” steht. Gehobene und leitende Funktionen sind aber meistens nicht mit Teilzeitarbeit kompatibel, sondern verlangen viele, viele (unbezahlte) Mehrarbeit und somit entsteht – zumindest solange Kinder noch klein sind – Arbeit rund um die Uhr und Verzicht auf jegliche Freizeitaktivitäten.

Es ist nicht verwunderlich, daß viele Frauen (auch unter meinen ehemaligen Kolleginnen und Mitarbeiterinnen) ein weniger anstrengendes Leben vorgezogen haben und noch vorziehen. Wenn wesentliche Kriterien zur Bereitstellung von Ressourcen, Unterstützung und Karrieremöglichkeit einer Person in deren Fähigkeiten, Leistungsbereitschaft und Effizienz liegen, dann darf und kann es in einem vernünftigen System keine Gender-Quote geben! Diese Quote würde nicht nur zur Nivellierung der Leistungen nach unten führen, sondern auch Leistungen der Frauen als deren offensichtliche Verursacher generell negativ bewerten.

Ein wichtiges Anliegen ist mir dabei auch die “Ver-innen-ung” (Verhunzung) unserer Sprache zu stoppen, die bereits heute zu lächerlichen, praktisch nicht mehr vorlesbaren Texten geführt hat. Quoten sollten sich auch deshalb erübrigen, weil die Zahl weiblicher Studenten in vielen Studienrichtungen bereits die Zahl der männlichen übertrifft: Entsprechend dem Darwin’schen Selektions-Prinzip sollte man somit in einigen Jahren auch eine wesentliche Erhöhung der “surviving fittest females” erwarten, die sich um “Karriere-” Positionen in Akademie, Wirtschaft und Politik bewerben.

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Weitere Beiträge

Hätte Einstein heute in Deutschland eine Chance?

Die Exzellenzförderung führt mit Großprojekten vorwiegend zur Auswalzung bekannten Wissens, kaum zu wirklich neuartigen Erkenntnissen. Deren Entdeckung bleibt wie eh und je Individuen vorbehalten.

Entsprechend der als „Modernisierung“ verkauften ökonomischen Ausrichtung der Universitäten ist der heutige Wissenschaftsbetrieb eine stete Quelle propagandistisch wiederholter, in die Köpfe...

Friedenstauben statt Erkenntnis – Deutsche Hochschulen üben sich in freiwilliger Selbstkontrolle


Hätte Albert Einstein seine verflixte Relativitätstheorie nicht formuliert, dann hätte es keine Atombombe gegeben, zumindest wäre ihre Entwicklung schwieriger gewesen.
Hätte Alfred Nobel nicht sein Dynamit und damit den ersten industriell verwendbaren Sprengstoff erfunden, US-amerikanische Outlaws hätten es deutlich schwieriger gehabt, Geldzüge und Banken im Wilden Westen zu überfallen. Und hätte...

Mit Speck fängt man Mäuse


Am Donnerstag, 25. Juli 2013 erschien in der Hildesheimer Allgemeinen Zeitung (S. 14) ein ausführlicher Bericht über die Personalpolitik an der Universität Hildesheim, deren Schwerpunkt auf der Lehrerausbildung liegt, und zwar unter dem Titel „Uni setzt vermehrt auf Professorinnen“, mit dem Untertitel: „Universität Hildesheim hofft auf Förderung durch Professorinnenprogramm / Bis zu 450 000 Euro...

Universelle Menschenrechte versus partikulare Sonderrechte


Menschenrechte schützen den Einzelnen und legen seine grundlegenden Freiheiten fest. Sie sollen für alle Menschen gelten. Doch bis heute mangelt es nicht an Versuchen, ihre Allgemeingültigkeit, ihre Universalität, zu untergraben und partikulare – nur für bestimmte Gruppen geltende – Sonderrechte zu etablieren.
Im ersten Schritt werde ich die Attribute (wesentliche Eigenschaften) der...

Role models – wofür?

Sind weibliche Führungskräfte in erster Linie weiblich oder in erster Linie Führungskraft?
Durch Zufall bin ich im Blog von Wolfgang Goebel, dem Personalchef von McDonald’s Deutschland, auf einen Beitrag mit dem Titel “Wie ernst ist locker?” gestoßen. Was dem Titel nicht unmittelbar zu entnehmen ist, es geht um ein “Gender Meeting”, ein Treffen der “McDonald’s German Women’s Network Gruppe”, also...

Gerechter, Starez oder Gottesnarr?

Grigorij Perelman zeigte dem Wissenschaftsbetrieb, was unter Wissenschaft wirklich zu verstehen ist.
Der russische Mathematiker Grigorij Jakowlewitsch Perelman hat 2010 den mit einer Million Dollar dotierten Millenium-Preis des US-amerikanischen Clay-Instituts für Mathematik abgelehnt. Der Preis wurde Perelman für die von ihm im Jahre 2002 im Internet publizierte Lösung der sogenannten...

Die Desinformationskampagne von "ProQuote"


Ich bin gerade auf der Jahreskonferenz des Journalistenverbandes "Netzwerk Recherche". Es ist erstaunlich, mit welcher Intensität hier für ProQuote getrommelt wird. Und mit welchen Methoden der Desinformation.
Die erste Veranstaltung dazu war – schon wieder – eine “Podiumsdiskussion”. Ich hasse Podiumsdiskussionen, da kommt nämlich nie was bei heraus.
 

Männerstreik – Interview mit Helen Smith: Warum immer mehr Männer sich der Gesellschaft verweigern

 
Seit nunmehr einigen Jahren lässt sich in den westlichen Ländern ein neues, zusehends kontrovers diskutiertes Phänomen beobachten: die sogenannte „Männerrechtsbewegung".
Träger und Motivation derselben ist ein offenbar geschlechtsspezifisches Gefälle zu Lasten von Männern in Bereichen wie der Kinderobsorge, Scheidungen, Gesundheitsversorgung und schließlich ein nach Ansicht besagter...